Fasten

Flummi

Super Knochen
auch ich gebe die mahlzeiten zu unregelmäßigen zeiten und ab und zu laß ich eine mahlzeit aus...aber einen ganzen fasttag lege ich nicht ein.
 

stitch

Junior Knochen
da hab ich wohl ausnahmehunde. meine beiden bekommen zur gleichen zeit (zu mittag und am abend) immer die gleiche menge. für argon ist dies besonders wichtig, neben dem regelmäßigen (zeitlich abgestimmten) laufen gehen ist das fressen ein weiter fixpunkt in seinem tagesablauf. und er braucht diese regelmäßigkeit und kontinuität, vielleicht weil er es vorher noch nie in seinem leben hatte. seitdem alles seine zeit in unserem rudel hat, ist er viel ruhiger und gelassener und das alleine bleiben zur fixierten zeit verursacht auch keine panik und verlustängste mehr, denn er weiß in 4 stunden komme ich nach hause, dann gibt es futter, dann wird eine stunde geruht und dann geht es auf die hundewiese. gut amber braucht diese strenge tageseinteilung nicht, aber er, so glaube ich fühlt sich in seiner geregelten und überschaubaren welt sicher, und dies bedeutet um 13.00 und um 18.00 FUTTER FUTTER FUTTER
 

Biggi

Super Knochen
Hallo Stitch, ich find das ganz richtig, das Du Deinem Hund eine Regelmäßigkeit gibst. Das hat sicher dazu beigetragen, das er sich bei Dir wohl fühlt.
Leni ist mit Unregelmäßigkeit aufgewachsen und so vermißt sie es auch nicht. Das ist für sie normal.

Liebe Grüße Biggi und Leni
 

Kati

Medium Knochen
@Dalmi

Meine Hunde stehen "gut im Futter" und das ist für mich die Gewissheit, dass die Menge bzw. das Futter passt und ob ich meinem TA alles glaube oder nicht bzw. meine Essgewohnheiten werde ich jetzt nicht kommentieren.

Kati
 

JETO

Gesperrt
Super Knochen
Also meine Hunde bekommen auch nicht immer zu gelichen Uhrzeit ihr Futter.
Ich meinte mit fasten wirklich den ganzen Tag nichts fressen.

Das schaff ich ja nicht mal selber:D
 

Inge+Afghane

Super Knochen
Hi,

muß leider wieder etwas ausholen. ;-))))

Zu meinen "Hunde-Anfangszeiten" habe ich ein Buch gelesen, wo die Autorin geschrieben hat:
"Ein Hund ist täglich um die ganz genau selbe Uhrzeit zu füttern", weil sich das Verdauungssystem darauf einstellt und sozusagen dann um diese Zeit die Verdauungssäfte aktiv werden.

Das habe ich dann bei meinem ersten Afghanen bis zu seinem 13. Lebensjahr so gehalten. Ich habe mir vorher überlegt "um welche Uhrzeit bin ich wirklich täglich zu Hause" und das war dann immer 20 Uhr!

Mein Hund begann exakt 10 Minuten vor 20 Uhr unruhig zu werden und waren wir irgendwo auf Besuch, dann fing er an zu kläffen und mich zu stupsen. Das wussten schon alle meine Freunde und sie sagten dann "ach, ist es schon 8 Uhr, weil Dein Hund sein Futter will?"

Mein derzeitiger Rüde hatte massive Ohrprobleme. Da hab ich vor rd. 2 Jahren damit begonnen, mich intensiv mit der Fütterung bzw. Ernährung der Hunde zu beschäftigen.

Irgendwann bin ich dann auf die "Organuhr" gestoßen (weil mein Hund jede Nacht pünktlich um 1.30 - 1.45 vor Schmerzen zu schreien begann!!) Im GH-Forum haben wir dann die Frage der "Fütterungszeit" sehr intensiv besprochen.

Und da gibt es eben neue Erkenntnisse, die nicht mit meinem Buch übereinstimmen. Es ist nicht generell die Zeit, die das Verdauungssystem in Schwung bringt, sondern es sind vorwiegend die sogenannten "Rituale". Bei Wölfen ist das z. B. das Jagen oder das Hetzen. Funktioniert ja auch beim Mensch gleich. Wenn man einen leeren Magen hat und sieht oder riecht etwas zu Essen, dann "rinnt einem das Wasser im Mund zusammen" und der Speichel ist ja ein wichtiger Verdauungssaft (Spruch eines Kochs: Dann gibt´s Aquaplanning auf der Zunge) "ggg". Beim Haushund ist es z. B. das Öffnen der Kühlschranktür, das Klappern von Schüsseln, das Öffnen einer Dose, das Herausnehmen von Messer und Schneidebrett etc. Diese Rituale sind dann die "Signale" für den Verdauungsapparat "jetzt gibt´s gleich was zu tun".

Und nun: Um das Verdauungssystem bei z. B. "Futtermäklern" zu trainieren und nicht träge werden zu lassen, sollte man diese Futtermäkler NICHT immer regelmäßig zur selben Zeit füttern. Man soll sie ruhig mal so richtig hungrig werden lassen. Der Hund soll nie genau wissen, wann es was zu fressen gibt .

Bei Hunden, die ohnehin wie die Staubsauger alles fressen, was sie bekommen, ist das nicht so wichtig.

Und was die ideale Uhrzeit für eine Fütterung betrifft, gilt hier für den Hund (als tag-aktives Tier - im Gegensatz zu nacht-aktiven Tieren) wie für den Menschen:

Morgens wie ein Kaiser
Mittags wie ein Bürger
Abends wie ein Bettelmann.

Als dem Tag, als ich nicht mehr spät abends gefüttert habe, haben wir die erste Nacht seit langem durchgeschlafen!

Das Verdauungssystem (die 3-Erwärmer, und vor allem die Leber) musste nämlich immer dann auf Hochtouren arbeiten, wenn eigentlich nach der TCM (Traditionelle chinesische Medizin) ihre Ruhezeit und Erholungsphase war - zwischen 1 - 3 Uhr in der Nacht.


Zitat:

Wenn du alles betrachtest,
so wirst du sehr schnell feststellen,
dass Abends die Galle ihre so genannte Maximalzeit hat.
Das heißt nichts anderes,
als das in der Zeit von 23.00 01.00 Uhr
das System der Galle seine Regenerationsphase hat.
In dieser Zeit sollte die Galle geschont werden,
um anschließend die Säfte und Säuren,
welche von der Leber kommen,
aufnehmen zu können und zu speichern.
Wird noch abends spät gegessen und getrunken,
so muss die Galle ihre Regenerationsphase abbrechen,
um Gallenflüssigkeit abzusondern.
Da nicht mehr viel Gallenflüssigkeit in der Gallenblase gespeichert ist,
kann im Dünndarm die Fettverdauung nicht mehr korrekt ablaufen.

http://zwilling.dawa.de/therapien/gebiete/rhythmik.html#organuhr

Hier die Organuhr "reinkopiert"

Uhrzeit
Zugeordnetes Organ
Vorgänge im Körper

3-5
Lunge
3-4 Melatonin-Auschüttung, macht labil und träge
3-4 Sauerstoffmangel im Gewebe wird eher toleriert
4-5 Blutdruck am höchsten

5-7
Dickdarm
5-6 Testosteronschub am höchsten
6 Kortisolschub, Körper wird geweckt

7-9
Magen
7-8 Verdauungsorgane wandeln Kohlehydrate in wertvolle Energie um
8 Schmerzgrenze liegt niedrig
8 Reichlich Hormonproduktion

9-11
Milz
9-10 Robuste Zeit, widerstandsfähig gegen Impfung, Röntgen
10 Maximale Körpertemperatur
10-11 Beste Phase des Kurzzeitgedächtnis

11-13
Herz
10-12 Herzinfarkte häufiger
11 Körper auf Leistung programmiert
11 Schlagfertig, redegewandt
12 Säuregehalt im Magen steigt
12 Konzentration läßt nach

13-15
Dünndarm
13 Formtief, Organe arbeiten auf Sparflamme
13-14 Galle auf Höchstleistung
13-14 Größte Elastizität
14 Blutdruck und Hormonspiegel abgesunken
14-15 Schmerzempfindung geringer

15-17
Blase
15 Mittagstief überwunden, Energie kehrt zurück
15-16 Beste Phase des Langzeitgedächtnis
16 Blutdruck und Kreislauf im zweiten Hoch

17-19
Niere
17 Vitalität und Sauerstoffverbrauch steigen an
17-18 Nieren und Blase arbeiten mehr
17-18 Säuremenge im Magen steigt, pH-Wert sinkt
18 Bauchspeicheldrüse aktiv

19-21
Kreislauf
19 Blutdruck und Puls auf Sparflamme
20-21 Beste Wirkung für Antibiotika und Allergiemittel

21-23
Drei-Erwärmer
21 Verdauungsorgane machen Feierabend
22-23 Aktivste Zeit der Körperabwehr

23-1
Gallenblase
23 Ende der Kortisol-Ausschüttung, Körper entspannt
23-24 Stoffwechsel, Blutdruck, Herzfrequenz, Temperatur sinken ab
Schreckhaftigkeit am höchsten
24-1 Hautzellen teilen sich stärker als tagsüber

1-3
Leber
1-2 Totales Leistungstief
2 langsamste Reaktion auf optische Reize
2-3 Kälteempfindlichkeit am höchsten
2-3 Haut weniger empfindlich gegen Schmerzen

++++++

Von einer Tierheilpraktikerin habe ich dann die Antwort bekommen, dass diese Organuhr auch für Hunde anwendbar ist.

Hunde, die allerdings eine Imbalance im Erdelement haben, haben aber früh morgens häufig keinen Hunger. (Langschläfer). Diese soll man dann späteren am Vormittag (9 11) füttern.

Chronische Ohrenprobleme können durchaus durch die Leber verursacht werden (der Geruch aus dem Ohr ist dann sauer ranzig), weil eben die Leberhitze nach der TCM aufsteigen und zu verstärkter Ohrenschmalzproduktion führen kann.

Das zu den festen Fütterungszeiten!

Und gefastet wird bei uns am Sonntag abends!

Inge
 

Alexia

Super Knochen
Gefastet

wird bei uns auch nciht, da Alfred dann auch immer die Speiberei bekommt. Er fängt dann in der Früh das Würgen an hört sofort auf wenn er was zu essen bekommt.

Das mit den festen Fütterungszeiten hab ich grad im Welpenalter voll durchgezogen, da musste er ja auch dreimal am Tag gefüttert werden, das Würschtl.

Jetzt füttere ich ihn zweimal täglich und es klappt sehr gut. Frühstück so um 10. 00 (wenn der gnädige Herr sich bequemt, sich aus dem Bett zu wutzeln:D). Abendessen so zwischen 17.00 und 18.00 Uhr.

So long
 
Oben