Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #15919
    Anonym
    Inaktiv

    Ich grüße euch, liebe STADTHUNDZ und LEUTZ^^ 🙂

    Also, ich finde gibt soooviiiel Wissenswertes daß ich auf die Idee kam hier im Forum einen Thread namnes
    “WISSENSWERTES RUND UM DEN HUND!”
    zu eröffnen.
    Hie kann jeder sein Wissen /Erkenntnisse/ Neuigkeiten ect. weitergeben…..what else…. =)
    Also Gestztgebungen,Fremdworterklärungen….auch Kurioses 😛
    So zum Beispiel wie ich dies hier herausfand….pardon…denn das schreib ich dann mal als ersten Post in den neuen Thread^^
    Viel Spaß!
    Suzanne

    #20832
    Anonym
    Inaktiv

    Wer es wußte…okey 😉 da ich erst im Herbst für Duke ein K9-Geschirr erwarb fand ich eben erst heraus warum die K9 ….so heißt! “K9!”
    Denn…..
    einig Zeit habe ich mich gefragt, wieso die Polizeihunde oder die Hundestaffel bzw. Hundeführer der Polizei in den USA immer als “K9” bezeichnet werden. ?(
    Man/Frau denkt über sowas ja auch nicht wirklich lange nach, denn lebenswichtig ist das ja nun wirklich nicht.
    Also..hier meine Beute 😀

    Im Deutschen erschließt sich einem die Lösung nicht. Das ginge auch gar nicht, denn “K-9” ist ein Wortspiel, was nur bei englischer Aussprache funktioniert. Sprecht doch einfach mal “K-9” englisch aus. Da kommt in etwa sowas raus: “Käi-Nein” 8o :D. Und genau so spricht sich auch das englische “canine” aus. Eine Bedeutung davon ist “der Hund”. Oder kurz:
    “K-9 => Käi-Nein => Canine => der Hund”

    Suzanne ^^ 😀

    #20809
    Anonym
    Inaktiv

    Sehr cool. Mehr davon!

    #20810
    Anonym
    Inaktiv

    😀 Super Idee!
    Das ist wie…..
    ?(
    Galileo für den Wuff….
    oder: Frag doch mal die Maus 😀

    Wußte ich bis eben auch noch nicht!
    Danke Suzanne :D!

    Freue mich auf weitere Dinge….

    LG von der 2 – Beinerin Rabea mit Enya und Floyd

    #20812
    Anonym
    Inaktiv

    Die Fässchen, die die Bernhardiner um den Hals trugen waren nur Schmuckstücke. Sie hatten gar keine Öffnung und ergo konnte darin gar kein Schnaps bze Flüssigkeit enthalten sein. Ausserdem ist bei einer Unterkühlung von Akohol abzuraten. Ic trink trotzdem weiter Glühwein 😀

    #20814
    Anonym
    Inaktiv

    _______ RECHTSPRECHUNG IN DEN U.S.A. _______
    *Belästigung eines Polizeihundes*
    In den USA drehte ein Bürger einmal den Spiess um. Er bellte einen Hund an. Sein Pech, das Tier war ein Polizeihund und wurde von einem Polizisten ausgeführt. Dieses Verhalten könnte dem Beller ein Jahr Gefängnis oder eine 1000-Dollar-Strafe einbringen. Begründung: Die Belästigung von Polizeihunden wird als Behinderung der Polizeiarbeit angesehen und ist gesetzlich verboten.
    Kommentar: Achten Sie in Zukunft darauf, wen sie anbellen^^ 8o

    #20815
    Anonym
    Inaktiv


    >>>>>>>Hundewissen<<<<<<< Hundewissen - das umfasst sowohl das Wissen über Hunde, daß von einem verantwortlichen Halter erwartet werden kann, wenn er einen Hund in seinen Sozialverband aufnimmt, als auch das Wissen und die Kenntnisse, die ein Hund braucht, um sich in der so garnicht hundegerechten, menschengemachten Welt zurechtzufinden. Anstatt unsere Hunde zu vermenschlichen ,sollten wir zumindest versuchen uns , so gut es geht , zu verhundlichen!!!
    (Günther Bloch 1998 )

    #49277
    Anonym
    Inaktiv

    Was dem Menschen recht ist, ist dem Hund billig – das heißt: „billig“ ist es gerade nicht, das neue Altersheim für Hunde, das Mitte Juni in Japan eröffnet hat. Für immerhin 98.000 Yen monatlich – umgerechnet etwa 615 Euro – kann man dort seinen vierbeinigen Liebling ab sofort in Rente schicken.

    Im landesweit ersten Seniorenheim für Hunde können Herrchen und Frauchen ihre Tiere nun in bester Gesellschaft altern lassen. Ihnen steht alles zur Verfügung, was ein altes Tier so braucht – gesundes Essen, Gleichgesinnte und ein Tierarzt, der Tag und Nacht Bereitschaft hat. Die Senioren-Hunde werden rund um die Uhr betreut und erhalten eine speziell auf ihr Alter abgestimmte Ernährung. Die Gesellschaft von Welpen soll dafür sorgen, dass sich die Hunde nicht alt fühlen und spielend fit bleiben.

    Fachleute merken zu dem Thema kritisch an, dass Hunde gerade im Alter sehr an ihrer sozialen Umgebung hängen und es bedenklich erscheint, sie einfach ins „Altersheim“ abzuschieben, und halten die Idee für abstrus.

    Und noch sind die Plätze auch rar in dem Hundeseniorenheim nördlich von Tokio: lediglich 20 Alte können aufgenommen werden. Dabei soll es aber nicht bleiben. Ein Vertreter des Tierfutter-Herstellers Soladi, das gemeinsam mit einer Tierklinik den Ruhesitz für Hunde betreibt, und der Chef des Hundealtersheims, Nana Uchida, sehen genügend Potenzial in der Geschäftsidee, denn japanische Haustierhalter hätten oft Probleme, ihre betagten Lieblinge zu pflegen, weil sie den ganzen Tag über arbeiteten. Deswegen will Soladi in den nächsten drei Jahren sieben weitere Hundehäuser im Land aufmachen.

    Japan hat mittlerweile den höchsten Bevölkerungsanteil von alten Menschen weltweit. Gleichzeitig hat sich auch die Lebenserwartung von Hunden immens erhöht – von fünf Jahren in den 80er Jahren auf heutzutage rund 15 Jahre. Grund dafür ist nach Ansicht von Experten eine gute Gesundheitsvorsorge und gesunde Ernährung. Viele Halter setzen dabei – ganz wie im Humanbereich – auf Vitamine, Aromatherapie und Akupunktur, um ihren Vierbeinern das Altwerden zu erleichtern.

    :rolleyes:”ALSO ICH FINDE DIE ASIATEN SIND IN MANCHEN DINGEN SCHON SELTSAM ……..” ?(

    #58940
    Anonym
    Inaktiv

    Also wer hat nicht schon einmal die Redewendung :”Da wird der Hund in der Pfanne verrückt!” gehört?

    Grausige Vorstellung allemal….aber lest die Erklärung hierzu. 8o
    ________________________________________________________________________________________________
    Was hat des Deutschen liebster Freund denn in diesem heißen Küchenutensil zu suchen, fragt sich nicht nur der Tierfreund. “Das kann doch wohl nicht wahr sein!“, denken Sie sich vielleicht und das ist dann auch schon des Pudels Kern. Wir haben für Sie recherchiert, was es mit dieser ungewöhnlichen Redensart auf sich hat:

    Auch Till Eulenspiegel, der 1350 in Mölln gestorbene Schelm, zeichnete sich nicht als Hundefreund aus. Das Volksbuch von 1515 überliefert mehrere Geschichten, die einen tierquälenden Narren zeigen. In der 46. »Historie« erleben wir Till als Gesellen eines Bierbrauers in Einbeck. »Es begab sich, daß der Brauer zu einer Hochzeit gehn wollt und befahl Eulenspiegeln, er sollt (…) dieweil Bier brauen, so gut er könnt. (…) Vor allen Dingen sollt er Fleiß tun und den Hopfen wohl sieden, auf daß das Bier scharf darvon schmecken würd, daß er es gut verkaufen könnt. Eulenspiegel sagt: Ja, gern, er wollt das gut tun. Darmit ging der Brauer mit seiner Hausfrauen zu der Türen aus. Eulenspiegel begann fest zu sieden. (…) Nun hätt der Brauer einen großen Hund, der hieß Hopf. Den nahm er, als das Wasser heiß ward, und warf ihn darein [in die Braupfanne] und ließ ihn wohl darin sieden, daß ihm Haut und Haar abging und das Fleisch überall von den Beinen fiel.« Nach seiner Rückkehr fand der Meister die Reste des »Hopfen«, des toten Haustieres, im Kessel, während Eulenspiegel einmal mehr mit Unschuldsmiene behauptete, er habe nur ausgeführt, was man ihm aufgetragen habe. Von dieser Schelmenstory rührt wohl die scheinbar unsinnige Redensart »Da wird der Hund in der Pfanne verrückt«, die eine unglaubliche Geschichte charakterisiert.
    _________________________________________________________________________________________________

    Jetzt weiß ich auch warum ich den niiie mochte! 👿

    #59123
    Anonym
    Inaktiv

    Salü,

    also das die Sache mit K9 nicht jeder Hundemensch weiss, versetzt mich jetzt gerade etwas in Angst und Schrecken.

    Zu mahl das Kürzel seit Jahrzehnten auch im deutschsprachigem Europa verwendet wird.

    Ansonsten – habt ihr euch schon mal gefragt warum die heissen Tage Zwischen 23.7 und 23.8 umgangssprachlich als *Hundstage* (dies caniculares) bezeichnet werden?

    Die Bezeichnung ist Uralt und geht auf die Römer zurück.
    Verantwortlich für die Namensgebung ist das Sternbild Canis Major (grosser Hund). Vom aufsteigen des Sternbildes am Firnament bis zur völligen Sichtbarkeit vergehen 30 Tage (ab Ende Juli) – die tage bis zur Völligen Sichtbarkeit wurden *die Tage des Hundes* oder kurz *Hundstage* genannt.

    Durch die Bewegung des Sternbildes Canis Major und die Taumelbewegung der Erde, kann das Aufziehen von Canis Major in Deutschland (Heute) erst ab dem 30.8 beobachtet werden. Dadurch sind die *Hundstage* nach den alten Deutschen Bauernregeln der Bote des Herbstbeginns geworden.

    Traditionell bezeichnen die Hundstage halt die heisseste Zeit des Sommers im August 🙂

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account