Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 28)
  • Autor
    Beiträge
  • #16102
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,gestern sind wir beim Gassigehn, zwei jungen Männern mit schwarzen Doggen begegnet, die jedes Klischee bedienten . Schwarze Bomberjacke, Glatze, Stiefel…ich muss zugeben,meiner Tochter und mir, wurde es echt mulmig. Nina meinte denn keine Angst Mama, Doggen sind lammfromm, leider wurde dieser Satz nicht bestätigt.Es war nicht schön an diesen kläffenden, sabbernen sich in die Leine werfenden Riesen vorbei zugehn.Zum Glück verhält sich Jimmy in solchen Situationen immer völlig ruhig.Aber viele Erfahrungen auf der Straße und bei Bekannten, bringen mich darauf euch zu fragen wie ihr mit den Vorurteilen gegen bestimmte Hunderassen umgeht. Hier im Forum sind leider einige Mitglieder nicht frei davon……thread Hundefüherschein ein gutes Beispiel
    So wie Pudel sind Schikimickihunde und nur was für Modepüppchen, Yorkis sind Omahunde,Jack Russel sind Kläffer, alle Cocker dick, Goldis blöd,Sokas werden schon bissig geboren. Und kleine Hunde sind keine Hunde und brauchen keinen Auslauf.Boxer haben Boxer und sowas.
    Ich denke viele Hunde werden auch gar nicht überlegt gekauft, sondern spontan und nach dem „Süüss“ Faktor.
    Ich finde es jedenfalls schade, wenn jemand einer bestimmten Rasse gewisse Vorurteile auferlegt,und die auch laut kundtut, ohne sich vorher zu informieren.

    #55322
    Anonym
    Inaktiv

    Vorurteile gibt es gegenüber Menschen ja genau so: die grobschlechtigen, biersaufenden Bayern, die eigenbrödlerischen Franken usw. – um nur mal zwei Beispiele zu nennen.

    Ich halte nich gerade viel von Leuten, die sich in Vorurteilen verbissen haben, ganz einfach weil sie keine Möglichkeit mehr haben “Luft zu holen” – und ihre Meinung noch einmal zu überdenken oder gar zu ändern.

    Ich persönlich habe mich im Vorfeld z.B. über verschiedenste Hunderassen informiert und bin keineswegs der Meinung ein Pudel sei etwas für alte Damen und Modepüppchen, weil gerade diese Hunde (so wie der Pudel meiner Mutter) eigentlich viel Kopfarbeit und Beschäftigung benötigen. Der Mops ist z.B. ein sehr friedliebender, sehr gesellschaftstauglicher Hund – allerdigns wird er von den meisten Leuten verkannt, zu dick gefüttert, kaum bewegt, die ganze Zeit herumgetragen und wie ein Säuglin in totaler Abhängigkeit und Hilflosigkeit gehalten. – Das gilt für viele kleine Hunderassen.
    Das ein Hund, der so gehalten wird mehr oder weniger automatisch zum unsicheren Kläffer mutiert ist klar.

    Wer seinen Kopf einschaltet und sich für Hunde interessiert, der wird auf solche Vorurteile nicht hereinfallen – allen anderen kann ich nur mein Beileid aussprechen – aber das gilt dann gleich für mehrere Lebensbereiche… :rolleyes:

    #55343
    Anonym
    Inaktiv

    Genauso sehe ich das auch, aber leider passen manche Vorurteile dann doch wie die Faust aufs Auge, so wie dein gutes Beispiel mit dem Mops, der wird doch meist zu dick gefüttert und seione Halter haben oft ein Fabel für glitzerhalsbänder, jedenfalls begegnen mir viele Möpse so…kaum einer weiss, dass es auch schlanke agile Möpse gibnt.

    #55345
    Anonym
    Inaktiv

    …ja den hab ich auch gesehn, armer Hund….es manchen sich eben nicht alle Gedanken, da viel zu egoistisch gehandelt wird. Ich Will einen Hund, jetzt sofort und dann gehts schief. Wir haben den Zeitpunkt des Kaufes, die Rasse und ob einen Welpen ja oder nicht, lange überlegt und uns bewusst für Jimmy entschieden, natürlich klappen auch manche Spontankäufe.

    #55384
    Anonym
    Inaktiv

    Ich habe letztens eine ganz liebe Hundehalterin mit nem Chihuahua hier getroffen. Sie sah etwas, nennen wir es mal aufgedonnert aus. Ich bin an sich total frei von Vorurteilen und das war in diesem Fall auch gut so. Die Dame war suuuupernett, gar nicht überkandiedelt, was man vom Outfit hätte denken können. Die Hunde haben klasse miteinander gespielt. Niki mit nem Chihuahua. Hat sich tierisch aufgeregt das die Kleine flinker war grins. UND die Süße hört 1A. Sie kam sofort, konnte alle Grundebefehle und eine Menge Tricks (Rolle, Männchen, Drehen und all sowas) Diese gute Frau beschäftigt sich nämlich intensiv mit ihrem Vierbeiner und erzieht ihn. Sie ist ein Positivbeispiel für alle Kleinhundhalter. Denn jeder Hund muss erzogen werden. Früher hatte ich Vorurteile, aber so einigen Menschen gegenüber, je älter ich wurde, desto weniger Vorurteile hatte ich. Und nachdem ich selber mit Vorurteilen behaftet wurde habe ich sie wirklich komplett abgelegt. Ich lerne Mensch (und Hund) gerne erst kennen, meine Meinung kann ich mir danach bilden.

    Wie Jimmy schon sagt bestätigen einige Hundehalter immer und immer wieder die Klischees und somit wird das Schubladendenken nie aufhören. Denn mal ehrlich…. Wieviele Menschen können gar nicht ohne Vorurteile? Fängt doch schon bei Mamas mit mehr als zwei Kindern an. Da hört man die Leute schon flüstern, das alle Kinder bestimmt verschiedene Väter haben… 🙁 Und so kann man das eeeewig weiterführen. Ich scheere ungerne alle Leute/Hunde über einen Kamm. Denn Leute die eigentümlich aussehen sind oft die nettesten Menschen, wenn man sich mit ihnen beschäftigt. Viele gucken nicht hinter die Fassade…. Schade eigentlich. Und viele beschäftigen sich nicht mit den Bedürfnissen ihrer Hunde, erziehen falsch (wenn auch unbeabsichtlicht), vermenschlichen zu sehr und machen so ziemloch alles falsch was geht. Oder sie sind es leid auf einmal einen pubertierenden Rüpel zu haben und nicht mehr den süßen kleinen Welpen…

    #55387
    Anonym
    Inaktiv

    Im Regelfall fällt es vor allem Nichthundehaltern schwer zu erkennen, dass nicht alle kleinen Hunderassen “Angstkläffer” = “unausstehliche Trethupen” sind, sondern, dass die meisten dazu erzogen worden sind und man eher den Mensch am anderen Ende der Leine schief anguggen sollte und nicht den Hund.

    Als ich damit angefangen habe meinen Freunden über meine “Hundepläne” zu berichten, gab u.a. vor allem solche Kommentare:

    “Aber du schaffst dir schon nen richtigen Hund an und nicht so ne Trethupe, oder?!” ; “Aber bitte nimm keinen Handtaschenkläffer!” ; “Nicht so nen bellfreudigen Schoßwärmer, ja?”

    Da kann man den Leuten erzählen was man möchte – für andere Leute zählt eben ihr persönlicher Eindruck und das ist der, den man als Hundehalter mit seinem Hund in der Öffentlichkeit hinterlässt.
    Insofern haben Vorurteile gegenüber Hundehaltern sicher immer auch einen Ursprung – und es ist an uns die Menschen zu überraschen und ihnen zu zeigen, dass es auch anders geht.

    Z.B. das man als Jogger keine Angst vor einem freilaufenden (noch dazu großen) Hund haben muss, weil ich ihn zu mir heranrufen kann, er neben mir “Sitz” macht und wartet bis der Jogger vorbei gelaufen ist. Meistens hört man dann sogar ein “Oh, dankeschön!” oder erhält ein freundliches Lächeln. Ebenso wie bewundernde Blicke, wenn man sich nicht zu fein dafür ist die hinterlassenschaften seines Vierbeiners aufzuheben und zu entsorgen. 😀

    Und genau so angenehm fällt ein lautloser Terrier in der Straßenbahn auf, der interessiert umher schaut und nicht jeden neuen Fahrgast verbellt.

    Also nur Mut – gegen Vorurteile kann man was machen, nämlich positive Gegenbeispiele liefern!

    #55395
    Anonym
    Inaktiv

    ja genauso wie Socke, ist es uns bei unserem Hundewunsch Cairn Terrier auch gegangen…da kamen denn wieder die nicht informierten Sprüche…das ist doch ein brauner Westi,der hört und lernt nie, ein Kläffer wie alle Terrier tut euch das nicht an und kauft euch einen “RICHTIGEN” Hund!!… aber wie gesagt, nicht Informierte….unserer nichtbellender lernbegeisterter Jagdhund steckt so manchen grossen hund in die Tasche….und Niki mit dem Chihuahua hät ich zu gern gesehn…hihi…

    #55404
    Anonym
    Inaktiv

    @Socke
    Schön getextet! Wirklich! Braucht man schon gar nichts mehr zu sagen =)

    #55406
    Anonym
    Inaktiv

    Es geht aber auch umgekehrt:

    Wenn ich mit Bella Gassi gehe bellt sie gerne mal Menschen an die ihr nicht in den Kram passen. Wir arbeiten auch daran und es wird nach uund nach besser. Nur dann trifft man auf nicht Hundehalter die sich dann zu Bella runter beugen, dann fängt sie an zu Bellen vorwiegend bei Männern.
    Und wenn sie bellt bestärken sie sie , ich Verswuch Ihnen immer klar zu machen das ich das nicht möchte und Sie das bitte sein lassen sollen.
    Als Antwort bekommt man: “Ach lassen sie sie doch bellen, die ist doch so klein und süß”
    Ich frage dann meistens :” Ob sie das denn bei einem Schäferhund ( nichts gegen Schäferhunde kann man durch jede beliebige Rasse erstezten ) auch süß finden wenn er vor Ihnen steht und sie anbellt?” : ” Das ist ja was anderes”.

    Mich regt das mmer auch da ich ihr dieses Verhalten abgewöhnen will und jemand meint er müßte das über den Haufen werfen.

    #55423
    Anonym
    Inaktiv

    Oh ja Bella… sowas kennen wie glaube ich alle 🙁 Irgendeinen Schlauschwätzer findet man, bzw die finden einen und machen alles falsch. Niki soll kommen und hüpft um einen anderen Hundehalter und freut sich was das Zeug hält. “Lass sie doch sie freut sich doch so schön!” Neeee geht gar nicht, ich rufe sie soll kommen. Menno. Oder sie soll Fuss gehen, weil uns eine ältere Dame entgegen kommt, die Dame lockt sie “Nein du bist ja hübsch, komm mal her zum Streicheln” ich zische nur FUß und werde angenölt. Die Dame liess sich aber aufklären, damals hatte Niki das nicht so mit dem Fuß gehen. Lange her. Niki sieht einfach immer so freundlich aus, und fiept ja auch immer, wenn man an jemandem vorbei geht. Das verstärkt wohl die Leute in ihrer Meinung der Hund möchte doch jetzt unbedingt zu ihnen und di ist doch sooooo süß. Aber lieber so als Beschimpfungen, auch wenn es nicht immereinfach ist, wenn man gerade was übt oder seinen Willen durchsetzen möchte.

    Meine Eltern reissen immer noch die Hände hoch, wenn Niki sie anspringt. Ist so ne Reflexhandlung die scheinbar schwer zu unterdrücken ist. Nicht megahoch aber sie ziehen die Hand höher. Das animiert sie zum Springen. Niki, nicht meine Eltern 😀 Und die beiden hatten immer Hunde… Lach.

    #55445
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    Ich empfehle zum Thema – The nature of prejudice / Die Natur des Vorurteils ; von Gordon Allport; ISBN-13: 978-3462008265.

    Als Beispiel nehme ich mal die beispielhafte Aussage von Basto…
    [B]Basto -Wieviele Menschen können gar nicht ohne Vorurteile? Fängt doch schon bei Mamas mit mehr als zwei Kindern an. Da hört man die Leute schon flüstern, das alle Kinder bestimmt verschiedene Väter haben… [/B]
    Kennt jeder – diesen Gedanken.

    G. Allport definiert das Vorurteil kurz als *Von anderen ohne ausreichende Begründung schlecht denken.*

    Dabei erwischt sich Mensch evtl. selbst, wie er *von anderen Schlecht denkt*. Und genau darauf bricht sich ein negatives Vorurteil ja runter.

    Nicht der *Vorverurteielte* begeht den *Fehler*, sondern der *Vorverurteilende*. Auch bei positiv Vorurteilen (die lammfromme Dogge, der brave Gymnasiast…).

    Vorurteile berauben dem Vorverurteilenden (zu einem gewissen Grad) seiner eigenen Urteilsbildung.

    [B]Jimmy – Ich finde es jedenfalls schade, wenn jemand einer bestimmten Rasse gewisse Vorurteile auferlegt,und die auch laut kundtut, ohne sich vorher zu informieren.[/B]
    Es bleibt zu unterscheiden was ein Vorurteil und was eine Tatsache ist.

    Sagt jemand *Feuer ist heiss und gefährlich* – so ist das kein (nagativ) Vorurteil, sondern eine Tatsache.

    Sagt hingegen jemand *Feuer ist ist warm, romantisch und absolut ungefährlich* so ist eben dies keine Tatsache (allg.), sondern ein (positiv) Vorurteil.

    Mit Allports Worten *eine ohne ausreichende Begründung gute Sicht der Dinge*.
    Mit meinen Worten *ein Blick durch die Rosa Brille* 😉

    *Ein Vorurteil ist ein vorschnelles Urteil auf Grundlage unzureichender Informationen* – mehr bleibt zum Thema eigentlich kaum zu sagen – ausser vielleicht – alle Doggen sind lammfromm 😉

    #55448
    Anonym
    Inaktiv

    Nur Kaykoo—Es bleibt zu unterscheiden was ein Vorurteil und was eine Tatsache ist.

    —wer kann das schon, diese Unterscheidung machen, dazu müsste man sich doch genau über jede Hunderasse informieren…oder?

    #55450
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo…wir haben auch oft mit dem ” ach ist die süß und niedlich vorurteil zu kämpfen. Und mir könnte manchmal der Hut weg fliegen… 😉
    Nele ist ein jacki-mix…hat aber das volle temprament eines jackis in sich. Also braucht sie power power und power. Sie liebt es wenn wir im wald mit dem rad unterwegs sind und sie so richtig flitzen kann. ( ich fahre ein ganz ruhiges tempo und nie zu weite strecken) da passiert es mir, sowie gestern zb. das mir leute mit dem tierschutz drohen weil ich den armen kleinen niedlichen hund zwinge neben dem rad zu laufen. übel beschimpfungen sind auch nicht so selten. auf erklärungsversuche meinerseits…das ich mir sehr wohlm gut überlegt habe was ich mit meinem hund tue..das strecke usw an neles kontition usw angepasst ist intressiert in der regel keinen. Was die leute sehen oder nur sehen wollen ist das dieser leine süsse hund laufen muss. Vielleicht wärem es besser wenn´ich sie in einer tasche unher tragen würde. so jetzt konnte ich mal frust ablassen. 😉

    #55451
    Anonym
    Inaktiv

    In meiner Heimatstadt fährt eine Frau mit einem Husky, sie hat nur statt Kufen Räder und fährt ganzjährig. Was sie da schon alles hinterhergerufen bekommen hat…da war faule Kuh ..noch harmlos.Denke zum Glück hört sie das meiste nicht, die beiden sind viel zu schnell….und ps zu Kaykoo..ich kenne die Allport Skala, sicher sehr interessant, nur für hier vieleicht etwas zu schwer, sind ja nicht umsonst mit dem Thema im “smalltalk”

    #55452
    Anonym
    Inaktiv

    Salü,

    [B]Jimmy —wer kann das schon, diese Unterscheidung machen, dazu müsste man sich doch genau über jede Hunderasse informieren…oder?[/B]

    Ich denke ich erkenne gerade einen persönlichen Fehler bei mir. Denn, ich bin so naiv davon auszugehen das sich nur Leute äussern die das auch qualifiziert können.

    Wobei – mir eigentlich schon länger klar war das eben dieses denken von mir, maximal ein positiv Vorurteil war/ist 😉

    [B]Jimmy – kenne die Allport Skala, sicher sehr interessant, nur für hier vieleicht etwas zu schwer, sind ja nicht umsonst mit dem Thema im “smalltalk[/B]
    Na wenn fundiert für *hier* zu schwer ist. legitimiert das natürlich zu ganz viel Dünnem 😉

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 28)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account