Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #14360
    Anonym
    Inaktiv

    Ich wollte mal eine kleine Umfrage starten was eure Wuffs zur Hundeschule sagen. Also ich habe bisher immer nur von Hunden gehört die sich wahnsinnig auf die Hudneschule freuen. Also damit meine ich vor allem Hundesport wie Obidience, Fährtensuche, Agility etc.

    Nun würde mich interessieren ob mein Charly der einzigste Hund auf der Welt ist, der sich für sowas überhaupt nicht begeistern lässt, der ganz im Gegenteil dort angekommen keine Lust hat aus dem Auto auszusteigen.

    Allerdings möchte ich ausdrücklich dazu sagen, dass nicht die Hundeschule schuld ist. Also wenn die Hundeschule mit falschen Methoden arbeitet wundert es natürlich keinen wenn der ein oder andere Hund keine Lust hat.

    Also? Gibt es noch andere Schulmuffel unter euch? 😀

    #63908
    Anonym
    Inaktiv

    hallo,
    also mein letzter hund ( gott hab ihn selig ) war ein ausgesprochen dickköpfiger und eigensinniger kerl ; wenn auch sonst total lieb…
    ich dachte er hätte vieleicht spass an der welpen spielstunde teil zu nehmen
    ja denkste er war total ausgeruht , wir fuhren hin gingen auf den platz , er begrüsste 2 – 3 hundchen hob sein lieblings spielzeug auf das ich mitgebracht hatte und ging wieder^zum auto….
    ich nahm ihm das spielzeug ab , macte klonerreien vor ihm und sagte wo ist der bär ? hol ihn hol ihn! und warf das spielzeug zurück auf den platz worauf er mich kurz ansah als hätte ich ihn geschlagen und mir dann beleidigt den rücken zu kehrte (mit der schnauze zum kofferraum).
    also holte ich den bär und wir fuhren heim.

    hura das war ein spass…. lol

    lg.elle

    #64012
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Charly,

    nö, Lupold ist ein ekliger Streber und fällt seiner Trainerin immer mit peinlichem Freudengeheul um den Hals :rolleyes:

    Es muss aber gar nicht an “falschen” Trainingsmethoden im Sinne von “Zwang” oder “Druck” liegen. Vielleicht ist die Motivationsmethode einfach nicht wirklich die richtige für Deinen Charly? Oer beim Hundetrainer stimmt die “Chemie” nicht, obwohl er nicht wirklich etwas verkehrt macht? Oder Eure ausgesuchte Beschäftigungsmethode trifft seine persönliche Vorliebe nicht ganz? Vielleicht ist er dort aber auch unter- oder überfordert?

    Hunde sind da ja enorme Individualisten und auch Lupold läßt sich bei weitem nicht für alles begeistern. Vielleicht einfach noch mal etwas Neues ausprobieren? Was macht Ihr denn genau bei Eurer Hundeschule?

    #64139
    Anonym
    Inaktiv

    @ Charly
    Och Töbchen war auch ein kleiner Schulmuffel. War irgendwie für ihn zu stressig. Da machte das ganze nicht viel Spaß und Tobi *gähnte* oftmals die Stunde durch. Gähnen – nicht weil ihm langweilig war :(.

    #64144
    Anonym
    Inaktiv

    Unser vorheriger Hund Eika, dt. Schäferhund, hatte einen riesen Spass an der Hundeschule. Für sie war es immer das Highlight – juchuuuuuuu Hundeschule – das ist was geboten. Mit Nelson besuchte ich dann auch eine Welpengruppe, was er vom ersten Moment an doof fand. Er war, denke ich, mit sovielen wilden Welpen schlichtweg überfordert und hat sich meist gleich im Tunnel versteckt und als er entdeckte, yipieh, ich kann unter dem Zaun durch raus, war er regelmäßig draussen. Mit Spielzeug kann man ihn sowieso nicht locken, da er sehr sehr wenig spielt und zum Schluß haben nicht mal mehr Leckerlies geholfen, ihn zu motivieren, also hab ich das ziemlich schnell aufgegeben.

    #64147
    Anonym
    Inaktiv

    Hi
    Also Lilly ist nen absoluter Streber freut sich schon im Auto wie blöd und will nur noch auf den Platz (sie zieht und zerrt und dann geht es aber immer nochmal dreimal zurück zum Auto bis sie entspannt im Fuß auf den Platz läuft das hat sie halt noch nicht verinnerlicht das es gleich los gehen würde wenn sie gleich Fuß geht) aber sofort hinter der Pforte ist wie wie ausgewechselt geht Fuß schaut mich an das volle Programm halt 😀 😀
    In der “freien Wildbahn” vergißt sie aber leider auch gerne schnell ?( aber das wird schon noch… Habe ja lange mit Ihr ausgesetzt in der Hundeschule und nun gibt es gleich volles Programm (1x normal Training 3x Rettungshunde (davon einmal auf dem Platz bei uns Unterordnung) 1x Besucherhunde)…
    Gruß Petra mit Lilly

    #64175
    Anonym
    Inaktiv

    Ach das freut mich aber, dass das Thema so viel Anklang findet. Aber die Meisten unter euch, scheinen ja doch eher strebsam zu sein.

    @ Lupold: Naja, die richtige Motivationsmethode haben wir wirklich noch nicht gefunden. Charly steht weder auf Spielzeug (höchstens mal ganz kurz und nur wenn er grad in der Laune ist) noch ist er für was Fressbares zu begeistern (Leckerchen werfen, verstecken,… alles doof). Ich kann schon froh sein wenn er sein normales Futter frisst. Wenn wir spazieren gehen zählt für ihn alles, nur nicht ich. Deshalb habe ich irgendwann angefangen ihm sein komplettes Futter draußen zu geben (erst im Futterbeutel, aber dort drin hat er es völlig verweigert), damit er ein bisschen besser auf mich achtet. Es ist auch schon wesentlich besser geworden, aber motivieren kann ich ihn draußen nicht wirklich.
    In der Hundeschule haben wir Fährtenarbeit gelernt. In einer Gruppe von 3 Teams haben wir alle bei Null angefangen. Wir sind auch kaum auf dem Hundeplatz gewesen sondern meist im freien Gelände (Wald und Wiesen) abseits vom Platz. Um ein wenig Abwechslung rein zu bringen hat uns die Hundetrainerin auch mal ein bisschen Longieren und Agility gezeigt, Obidience ist nebenbei auch mit eingeflossen. Also eigentlich eine sehr abwechslungsreiche Angelegenheit. Von richtigem Hundeschulenunterricht keine Spur. Also nix mit minutenlangem BeiFuß gehen oder so. So eine Art Hundeschule wäre mit Charly völlig undenkbar. Eine ganze Stunde lang Gehorsam lernen. Vergiss es 😉
    Das Thema der Unterforderung bzw. Überforderung habe ich auch schon diskutiert. Überfordert ist er möglicherweise mit der etwas längeren Zeit die er sich konzentrieren muss und unterfordert ist er beim Spurensuchen. Schließlich riecht er Dinge da kann ich manchmal nur staunen. Ein paar Leckerchen als Fährte gelegt sind da eine Klaks. Aber diese Themen sollten bei neu angefangenem Agility oder ähnlichem nicht auftreten.

    Ich denke er hat einfach keine Lust so auf Kommando etwas zu tun. Er macht lieber sein Ding.
    [I]Frauchen ist halt nicht so gut im “Jagen” wie ich, die dumme Nuss riecht ja noch nichteinmal wenn vor einer halben Stunde ein Reh den Weg gekreuzt hat, da ist sie bei unseren täglichen “Jagdausflügen” eher eine Last wenn sie mich ständig irgendwelche blöden Leckerchen suchen lässt oder auf Baumstämmen balancieren lässt. Das hält doch bloß auf…. huch, was ist denn dort hinten?![/I] 😀

    #64206
    Anonym
    Inaktiv

    Jooo, derartige “Schulschwänzer und nicht Streber” findet man öfters!
    Ich selber kenne dieses Verhalten auch und oftmals liegt dies nicht an den Trainern oder am Platz, sondern an einem selber.

    Ach Gott war ich damals ergeizig mit dem Parson Jacki meiner Eltern und habe diesen gefordert, gefordert und noch mals gefordert!
    Irgendwann wurde unserem Robbi dann auch noch das Spiel mit seinen Artgenossen auf dem Platz durch den Vorstand genommen. Dies war jetzt das letzte für Ihn und immer unwilliger betrat Er den Platz.

    Irgend wann mal habe ich dies dann mal endlich geschnallt und änderte das Training in soweit ab, dass es nur noch ganz kurze Trainingseinheiten gab und sein Lieblingsspiel mit dem Ball nur noch und ausschließlich auf dem Platz statt fanden.

    Mit der Zeit haben wir das allgemeine Training nicht mehr auf dem Platz durchgeführt, sondern fast nur noch ausschließlich auf unseren alltäglichen Spaziergängen.

    Das Interesse an unseren Hundeplatz konnte ich Ihm nicht mehr zurück geben, aber bei sämtlichen Turnieren auf fremden Plätzen war Er immer voll und ganz konzentriert und arbeitete immer sehr zuverlässig. Punktzahlen in der Unterordnung in der Regel immer zwischen 55 und 60. Naja, gepatzt hat Er, oder korrekterweise Ich auch schon öfters, aber … … 😉

    Man lernt hinzu und macht es beim nächsten mal besser! 🙂

    Gruß Jörg

    #64210
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu,

    also, mit dem Herrn Lupold ist das so eine Sache. Auf dem Hundeplatz muss er sich natürlich erstmal in die Brust werfen und gucken, welche hübschen Mädels heute da sind. Dann ist auf Frauchen achten auch eher uncool.

    Wenn wir dann aber arbeiten, schaltet er sofort um und ist 100% da – aber nur wenn ich auch 100% da bin. Sobald ich anfange zu träumen, schweift seine Aufmerksamkeit wieder zurück zu den netten Mädels – oder dem, was er so alles dafür hält 😀

    @ Charly

    Hmmm, das klingt wirklich schwierig.
    Welche Leckerchen gibst Du denn?
    Und was für Spielzeuge hast Du probiert? Hast Du Dich genügend mit dem Spielzeug zum Affen gemacht? 😉 Das Spielzeug vorher schön spannend gemacht, indem er es erstmal längere Zeit nicht haben durfte und nur DU damit begeistert gespielt hast? Sowas mal versucht?

    Lupold ist auch ein Spielzeugmuffel. Aber auf MEIN Eichhörnchen ist er total heiß. Und wenn man ihn mit Spielzeug motivieren will, braucht man wirklich sehr viel Körpereinsatz, nur mit dem Ding wedeln ist nicht. Am konzentriertesten arbeitet er nach wie vor mit dem Klicker.

    #63934
    Anonym
    Inaktiv

    Hi,

    in puncto Klicker kann ich Julia nur beipflichten. Ich habe ihn anfangs lange “verweigert” und hielt ihn für überflüssig. Aber Hundeschule UND Klicker isnd die absoluten Garanten für Ruby Aufmerksamkeit. Und wenn man beispielsweise einen sehr geräuschsensiblen Hund hat, gibt es auch extra leise Klicker.
    Unser Fazit: Mit Klicker macht Hundeschule noch viel mehr Spaß!

    LG
    Gina und Ruby

    #63932
    Anonym
    Inaktiv

    Hi
    Bei mir war es genau wie bei Ruby ich wollte und wollte kein Clicker und nun will ich ihn nicht mehr missen. Lilly und ich haben 2 Kurse gemacht (ihr seht sie bekommt nun echt volles Programm) und die waren auch klasse weil man halt auch super viele Kleinigkeiten falsch machen kann mit dem Clicker… Lilly ist sobald ich den Clicker nur in die Hand nehme 100% aufmerksam und konzentriert einfach klasse…
    Gruß Petra mit Lilly

    #63705
    Anonym
    Inaktiv

    Ja genau, die Konzentration ist dann sofort da. Es ist super! Also wie gesagt, das in Kombi mit “Hundeschule/-platz” und niemand glaubt mir, dass Rub ein reiner Show-Fluffy ist 😀

    Also: Pro Hundeschulbesuch!

    #63895
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu!

    Also – ich habe mich mit dem Klicker auch schwergetan und ich bin auch heute kein Anhänger der Klicker-Hysterie. Lupold habe ich, nachdem er mit 3 Monaten eingeklickert war, auch erstmal bis nach der Pubertät nicht mehr richtig geklickert, weil ich seine Eigenständigkeit nicht noch fördern wollte.

    ABER als sinnvolles Trainingsinstrument möchte ich den Klicker heute nicht mehr missen. Es ist einfach so wichtig, das richtige Timing zu haben – und die Motivation und Konzentration ist eine ganz andere. Und es stimmt: Der Hund arbeitet für den Klick, nicht für das Leckerchen. Insofern erzielt man mit Markerwort halt wirklich nicht immer dieselben guten Ergebnisse.

    #63838
    Anonym
    Inaktiv

    Also das mit dem Clickern ist so eine Sache bei uns. Ich habe es mal angefangen, also in den Grundzügen wo man erstmal nur klickt und dann Leckerchen gibt. Das fand Charly schon so schrecklich. Er mag das Geräusch überhaupt nicht und zuckt jedes Mal zusammen. Ich habe natürlich nicht aufgegeben und ihn versucht daran zu gewöhnen, aber ihn haben dann die Leckerchen einfach nicht überzeugen können. Somit haben wir unseren Clicker weiter verschenkt.

    @ Ruby: Was wäre denn das für ein leiser Clicker? Von welcher Firma ist der?

    Wir arbeiten dafür mit Markerwort. Das funktioniert für das was wir brauchen ganz gut. Aber wie gesagt, wie üben ausschließlich auf unseren Spaziergängen immermal so zwischendurch. Also wenn es mir gerade mal in den Sinn kommt sage ich “Rann” und dann muss er bei mir bleiben. Das funktioniert inzwischen erstaunlicherweise ganz gut, aber mich dabei anzugucken das wäre viel zu viel verlangt. Das Ganze machen wir dann 10m und dann darf er wieder frei laufen, ich denke das ist die Beste Belohnung die ich ihm bieten kann. Wie gesagt, so ein normales Training auf dem Hundeplatz wäre für uns total undenkbar.

    @ Lupold: Als Leckerchen habe ich alles mögliche probiert. Käse, getrocknetes Hünchenfleisch, Hühnerherzen, Rinderpansen, Hundekekse etc. also eigentlich schon so ziemlich alles. Problem ist, dass ich davon pro Spaziergang ne Handvoll bräuchte, er dann aber sein normales Futter total verweigert. Deshalb gibts sein normales Trockenfutter (Platinum) als Leckerlie und für unseren “Superschlachtruf” dann was ganz besonders feines, also etwas was er dann doch auch sehr gern frisst (im Moment hab ich grad noch ein paar getrocknete Fische mit Hühnchenfleisch drumherum. Aber das gibts nur, wenn er grad hinter einer heißen Spur oder einem Tier herrennt und dann auf mein Pfeifen zu mir kommt. So einen Trumpf brauch ich dann auch noch im Ärmel und das funktioniert erstaunlich gut 😉
    Spielzeug hab ich immer in einer Schublade und hol es dann hin und wieder einmal raus und versuch ihn mit ziemlich albern wirkenden AKtionen ihn dafür zu begeistern. Da guckt er mich dann eher bedeppert an, so nach dem Motto [I]”Du hast nen Dachschaden”[/I] 😛

    Ich war auch schon bei diversen Hundetrainern eben wegen dem Motivationsproblem und weil es demzufolge auch schwierig ist ihm überhaupt irgendetwas draußen beizubringen, aber die konnten mir eigentlich auch nichts sagen, da hieß es eher ich wüsste doch schon alles. Das Gefühl habe ich aber leider nicht, ich denke es gibt irgendwo auf dieser Welt jemanden der uns da sicher helfen könnte, aber ich habe schon so viel Geld unnütz bei Trainern gelassen und war danach so schlau wie vorher :rolleyes: Deshalb verzichte ich auf weitere Tests und mache weiter wie bisher 😉 Vielleicht mag sich ja irgendwann einmal jemand aus eigenem Interesse dieser Herausforderung stellen, dann bekommt er aber erst sein Geld, wenn er Erfolgreich weitergeholfen hat. Aber das ist wohl eher ein Traum von mir 😀
    Selbst ordentlich an der Leine laufen ist für Charly eine absolute Herausforderung. Demjenigen der es einmal schaffen sollte mir und meinem Hund beizubringen nicht mehr an der Leine zu ziehen sondern an lockerer Leine nebenher zu trotten, der bekommt von mir 100€ 😉

    Vielleicht gibt es ja irgendwo da draußen noch einen Hund der genau wie Charly durch nichts zu motivieren ist?!

    #63795
    Anonym
    Inaktiv

    @ Charly
    An der Leine zerren…
    Ohje davon kenne ich was…Einen konsequenten Richtungswechsel IMMER wenn er zieht, bellt, rumnörgelt IMMER kertmarsch… Das war das erste was die mir in der HUndeschule gesagt haben und das habe ich konsequent gemacht nen gutes dreiviertel Jahr (!) aber nun klappt es. Also immer ne Kertwendung beim kleinsten Ansatz schon, Du als Halter mußt da super Aufmerksam sein drehe lieber nen tick zu früh um als zu spat!!! Läßt er sich vielleicht mit nem Ball ablenken dann nehme den mit als unterstützung wenn die Kertwende mal nicht funktioniert hat. Bleibe nicht nur stehen alias ICH BIN EIN BAUM das klappt nämlich nicht immer man wird doch ein oder zwei Schritte weiter gezogen (also zumindest ich bei Lilly´s 32 kg) nein zack umdrehen und gut…
    Gruß Petra mit Lilly (die sehr lern resistent WAR)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account