Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #15256
    Anonym
    Inaktiv

    From: TASSO-Newsletter
    Date: 09.12.2009 20:46:53
    To:xxxyyyzzz
    Subject: Unseriöser Welpenhandel: So können Sie helfen!

    TASSO-Newsletter

    ________ Aktion: Wühltischwelpen – nein Danke!________

    Tierschützer machen gegen unseriösen Welpenhandel mobil

    Der Handel mit unschuldigen, viel zu früh von der Mutter getrennten Welpen ist ein äußerst lukratives Geschäft für unseriöse Händler und Hundevermehrer in ganz Europa. Auf Bestellung werden Moderassen aller Art und Größe gezielt für den Markt produziert und zu einem Bruchteil des martküblichen Preises auf Märkten, dunklen Hinterhöfen und Parkplätzen verramscht. Mitleid, Unwissenheit und Schleuderpreise sind die drei Gründe, warum sich jemand dazu hinreißen lässt, ein Tier zu weit unter dem üblichen Preis zu kaufen.

    Leider ist Deutschland innerhalb Europas das Hauptabnehmerland für den Hundehandel. Mit jedem Welpen, der gekauft wird, wird das Geschäft mit dem Leid der Tiere erst richtig angeheizt. Fast immer zeigt der Hund dann schon wenige Wochen nach dem Kauf die ersten Krankheitssymptome oder wird verhaltensauffällig. Oft überlebt er keine 12 Monate.

    TASSO, der ETN und der bmt haben die Aktion “Wühltischwelpen – nein Danke!” ins Leben gerufen, an der sich jeder Tierfreund beteiligen sollte. Denn nur wenn potentielle Käufer über das Ausmaß des unseriösen, grausamen Hundehandels aufgeklärt sind, geht die Nachfrage zurück. Und wo keine Nachfrage herrscht, gibt es auch kein Angebot.

    Unter http://www.tasso.net können Sie Folgendes tun:

    Fordern Sie unsere kostenlosen Aufklärungskarten zum Verteilen an andere Hundefreunde an.

    Machen Sie sich selbst ein Bild von der Grausamkeit und sehen Sie sich auf der TASSO-Seite den Film des ETN zum Thema an.

    Berichten Sie uns, wenn Sie betroffen sind.

    Holen Sie sich Tipps, wenn Sie rechtlich gegen unseriösen Welpenhandel vorgehen möchten.

    Lesen Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz das Positionspapier von TASSO, ETN und bmt auf der TASSO-Homepage durch, wenn Sie planen, sich einen Hund zu kaufen. Unseriöse Händler gibt es auch im Internet.

    TASSO e.V.
    Frankfurter Str. 20 – 65795 Hattersheim – Germany
    Telefon: +49 (0)6190 93 73 00 – Telefax: +49 (0)6190 93 74 00
    Email: info@tasso.net – Website: http://www.tasso.net
    Newsletter abbestellen

    #53777
    Anonym
    Inaktiv

    Guckt mal,hier ist der Link für die Unterschriftensammlung gegen Wühltischwelpen :

    http://www.dogSpot.de/wuehltischwelpen

    Ich hoffe,ich darf den Link hier veröffentlichen ? ?( ?( ?(

    #60323
    Anonym
    Inaktiv

    HEY GUCKSTU MA REIN……….

    H
    O
    C
    H
    S
    C
    H
    I
    E
    B

    UND WEITER KOMMUNIZIEREN!

    #60333
    Anonym
    Inaktiv

    Ich möchte gerne an dieser Stelle und zu diesem Thema etwas zur Diskussion stellen:

    Wühltischwelpen zu kaufen ist definitiv verwerflich.. Kauft aber jemand anders diese häufig durch eine unfähige pseudo-Zucht kranken/degenerierten/nicht wirklich dem Rassestanderd entsprechenden Welpen und diese landen im Erwachsenenalter im Tierheim (Vermutlich aufgrund der angeborenen Probleme),
    ist es dann nicht ebenso verwerflich, diese Hunde als Erwachsene aus dem Tierheim aufzunehmen? Unterstützt man Vermehrer dann nicht ebenso, als hätte man solch einen Welpen gekauft?

    Auf dieses Thema komme ich, weil ich zunehmend bei Notaussies junge Shepherds sehe, die taub und/oder blind sind. Warum? Weil verantwortungslose Menschen zwei Merles (Rubys Farbe) sich verpaaren lassen und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Welpen behindert sind, bei rund 80% liegt. Würde ich jetzt so einen Hund aufnehmen – hätte ich subtil das Gefühl, verantwortungslose Vermehrer zu unterstützen.

    Wie seht ihr das?

    #60335
    Anonym
    Inaktiv

    Wenn ich Dich richtig verstanden hab, fragst Du, ob man die Züchter unterstützt, wenn man die inzwischen erwachsenen behinderten Hunde aus dem Tierheim holt?
    Nein, find ich nicht, dass ich das dann unterstützen würde, weil der Züchter ja seine Unterstützung schon von dem Käufer des Welpen bekommen hat. Hier würde ich klar Hilfe für ein “notleidendes” Tier sehen.
    Aber von Vornherein lehen ich persönlich es ab, überzüchtete Tiere zu erwerben, sei es nun ein Mini-Yorkshire, Möpse oder French Bulldog etcpp.
    Ich habe zwar einen “Rassehund”, aber ich wußte, dass bereits Großeltern und Eltern gesund waren und hier keine Berufszucht betrieben wurde. Das ist mir eigentlich am liebsten, denn ich fühlte zumindest bei der “Züchterin” meiner Lieselotte, dass sie das auch aus Liebe zum Tier/ der Rasse tat. Hier wurde also nicht selektiert und probiert.

    #60336
    Anonym
    Inaktiv

    Leider gibts in Deutschland aber auch viel zu viele unseriöse züchter die der auffassung das wäre gut die zucht in dunklen hallen grosswerden zulassen.Und diese Züchter nehmen dann 350 E fürn welpen der im der prägephase keinen einzigen sonnenstrahl sieht.das hat der ts bei dieser frau festgestellt,aber wer weiss wie hoch die dunkelziffern sind

    #60338
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Ruby (Moderator Stadthunde.com) vom 18.05.2010 11:46[/quote_head]Auf dieses Thema komme ich, weil ich zunehmend bei Notaussies junge Shepherds sehe, die taub und/oder blind sind. Warum? Weil verantwortungslose Menschen zwei Merles (Rubys Farbe) sich verpaaren lassen und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Welpen behindert sind, bei rund 80% liegt. Würde ich jetzt so einen Hund aufnehmen – hätte ich subtil das Gefühl, verantwortungslose Vermehrer zu unterstützen.

    Wie seht ihr das? [/quote]

    ich bin ja in einem Rassehundverein, der solche armen Geschöpfe von den Vermehrern aufnimmt.
    Meiner meinung nach unterstützt Du den Hund, wenn Du ihm ein Zuhause gibst. Die “regulären” Käufer dieser Welpen unterstützen die Vermehrer. Die Not-Aussies, die inzwischen bei der TS-Oga sind, haben mit dem Vermehrer nichts mehr zu tun.
    Die Orgas können dann wieder einen weiteren Nothund aufnehmen. [B]Sie zahlen in der Regel den Vermehrern übrigens KEIN Geld für die Hunde.[/B]
    (es gibt Ausnahmen, in manchen Fällen werden Hunde freigekauft. Da muss man sich dann bei der betreffenden Orga informieren.)

    #60345
    Anonym
    Inaktiv

    Bei uns gab es lange Jahre auch einen Züchter (ich nenns jetzt einfach Züchter), bei dem konnte man alle Rassen kaufen, der konnte alles besorgen und die Hunde waren alle krank, wurden in dunklen Ställen gehalten und mit 4 Wochen bereits von der Mutter weggenommen. Man hat ihm dann die Zucht verboten, dann hat seine Frau weitergemacht und jetzt ist er in einem anderen Bundesland und dort hat sein Sohn die Zucht. Jeder weiss, dort kauft man keinen Hund und trotzdem kaufen so viele Menschen dort – aus Mitleid mit den armen Tierchen. Und solange die Nachfrage so groß ist, werden solche Menschen leider immer weiter züchten.
    Ich finde, wenn man sich einen erwachsenen Hund, der auch so einer Zucht kommt, aus dem Tierheim holt, hat das mit dem Züchter selbst nichts mehr zu tun, man gibt einem armen Hund noch ein schönes Zuhause, daran verdient der Züchter nichts mehr, Geld hat er bereits beim Welpenkauf bekommen.
    Mich hat vor kurzem ein mir unbekannter Mann mit einer kleinen Malteserhündin angesprochen, der meinte er habe sich in Mischlinge zwischen Malteser und Yorkie verliebt und wenn seine Kleine 1 Jahr alt sei möchte er gerne Nelson als Papa haben. Ich bin der Meinung, es gehört verboten so einfach in der Gegend rum zu züchten – weil es einem gerade so in den Sinn kommt. Ich hab dann nur gesagt, es gibt soviele Hunde und soviel Hundeelend, wir werden dazu ganz sicher nicht beitragen. Seine Antwort war dann, er finde sicher einen anderen Papa für seine Welpen. Er zieht wahrscheinlich die Welpen liebevoll auf, aber ich bin grundsätzlich der Meinung, dass ein “Führerschein” für Hundehaltung und Hundezucht Vorschrift sein sollte.

    #60348
    Anonym
    Inaktiv

    [quote]Meiner meinung nach unterstützt Du den Hund, wenn Du ihm ein Zuhause gibst. Die “regulären” Käufer dieser Welpen unterstützen die Vermehrer.[/quote]

    Das denke ich auch!
    Leider gibt es immer noch sooo viele die nicht darüber nachdenken welche Konsequenzen es hat, von Vermehrern einen Hund zu kaufen :(.
    Wobei wenn ich an die Frau (*vermutlich* Hundevermehrerin) denke wo Tobi her ist – wirklich viel Geld hat die Frau aber anscheinend auch nciht mit verdient. Die Kosten für das Futter allein für die Ponys möcht ich garnicht wissen. Von daher versteh ich erst Recht nicht in solchen Fällen warum man wahllos Hunde vermehrt :(.

    Ansonsten mag ich ja schon gerne Mischlinge bzw. kenne sooo viele die ich toll finde und dem entsprechend fänd ich es schade wenn es nur noch Rassehunde geben würde ;).
    Die hohen Kosten für einen Rassehund vom guten Züchter bringen bestimmt aber auch einige dazu sich einen Welpen beim Vermehrer zu kaufen :(.

    #60350
    Anonym
    Inaktiv

    das ist richtig, aber wenn man bedenkt, was es kostet, einen Hund gut zu versorgen, dann müssen gut gehaltene, sozialisierte Welpen den Preis kosten.
    Die Preis”frage” ist ja genau der Grund, warum Hunde bei Vermehrern so elendig gehalten werden.
    Qualität hat ihren Preis. Mein felliger Lebensgefährte muss mir aber mehr wert sein als Geld. Lebewesen sind keine Händlerware. HOLT EUCH TIERSCHUTZHUNDE. Pfeift auf Stammbaum und Reinrassigkeit und seht den inneren Wert eines Hundes.

    #60353
    Anonym
    Inaktiv

    Ich finde schon das es eine kostenfrage ist.ein gut versorgter hund kostet ca 150 Euro wo die ta kosten mit gedeckt sind.Nur ein problem besteht meiner meinung nach trotzdem:ich guck mir ein welpe an.der sogenannte züchter zeigt mir den impfausweis.wer gibt mir die sicherheit das der welpe wirklich ärtzlich untersucht wurde?Hundehändler fälschen auch bestimmt die papiere…und was passiert mit den welpen die über bleiben wenn niemand sie mehr rettet?werden sie wie kira in die Mülltonne geworfen oder wie unsere Sissy übern gartenzaun gewofen mit einem Zettel…?

    #60356
    Anonym
    Inaktiv

    Na trotzdem muss man den Hundevermehrern erstmal den Reiz nehmen damit Geld zu verdienen. Das geht halt leider nicht anders, als einfach keine Welpen bei ihnen zu kaufen.
    Allerdings wie eben geschrieben, gibts viele die einen Rassehund haben wollen, aber nicht den Preis dafür zahlen wollen.

    #60412
    Anonym
    Inaktiv

    Also ich finde gegen sowas müsste eine einheitliche Regel/gesetz od. sowas in der richtung her.So ähnlich wie die Bauern,komisches beispiel,aber mir fällt grad kein besseres ein.Die müssen ja auch gewisse bestimmungen erfüllen+ta und wenn der ne probe nimmt das tier krank,wirds erlöst und wenn der bauer gegen auflagen verstöst wird der stall dicht gemacht.ich weis blödes beispiel,aber was ich meine ist,die verordnung von hundezüchter ist mmn nicht gerade in ordnung,das kann ein hobbyzüchter nicht erfüllen,aber es sollte für beides möglich sein-eben auch für mischlinge

    #60439
    Anonym
    Inaktiv

    Noch sehr aktuell….Tierquälerische Hundehaltung in Thüringen aufgedeckt
    Hunde in Lagerhalle eingesperrt / Veterinär bleibt untätig
    PETA Deutschland e.V. wurden verdeckte Videoaufnahmen einer Hundehaltung in Erfurt zugespielt. Diese zeigen, wie ca. 30 Schäferhunde in einer alten Industriehalle dahinvegetieren. PETA Deutschland e.V. besetzte deshalb das Gelände des gewissenlosen Hundehalters und fordert nun rechtliche Konsequenzen.

    ___”Zu Schutzhunden ausgebildet und zur Zucht genutzt 🙁 “___
    Mehr dazu guckstu hier>
    http://www.peta.de/web/erfurthunde.3206.html

    DORT AUF DER PETA-SEITE KANN MAN AUCH DIE ONLINE PETITION UNTERSTÜTZEN!

    Wo fängt das Thema Wühltischwelpen an……..und wo, wenn überhaupt, hört es auf?

    #60443
    Anonym
    Inaktiv

    Hi,
    super, dass euch diese Thematik auch so beschäftigt wie mich und kontroverse Meinungen helfen in der Regel immer weiter!

    @ Lieselotte: Ja, primär habe ich hier Qualzuchten beschrieben, muss dem aber hinzufügen, dass diese ja sehr oft mit blindem Vermehrertum Hand in Hand gehen… Wo keine gekonnte und liebevolle Zuchtselektion herrscht, enden vor allem genetisch komplizierte Rassen noch schneller als andere in Qualzucht.

    @ Duke:
    [quote]Wie meinst du den Part:
    “Kauft aber jemand anders diese häufig durch eine unfähige pseudo-Zucht kranken/degenerierten/nicht wirklich dem Rassestanderd entsprechenden Welpen………” ???[/quote]

    Ich meine damit Vermehrer, die ohne Sinn, Verstand und Moral Hunde verpaaren und eben diese armen Geschöpfe dabei herauskommen.

    Viele Grüße
    Gina

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account