• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #15700
    Anonym
    Inaktiv

    Ist zwar ne Blöde frage…..! aber wie gehts euch so wenn euer 4-Beiner nicht da ist….?

    Meine Frau ist mit dem Hund zu meiner Mutter vor etwa 2 Std. das war huete um 12:00 Uhr, jetzt fehlt sie mir obwohl ich versuche die Ruhe zu geniesen. Aber irgendwie kann ich mich nicht damit Anfreunden das sie ohne mich weg ist. Hab schon Albträume gehabt das sie weg ist .
    mir fehlt sie das, abschlecken der füße oder das neckische stupsen mit der Nase mit dem sehnsuchsvollen Blick auf die Hundeleine oder das Herriche
    Socke auf´s Bett werf nach dem motto “Alter komm in die Puschen, Ich will raus Gassi gehen” oder das liebevolle ” Wachlecken” morgens.
    Ich kann Irgendwie die ” Einsamkeit” nicht richtig Genießen..? Wer ist genauso betroffen davon obwohl er/sie manschmal den 4 Beiner am Liebsten “Erschlagen” möchte

    #27729
    Anonym
    Inaktiv

    hehe ich kann das zum Teil gut verstehen ich hab ihn ja erst kurz aber wenn mein Freund meinte ich geh mit ihm zu nem Kumpel war ich fast sauer oder eifersüchtig dazu kommt das er noch kleiner war und ich auch sehen wollte was meine Freunde zu ihm sagen naja aber man muss ja auch abschalten und ich konnte nun mal nicht aber ich glaub zu lange will ich auch nie mehr auf ihn verzichten ich hab mich ja schließlich für ihn entschieden

    auch weil eigtl. fest steht das wir so nicht mehr zur Mutter meines Freundes können weil die einen Jagdhund haben der keinen anderen zwar nur auf dem Grundstücka ber keinen anderen duldet und ein Dackel dabei schon sein leben gelassen hat nach einer zweiten Attacke und das muss ja auch wirklich nicht sein. Aber nein ich will meinen Hund schon mit nehmen (auch weil es an der Ostsee) ist also muss eine Lösung her!

    Ich kann dich also zum Teil verstehen aber bei 2 Stunden fehlt sie dir schon so sehr?!? Ist sie denn noch lange weg?!?

    Beste Grüße von Frauchen und Filouuu

    #27730
    Anonym
    Inaktiv

    Ist bei uns auch so. Wenn Emily mal bei der Pflegemama schläft, weil ich bis weit in die Schlafenszeit hinein arbeiten muss, ist es total komisch, ohne sie einzuschlafen. Einmal bin ich sogar allein unsere Abend-Gassirunde gegangen, so hat sie mir gefehlt.

    Tja, und als ich sie mal tagsüber abgegeben habe, weil ich zu Hause etwas werkeln wollte, hab ich nach ner Stunde die Pflegemama angerufen und gesagt, ich will mein Baby zurück!

    Man könnte die Viecher manchmal erwürgen, aber ohne sie geht es ganz und gar nicht 🙂

    #27731
    Anonym
    Inaktiv

    Mist, meine erste Antwort ist im Nirvana des Internet abgeraucht.

    Beispiel: Ich hab , als Ich noch arbeit hatte, meinen Hund mitgenommen, und das heißt für mich als FERNFAHRER das Ich des öfteren mit meinem 40-tonner Rechts ran mußte damit mein ” Alter Herr” gassi gehen konnte. Schade das Ich davon keine Bilder habe wie er sich auf der Kuscheldecke breit macht während Ich am Fahren bin.Hatte oft genug was zu Lachen wenn einer versucht hat in meinen LKW einzusteigen

    #27732
    Anonym
    Inaktiv

    Hey,

    wow, ich kann dich totaaal gut verstehen Stella! Wenn ich zuhause bin, dann ist Murphy immer da und wenn er mal nicht da ist, dann ist das suuuuuper komisch. Das ist zwar nicht so oft passiert, aber auch andersrum ist es voll komisch und ich vermiss ihn schon nach kurzer Zeit. Er ist einfach immer und überall mit dabei und deshalb ist es total ungewohnt, wenn man mal nicht auf ihn achten muss oder wenn er mal nicht da ist.

    Ein gutes Beispiel ist zum Beispiel, wenn mein Freund und ich ihn mal Zuhause lassen um ins Kino zu gehen. Sobald der Film zuende ist, bekomme ich so eine Sehnsucht nach ihm und will sofort nach Hause^^. Als ich auf Kur war, war es auch schlimm. Murphy ist einfach immer für mich da gewesen, immer wenn es mir schlecht ging und alles. Und als ich dann erfahren hab, dass ich auf Kur muss, sind mir gleich die Tränen gekommen. Mich von Murphy trennen? Nein, das geht nicht. Ich wollte nicht gehen, weil Murphy für mich der absolute Halt hier ist und den genommen zu bekommen, war für mich als würde jemand mir den Boden unter den Füßen wegreißen. Schlussendlich war es so, dass ich gehen MUSSTE. Ich hab dir ersten 3 Tage durchgeheult, weil die Trennung von ihm so schlimm war. Teilweise war es sogar so, dass es für mich einfacher war, mich von meinem Freund zu trennen, als von meinem Hund, was schon zugegebenermaßen echt krass ist, das weiß ich selbst :-P. Mir und meinem Freund jedenfalls hat die Trennung eher gut getan. Murphy hab ich dir ganze Zeit nuuuur vermisst.

    Ich denke, dass es nicht allen Hundebesitzern so extrem geht, aber bei mir und Murphy ist es besonders schlimm in solchen Situationen. Es ist einfach ne Herzensbindung die da zwischen uns ist, denn ihm ging es teilweise auch nicht besonders gut, als ich nicht da war. Wir waren nie mehr als einen Tag von einander getrennt und dann gleich vier Wochen? Das ging fast gar nicht. Gott sei dank hab ich viele nette Menschen auf der Kur kennengelernt und hatte viel auf dem Zettel die Zeit über lang. Da ging der Monat relativ schnell herum.Ich konnte es kaum wieder erwarten nach Hause zu kommen und Murphy war auch wieder sichtlich entspannter hat mir mein Freund nachher erzählt, als ich wieder da war. So einen Trennungsschmerz mach ich nicht wieder mit. Das war echt hart.

    Also, ich kann da Emily nur beipflichten. OHNE MEINE HUNDE GEHT ES GANZ UND GAR NICHT!

    Liebste Grüße,
    Murphy, Mayla und Zweibeiner Anica

    #27734
    Anonym
    Inaktiv

    Hihi ja ein paar Sachen kommen mir auch bekannt vor. Vor allem gewisse Angewohnheiten. Z. B. wenn ich frühstücke da bleiben ja immer vom Brötchen Krümel auf dem Teller übrig. Die bekommt der Pogo immer in den Napf und die Krümel, die auf dem Tisch landeten, wisch ich mit der Hand zum Rand hin und lass sie auf den Boden fallen damit Pogo sie aufsaugen kann. Naja, doof nur wenn man das macht, obwohl der Hund gar nicht da ist 😀 Oder wenn ich mich auf die Couch lümmel und den Hund zu mir hochrufen will, der ja gar nicht da ist. Zugegebenermaßen passiert das aber nicht oft, denn ich gebe ihn nur höchst selten mal weg. Aber wenn, dann vermisse ich ihn schon sehr schnell.

    #27775
    Anonym
    Inaktiv

    Ohje nach 2 Stunden schon Sehnsucht? Also das geht noch finde ich. Wir waren mal eine Woche ohne Hund im Urlaub. Es war furchtbar. Man guckt ständig wo sie sind. Wir haben sie Freunden überlassen die überhaupt nicht mit ihnen klar kamen. Den ganzen Tagw aren sie alleine und haben ins Kinderzimmer gemacht 8o. Weil sie zuvor einen Fehler gemacht haben und Basto Panik bekommen hat. Ist aber ein anderes Thema und ich mag mich nicht aufregen.

    Und hier zu hause ist nur mal einer weg, wenn eine OP anstand. Letztes Jahr Niki und letztens erst Basto. Gut das weiss man auch nie wie es läuft und ich bin total unruhig durch die Wohnung getigert. Demnächst steht wieder eine Woche Urlaub ohne Hunde an. Doch dieses Mal kommen sie in Profihände. Sie sind gut untergebracht in einem Hundehotel in der Nähe. Trotzdem werde ich heulen beim Abschied und beim Wiedersehen. Und der Urlaub wird echt unruhig. Ich rufe da bestimmt total oft an, wenn man mich nicht bremst. Grins.

    #27777
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,

    ohh man wenn ich das lese wird mir das Herz gleich wieder schwer, Chuck ist ja bei mir immer dabei. Nur nicht beim Klamotteneinkaufen, im Kino und nicht immer auf arbeit.. aber sie kommt mit in Biergarten oder wo auch immer ich mit Freunden hin gehe.. da hab ich auch ein riesenglück in meinem Freundeskries..

    zum Beipiel fahre ich mit Freunden im September an die Ostsee und die reisen sich den Arsch auf um eine Ferienwohnung zu finden wo mein Hund mit rein darf.. ich bin so gerührt..

    Chuck war bis jetzt nur einmal nicht da.. da war bei der Kastration.. ich kam heim und keine Chuck zuhause.. ich muss zu geben ich war todunglücklich.. es hat einfach was gefehlt.. und es war so leer.. eigentlich will ich das nie wieder haben..

    jetzt geht es im August in den Urlaub.. und ich werd meine kleine zu meinen Eltern bringen.. das heißt Urlaub ohne Chuck und auch noch Tage vorher ohne Chuck.. Chuck zurücklassen bei meinen Eltern und ohne sie aufstehen 🙁 dann aus dem Flieger und nach Hause fahren und keine Chuck zuhause.. ich will gar nicht dran denken.. au man..

    aber sie hat es gut da wo sie ist 🙂 das macht mir mut.. sie wird mehr auslauf haben als sonst und ich muss ihr keinen langen Flug zumuten 🙂

    #27786
    Anonym
    Inaktiv

    Oh a ich versteh euch alle nur zu gut. In den fast elf Jahren mit Tarz war ich nur zwei Nächte ohne ihn. Furchtbar und nie wieder. Tagsüber hab ich nur an ihn gedacht und nachts von ihm geträumt… . Obwohl er es von klein auf kannte auch mal mit anderen zu gehen war er mein Hund und er ging auch nur mit mir. Meine Mama da lief er immer mal ne Runde mit, meinem Bruder lief er immer weg und meinem damaligen Freund den er wirklich innig liebte büchste er ständig aus. er rannte nie weg, er lief immer zu mir oder mich suchen. Irgendwann blieb er auch nicht mehr tagsüber bei sehr lieben freunden die er mit mir immer gerne besuchte. Als ich umzog sollte er dort den Vormiitag verbringen. er saß nur vor der Tür und weinte nicht mal essen wollte er( das erste und letzte mal in seinem Leben =)) Er hat entschieden zu mir zugehören und wenn er nicht da war war was falsch. Und jetzt wo er abends nicht mehr schnieft und grummelt wach ich oft auf weil ich denke da ist irgendwas nicht in Ordnung. Bis mir dann alles wieder einfällt…

    #27787
    Anonym
    Inaktiv

    Achso Stella, vermisst dein Herrchen denn auch dein Frauchen schon nach 2 Stunden oder nur dich? 😀

    #27806
    Anonym
    Inaktiv

    ….okey…
    ich war vor längerer Zeit sehr krank und mußte zwecks Chemo ins KH+Reha….es passierte mir dort tatsächlich mehrfach daß ich abends aufstand und aufpaßte wo ich hintrete….weil ja Babybär dort liegen müßte…..ach nee…..doch nicht 🙁
    In meinem Zuhause lümmel ich sonst auf der 2er Couch und der Babybär liegt in all seiner Pracht davor. Grad abends beim Filme gugge.
    Es ist also nur mit sehr viel Biegsamkeit und Vorsicht zu schaffen den Eumel zwischen Couch und Tisch nicht zu erwischen. Ich habe stets Angst auf ihn zu treten.
    Naja ich hab mich seinerzeit voll erschrocken bis ich im nächsten Moment wußte daß ich ja nicht zuhause war und der Fellbatzen ja gar nicht da ist 🙁
    War die schlimmste Zeit als ich ihn nicht bei mir hatte…..denn “Hund macht gesund”!
    Sonst wenn ich mal krank war hat er immer verlangt (geduldig vor Treppe sitz und wart) nach oben zu kommen ( Treppe hat Kindergitter 😀 ). Herrchen hat ihn dann rauf gelassen ins Bett und dort blieb der gute Labbimann stuuundenlang bei mir :]
    Wenn ich mal von der Arbeit nach hause kam und Herrchen hatte ihn mitgenommen war dies auch ein sehr mulmig-komisches Gefühl. Keiner der einen fast umrennt mit seinen Schmusetierchen im Schnäutzerl, und sich permanent an einen drückt und stubbst. Nee-nee …ich vermisse meinen Hund, jetzte 2. Hunde, schon sehr wenn sie mal mit Herrchen ( nur mit dem!) unterwegs sind.

    Hunde haben meiner Meinung nach eine unglaubliche Präsenz….sogar wenn sie still ineiner Ecke schlafen.

    Mit Hund ist man vieleicht “allein aber nicht einsam”!!!! =)

    Eine glückliche Halterin von zwei Super-Chocoboys :]

    #27810
    Anonym
    Inaktiv

    Yep! Es reicht schon, wenn sie abends zusammengerollt in ihrem Körbchen liegt, friedlich ins Kissen sabbert und ab und an wohlig grunzt … das gibt der ganzen Wohnung so eine Heimeligkeit! Wenn sie mal nicht da ist, ist es total komisch, so eine leere Wohnung zu haben. Auch wenn man tausend schöne Dinge machen könnte (endlich mal baden, Gesichtsmaske auftragen, ohne dass die abgeleckt wird etc.), ich liege dann nur rum und vermisse meine Kleene.

    #27829
    Anonym
    Inaktiv

    Es war damals schlimm als meine Hündin nicht mehr da war. Die Wohnung war schrecklich still, ich war fast nie da. Und wenn ich bei meinem Mann in die Wohnung kam haben Basto und Niki an der Haustür gestanden und gewartet. Von wegen da fehlt wer. Und der Basto saß da immer noch ne ganze Weile und hat auf Ria gewartet. Heule gerade wieder. Deswegen hänge ich wahrscheinlich auch so an unseren beiden. Es war furchtbar als ich hier eingezogen bin und in meine alte Wohnung musste zum Einräumen. Ihr Spielzeug lag noch da. Das Körbchen auch und es hat nach ihr gerochen. Das war total komisch. Wäre mein Mann nicht dabei gewesen… Ich glaube ich habe dadurch echt Verlustängste entwickelt und deswegen nehme ich die beiden fast überall mit hin. Mir graut es vor dieser Woche. Urlaub wird das nicht. Und der erte Weg vom Flughafen geht zum Hundehotel de Fellnasen nach hause holen. Das wird das beste am Urlaub sein grins.

    #29472
    Anonym
    Inaktiv

    oh ja ihr lieben,
    ich kenn das auch.
    Am wochenende fahren wir 2 tage mit dem motorrad weg und lischen darf zu meinen eltern, wo es ihr super gut geht und auch ihre 2 freundinnen bonnie und anka leben. trotz freude über motorradfahren, weiß ich, dass sie uns total fehlen wird und wir uns fragen, was macht sie….und beim einschlafen fehlt der vertraute gute-nacht-grunzer-seufzer…..so ist das heimkommen auch immer suuuuper schön…..

    #33341
    Anonym
    Inaktiv

    Das geht mir oder uns nicht anders kaum ist der eine mit Charly unterwegs schon vermisst man ihn.

    Wir können nicht lange von ihm getrennt sein, dafür lieben wir ihn zu sehr.

    Ein Leben ohne Charly ist kein Leben.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 19)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account