Ansicht von 113 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #15278
      Anonym
      Inaktiv

      Halli Hallooo,

      mein Freund und ich wollen uns einen Hund anschaffen.

      Es ist schon sooo lange unser Traum. Er ist immer daran gescheitert, dass wir beide vollzeit berufstätig sind und ich keinen hund wollte, um ihn den ganzen tag allein zuhause zu lassen, oder ihn zu fremden zu geben, während ich arbeite.

      Jetzt hat mein chef mir grünes licht gegeben, dass ich den hund mit zur arbeit bringen darf. seine frau nervt ihn nämlich auch schon seit einiger zeit, dass sie gerne einen hund hätte. sie bekommt jetzt auch einen und somit haben wir dann (hoffentlich) bald zwei firmenhunde.

      was muss ich denn beachten beim welpenkauf?

      wir wollen eine französische bulldogge. kann jemand einen züchter in der nähe des saarlandes empfehlen?

      welche monatlichen kosten muss ich rechnen??(für futter, hundesteuer, haftpflicht, krankenversicherung etc.)

      wie lange braucht ein welpe bis er stubenrein ist? wie gewöhne ich ihn am besten an mein büro?

      ich habe hier schon die berichte gelesen über bürohunde, aber vielleicht habt ihr ja eigene erfahrungen gemacht, die ihr mir erzählen wollt 🙂

    • #69080
      Anonym
      Inaktiv

      Bevor ichb alles rüberkpoiere…..scrollt doch mal hier im Forum Anschaffung auf den Thread “15.Tipps zum Welpenkauf!”…sind ungefair 18.Threads noch unten.
      Den habe ich selbst eröffnet und dort gibt es einen laaaangen informative´n Text! 😉

      So!… =)

    • #69094
      Anonym
      Inaktiv

      HAbt Ihr mal an einen Tierschutz-Hund gedacht? Schon fast fertig, stubenrein, und Ihr tut ein gutes Werk!
      [URL=http://www.bsin-forum.de/showthread.php?t=29499]Bully Mix Neon[/URL]

    • #69097

      boah, ihr seid ja alle voll nett 🙂 danke für die vielen antworten.

      ich hab euren rat befolgt und mich hier mal einige stunden lang durchgelesen…genaugenommen, die halbe nacht!
      ich hab viereckige augen 😀

      an einen hund aus dem tierheim habe ich auch erst gedacht, aber da mein freund angst vor fremden hunden hat kommt für ihn nur einer in frage, den er von klein auf kennt.

      mit den monatlichen kosten hab ich mich auch mal hier durchgelesen, ich denke wenn ich mit durchschnittlich 60 euro pro monat rechne (ohne schnick schnack den ich mit sicherheit dauernd kaufen muss und ohne hundeschule) komm ich ganz gut rund, oder?

      ich hab auch gelesen, dass bullys als anfängerhund geeignet sind. ich hatte früher einen hund, aber da war ich noch zu klein um maßgeblich an der erziehnung teil zu nehmen.

      da er ein bürohund werden soll, hab ich mir natürlich auch die artikel hier durchgelesen zum bürohund.

      auf welche fragen ich jedoch keine antwort gefunden habe:

      – kann ich auch den welpen schon ans büro gewöhnen?

      ich wollte mir 2 wochen urlaub nehmen, wenn wir ihn bekommen und dann schon 1 x am tag für ungefähr ne stunde ins büro, damit er schonmal meine 5 mitarbeiter kennenlernt. nach den 2 wochen wollte ich ihn morgens schon mit zur arbeit nehmen, und mein freund, der ab dann 2 wochen urlaub hat, wollte ihn dann nach 2 stunden abholen kommen. so kann er sich schonmal bissl an den büromorgen gewöhnen. er ist dann 2 wochen lang 2-3 stunden morgens dabei. danach hätte meine mom urlaub (sie ist auch unsere nanny, falls wir doch mal ohne hund irgendwohin müssen). sie arbeitet nur morgens und könnte ihn dann mittags holen kommen. dann wäre er weitere 2 wochen morgens von 7 bis ungefähr 12 oder 14 uhr auf meiner arbeit dabei. und nach den 2 wochen müsste er dann halt den ganzen tag bleiben. denkt ihr das klappt so wie ich das geplant habe??? hab ich was übersehen???

      – wie lange kann so ein kleiner hund denn “anhalten”?

      anfangs werd ich wohl alle stunde mit ihm rausmüssen. aber ab wann kann der denn so gut anhalten, dass ich nur noch in meiner frühstückspause und in der mittagspause mit ihm raus muss? das sind halt soche infos die meinen chef noch interessieren. ich kann nicht ein ganzes jahr lang alle stunde raus gehen. die ersten wochen ist das kein problem. mir ist auch egal obs regnet oder schneit!

      oh jeh, ich hab voll angst, dass ich unfähig bin, den kleinen kerl zu erziehn!!!
      aber mit hundeschule und viel geduld dürfte das doch zu schaffen sein?

    • #69103
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Regina,
      eigentlich gibt es keine “Regel”, wann ein Hund stubenrein ist und wie lange er anhalten kann. Das ist, wie beim Menschen, von Hund zu Hund unterschiedlich. Fergie war mit 4 Monaten stubenrein. Nachts mussten wir erst 2 mal raus und dann auch nur noch 1mal. Tagsüber kannst du davon ausgehen, sofort nach dem Wach werden ist “PULLERALARM”. Kommt Besuch, ist etwas aufregend: “PULLERALARM”. Aber Welpenpipi macht nicht so dolle Flecken, mit Mikrofaserlappen bekommst du die schnell weg. Und immer sofort runter, nach dem Geschäft dolle loben und belohnen (natürlich draußen). Ist der Hund dann älter, kommt das mit deinen Pausen schon gut hin, meine ich.
      Liebe Grüße aus Essen
      Britta und Fergie

    • #69104
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo an euch Bald-Hundebesitzer 😉
      Find ich toll, dass ihr euch vorher solche Gedanken macht und nachfragt. Das ist schonmal ne super Grundlage. Eine Sache macht mich aber gerade ein wenig stutzig: [quote][quote_head]Zitat von henry vom 06.11.2010 11:57[/quote_head]… da mein freund angst vor fremden hunden hat kommt für ihn nur einer in frage, den er von klein auf kennt…[/quote]
      Ich verstehe schon, dass er da keinen “fertigen” Hund haben will aber er sollte sich dessen bewusst sein, dass man unweigerlich ständig mit anderen Hunden (teilweise auch recht großen) in Kontakt kommt, wenn man selbst einen Hund hält. Meinst du, er schafft es angstfrei mit dem kleinen Racker Gassi zu gehen? Das wäre wichtig, denn sonst lernt der Fiffi von Anfang an, dass fremden Hunde gefährlich/böse sind und man vor ihnen Angst haben muss. Das kann sich dann so äußern, dass er vor anderen Hunden abhaut oder aber sie ständig präventiv ankläfft oder nach ihnen schnappt. Dessen solltet ihr euch bewusst sein.

      So und nun zum Pinkelproblem: Da gibt es tatsächlich sehr unterschiedliche Erfahrungen. Pogo z. B. war innerhalb von 3 Wochen stubenrein und hat eigentlich von Anfang an nachts locker 4 Stunden durchgeschlafen ohne Pinkelpannen. Andere Hunde hingegen müssen tatsächlich jede Stunde raus oder brauchen sogar ein halbes Jahr, bis sie endgültig stubenrein sind. Länger als ein halbes Jahr hingegen ist die absolute Ausnahme, aber auch solche Kandidaten gibt es halt.

      Den Welpen ans Büro gewöhnen: Ja auf jeden Fall, das ist verdammt wichtig, wenn er sich später dort wie zu Hause fühlen soll. Er sollte von Anfang an alle Kollegen kennen lernen und sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen. Nur so kannst du sicher gehen, dass er sich dort gut aufgehoben fühlt und nicht zur Last fällt durch z. B. kläffen oder ähnliches. Die Lösung find ich echt gut, die ihr gefunden habt. Also dass du schon während des Urlaubs mit dem Kleinen ins Büro gehen willst. So wird das was. Problematisch wird nur eins: Welpen brauchen viel Aufmerksamkeit und nach 4 Wochen Urlaub (also 2 Wochen du und 2 Wochen dein Freund) wird er noch nicht so weit sein, dass er 8 Stunden am Tag im Büro Ruhe gibt. Welpen/Junghunde sind neugierig und langweilen sich schnell und dann beginnt das “Drama”. Sie knabbern Kabel an, zernagen Tischbeine und Schuhe – naja eben alles, was man so negatives schonmal über Welpen gehört hat. Das heißt eben auch, dass du in dieser Zeit nicht wirklich produktiv arbeiten kannst, denn du musst immer auch ein Auge auf dein Hündchen haben und vielleicht ab und zu aufstehen und das unerwünschte Verhalten in geordnete Bahnen lenken. Ich weiß ja nicht, wie tolerant dein Chef da ist, aber wenn du nur noch auf Sparflamme arbeitest und der Hund vielleicht teures Büroequipment mal eben zerlegt, dann wird selbst der gutmütigste Chef mal aus der Haut fahren.
      Du siehst, ganz so einfach ist die Welpenerziehung eben doch nicht und der Zeitaufwand ist nicht zu unterschätzen. Rede vielleicht nochmal mit deinem Chef, wie er sich das so vorstellt und vielleicht findet ihr ja eine gute Lösung (z. B. einen geräumigen Kennel, in dem der kleine Kerl im Büro untergebracht werden kann, wenn er mal wieder auf Entdeckungsreise gehen will). Viel Glück.

    • #69152

      wir haben die ganze zeit nach passenden züchtern gesucht, die welpen haben, aber in unserer nähe nix gefunden. jetzt haben wir aber 2 interessante anzeigen von privat gesehen. bei beiden werden die hunde tierätztlich betreut, sind gechipt, entwurmt, geimpft und beide bieten auch an, dass man sie besucht und sich die welpen ansieht und fragen stellt, auch nachdem die welpen gekauft sind!

      denkt ihr man kann auch von privat welpen kaufen?

    • #69154
      Anonym
      Inaktiv

      pass bloß auf, wo Du die Welpen kaufst. Bitte lies zum Thema Wühltischwelpen ganz viel!
      http://www.hinsehen-statt-wegschauen.de
      Vor einem Hund aus dem Tierheim Angst zu haben… nun ja, das kommentiere ich mal lieber nicht…

    • #69166
      Anonym
      Inaktiv

      Huhu,

      da wäre ich vorsichtig. “Von Privat” ist oft nur ein Euphemismus für “privater Vermehrer ohne Zuchterlaubnis” oder auch “einfach nur mal Welpen haben wollen”. “Von Privat” klingt heimelig und lauschig, heisst aber, dass diese Leute keine offizielle Zuchterlaubnis haben und keinem Verband angehören. Aber gerade das ist wichtig, weil Zuchtverbände Auflagen machen und kontrollieren. Umgeht oder vergisst jemand das und züchtet einfach drauf los, hat er meist seine Gründe – sei das nun einfach Naivität oder aber eine Kalkulation zugunsten des Profits. Was die Gesundheit und Prägung der Welpen angeht, [I]kann[/I] das gut gehen, aber auch ganz schön schiefgehen, denn die wenigstens normalen Hundehalter besitzen ausreichend Wissen über Genetik und Aufzucht.

      Insofern würde ich schon darauf achten, dass es eine eingetragene Zucht ist. Meiner persönlichen Meinung nach muss es nicht zwangsläufig ein VDH-Züchter sein – bei der Dissidenz gibt es gute wie schlechte Züchter, und auch beim VDH gibt es gute wie schlechte Züchter. Da heisst es: Augen auf und gesunden Menschenverstand walten lassen.

      Für seinen Wunschhund muss man schon einmal eine gewisse Strecke zu fahren bereit sein. In den seltensten Fällen findet man ihn direkt um die Ecke. Da würde ich mir etwas Zeit lassen, mich – zum Beispiel bei den Rassevereinen wie http://www.franzoesische-und-englische-bulldoggen-ev.de – informieren und bundesweit nach Züchtern Ausschau halten. Dazu müsst Ihr damit rechnen, eine Weile auf Euren Zuwachs zu warten, denn gute Züchter haben meist nur 1-2mal Welpen im Jahr (und dann nicht von derselben Hündin ;-).

      Zum Schluss muss ich auch mal anmerken, dass ich es super finde, dass Ihr Euch so viele Gedanken macht vor der Hundeanschaffung 🙂 Pogos Einwand finde ich trotzdem berechtigt – habt Ihr Euch darüber schon mal Gedanken gemacht? Vielleicht wäre es auch eine Option, wenn Ihr Euch an das Thema Hund erst einmal langsam heran tastet, damit Dein Freund seine Scheu etwas verliert?

      LG
      Julia & Lupold

    • #69168

      hallo,

      und nochmals danke für eure antwoten.

      mein freund hat nicht zwangsläufig angst vor anderen hund wenn er beim spaziergang ist. er ist etwas vorsichtig. er hat nur angst nen hund aus dem tierheim zu holen, wenn man die vorgschichte nicht kennt und der hund vielleicht misshandelt wurde oder so, dass er dann irgendwann einfach mal zuschnappt. kam vielleicht bisll übertrieben rüber.

      wir haben uns für einen züchter entschieden, der zwar nicht beim vdh ist, aber trotzdem eine zuchtzulassung hat (den verein konnt ich mir am telefon nicht merken-vor lauter aufregung, sag ich euch aber noch). die welpen werden auch tierärtzlich betreut, sind entwurmt, gechipt und geimpft. Sie werden laut züchter von anfang an mit kindern etc. konfrontiert, damit sie das schon kennen lernen.

      er hat uns eingeladen, sich bei ihm umzusehen und ganz viele fragen zu stellen.

      wir bekommen eine erstausstattung für den welpen mit leine, geschirr, decke, napf, futter etc. und er hat auch gesagt, wir sollen nach einer woche mal nochmal spätestens anrufen und erzählen wie´s klappt und ansonsten halt wenn wir noch fragen haben imme anrufen. fahren jetzt eine strecke von 230 km bis zu unserem “henry” oder unserer “lotte” mal sehen ob männlein oder weiblein, wobei wir gerne einen henry hätte und der züchter uns auch dazu geraten hat. ist das nicht zu weit für den kleinen wurm? immerhin wäre er dann 2 stunden gleich mit “fremden” im auto…

      ach gott, ich mach mir viel zu viele gedanken. hoffentlich mag mich der wuffi?!?

      ich hab inzwischen 3 bücher mit insgesamt 300 seiten gelesen… ich freu mich so dass ich heulen könnte vor freude, aber ich hab auch bissl angst (oder respekt?!), dass ich´s villeicht nicht so hinkrig mit der erziehung.

      er soll ja auch ein bürohund werden…

    • #69172
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Ihr Lieben,

      na, das klingt doch schonmal ganz gut 🙂

      Natürlich sind nicht alle Tierheim-Hunde verhaltensauffällig, es gibt dort viele herzensgute Hunde, die wunderbare Begleiter sein werden. Aber ich finde den Wunsch nach einem unbelasteten Welpen, bei dem man von Anfang an dabei sein und das gegenseitige Vertrauen festigen kann, völlig legitim.

      Hör beim Besuch des Züchters auf Dein Bauchgefühl. Ein guter Züchter freut sich, wenn Du alles ganz genau wissen willst, wenn Du Dir die Eltern der Welpen ansehen möchtest und Fragen stellst. Und ein guter Züchter wird auch Dich löchern, denn er möchte ja wissen, dass seine Babies gut untergebracht sind.

      Schön, von Eurer Vorfreude zu lesen – da wird man direkt nostalgisch 😀
      Genieß diese Zeit der Vorfreude und natürlich auch die Welpenzeit 🙂

      Schaut Euch den Wurf genau an und hört auch, was der Züchter Euch so rät – er kennt seine Pappenheimer am Besten und kann sicher einschätzen, welcher Welpe ein eher ruhiges und leicht formbares Wesen hat und welcher eher so ein Hans Dampf in allen Gassen ist 😉 Er kennt dann ja die Verhältnisse, in denen der Hund leben soll und kann beurteilen, welcher Hund zu Euch passt. Letztlich bleibt es aber Deine Entscheidung – die Chemie muss stimmen.

      Ob Rüde oder Hündin finde ich vom persönlichen Geschmack abhängig. Frauen stehen oft eher auf Rüden (und umgekehrt ;)) und ich persönlich finde sie einfacher, weil oft leichter einzuschätzen und in ihrem Wesen geradliniger.

      Die lange Autofahrt wird für den Kleinen sicher nicht Vergnügen pur, aber wenn Du es richtig anstellst, wird er es gut überstehen – und für ein wirklich gutes Zuhause lässt sich das leider oft nicht umgehen.

      Was die Erziehung angeht: Immer schön Bücher lesen, uns im Forum löchern und eine gute Welpengruppe und Junghundeschule besuchen – dann passt das! Natürlich musst Du damit rechnen, dass gerade im ersten Jahr nicht alles glatt läuft und auch bei der perfektesten Erziehung schon mal was kaputt geht.

      Gerade im Büro würde ich einen großzügigen Kennel – das sprach Pogo ja schon an – deshalb unbedingt empfehlen. Wenn der Welpe den Kennel als angenehmen, sicheren Rückzugsort kennenlernt und Du ihn zwischendurch immer wieder beschäftigst, ist das sicher eine gute Lösung!

      Wann ist es denn soweit, wann fahrt Ihr zum Züchter?

      LG
      Julia & Lupold

    • #69184
      Anonym
      Inaktiv

      Erstmal – schön das ihr euch so intensiv Informiert, Fragt und Euch austauscht, BEVOR *der Nachwuchs* da ist 🙂

      [B]Lupold – Natürlich sind nicht alle Tierheim-Hunde verhaltensauffällig, es gibt dort viele herzensgute Hunde, die wunderbare Begleiter sein werden. Aber ich finde den Wunsch nach einem unbelasteten Welpen, bei dem man von Anfang an dabei sein und das gegenseitige Vertrauen festigen kann, völlig legitim.[/B]

      Das kann ich zu 100% unterschreiben.
      Gebe allerdings auch zu bedenken das Mensch (gerade als Hundeunerfahrender Mensch) bei einem Welpen auch jede Chance der Welt hat alles mögliche falsch zu machen.
      Andersrum hat Mensch natürlich auch die Möglichkeit alles richtig und auf die zukünftige Lebenssituation des Hundes zugeschnitten richtig zu machen. Das setzt allerdings Erfahrung voraus.

      daher würde ich als ersten Hund, immer eher einen älteren zB. aus dem TH empfehlen. Einmal erlebt Mensch so das Leben mit Hund mal bevor er sich für (je nach Rasse) 10 bis 15+ Jahre an einen Hund bindet und ausserdem macht Mensch mit dem älteren Hund Erfahrungen (und gewinnt an Sicherheit) die sich in der Welpenerziehung absolut auszahlen.

      Und – wenn ein Welpe als Ersthund und dann noch einer einer kleinen Rasse, die Regel verinnerlichen *nehm den Hund niemals auf den Arm* (abgesehen von Treppen) egal wie verführerisch und süss es auch sein mag 😉

      Aber mit Sinn, Verstand, kurzen Nächten, Büchern, dem Netz, Austausch mit anderen Hundemenschen, etc.pp macht ihr das schon 🙂

    • #69188
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,

      [quote]Gebe allerdings auch zu bedenken das Mensch (gerade als Hundeunerfahrender Mensch) bei einem Welpen auch jede Chance der Welt hat alles mögliche falsch zu machen.[/quote]

      Das wiederum unterschreibe ich zu 100% :rolleyes:

      Älterer Hund oder Welpe für Hundeanfänger – das ist sicher eine schwierige Frage. Sicherlich hast Du Recht und ein unkomplizierter Second-Hand Hund ist in den meisten Fällen die deutlich vernünftigere Variante. (Den unkomplizierten Second-Hand Hund muss man aber auch erst einmal finden.)

      Es gibt aber sicher auch Welpen-Ersthundehalter, die sich gut informieren (auch bezüglich der passenden Hunderasse), die eine gute Hundeschule an der Hand haben, sich viel Mühe geben und auch einfach ein natürliches Händchen für Hunde haben – und dann zumindest einen Gutteil richtig machen 🙂

      Was die Erfahrung angeht: Dass man eine Sache schon lange macht, heisst nicht zwangsläufig, dass man sie gut macht – ich denke, da kennen wir genug Beispiele 😉 Es gibt genügend Leute, die 35 Jahre lang Hunde halten und genau so lange dieselben Fehler neu auflegen. Optimalerweise treffen natürlich ein gesunder Menschenverstand, Lernfähigkeit und Erfahrung aufeinander.

      Kleinhunde, gutes Stichwort:

      Da möchte ich meiner Bücherliste direkt noch “Kleine Hunde – große Freunde” von Petra Führmann und Nicole Hoefs anhängen. Da liest man direkt, wie man es schafft, aus einem Kleinhund keinen dauerkläffenden, manipulativen Terrorzwerg zu machen 🙂

      LG
      Julia & Lupold
      (und Terror-Jackiehuahua Lizzy)

    • #69197

      wir haben mittwoch einen termin bei dem genannten züchter, sonntag einen termin bei einer vdh züchterin und dann mal sehen. den hund vom mittwochstermin könnten wir dann evtl. schon am WE bekommen, den hund vom züchter erst im frühjar, da die im moment keine welpen haben.

      hilfe bei der welpenerziehung hab ich von einer hundeschule/welpengruppe und meiner mama, die hatte immer hunde schon von welpe an und die waren alle wohlerzogen

      den tipp mit dem tierheim hatte ich auch schon. war auch ein paar mal mit dennis im TH spazieren und hab ihn auch mit meinen 2 pflegehunden schon oft mitgenommen. (ich hab 2 pfelgehunde die ich jeden freitag gassi führe)

      momentan hab ich allerdings ein totales tief! ich weiss ich mach mir vielleicht zu viele gedanken aber ich hab angst was ist, wenn ich in 5 jahren vielleicht woanders arbeiten muss? ich hab zwar seit 5 jahren nen unbefristeten festvertrag, aber was, wenn ich woanders arbeiten muss und den hund dorthin nicht mitnehmen kann??????????????????????????????????

      und wie beschäftige ich den welpen am besten während meiner arbeitszeit im büro??? ich kann wohl die ersten wochen schon alle stunde mit ihm raus und auch bissl toben, bleibe dann halt abends länger, aber irgendwann muss ich ja auch noch meine arbeit machen. also nach 8 wochen hab ich angst, dass es meinem chef zu lang dauert, bis er mal ne zeit am stück “brav im körbchen” liegt… sie schlafen wohl viel, aber wenn der alle stunde bespassung will, hab ich einfach angst, dass meinem chef das nicht passt… aber seine frau krigt relativ zeitgleich auch nen welpen, dann müsste er ja wissen wie das ist, oder?

      und die nächste angst: was ist wenn sich mein welpe nicht mit dem welpen der chefin versteht????

    • #69209
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      die Welpen und Junghunde haben kein Problem miteinander, sie finden nur kein Ende beim Toben und können ihre Kräfte noch nicht einschätzen. D.h. wenn ihr sie lasst, toben sie mehrere Stunden am Stück, ihr solltet sie also trennen, wenn´s am schönsten ist und in getrennten Räumen zur Ruhe zwingen. (Haben wir selber alles schon falsch gemacht, naja hat Fergie auch nicht geschadet, aber im Nachhinein ist man immer schlauer). Ob dann später alles schön entspannt bleibt, liegt an euch als Hundeführer und natürlich an Chef und seiner Frau als Hundeführer des anderen Hundes. Es ist ja richtig, dass du dir schon so viel Gedanken machst, sei aber nicht zu unsicher mit allem, das überträgst du dann auch auf deinen Hund. Das geht schneller, als man denkt, und dann fragt man sich, warum reagiert Hund denn so komisch, dabei war man es selbst.
      LG und bis bald
      Britta mit Fergie

    • #69210
      Anonym
      Inaktiv

      [quote]momentan hab ich allerdings ein totales tief! ich weiss ich mach mir vielleicht zu viele gedanken aber ich hab angst was ist, wenn ich in 5 jahren vielleicht woanders arbeiten muss? ich hab zwar seit 5 jahren nen unbefristeten festvertrag, aber was, wenn ich woanders arbeiten muss und den hund dorthin nicht mitnehmen kann??????????????????????????????????[/quote]
      Die Sorge kann ich verstehn, da ich sie selbst hab… Kann sich aber auch beim gleichen Arbeitgeber ändern bzw. man hat als angestellter Hundehalter NIE die Garantie dafür den Hund mit ins Büro nehmen zu können. 10 – 15 Jahre lassen sich da nicht *idioten*sicher vorausplanen …

    • #69213
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,

      da kann ich Suzanne nur beipflichten. Man muss bereit sein, das Leben in gewissem Rahmen um den Hund herum zu basteln. Maximale Sicherheit ist natürlich erstrebenswert, aber vollständige Sicherheit gibt es nie. Das soll natürlich kein Freibrief sein, Vorausplanung ist natürlich unerlässlich – aber genau das macht Ihr ja auch. 🙂

      Besonders wichtig ist auch, dass der Partner die Entscheidung mit trägt. Zu zweit findet man irgendwie eine Lösung und kann sich Arbeitszeiten und Hundebetreuung besser aufteilen.

      LG
      Julia & Lupold

    • #69217
      Anonym
      Inaktiv

      Kann ich mich nur anschliessen. Absolute Sicherheit gibt es halt nicht. Und wenn der Hund erstmal ein paar Jahre da ist und zur Familie gehört, entscheidet das Menschenhirn gewisse Dinge ganz von selbst so das der Hund in die Entscheidung eingebunden ist. Das wird schon 🙂

      [B]henry – und wie beschäftige ich den welpen am besten während meiner arbeitszeit im büro??? ich kann wohl die ersten wochen schon alle stunde mit ihm raus und auch bissl toben, bleibe dann halt abends länger, aber irgendwann muss ich ja auch noch meine arbeit machen. also nach 8 wochen hab ich angst, dass es meinem chef zu lang dauert, bis er mal ne zeit am stück “brav im körbchen” liegt…[/B]
      Da gibt es ein ganz einfache Lösung für.

      Kauf dir zwei Hundboxen.

      Eine für`s Schlafzimmer und eine für`s Büro.

      Für die welche nun wieder denken – oh Gott der Max will kleine Hunde in eine Kiste sperren 😉 – eine Box gibt dem Hund Sicherheit. Wenn der Hund (möglichst Frühzeitig) dran gewöhnt wird, ist die Box für ihn sein Bau.

      Die ersten tage (vor allem auch Nächte) wird der Welpe sehr wahrscheinlich jaulen und jammern (weil er direkten Kontakt will). Das gilt es zu ignorieren.
      In der Prägungsphase bis zur 24.ten Woche, wird er sich dann rasch a die Box gewöhnen und sie als Rückzugsort für immer zu schätzen wissen.

      Anfangs den Welpen auch gern in der Box Füttern.
      Die Box als *Ort erster Güte* für den Hund IMMER positiv belegen – sprich – ihn NIEMALS zur Strafe in die Box sperren.

      Hunde die bereits als Welpen an die Hundebox gewöhnt wurden, haben es später sehr sehr sehr sehr sehr sehr viel leichter allein bleiben zu können!

      Nach einem Guten Jahr, kann Mensch auch die Tür/Klappe aus der Box raus nehmen, der Hund wird dann auch ohne Türchen sehr gern drin bleiben.

      Gerade fürs Büro ist die Box ein sehr gutes Mittel um dem Hund einerseits einen für ihn bequemen, sicheren Rückzugsort zu geben und andererseits eine Möglichkeit zu haben den Hund auch mal für gewissen Zeit sicher unbeaufsichtigt lassen zu können.

      Alles kein Problem Henry – nur deine Emotionen musst Du in den ersten Wochen selbst im Griff haben und nicht im Übermass auf den Hund reagieren auch wenn er denn mal seinen anfänglichen Unmut über die Box raus pfiepst oder raus jault 🙂

      Dafür habt ihr dann alle (inkl. Hund) 10 bis 15 jahre Ruhe und Sicherheit 🙂

    • #69227
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      ich möchte unterstreichen, dass der große böse Onkel Max mit der Hundebox sehr recht hat und hinzufügen, das ein schöner, welpengeeigneter Kau-Artikel (noch nicht zu hart) oder ein schönes Kauspielzeug die Box auch sehr versüßen kann 🙂

      Als Ausstattung würde ich ein VetBed für die Box empfehlen – das kannst Du prima passend zurecht schneiden, es isoliert gegen Bodenkälte und Bodenwärme und kann bei Bedarf direkt in die Waschmaschine geworfen werden.

      Übrigens ist die Box auch ein probates Mittel, die Erziehung zur Stubenreinheit zu unterstützen (siehe Kosmos Erziehungsprogramm für Hunde/Petra Führmann & Nicole Hoefs).

    • #69241
      Anonym
      Inaktiv

      Pah, die Box war meine Idee! X( 😀 😉 [SIZE=7](wollt ich nur mal gesagt haben)[/SIZE]
      … aber der Max hat es wunderschön erklärt.

    • #69243
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      an dieser Stelle möchte ich besonders hervorheben, dass

      [SIZE=20]Pogo[/SIZE]

      die Box zuerst erwähnt hat – ein äußerst sinnvoller Vorschlag – Danke, Pogo!

      😀

      LG
      Julia & Lupold

    • #69247
      Anonym
      Inaktiv

      _____ 😀 _______ :] ____ Hehehehe….

    • #69248

      heute, und nicht zuletzt dank euren tipps sieht die welt schon wieder rosiger aus.

      mein freund ist nicht mehr so verunsichert und ich kann mich auch wieder freuen. hab nochmals ganz deutlich mit meinem chef geredet. kommentar von ihm: wenn ich sowas genehmige bin ich mir über die evtl. konsequenzen bewusst…

      na dann, vertrau ich mal darauf. und hoffe dass der hund seine box lieben wird. dann kann er sich zurückziehen wenns bei uns hektisch wird-und das passiert bestimmt.

      meine mom hat angeboten ihn 1 x die woche den ganzen arbeitstag zu nehmen. sie hat immer donnerstags frei und freut sich auch schon ganz viel auf ihn 😀

      dann weiss ich schonmal an welchem tag ich mir dann stressige termine legen kann 😀

      morgen fahren wir endlich zum züchter!!!!!! ich bin so aufgeregt!

    • #69249
      Anonym
      Inaktiv

      Na denn…..ratet mal wer hier neugierig auf eure “NEWS” wartet….*pfotereibsel*… 😀

      VIEL FREUDE…..und laßt euch nicht emotional verleiten…Welpen sind sooo süß! 😉

      LG Suza

    • #69250
      Anonym
      Inaktiv

      Hach danke Julia, das war doch nicht nötig :]

      @die zukünftigen Hundebesitzer: Na das klingt doch eigentlich perfekt. Nur keine Scheu, das wird schon. Aber auch nicht spontan den nächstbesten Welpen auswählen, sondern genauer hinschauen auf das Umfeld, das Verhalten, die Fürsorge… 😉

    • #69263
      Anonym
      Inaktiv

      Huhu!

      Jawohl – beim Welpenbesuch nicht von Deinen Gefühlen verleiten lassen Du darfst! 😉

      Wenn alles stimmt beim Züchter und passende Welpies für Euch da sind, verliebt Ihr Euch dann schon von alleine.

      LG
      Julia

    • #69268
      Anonym
      Inaktiv

      Oh ja sry Pogo – ich wollte mich nicht mit deinen Federn schmücken!

      Vielleicht sollte ich zukünftig wirklich jeden Beitrag lesen bevor ich antworte 🙂

    • #69269
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      ja, die Caddies sind, grad für kleinere Hunde, sehr praktisch. Es gibt auch welche, die auch oben eine Öffnung haben, dann kann man in den ersten Nächten wenigstens die Hand reinhalten, damit das Welpchen sich nicht so alleine fühlt. Es kommt ja in eine neue Umgebung, mit neuen Gerüchen und vielen neuen Eindrücken. Manche Züchter reagieren auch nicht grad positiv auf die Boxen.
      Ach, es ist doch einfach aufregend, wenn ein neues Familienmitglied dazukommt und sich das ganze Leben dadurch verändert.
      LG
      Britta und Fergie

    • #69272

      krig ich so´n caddy im fressnapf? oder nur online??? ich könnt mich jetzt schon tooootkaufen an hundeartikeln. ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll!!! 😀

      es gibt doch auch nen hundeautositz. wie so´n körbchen, da oben offen ist, das man an den sitz “hängt”. findet ihr das gut?

    • #69275
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      soweit ich weiß, sind die Caddies online günstiger. Sie sind ganz leicht, klappbar und mit einem Reißverschluss oben und einem vorne alt Tür. Unser Urlaubsdackel Emma hat so ein Teil, wenn wir bei Freunden zu Besuch sind nehme ich es mit, und Emma verzieht sich dann da rein, wenn sie alles abgeschnüffelt hat.
      LG
      Britta
      PS.: den Caddy kannst du auch für das Auto nehmen.

    • #69286

      hat da jemand nen passenden link? wie groß soll die denn für ne franz. bulldogge sein???

    • #69287
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      hab grad gegoogelt, unter Transportbox-Amazon gabs ganz günstige Faltbox Kennels, vielleicht schaust du selbst mal. Es gibt ja jede Menge Anbieter. Die Größe hängt davon ab, wie groß euer zukünftiger Hund wird, vielleicht hat der Hersteller da ja auch Empfehlungen. Die faltbaren Kennels kann man gut mitnehmen, sie sind nur nicht ganz so stabil und manche Hunde bekommen auch nach einiger Zeit den Reißverschluß auf, aber für den Anfang würde so einer bestimmt reichen.
      LG
      Britta

    • #69288
      Anonym
      Inaktiv

      Stop… Vergiß die Variante Reißverschluß und Auto… Das hat nämlich nix mit Sicherheit des Hundes im Auto zu tun für alles andere ist das echt ne tolle Variante aber son Stoffding als Sicherheit fürs Auto ist ein NO GO! Fürs Auto heißt es Box, Gitter oder wenn es nicht anders geht ein Gurt!!! Wobei ich klar die Box aus Alu bevorzuge!!!
      Das nur mal nebenbei Gruß Petra mit Lilly

    • #69302

      hallo ihr lieben,

      wir waren gestern bei dem hobbyzüchter.

      die welpen sind zuckersüß und bildhübsch. Als wir gekommen sind waren sie gerade in ihrem welpengehege am schlafen. er hat uns das “Objekt der Begierde” rausgeholt und erst hat der kleine fratz ganz betröppelt und müde auf´m boden gesessen, aber nach 2 min. gings los: quer durch den raum getappst, am gehege geknabbert, ne kordel vom stuhl gefunden und damit gekämpft, gehopst und gesprungen, das kehrblech war dann soooo interessant, das hat er dann erst angebellt und dann durch die wohnung getragen 😀 hat uns neugierig beäugt und sich auch schön schmuuusen lassen.

      der hobbyzüchter hat uns den chip mit nem lesegerät gezeit, den impfpass, in den wir eingetragen werden und der hund hat eu papiere.

      er hat mir die hoden gezeigt, dass er keinen nabelbruch hat, und dass die wirbelsäule gerade ist und er nicht diese “verschiebung” hat, die bei den rassen vorkommen kann.

      die hunde sind laut seiner aussage nicht aus inzucht sonder die eltern haben verschiedene blutlinien.

      aber jetzt kommt das schlimme: sie sind aus littauen und mit 6 wochen von dort hierher gebracht worden. der züchter ist der bruder von seiner frau, die von dort kommt.

      so haben sie einen guten eindruck gemacht, aber man hört ja immer wieder, dass man keine ausländischen welpen kaufen soll.

      mir war das dann irgendwie nicht mehr geheuer. am sonntag haben wir noch nen termin bei einer vdh züchterin. der welpe kostet zwar locker 800 euro mehr, aber das ist mir dann lieber, als dass ich nen vielleicht kranken welpen kaufe.

      nachteil: sie hat noch keine welpen und bekommt die erst im frühjahr…

    • #69303
      Anonym
      Inaktiv

      Eure Bedenken kann ich verstehen und ich versuche mal, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

      [quote][quote_head]Zitat von henry vom 11.11.2010 08:03[/quote_head]die hunde sind laut seiner aussage nicht aus inzucht sonder die eltern haben verschiedene blutlinien.[/quote]
      “Laut seiner Aussage” – naja das kann ja alles heißen. Einen wirklichen Nachweis darüber, ob es nun Inzucht-Welpen sind oder nicht, wird man wohl nie bekommen.

      [quote][quote_head]Zitat von henry vom 11.11.2010 08:03[/quote_head]
      sie sind aus littauen und mit 6 wochen von dort hierher gebracht worden.[/quote]Dass die Tiere aus Litauen kommen muss, wie Suza schon schrieb, nicht gleich heißen, dass sie von Vermehrern stammen. ABER sie wurden schon mit 6 Wochen von ihrer Mutter getrennt. Das halte ich für bedenklich. In der Regel trennt man Welpen nicht vor der 8en Lebenswoche von ihrer Mutter. Noch dazu kann ein Welpe mit 6 Wochen noch nicht den vollen Impfschutz haben. Was also stand in dem Impfpass drin? Frühestens mit 12 Wochen haben sie den vollen Impfschutz, also mehr als eine Impfung der Grundimmunisierung (zu der 2 bis 3 Impfungen insgesamt gehören) können die Welpen definitiv noch nicht haben. Sollte das aber dennoch im Impfpass stehen, ist irgendwas nicht ganz koscher. Man kann solche Dinger ja auch fälschen.
      Bei solchen Sachen sollte man immer genau hinschauen und, wenn möglich, jemanden mitnehmen, der sich damit etwas auskennt.
      Ich persönlich würde die Finger von Welpen lassen, die zu früh von ihrer Mutter getrennt wurden. Oft (nicht zwangsläufig) gehen damit Verhaltensstörungen einher.

    • #69305

      er hat hier in deutschland die grundimmunisierung bekommen. sonst noch nix. er muss wohl noch impfungen bekommen, wenn er etwas älter ist. also in 2-3 wochen. ich weiss absolut nicht was ich machen soll, er wächst ja noch mit seinen geschwistern auf und auch die 3 eigenen hunde des züchters/verkäufers spielen mit den kleinen. ich hab halt angst dass der kleine
      a) später schlimm krank ist
      b) irgendwas an der klatsche hat und knappt oder sonst iwie was net stimmt.

      er muss ja relativ schbnell stubenrein werden weil er ja mit mir brav im büro liegen soll. (also der hund soll später brav liegen, ich arbeite da natürlich und liege nicht brav…:-))

    • #69308
      Anonym
      Inaktiv

      Tja….ob er schneller oder erst später stubenrein wird hat m.m. wohl eher wniog mit seiner Herkunft zu tun…es sei denn es ist kranheitsbedingt.

      Vorrangig bleibt seine Herkunft und somit deine /eure Sicherheit daß ihr zumindest vorab alles verantwortunsgvoll gehändlet habt.
      Pogo hat , wie so oft 😉 @ Pogo, wieder einmal wichtige Fakten beim Namen genannt.Die Impf + Trennungsabläufe sind fadenscheinig….auch da in den Ländern wie z.Bsp. zu häufig Welpen an Parvo versterben….es soll wohl ein Parvo bereitz , in solchen Gebieten schon am d. 6.Woche geimpft werden.

      Hier kleine iNFO.
      Richtlinien zur Grundimmunisierung bei Welpen :

      1. Impfung – Babyimpfung
      7-fach Impfung in der 8. – 10. Woche
      2. Impfung
      8-fach Impfung in der 12. – 16. Woche

      Auffrischungsimpfungen sollten einmal jährlich durchgeführt werden!
      Impfplan: Während der 8. bis 10. Lebenswoche Impfung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose Tollwut. Nach weiteren 3 bis 4 Wochen Nachimpfung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose, Tollwut. Danach alle 12 Monate Auffrischimpfung – 8er Impfung.

      _______AUCH VON wICHTIGKEIT_______
      Wenn eine Hündin (Muttertier) immer regelmässig und sorgfältig geimpft wurde, verfügen Hunde welpen bereits unmittelbar nach ihrer Geburt über eine minimale “Grundausstattung” von Antikörpern gegen bestimmte nfektionskrankheiten, die Ihnen über die Plazenta von der Mutter mitgegeben werden. Innerhalb der ersten drei Lebenstage erhalten die Welpen dann zusätzlich über die Muttermilch Antikörper, welche, mit individuellen Schwankungen, die Welpen vorläufig schützen. Ungefähr ab der 6. Lebenswoche geht dieser Schutz langsam verloren, da die mütterlichen Antikörper bis zur 14. Lebenswoche abgebaut werden
      ____________________________________________________________________________________________________

      NUr die Frage……
      Wurde auch die Mutter regelmäßig geimpft?^^

    • #69309
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      erst einmal danke für Deine ausführliche Beschreibung,
      finde ich klasse, dass Du Dich da so reinhängst 🙂

      Ich hätte noch ein paar Fragen – ich hoffe, ich habe nichts überlesen.

      Hatten die Welpen denn Papiere? Und wenn ja, von welchem Verband?
      Darf ich fragen, wieviel ein Welpe dort kosten sollte?

      Hat der Züchter eine gute Erklärung dafür gehabt, warum die Welpen so früh nach Deutschland importiert wurden?

      Verstehe ich das richtig, dass die Welpen ohne die Mutter hierher gebracht wurden? Sie wurden also, wie Pogo schon ausführte, mit 6 Wochen von der Mutter getrennt? Und Du konntest Dir die Eltern auch nicht ansehen?

      Ich bin ja im Zweifel eher für den Angeklagten und es MUSS nichts heissen, dass die Welpen aus Litauen kommen. Bei Poldi war ich auch erst einmal verdutzt, weil seine Mutter nicht bei dem Züchter selbst lebte – beim Nachhaken kam aber heraus, dass das alles nachvollziehbare Gründe hatte und in Ordnung war.

      Ich würde auf jeden Fall die Finger davon lassen, das ist zu suspekt. Auch Litauen ist am Welpenhandel-Problem nicht ganz unbeteiligt. Von dort werden häufiger Autos am Zoll aufgehalten, die Welpen nach Deutschland oder Nordeuropa schmuggeln wollen. Die Welpen sind meist 4-6 Wochen alt, natürlich ungeimpft und ohne Futter und Wasser in Kartons untergebracht. Meist handelt es sich dabei auch um bei uns begehrte Rassen wie Franzdogge, Mops usw.

      Ohne dem von Dir besuchten Züchter etwas unterstellen zu wollen, wäre mir das zu heikel. Und allein schon die von Pogo aufgezählten Fakten würden für mich gegen einen Welpenkauf sprechen – tut mir leid 🙁

      LG
      Julia & Lupold

    • #69315
      Anonym
      Inaktiv

      hier ein Artikel zum Thema Modehunde von Liberty for Dogs

      [URL=http://www.liberty-for-dogs.de/index.php?id=243]LINK[/URL]

    • #69316

      ich hab dem züchter schon abgesagt. mir is das auch zu heikel. es wär halt zu schön gewesen. so muss ich halt noch länger warten…:-(

      die welpen hatten EU papiere, ein impfbuch, und einen chip

      er hätte NUR 500 € kosten sollen.

      die erklärung, warum sie so früh nach D kamen war, dass sie hier vom deutschen TA geimpft, gechipt etc. werden sollten. die eltern hätte ich auf fotos sehen können, aber fotos halten ja still…

    • #69317
      Anonym
      Inaktiv

      *Normalerweise* würde ich auch niemandem Raten einen Welpen zu nehmen dessen Mutter nicht zu sehen ist! Und zwei mal nicht einen Welpen der wesentlich zu früh von der Mutter getrennt wurde!

      Das mit den nicht vor der achten Woche von der Mutter weg, ist bezogen auf Haus-, Familien-, und Stadthunde 100%tig korrekt!

      Hunde mit denen ernsthaft gearbeitet wird (zB. Blindenführhunde usw.) gilt anderes – aber immer unter der Voraussetzung das der betreffende Mensch extrem sicher weis was er wann tut und was wann nicht.

      Kaykoo hab ich schon mit 4 bis 5 Wochen bekommen – zwangsläufig – weil er mit anderen Welpen ausgesetzt wurde. Und im Endeffekt hat er keinen Schaden erlitten, sehr früh sehr viel gelernt, sehr früh sehr sehr sehr regelmässigen Kontakt mit verschiedensten anderen Hunden gehabt, aber halt auch den entsprechenden Pflegeaufwand erhalten (4 Wochen maximal drei Stunden am Stück schlafen werd ich nie vergessen 😉 ).

      Aber wie gesagt – *normalerweise* Finger weg von Welpen die vor der 8ten bis 10ten Woche von der Mutterhündin und den Wurfgeschwistern getrennt wurden. Je weniger Hundeerfahrung Mensch mitbringt, desto wichtiger ist das!

      Soooo ein grosser Züchterfreund bin ich bekannter Weise ja auch nicht – die Verbandszüchter sind die Waren “Massenvermehrer”, unter Auflagen, mehr oder minder seriös, mit guter Image- und Lobbyarbeit die das Ganze in einem etwas besseren Glanz erscheinen lassen als es ist.

      Allerdings ist dort sicher gestellt das die Welpen nicht zu früh von der Mutterhündin wegkommen und das die Hündin maximal alle 24Monate wirft. Von daher in eurem Fall sicher nicht die schlechteste Möglichkeit an einen Welpen zu kommen.

      Und Geduld!
      Euren Hund werdet ihr 12 – 16 Jahre haben. Da kommt es jetzt nicht auf 3 Monate an und aus rein praktischen und sozialisierungstechnischen Gründen, würde ich eh IMMER raten einen Welpen am Ende das Winters / frühes Frühjahr zu nehmen, weil es sowohl für euch angenehmer ist Abends im hellen dem Kleinen noch die Welt zeigen zu können, als auch für den Kleinen besser ist, weil er erfahrungsgemäss bei besserem/milderem Wetter, viel mehr Hundekontakte im Park usw haben wird.
      Die Prägungsphase geht nur so bis ca. zur 24zigsten Woche und alles was ihr da versäumt hat lässt sich nie, oder nur sehr schwer/schlecht nachholen. Vn daher – abwarten 😉

    • #69323
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      ja, ihr könntet die Wartezeit nutzen und Kontakt zu einem FB-Verein aufnehmen, vielleicht gibt es eine Landesgruppe in eurer Nähe, normalerweise sind Besucher immer herzlich willkommen.
      LG
      Britta

    • #69359
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      als ehemalige Besitzerin eines Winterwelpens kann ich nur davon abraten – das bedeutet nämlich Erkältung am laufenden Band :rolleyes:

      Viel Erfolg bei der Suche, halt uns doch auf dem Laufenden!

      LG
      Julia

    • #69394
      Anonym
      Inaktiv

      @Lupold: Im Ernst? Hm der Pogo ist Ende November geboren und ich habe ihn in der ersten Februarwoche bekommen. Es war kalt und unangenehm aber klein Pogolino war nie erkältet. Ok, kommt wahrscheinlich auch auf die Fellbeschaffenheit des Welpchens an und auf die individuelle Immunstärke. Aber ich würde nicht pauschal sagen, dass Winterwelpen oft erkältet sind. Pogo ist zumindest ein Gegenbeispiel 😉 Bei einer französischen Bulldogge weiß ich allerdings nicht, wie robust sie sind. Fellmäßig sind sie meinem Hund gegenüber allerdings durchaus benachteiligt.

    • #69395
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      Fergie ist auch ein Winterwelpe gewesen, 5. Dezember geboren, am 1. Februar zu uns gekommen. Natürlich dicker Schnee zu dieser Zeit, und Fergie hatte noch ein nacktes Bäuchlein. Sie ist ein ausgesprochen robuster Hund geworden.
      LG
      Britta

    • #69397
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      ich habe mich missverständlich ausgedrückt, verzeiht mir 😀
      Der Lupold ist ein zäher Knochen geworden, der war noch nie richtig krank. ICH war nur am laufenden Band erkältet von den nächtlichen Pipi-Dramen auf der eisigen Wiese im Pyjama :rolleyes:

      LG
      Julia & Lupold

    • #69398
      Anonym
      Inaktiv

      Griiiins, ja das ging uns nicht anders. Im Schlafanzug bei Pulleralarm Mantel übergeworfen und ab in den Schnee,….
      Aber war doch schön..

    • #69400
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      ja, da wird man nostalgisch, gell?

      Ich habe mich dann immer völlig verrückt gemacht. “Du musst mit Deinem Welpen was unternehmen, der hat nur noch xy Tage Sozialisierungsphase übrig!” “Ja, hat er – aber Du hast 39 Fieber und röchelst rum wie in den letzten Zügen, Du gehörst ins Bett!” “Ja aber, die [I]Sozialisierungsphase[/I]!”

      😀

    • #69403
      Anonym
      Inaktiv

      @Pogo, von wegen Fellbeschaffenheit. Em hat ja in ihrem Tagesrudel einen French Bulli aufgezogen, und die Bulline geht bis heute bei Regen/Schnee zum Pipi mal schnell vor die Tür (überdacht vom Balkon), will dann aber wieder rein 😀 Den nächtlichen Pinkelgang, an die zukünftigen Hundehalter, hat man dann bei Seniorhunden auch wieder … Und ja, ich bin erkältet. Der Hund pennt friedlich neben mir

    • #69405
      Anonym
      Inaktiv

      Ok Julia, dann hab ich das wohl falsch verstanden 😀 Ich weiß gar nicht mehr, ob ich mich damals erkältet hatte wegen der nächtlichen Gassigänge. Aber ich habs überlebt und ich gebe zu, es war tatsächlich nicht schön bei eisiger Kälte mal eben schnell nach draußen zu flitzen weil der kleine Pupskopp pieseln musste.

    • #69417

      halli hallo ihr lieben,

      wir haben morgen 3 termine bei züchtern…ich bin ganz aufgeregt…

      allerdings nicht bei züchtern von französischen bulldoggen sondern von bichon frisee welpen und 1 termin bei einem bichon frisee der schon 14 monate alt ist.

      meinem freund gefällt diese rasse besser. und mir gefallen beide rassen, also bin ich auch sehr glücklich, wenns ein bichon wird 😀 😀 😀

      sind die schwieriger zu erziehen als bullys????

      ach ja, ich hab darauf geachtet, dass man bei allen 3 züchtern die mama sehen kann und dass sie aus eigener zucht sind… *hust* 🙂

    • #69433
      Anonym
      Inaktiv

      Huhu Ihr Lieben,

      na, das ist aber ein Umschwung, von einem Franzbulli auf so einen kleinen Wollpulli 😀

      Nö, die Bichon Frisés sind ja auch Gesellschaftshunde und lassen sich recht leicht erziehen. Allerdings sind sie oft relativ wachsam und quirlig. Das müsstest Du vielleicht von Anfang an etwas im Auge behalten – vor allem darauf achten, dass Dein Hundi nicht auf die Idee kommt, jeden Besucher im Büro anzumelden 😉 Ansonsten sind das sehr nette Hunde, mit denen Du viel unternehmen kannst.

      Die Frisés haaren ja nicht, das ist natürlich fürs Büro sehr praktisch 😉 Angeblich sollen sie auch kaum nach Hund riechen, aber ich konnte den Schnuppertest noch nicht persönlich machen :rolleyes: Ansonsten gilt bei den Frisés genau dasselbe wie bei allen Kleinhunden, dafür hast Du dann ja das Buch “Kleine Hunde – große Freunde” 😀

      [quote]ach ja, ich hab darauf geachtet, dass man bei allen 3 züchtern die mama sehen kann und dass sie aus eigener zucht sind… *hust* :-)[/quote]

      Sehr vorbildlich! Super 🙂

      Haben die Züchter denn bereits Welpen? Und wenn ja, wie alt?

      Also, *eigentlich* würde ich ja immer empfehlen, nur einen Züchter am Tag zu besuchen. Erfahrungsgemäß dauert ein Besuch ja doch immer etwas länger und man möchte sich Zeit nehmen – und dann gibt es auch noch hygienische Gründe.

      Junge Welpen sind noch ziemlich immunschwach und viele Züchter haben (nicht unberechtigt) Angst, dass Du aus einer der anderen Zuchten irgendwelche Keime oder Krankheitserreger einschleppen könntest. Deshalb finden viele Züchter so ein *Züchterhopping* suboptimal.

      Wenn die Züchter junge Welpen haben, könntest Du Dich vielleicht zwischen den Besuchen kurz umziehen und die Hände gründlich waschen – dann ist das Risiko zumindest sehr gering 🙂

      Viel Erfolg morgen, wir sind höchst gespannt, wie Deine Suche weitergeht!

      LG
      Julia & Lupold

    • #69486

      soooo, wir haben uns enschieden!

      es wird ein hübscher kleiner weißer flauschiger bichon frise bub! hab auch hier im forum schon die angaben geändert. wir nennen ihn peaches (=pfirsische) weil er sooooo flauschig ist, wie ein kullerpfirsich!

      wir haben uns direkt verliiiieeeeebt!!!!! und auch dirket wohlgefühlt bei der züchterin haben den anderen beiden abgesagt 😀

      wie waren 3 stunden dort! 😀

      der wuff hat eine ahnentafel, einen imfausweis mit der grundimunisierung (hab ne ganze liste was dazugehört), es gab nen kaufvertrag und er ist entwurmt, gechipt, gemimpft, und zuckersüß.

      es waren noch 2 jungs zu haben, die hat sie uns gleich gebracht, einer etwas wilder, einer etwasikleiner, zurückhaltender, aber trotzdem neugierig und verspielt 😀 aber der kleinere der beiden hat uns die ganze zeit sooo im auge gehabt, und ist uns gleich entgegengelaufen, der muss es sein!

      sie sind jetzt 10 wochen alt und am mittwoche gehen wir ihn abholen.

      der wuff kostet jetzt 1000 euro (darf ich das hier schreiben?)

      wir krigen noch ein welpenstarter set, das folgendes enthält:
      1 welpengeschirr mit leine und halsband (farbe und muster durften wir aussuchen)
      1 “ausstellerleine”, falls es mal schnell gehen muss mit dem gassi gehn
      1 hundebox (auch als transportbox)
      1 schmusedecke für in die transportbox
      1 hundekörbchen
      2 spielzeuge
      3 bürsten, speziell für das fell geeignet
      1 welpenfutterbeutel mit 15 kg welpenfutter
      5 kleine geschenkpäckchen von verschiedenen futtermarken

      bei allen sachen durften wir die farbe etc. aussuchen. das war sooo toll!!!
      einen napf hab ich schon online bestellt 😀

      fehlt nur noch ein regenmäntelchen für verregnete spaziergänge 😀

      ich freu mich sooooo!!!!!

    • #69487
      Anonym
      Inaktiv

      Na, dann herzlichen Glückwunsch zum “Zuwachs” , und viel, viel Freude und Spass mit dem Lütten =) =)

    • #69489
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Ihr Lieben,

      Glückwunsch, das sind doch mal tolle Neuigkeiten! Das klingt nach einem prima Züchter – und Euren Hundi habt Ihr auch direkt gefunden, klasse! Und dazu noch SO ein Welpenstarter-Set, wow 8o

      Na, die Zeit bis Mittwoch wird bestimmt zur längsten Eures Lebens 😀
      Wann bekommen wir denn Fotos zu sehen? 🙂

      LG
      Julia

    • #69509
      Anonym
      Inaktiv

      Auch von uns ,Herzlichen Glückwunsch :]
      Und ganz viel spass und Freude mit dem kleinen 😀

    • #69510
      Anonym
      Inaktiv

      heeeeeeeerzlichen Glückwunsch… Nun heißt es nur noch den Mittwoch zu erreichen Ihr schafft das und dann gaaaaaaaaanz viel Spaß mit der kleinen Fellnase…
      Liebe Grüße Petra mit Lilly

    • #69516
      Anonym
      Inaktiv

      Moin…
      Gaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam… Nun laß die Fellnase doch erstmal ankommen und schau wie der Tag verläuft… Jeder Hund reagiert da anders mit Lilly hätte ich am ersten Tag alles machen können aber wie gesagt wartet es ab…
      Und schlafen wird der kleine Fratz bestimmt bei Euch im Schlafzimmer und ich denke das ist auch o.k so 😀 Die sind ja auch noch soooooooo süß wenn sie so klein sind… 😀
      Liebe Grüße Petra mit Lilly

    • #69530
      Anonym
      Inaktiv

      Lasst den kleinen erstmal da sein,dann seht Ihr ja wie der kleine so ist 🙂
      Ihr werdet schon das richtige schlafplätzchen für Ihn aussuchen…
      Und falls noch fragen sind und Ihr Tipps braucht msind wir ja auch noch an eurer Seite 😀

    • #69531
      Anonym
      Inaktiv

      :)Lass den Welpi erstmal ankommen, wer wird von seinen Geschwistern und der Mama getrennt. Also ich würde die ersten Wochen immer bei ihm schlafen :], ich hatte eine Luftmadratze und die hab ich vor seine Box gelegt und dort geschlafen. Manchmal Nachts hat er sich an meinen Hals gekuschelt und ist dann ganz ruhig eingeschlafen.
      Dann habe ich mich aufs Sofa gelegt..und dann weiter bin ich wieder ins Schlafzimmer. Hat alles super geklappt, von da an konnte er alleine schlafen.
      Seine Box…ist heute seine sichere Höhle!!!
      Denk immer daran, bevor du ihn mit menschlicher Liebe überschüttest braucht er seine Regeln und die angemessene Bewegung…
      Viel Spaß
      wünschen dir Frodo und Ilona

    • #69537
      Anonym
      Inaktiv

      Ein großes Hallo! Freu mich für Euch, dass Ihr Euch entschieden habt!
      Tja, was machen, wenn der Wölpi zu Hause ist?
      Ihn erstmal in Ruhe lassen.
      Meine Liese war eine ganz Vorsichtige und hat sich gleich mal hinterm Sessel versteckt, aber ist gucken gekommen, wenn ich den Raum verlassen habe…
      Also stellte ich ihr Wasser hin und hab mich auf die Couch verdrückt. Meine Jungs hatte ich an diesem TAg zu ihren Freunden geschickt und Besuch wurde nicht erwartet, weil Hundi nicht angekündigt war.
      Zum Abend hab ich ihr den Schlafplatz gezeigt, direkt vor meinem Bett mitsamt einem großen Stofffetzen, der aus ihrer Wurfbox war. So hatte sie noch den Nestgeruch in der Nase, auch wenn sie bei Fremden schlief. Ich glaube, ich hatte Glück, denn sie miefte nicht ein Mal in der Nacht. Morgens gings gleich raus zum Pieseln…
      Also, immer mit der Ruhe, es findet sich alles, bloß keine Hektik verbreiten, das kann das Würmchen nicht verstehen..
      Alles Gute für Euch!!!
      Conny & Liesel

    • #69541
      Anonym
      Inaktiv

      Glückwunsch Euch!

      Die Box würde ich neben das Bett stellen, so das er Dich/Euch sehen kann.

      Wenn er jault (was er tun wird) solltet ihr das mMn. allerdings besser völlig ignorieren.

      Nach ein paar tagen werdet ihr ein Ohr dafür bekommen, ob er jault weil er zum Pullern raus will, oder weil er euch um den Finger wickeln möchte damit ihr aus Mitleid Kontakt zu ihm aufnehmt.

      Es st sau schwer einen kleinen flauschigen, jaulenden Welpen zu ignorieren, aber damit er sich gut an die Box gewöhnt solltet ihr es tun (versuchen ist eigentlich besser gesagt, weil soooo 100% Konsequent kann das wohl niemand – es sei den er hat ein Herz aus gefrorenem Holz 😉 )

      Ansonsten – wird das alles schon.
      Von Anfang an drauf achten das er sich an Euch orientiert und nicht umgekehrt und das ist dann eh schon die halbe Miete in der Früherziehung 🙂

      Unnnnnndddddddd – nur noch zwei mal schlafen 😀

    • #69543
      Anonym
      Inaktiv

      Danke Kaykoo :)sehr wertvolle Tipps :]

      y2

    • #69544
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      also, ich persönlich bin ja eine Verfechterin des Hunds im Schlafzimmer (kann ja ruhig in der Box sein), beim Rudel fühlt sich der Vierbeiner meist am sichersten. Aber das muss natürlich jeder letztlich selbst entscheiden 🙂

      Wegen der Hundesteuer würde ich bei der Stadt anfragen. Manche Gemeinden erheben die Hundesteuer erst ab dem dritten, vierten oder sogar sechsten Lebensmonat, einige aber auch bereits von Anfang an. Je nach Gemeinde hast Du meist eine bis zwei Wochen Zeit, den Hund nach Erreichen des entsprechenden Alters anzumelden. Also: am Besten anrufen und nachfragen.

      Ansonsten würde ich bei aller Rücksicht auf den flauschigen Neuzugang auf eine gewisse Struktur im Alltag von Anfang an Wert legen. Es ist deutlich leichter, von Anfang an auf gewisse Hausregeln zu bestehen, als dem Hund hinterher klar zu machen, warum er plötzlich etwas nicht mehr darf, was er vorher lange Zeit durfte 🙂 Außerdem gibt Struktur Hunden Sicherheit.

      Jaja, mir war damals auch tagelang schlecht vor Aufregung, bevor der Lupold einzog – war schon schön, die Zeit =)

      LG
      Julia & Lupold

    • #69557

      Ich wollt einen tierfreien Raum in der wohnung haben, damit sich keine tierhaarallergie entwickeln kann 🙂 aber mal abwarten 🙂

      wir waren grad noch ein hundebettchen kaufen und noch mehr Spielzeug und ein Regenmäntelchen 🙂 hach ich freu mich!!!!

      Und ich hab im Internet nen sau tollen Napf gesehn. Der Halter ist eine lederbix in knochenfirm mit 2 Löchern für die Näpfe. Fotos folgen 🙂

    • #69558
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo, besteht denn die Gefahr, dass einer von euch allergisch reagieren könnte. Also, ich seh meist aus wie ein Ableger von Fergie, ja….und sie schläft auch im Bett… zum Glück hat hier keiner eine Allergie.

    • #69621

      ich bin allergisch gegen hasen und katzen. bei meinen meerschweinchen hab ich mich vorher per blutbild testen lassen ob ich ne allergie hab und da kam nix bei raus. ich bin nicht allergisch gegen sie.

      hunde hatte ich bis zu meinem 16. lebensjahr auch und ich hab 2 pflegehunde die ich 1 x die woche hab. da merk ich auch nix. von daher hab ich mich nicht extra testen lassen und dennis is gegen gar nix allergisch, nicht mal gegen hausstaub oder irgendwelche pollen.

      ich les nur zu viel im internet und da ich gegen hasen, katzen und ein paar pollen (haselnuss z.b.) allergisch bin, hab ich immer angst dass sich nach ner zeit so ne allergie entwickeln könnte. momentan is aber nix abzusehen.

      wir waren ja ein paar stunden bei der züchterin, ich hab die kleinen geschmust und war auch mit der nase im fell der mutter und hab mich im gesicht abschlecken lassen… nix gemerkt. und spätestens nach 3 stunden hätt ich ja mal wenigstens niesen müssen 😀

      nur noch eeeiiiinmaaaal schlaaaafeeeeen!!!dann kommt der kleine 🙂 ich hab den ganzen tag geputzt und sogar schon weihnachtssachen dekoriert weil ich nicht still sitzen kann…

      ich krig momentan von allen seiten sooo viele tipps mit der stubenreinheit, weil das meine größte angst is… ich hab mir jetzt vorgenommen nix mit zeitung o.ä. zu probieren, sondern welpi jedesmal in den vorgarten zu setzen und mich zu freuen wenn er was macht. is das ne gute idee???

      und noch ne frage zum büro: ich wollte ihn eigentlich morgens früh gleich nach dem ankommen pipi machen lassen, dann ne runde laufen lassen und dann in die box zum schlafen und ausruhen. und dann? meldet er sich dann wenn er muss??? ich will ihn ja nicht den ganzen tag einsperren?! wenn er sich dann meldet (ich rechne damit dass das jede stunde sein wird) schnapp ich ihn wieder, flitz mit ihm raus, dann wird ein paar minuten gespielt und ausgiebig geschmuuuust und dann wieder rein in die box. denkt ihr das klappt? oder sollte ich lieber mein büro (teppichboden) mit folie oer ner plane auslegen, damit er bissl rum laufen kann, aber falls was daneben geht dass das dann nicht gleich so schlimm ist?!? also rumlaufen darf er sowieso, aber dann halt nur nachdem er grad gepullert hat…

      das ist zumindest mal der plan für die ersten 2-3 wochen. habt ihr bessere ideen?

    • #69622
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo!Eure bzw deine Aufregung kann ich verstehen :DMir gehts jetzt schon so,obwohl noch gar nix passiert ist 😀 😀 😀
      Zu deinem kleinen,
      Bitte bitte keine Zeitung o. ähnliches.
      Ihm Das was er gemacht hat zeigen und nein sagen,dann auf die Wiese.
      Er soll schon wissen das das nicht okay ist,aber nicht zu streng.
      Für das Büro würde ich zur Sicherheit auf jedenfall etwas hinlegen,den malörchen passieren am Anfang sehr oft.Muss ja erstmal gelerrnt werden,was mensch so möchte 😀
      Falls ich etwas Falsches geschrieben haben sollte ,korregiert mich bitte 🙂

    • #69624
      Anonym
      Inaktiv

      Oh entschuldigung :)Wollte nichts Falsches sagen :O
      Also wenn das so klappt,wie Lupolt schreibt,sollte ja nichts schief gehen.
      Danke für die Tipps

    • #69628
      Anonym
      Inaktiv

      Guten morgen meine Lieben…
      Heute ist Mittwoch 😀 😀 😀
      Dem Beitrag von Lupold ist nichts hinzuzufügen pullert der Zwerg draußen gibt es ein Monsterfreudentanz passiert es doch mal drin weil draußen alles aufregend war und es einfach in Vergessenheit gerät ist wegen all der neuen Eindrücke ignorieren wegwischen und schnell raus…
      Allllllllllllllllllleeeeeeeeeeeessssssssssssssssss wird gut und Euch heute ganz ganz viel Spaß mit dem Zwerg…
      Gruß Petra mit Lilly

    • #69671

      der kleine knopf ist daaaaaaaaa! juhuuuuu!

      seit ungefähr 12 uhr issa zuhause. haben schon die wohnung erkundet und geschmuuust und geschlaafen und waren schon draußen zum häufchen machen.

      allerdings hat er bis jetzt weder ein bächlein gemacht, noch was gefressen oder getrunken?!? is das die aufregung? er hat das gleiche futter wie bei der züchterin…

      darf er eigentlich jetzt schon gekochtes hähnchen bekommen???

      die frau von der welpengruppe hat mir empfohlen ganz tolle leckerlies mitzubringen (käse oder hähnchen) beides kennt er ja noch nicht, krigt er dann nicht durchfall??? bei mir im profil stell ich mal´n paar fotos ein 😀

    • #69672
      Anonym
      Inaktiv

      Ach süß- die aufgeregten Eltern 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 :D.
      Viel Spaß mit eurem Knopf!
      Dass er nicht frisst und trinkt ist nicht schlimm. Kommt schon noch. Allerdings halte ich von Käse als Leckerli nicht viel, da zu salzig für Hundis.
      Und …ruhig bleiben. Es regelt sich schon, auch das Bächlein machen! :]
      Lg Tonia & Faye

    • #69674
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo von einem Bürohund,

      ich bin die Vicky, eine fast 2 jährige Labrador Hündin. Seit dem 1. Tag bin ich bei meinem Herrchen mit im Büro. Sprich fahre jeden Tag Auto, lerne immer neue Leute kennen, und manche Kunden sind so lieb zu mir, spielen mit mir,bringen mir auch Leckerli mit, dass sie dann gar nicht mehr wissen warum sie eigentlich gekommen sind. Das beste daran ist, dass ich 24h rund um die Uhr mit meinem Herrchen zusammen bin. Es gibt nichts schöneres. Natürlich mach ich im Büro auch mal Blödsinn (Meine Kuscheltiere liegen überall rum, Der Chef fällt über meine Bälle, sitz auch mal gern bei Ihm auf dem Ledersessel) Aber hey, kann man den Augen dann wirklich böse sein….
      Richtig ein Hund kostet Geld, Steuern, Hundefutter hält sich alles in Grenzen. Tierarzt und Ausstattung kosten um so mehr. Ganz wichtig, ich gebe meinen Herrchen immer Bescheid wenn ich mal für kleine Mädchen muss, Rüden machen gern auch mal so….
      viel Spass wünscht die Vicky 🙂

    • #69710
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Ihr Lieben,

      na, das ist ja mal ein süßer Stöpsel! Viel Spaß mit dem kleinen Wollpulli 🙂
      Hähnchenbrust kleingeschnitten ist ein super Leckerli. Ich persönlich habe auch nichts gegen kleine Fleischwurst-Würfelchen – wenn der Kleine ansonsten gesund ernährt wird.

      Einen Tipp noch: Macht so viele Fotos, wie es irgendwie geht! Die Welpenzeit ist immer viel zu schnell vorbei. Und erzählt mal von Eurer ersten Welpengruppe!

      Lilly hat natürlich Recht, wenn ein Pfützchen passiert, einfach ignorieren und wortlos wegwischen. Danke für die Ergänzung 🙂

      Sissy, macht doch nix, kann nicht jeder alles wissen und dafür kann man sich ja austauschen 🙂

      LG
      Julia & Lupold

    • #69770
      Anonym
      Inaktiv

      [quote]Einen Tipp noch: Macht so viele Fotos, wie es irgendwie geht! Die Welpenzeit ist immer viel zu schnell vorbei. [/quote]
      Und am besten noch einen Blog dazu! 😉 Dann kann man immer noch später die ganzen lustigen Geschichten lesen :D…

    • #69773
      Anonym
      Inaktiv

      Also dann auch mal von uns herzlichen Glückwunsch an die jungen (Hunde) Eltern 😉 – ganz viel Spaß und dem kleinen Peaches ein langes, gesundes und ganz tolles Hundeleben……

      Anna mit Sam

    • #69832

      halli hallo ihr lieben,

      ein ganz spannender tag geht zuende…

      wir haben sooo viel gespielt und getooobt. ich sitz platt auf der couch, mein freund genauso platt und welpi pennt tief und fest seit über ner stunde… 😀

      er fängt an zu juckeln…is das normal mit 11 wochen???

      nach meinem freund is er total verrückt. wo de hin geht issa hintendran.

      ich bin nur glaub ich zu doof um zu raffen wann er pipi muss. ich trag ihn nach jedem essen, spielen/toben und futtern/trinken raus. dann rennt er in der gegend rum und schnuppert, und will spielen, aber pipi macht er nicht. oder ich krigs net mit. ich spiel dann auch erst mit ihm, aber dann bleib ich einfach ruhig stehen, damit er sich mal aufs pieseln konzentrieren kann. heut nacht hab ich´s mitbekommen, da wars wohl recht dringend…:-) war aber auch das einzigste mal. der muss ja schon öfter gemacht haben als das eine mal…

      ansonsten war er die nacht recht “peace” drauf. hat von 23 uhr bis 4 uhr durchgeschlafen und dann musst ich um 6 uhr nochmal raus. die box fand er wohl auch ganz cool. sie steht im moment im wohnzimmer und er geht ab und zu mal rein und knabbert an seinem knochen. dann lob ich ihn und wenn er den knochen mit rausbringt hol ich ihn und leg ihn in die box. dann flitzt er wieder rein 😀 ich will ja dass er lernt dass es IN der box die leckeren sachen gibt 😀

      auf seinen namen reagiert er schon langsam und er hat nen lieblingsplatz auf der couch (unter der armlehne…) ach, er is zum fressen süß!

      aber mit leckerchen loben klappt nicht, da er keine leckerchen frisst…

      ich geb ihm futter 5 mal am tag aber er knabbert jedesmal nur bissl dran rum, dann nehm ich den rest nochmal weg.

      er bekommt 2 % seines körpergewichtes (2 kg, also 40 g) trockenfutter. ich glaub die menge könnten wir heut schaffen…:) eine kleine portion steht jetzt noch aus.

    • #69873
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      meinst du mit juckeln evtl. nuckeln? Fergie hat als Welpe im Schlaf mit den Vorderbeinen gestrampelt und dabei genuckelt, sie hat wohl damals vom Saugen bei der Mama geträumt.
      Alles andere, was du so schilderst, hört sich für mich ziemlich normal an, muss sich halt erst einleben, das kleine Kerlchen.
      Fergie hat allerdings nur 4mal täglich Futter bekommen, aber da würde ich bei der Empfehlung des Züchters bleiben, so ist er es ja erst mal gewöhnt.
      Weiterhin viel Spaß
      Lg
      Britta und Fergie

    • #69879
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi!

      Ist das aufregend 😀

      [quote]Ich trag ihn nach jedem essen, spielen/toben und futtern/trinken raus. dann rennt er in der gegend rum und schnuppert, und will spielen, aber pipi macht er nicht. oder ich krigs net mit.[/quote]

      Das machst Du schonmal super und Dein Problem ist klassisch für aufgeweckte kleine Welpen 😉 Du kannst ausprobieren, ob er zum Lösen bestimmte Untergründe bevorzugt. Viele Welpen machen gerne auf Grasboden, aber nicht auf harte Untergründe wie Beton & Asphalt. Und dann heisst es wirklich: Langeweile! Viele Welpchen vergessen schlichtweg, draußen Pipi zu machen, weil alles viel zu aufregend ist und riecht. Vor allem natürlich, wenn der Welpe neu ist und alles noch fremd ist. Da musst Du einfach mehr Geduld haben als Dein Hund 🙂

      [quote]ich bin nur glaub ich zu doof um zu raffen wann er pipi muss.[/quote]

      Manche Welpen sind da dezenter in der Vorbereitung als andere – und man muss auch erstmal ein Gespür dafür entwickeln. Ist Dir bislang nichts aufgefallen, dass er irgendwie vorher auf dem Boden herumschnüffelt oder sich ein wenig im Kreis dreht, unruhig wirkt?

      [quote]aber mit leckerchen loben klappt nicht, da er keine leckerchen frisst… [/quote]

      Oder er ist einfach satt 😉
      Nimm richtig gute Leckerchen, zum Beispiel kleingeschnittene Fleischwurst. Um welche Uhrzeit hast Du Welpengruppe? Dann würde ich die Fütterung unmittelbar davor auslassen.

      [quote]
      ich geb ihm futter 5 mal am tag aber er knabbert jedesmal nur bissl dran rum, dann nehm ich den rest nochmal weg.[/quote]

      Meiner persönlichen Ansicht nach müssten bei einem Welpen von 11 Wochen 4 Mal am Tag auch reichen 🙂

      LG
      Julia & Lupold

    • #69886

      neeee, juckeln ist nicht gleich nuckeln. das ist…wie beschreib ich das denn…aufreiten? oder…rammeln? kann ma das so sagen? in unserem dialekt nennt ma das juckeln… 😀

      momentan üben wir in der box bleiben… ab montag muss er ja für längere zeit darin sein, wenn ich auf der arbeit bin…

      ich lock ihn mit futter rein, wenn er drin is mach ich die tür zu, wenn er fertig mit futtern ist dann fängt er an zu fiepen und sobald ruhe ist lob ich ihn und mach wieder auf. das machen wir heut ein paar mal und steigern dabei die zeit. momentan is er 5 minuten am stück drin ohne zu fiepen…ich lass ihn dann gleich nochmal raus. insgesamt isser dann 7 minuten drin. 1 minute fiepen und 6 minuten ruhig bleiben. ich hoffe das klappt dass er am montag auch mal ne stunde ruhig drin liegen bleibt?!? oder üb ich das falsch??

      zum pipi machen…er schnüffelt nicht groß rum bevor er pieselt. er schnüffelt die ganze zeit ohne zu peiseln 🙂 wenn er pieselt bleibt er während dem laufen einfach kurz stehn und lässt laufen… wir haben mal unsere 2 großen teppiche zusammengerollt und jetzt ist unser wohn- und esszimmer total nackig…:/ aber für den kleinen knopf macht ma das doch gern.

    • #69901
      Anonym
      Inaktiv

      Zum Thema Futter: Du schreibst das Hündchen bekommt 2% seines Körpergewichtes TROCKENFUTTER? Die Angaben mit 2% kenne ich persönlich nur vom Barfen und da rohes Fleisch zu einem großen Anteil aus Wasser besteht, sind die 2% Fleisch wesentlich weniger als 2% auf Trockenfutter gesehen. Ich halte die Menge für viel zu viel, wobei ich jetzt nicht genau weiß, wieviel mehr ein Hund im Wachstum so braucht. Aber ich denke dass ich der Grund, warum der Kleine so schlecht frisst: Er ist ganz einfach komplett satt 😉

      Dass ein junger Rüde versucht Gegenstände, andere Hunde oder gar Menschen zu berammeln ist normal, sollte aber unterbunden werden. Kein höherrangiges Rudelmitglied würde sich von einem Welpen berammeln lassen. Also normal ist dieses Verhalten (also kein Grund zur Sorge), erlauben sollte man es aber dennoch nicht. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Rüde sexuell hyperaktiv ist, dann sollte man einen Tierarzt aufsuchen und sich beraten lassen. Meist hilft dann nur die Kastration. Aber ich gehe mal davon aus, dass es sich bei Peaches alles im normalen Rahmen bewegt.

    • #69903

      Das mit dem Futter is die Faustregel die ich auch in verschiedenen welpenratgebern felesen hab. Aber so viel frisst er nicht. Er wiegt jetzt 2 kg un frisst ungefähr 35 g am Tag.

      Ich hab auch gelesen man soll abends das trockenfutter in bisl Wasser aufweichen. Ist das tatsächlich gut??

    • #69904
      Anonym
      Inaktiv

      Die Grammzahlen als Fütterungsempfehlung sind meines Erachtens viel zu hoch. Faye würde demzufolge wie eine Tonne aussehen. Sie kriegt pro Mahlzeit 60 g ( empfohlen bis 120g)bei 10 kg Körpergewicht und hat eine schlanke Figur. Sicher- eine Welpe ist im Wachstum, aber 35 g sind sicher o.k. und es wird noch mehr, wenn er wächst, und außerdem du entwickelst noch ein Bauchgefühl zur Futtermenge.
      Das Pipi machen ist doch schon gut. Faye hat anfangs prinzipell gemacht, wenn wir wieder drin waren :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:. Ich hab gedacht, die kapiert das nie. Ich musste lange Zeit alle 30 min. raus.
      Und lasst die Teppiche zusammengerollt. Ihr ärgert euch sonst!
      Das Üben mit der Box finde ich gut. Mam merkt, dass du dir im Vorfeld viele Gedanken gemacht hast und dich belesen hast.
      Außerdem- stress dich nicht mit der 1h in der Box auf Arbeit. Mit Sicherheit werden alle Verständnis haben, wenn das süße Puscheltierchen durch die Gegend tapst und nicht alles perfekt am Anfang klappt ;).
      Du bist auf dem richtigen Weg!

      @Pogo: …auch Mädchen rammeln… :P. Faye hat eine Zugluftschlange, bei der und nur bei der macht sie das schon immer ?(

    • #70157

      Ooooohhhh jeh, heut morgen is mir gleich der super gau passiert… mir is jetzt noch schlecht. ich war mit dem strumpfi draußen und er hat den eeersten schnee gesehn. fand er nicht so toll, hat schnell pipi gemacht und wollt dann wieder rein. na gut, halb 6 morgens is auch noch zu früh zum toben…:-) (inzwischen fängt er die schneeflocken…)

      als ich dann im bad war hab ich ihn mitgenommen, weil ich mir dachte, dass er noch ein häufchen muss. und promt geht er in “häufchen-mach-stellung”. ich die zahnbürste fallen lassen, hund inkl. häufchen (da hing schon ein spitzchen am popo) geschnappt und wollt ihn schnell raustragen, da knabbert der ganz fest an meiner hand und hat sooo gezappelt und sich an mir abgedrückt, dass er mir vom arm gehopst ist… auf den pfoten und der schnauze gelandet hat er erstmal gequietscht wie ein geschlachtetes schwein und erst bei mir auf dem arm wieder aufgehört…

      ich hab den schock meines lebens bekommen und ihn gleich komplett untersucht. alle pfötchen bewegt und getastet… nix gemerkt. puh machen war aber erst mal erledigt…

      ich hab ihn schon die ganze zeit im auge, er spielt und tobt normal durchs büro, hat meine kollegen alle normal begrüst und hüpft wieder im garten rum, als wär nie was gewesen…die kleinen rassen sind laut meiner tierärztin sowieso gerne dabei wenns ums quieken und schau machen geht…

      muss ich mir trotzdem noch sorgen machen? die knochen sind doch noch weich von so nem welpen…oh jeh, ich bin ne rabenmutter…:-(

    • #70160
      Anonym
      Inaktiv

      Ich denke mal, dass es nur der Schreck war. Denn wenn er wieder ganz normal durch die Gegend tobt ist ihm mit Sicherheit nichts passiert. Es wird vielleicht auch weh getan haben, aber das vergeht auch wieder.
      Außerdem weiß auch Welpi schon genau, wie er Mama ein schlechtes Gewissen machen kann…
      Welpenquietschen ist aber in den ersten Monaten normal, z.B. großer Hund kommt angerannt *quietsch*, 2 Hunde kommen angerannt *quietsch*, anderer Hund überholt beim Rennen *quietsch*, raufen mit anderen Hunden * quietsch* 😀 😀 😀

    • #70161
      Anonym
      Inaktiv
    • #70165
      Anonym
      Inaktiv

      Keine Angst,das wird schon nicht so schlimm gewesen sein :)Der kleine Wauzi muss ja auch lernen ,wenn du ihn hochnimmst nicht zu einem Zappelphillip zu werden.
      Und ja,kleine Hunde quiecken und scheinen öfter mal bevor man sie überhaupt berührt hat,kenne ich von sissy 😀 😀 😀

    • #70180

      ich hoffs dass er nix hat… verhält sich immernoch normal und pennt jetzt grad. das einzige was mir aufgefallen ist: er hat seit heut morgen 6 uhr kein häufchen mehr gemacht, und bei dem heut morgen hab ich ihn ja wie bereits erwähnt unterbrochen… er wird doch jetzt keine verstopfung vor schreck haben… ach gott, ich mach mir immer zu viele gedanken! 😀

    • #70182
      Anonym
      Inaktiv

      Keine Angst,das wird schon wieder 🙂
      Die wauzis tun sich unterwegs beim spielen auch mal weh,und nach ner sekunde spielen sie weiter.das gehört zum gross werden dazu 🙂
      Iss wie bei Kindern…

    • #70215
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      wir sind ja wirklich hautnach bei euch dabei. Hat Peaches denn jetzt seine weiteren Häufchen gemacht?
      Du bist übrigens keine Rabenmutter, ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich mach sogar heute noch Fehler, dann denke ich kurz danach, das hätte echt blöd ausgehen können, also, mach dir nicht so´n Stress, überträgt sich nur auf den Hund.
      Falls er immer noch nicht gekackt haben sollte, bleib so lange draußen und ignorier ihn, wenn er sich dann in Stellung setzt, loben, dann verknüpft er das wieder positiv.
      LG
      Britta und Fergie

    • #70277

      Es hat dann abends natürlich doch noch noch geklappt…:)
      ich mach mich immer selbst verrückt 🙂

    • #70281
      Anonym
      Inaktiv

      In der Ruhe liegt die Kraft 🙂 Das wird schon ,keine Angst…

    • #70296
      Anonym
      Inaktiv

      Ja ja die lieben Sorgen vom Frauchen aber das vergeht wobei ganz weg sind sie nie sie werden nur anders 😀 😀
      Kleine Hunde kleine Sorgen große Hunde andere Sorgen… Irgendwas ist jaaaaaa immer 😀 Aber das ist auch gut so das zeigt einem das sie einem nicht gleichgültig geworden sind 😀 😀 😀 Das spielt sich schon alles ein… Aber immer wieder schön zu lesen das man damit nieeee allein war 😀

    • #70298
      Anonym
      Inaktiv

      Wie sagt man so schön:Wahre Muttergefühle 😀 😀 😀

    • #70387
      Anonym
      Inaktiv

      Wie Mensch sich doch über einen Hundehaufen freune kann – wissen eben nur Leute die einen Welpen aufgezogen haben 😀

    • #70388
      Anonym
      Inaktiv

      ….ja und wie lustig es ist, hinter seinen Pantoffeln und Socken her zu sein, wissen wir jetzt auch wieder, seit die Besucher-Beagleline hier ist…man ist das lange her.
      LG
      Britta und Fergie und Grace

    • #70395
      Anonym
      Inaktiv

      Ja Kaykoo,ich weiß es noch als sei es gestern gewesen 😀 😀 😀
      Und freu mich schon riesig aufs nächste Mal,was nicht mehr sooo lange dauert-hoffe jedenfalls :] :] :]

    • #70746
      Anonym
      Inaktiv

      Huhu!

      Was gibts denn Neues von dem kleinen Fratz? 🙂

      Neugierige Grüße,
      Julia & Lupold

    • #70763

      Hallo Ihr lieben,

      wir waren gestern in der Welpenlerngruppe. ich bin geschockt.
      unser strumpf ist jetzt 14 wochen alt und ich war sooo stolz auf ihn, weil er in der wohnung und im büro schon sitz, platz, komm und pfötchen geben kann. draußen allerdings klappt das noch nicht so. vor allem das kommen, wenn er in nachbars garten ist klappt nur, wenn ich in die andere richtung laufe (also quasi von ihm weg)

      gestern in der welpengruppe haben wir dann so nen “test” gemacht, wieviel bindung der hund zu seinem besitzer hat. die anderen hunde waren in der zeit im auto. die herrchen und frauchen mussten quer durch diese trainingshalle laufen und wieder zurück ohne den hund zu beachten. wenn der hund ne gute bindung hat, läuft er nach. wenn er halt keine so gute bindung hat, bleibt er sitzen, wird seinen besitzer aber wohl wieder begrüßen. zumindest sollte der hund aber schauen wo der besitzer hin geht.

      da unser peaches uns in der wohnung immer hinterher läuft, war ich mir sehr sicher, dass er das jetzt auch machen würde. pustekuchen. der hat sich gar nicht für uns interessiert. als wir aufgestanden sind is der erst mal zu den anderen teilnehmern, dann in der halle rum zum schnüffeln und nicht mal als wir wieder gesessen haben, ist er zu uns gekommen. das gute: er ist sofort gerannt gekommen als ich ihn gerufen hab…

      oh gott, ich bin sooo enttäuscht!!! die hundetrainerin hat gesagt er wär sich unserer zu sicher, weil wir ihn zuhause so verhetscheln würden und er weiss, dass wir ja eh wiederkommen.

      lernübung für die woche war: zuhause ignorieren, auf der arbeit auch von den kollegen ignorieren lassen und erst begrüßen lassen, wenn er ruhig liegt.
      futter gibts nur noch draußen für herankommen wenn ich ihn rufe oder für´s kontaktaufnehmen draußen, indem er mich ansieht.

      nun meine frage: er is ja noch in der prägephase: versaut das nicht erst recht die bindung zu meinem hund wenn ich ihn zuhause ignoriere? er geht ja auch freiwillig in die box,jetzt soll er nur noch wenn ICH will das er in die box geht.
      gespielt wird nur noch wenn ICH das will und auch nur so lange ICH das will. auf der arbeit soll er nicht im türrahmen liegen sondern neben mir auf seiner decke, zur not angeleint…

      is das nicht alles zu streng??? er ist doch noch ein baby??? kann ich die bindung nicht anders besser aufbauen????

    • #70769
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Peaches.

      Zu deinen Bedenken während der Prägephase, und das, was die Tarinerin dir geraten,kann ich dir ganz kurz und bündig was sagen:

      Mach dich nicht verrückt! Ja, es ist ein Welpe, und ja, er wird geprägt.. aber jetzt stellt dir einfach mal euer weiteres Leben vor.. sagen wir mal die nächsten 10- 15 Jahre. Sobald sich das eingespielt hast, ignorierst du den Hund in der Wohnung sowieso teilweise, weil du ganz einfach auch andere Sachen zu tun hast. (Wäsche waschen, Tv schauen, was man eben so macht). Es ist also völlig normal, wenn man den Hund mal “links liegen” lässt. Wenn Peaches nun ständig ankommt und Aufmerksamkeit will, solltest du ihm da ab und an einfach mal in seine Schranken weisen – DU / IHR seid der Rudelführer! Deswegen wohl auch die Tips von eurer Hundetrainerin.
      Also.. denkt mal drüber nach, wie später der Alltag bei euch aussehen soll.. bestimmt nicht 24 h nur das, was peaches will.. wir Menschen haben ja auch Bedürfnisse 😉

      Bei Kalinka hat das super geklappt, mittlerweile holt sie sich dann einfach ihren Kauknoten und verzieht sich von allein in ihr Körbchen, wenn sie merkt dass ich beschäftigt bin und sie sich langweilt.. ansonsten finde ich es wichtig dem Hund auch Ruhephasen einzuräumen und eventuell “aufzuzwängen” – z.b. wird bei uns nach einem Spaziergang 2 – 3 h geruht..(also der Hund, ich leider nicht *g) gerade junge Hunde übernehmen sich sonst leicht.

      Also wie gesagt.. mach dich nicht verrückt, lebt euren (fast) normalen Alltag, und seht euch als nr.1 an, nicht peaches.. sonst tanzt euch der kleine Racker vllt. später auf der Nase herum 😉

      LG

    • #70803
      Anonym
      Inaktiv

      Ja,Kalinka hat recht und Eure Trainerin auch.Es ist wichtig das der kleine wauzi regeln hat an denen sich konsequent gehalten wird ,damit er lernt das Ihr das Rudel führt und er sich entspannen kann.je früher er das lernt umso besser.Futter aus der Hand stärkt schon sehr eure bindung,dann das spiel und schmusen,aber immer wenn du das möchtest.Dann solltet Ihr bsw auch zuerst die whg verlassen und betreten danach erst wauzi.Das sind kleine regeln de nicht schlimm sind ,aber für hunde egal ob gross oder klein sehr wichtig sind

    • #70814
      Anonym
      Inaktiv

      Hey Peaches, überleg mal was der Begriff Prägephase bedeutet 😉
      Du prägst in dieser Zeit nicht nur den Hund auf dich und gewöhnst ihn an alle Eventualitäten, nein du prägst den Hund auch auf bestimmte Verhaltensmuster. So und nun überleg mal was passiert, wenn der Hund von Anfang an lernt, dass er immer Aufmerksamkeit bekommt, sobald er dich nur lieb anschaut; dass er dir stets und ständig auf den Schoß hüpfen darf und du ihm dafür noch dankst, indem du ihn kraulst uws. usf. Ich weiß, dass das (gerade bei soooo niedlichen Welpen) wirklich hart klingt aber wenn man mal ein paar Monate oder Jahre in die Zukunft schaut, wird man feststellen, dass es doch besser ist, dem Kleinen von Anfang an zu zeigen, wie der Hase läuft.
      Was die Trainerin allerdings zum Thema Bindung meinte, bei der Übung in der Halle… naja da bin ich anderer Meinung. Jeder Welpe/Junghund ist von Natur aus neugierig und wenn er nicht zur Ängstlichkeit neigt und deshalb seinem Besitzer auf Schritt und Tritt folgt ist es nur normal, dass er von neuen Eindrücken/Umgebungen/Artgenossen so sehr begeistert und abgelenkt ist, dass er nicht ständig nach seinem Besitzer schaut. Ich habe bisher nur wenige Junghunde kennen gelernt, die auf der Hundewiese ständig ihre Besitzer im Blick hatten. In Hundeschulen lernt man auch, dass man einen sehr jungen Hund z. B. nicht rufen soll, wenn er gerade abgelenkt ist (weil er z. B. mit Artgenossen rumbalgt), weil die Aussicht auf Erfolg in solchen Situationen sehr gering ist und der Hund maximal lernt, eben nicht auf das Rufen zu hören. Also mach dich dahingehend nicht verrückt, beherzige aber dennoch die Tipps deiner Trainerin.
      Bei dem Tipp mit der Box würde ich allerdings auch differenzieren wollen. Die Box soll doch sein Rückzugsgebiet sein, er soll sich dort wohl und geborgen fühlen und gern hinein gehen. Da verstehe ich nicht ganz, wieso sie sagt, dass er da nur mit deiner Erlaubnis hinein darf. Das finde ich echt Quatsch, denn ich würde ihn im Gegenteil immer dafür belohnen, wenn er freiwillig da hinein krabbelt. Hat sie dir erklärt, warum diese Regel auch für die Box gelten soll? Ich verstehs jedenfalls nicht.

    • #70826
      Anonym
      Inaktiv

      Da gebe ich Pogo uneingeschränkt Recht.
      Was die Trainerin euch das als *Test verkauft* hat – ist mailenweit von einen *Wesenstest bei Welpen* entfernt, weil sie ihn wenn, völlig falsch durchgeführt hat.

      In fremder /nicht heimischer Umgebung, mit fremden/nicht zum Rudel gehörenden Menschen, ist es nur normal wenn die Neugier stärker ist als die Bindung.

      *Sorgen* sollten sich eher die Leute machen deren Welpe in der beschriebenen Situation nicht neugierig ist.

      Mit 14 Wochen kennen Welpen noch keine wirkliche Angst. Die Neugier ist in der Zeit zwischen der 12ten und 14ten Woche deshalb immer stärker als Bindung – auch abhängig von Geschlecht und Selbstbewusstsein des kleinen Hundes!

      Und auch was Pogo zur Box sagt ist völlig korrekt. Auch da darfst Du die Trainerin geflissen ignorieren. Nimmt der Welpe die Box von sich aus gut an, ist das Super und ein shcneller grosser Erfolg!

      Allgemein ist zu raten – der Zwerg soll sich auf Euer leben einstellen udn NICHT ihr auf das des Welpen!
      Der Rest ist dann ein Selbstläufer 🙂

      Und mein – was die Hundetrainerin dir zum Ignorieren daheim gesagt hat, zum Spiel, Kontakt und zum Büro ist nicht zu streng. Im Gegenteil. Das ist alles noch sehr mild.

      Wie gesagt – der Welpe soll sich auf Euch einstellen – niemals ihr euch auf den Welpen!

      Als Kaykoo winzig war dachten einige Leute ich hätte ein Herz aus gefrorenem Holz. Weil ich ihn (immer wenn ich konnte) nicht wahrgenommen habe. Wollte er aufs Sofa – einmal in die Augen geschaut und die Brauen dabei runtergezogen und er hat umgedreht als hätte er einen Eimer Eiswasser über den kopf bekommen.
      Heute brauch ich ihn nur einmal ansehen und mit dem Kopf Richtung Sofa zucken und schwups liegt er dort und glüht vor Freude. Umgekehrt brauch ich nur einmal mit dem Finger schnipsen und er shcnellt aus dem Tiefschlaf hoch und verlässt sofort das Sofa.

      Freiheiten kann der Hund bekommen wenn er ausgewachsen ist – als Lohn für seine Unterordnung. Aber nicht wenn er klein ist und noch nichts dafür getan hat.

      Was dir sicher kalt vorkommt, ist die Basis für ein geordnetes Rangverhältnis.
      Und das beruht vorwiegend darauf – wer agiert ist der Boss, wer reagiert ist untergeben.
      Von daher Ihr agiert, der Hund reagiert – anderes gesagt – er soll sich an Euch orientieren, nicht umgekehrt 🙂

    • #70833
      Anonym
      Inaktiv

      Ahoi,

      Pogo und Kaykoo habe ich kaum etwas hinzuzufügen 🙂 Mach Dich bloß nicht verrückt deshalb. Es braucht Zeit, bis ein Hund eine Bindung zu einem aufbaut. Ihr habt einen selbstbewussten, neugierigen Welpen, der offen auf Neues zugeht – das ist eine super Voraussetzung.

      Trotzdem möchte ich noch hinzufügen, dass die gezielte gemeinsame Beschäftigung natürlich trotz dem – durchaus richtigen – Linksliegenlassen wichtig ist. Wenn Ihr draußen unterwegs seid, lass Dir etwas einfallen, so dass Du das Spannendste auf der Welt für Deinen Hund wirst.

      Nutz seinen Forscher – und Spieldrang, zeig ihm die Welt. Es gibt viele kleine Spiele, mit denen Du Deinen Hund unterwegs faszinieren kannst. Beispiel:

      Geh zusammen mit Deinem Welpen jagen. Du nimmst ein kleines Leckerchen zwischen zwei Finger, so dass Dein Welpe es nicht sieht. Mitten im Spaziergang erstarrst Du merklich, duckst Dich leicht, frierst ein, fixierst einen Punkt auf dem Boden in einigen Metern Entfernung, zeigst mit der ausgestreckten Hand darauf. Dann schleichst Du Dich an diesen imaginären Punkt an, die Hand weiter ausgestreckt. Spätestens jetzt wird Dein Hund völlig von den Socken sein, denn er merkt: Da ist was im Busch! Du schleichst Dich also ein paar Schritte an, bückst Dich, lässt dabei unauffällig das Leckerchen fallen und zeigst darauf. Dein Hund wird schauen, was dort ist – und das Leckerchen finden. Machst Du das ein paar Mal, wird Dein Welpe schon direkt begeistert angeflitzt kommen, wenn Du erstarrst – weil er weiß, Frauchen hat ein Leckerchen “gefunden”. Und das gemeinsame “Erjagen” des Leckerchens ist viel spannender, als wenn er einfach nur eins aus der Hand bekommt.

      Du kannst dem Lümmel auch mit Leckerchen kleine Geländeaufgaben stellen – natürlich immer vorsicht bei Glätte und Eis! Führ ihn zB auf einen kleinen Baumstumpf. Nimm ein supertolles Spielzeug mit und fang mitten beim Spaziergang plötzlich in höchsten Tönen an zu quietschen und spiel selbst mit diesem Spielzeug, und zwar mit hemmungsloser Freude :D. Dein Hund wird angedüst kommen und darf dann kurz mitspielen. Wenn er noch mit Spaß dabei ist, beendest Du das Spiel und packst das Spielzeug wieder weg.

      Aber setz bei der Beschäftigung lieber auf Qualität statt auf Quantität: Wenn Du Deinen Hund ständig bespielst, wird es ihm irgendwann langweilig und er hält Dich für seinen persönlichen Pausenclown. Leg immer nur kurze Spiel- und Spaßphasen ein, damit es dem Stöpsel nie langweilig wird. Du beendest das Spiel, bevor er die Lust verliert.

      Zuhause dagegen würde ich die Aufmerksamkeit auf Sparflamme lassen, wie Pogo und Kaykoo schon sagten. Zwischendurch ein gemeinsames Spiel (auch bei Welpen kannst Du z.B. mit leichten Intelligenzsspielen starten) festigt die Bindung und sorgt dafür, dass Dein Welpe Dich für etwas ganz phantastisch Unterhaltsames hält. Und danach wieder Nebenher-Laufenlassen.

      Ich weiß, ich nerve hier immer alle mit dem Futterbeutel, aber auch bei Welpen kann man beginnen, sie unterwegs aus dem Beutel zu füttern, und erste Apportierversuche starten :rolleyes: Beim Lupold ist dann mit 18 Wochen der Groschen gefallen und er hat den Beutel mit viel Spaß apportiert – und das macht er noch heute, je weiter, schneller, schwieriger, desto besser. Da kann dann sogar eine hübsche Hundedame vorbei kommen und er lässt sie links liegen 😀

      LG und viel Erfolg,
      Julia & Lupold

    • #71024

      ach ihr seid einfach toll. danke für eure antworten.

      ich habs jetzt die ganze woche mal ausprobiert, wie er auf uns fixiert ist und hört.

      also in der wohnung und auf der arbeit hört er aufs erste wort bei “sitz” “platz” “komm” und “high 5”. das find ich eigentlich schon suuuper.

      außerdem kommt er auch wenn ich ihn rufe obwoooohl er grad mit den welpen von meiner chefin am kämpfen ist. und das ist ja wohl die größte ablenkung für nen welpen, oder?

      draußen im garten klappts eigentlich auch mit dem kommen. also von 20 mal rufen kommt er 17 mal sofort angeraaast, auch vom nachbargarten aus und in den anderen 3 fällen kommt er sobald ich mich umdrehe und weggehe.

      er läuft uns halt net von alleine nach wenn er am schnüffeln ist. aber ist das wirklich schon ein zeichen von schlechter bindung und dass er sich unserer zu sicher ist???

      heut muss der kleine knopf das aller erste mal ne halbe stunde zuhause alleine sein. ich übe mit ihm schon die ganze zeit und wenn ich zur waschmaschine geh oder an den mülleimer (sind so 10 minuten, die ich dann weg bin) dann liegt er brav hinter der tür.

      aber ich denk wir müssen es halt jetzt heut mittag einfach mal ausprobieren.

      ich muss nämlich um halb 3 meine 2 pflegehunde abholen gehen und um 3 uhr kommt erst mein freund nach hause. wäre ne halbe stunde. für ne halbe stunde meine mom zu organisieren (die wohnt 20 km weit weg) war mir zu aufwendig (owohl ihr die 15 minuten fahrweg nix ausmachen) und unser nachbar, der sich auch als sitter angeboten hat muss arbeiten.

      denkt ihr er verkraftet die halbe stunde jetzt schon? später soll er ja auch mal ein paar stunden allein bleiben können, wenn wir z.b. ins kino gehn.

    • #71025
      Anonym
      Inaktiv

      Alles, wirklich alles läuft SUPER bei euch!!!
      Das Hören finde ich schon richtig gut und das allein bleiben ist meiner Meinung nach auch für 30 min. möglich. Ihr habt das doch schon gut geübt.
      Weiter so!

    • #71063
      Anonym
      Inaktiv

      Wow ich bin begeistert. Ihr seid anscheinend ein gutes Team und vor allem ihr beiden Besitzer scheint euch echt dahinter zu klemmen. Vorbildlich.
      Wie hat der Kleine denn das Alleinsein überstanden? Ich kann mir vorstellen, es war für ihn kein Problem. Wenn er in den 10 Minuten, die du ihn schon ab und an mal allein gelassen hast, keinen Terror gemacht hat, dürfte auch die halbe Stunde nicht schlimm werden. Hunde, die “nicht allein bleiben können” machen meist schon in den ersten Minuten Dummheiten (ich weiß wovon ich rede – was hat meine Wohnungseinrichtung anfangs gelitten), und schlafen irgendwann erschöpft und resigniert ein. Ist er die ersten 10 Minuten ruhig, ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen. Es kann dann höchstens passieren, dass der Kerl einschläft und dann beim Aufwachen feststellt “verdammt, gar keiner da” und dann evtl. Panik schiebt. Aber ich denke ihr macht das schon.

      Was eure Bindung angeht: Nein, sie ist nicht schlecht, nur weil Peaches euch beim Schnüffeln einfach mal ausblendet. Nasenarbeit ist Schwerstarbeit für Hunde und erfordert hohe Konzentration, auch wenn der Hund dabei nicht gerade Menschenleben retten oder Drogen finden muss. Also lasst euch nicht beunruhigen, es ist normal dass ein Hund beim schnüffeln und schnuppern schon mal kurz seine Umwelt ausblendet.

    • #71079
      Linda Gerhard
      Teilnehmer

      Warum lässt du ihn nicht in seine Box? Wenn er sowieso gerne darein geht, und da macht er sicherlich nichts. Das wäre vielleicht besser.
      Ein Versuch wert ist es. Vielleicht erstmal da einsperren und nur den Müll rausbringen ein, zwei mal.

    • #71080
      Anonym
      Inaktiv

      Habt ihr denn Peaches vorher schonmal allein im Bad gelassen, während ihr aber noch in der Wohnung wart? Wenn nicht, dann ist doch ganz klar, warum er heult – ist doch ne ganz andere Situation als wenn er in der Wohnung ganz normal allein gelassen wird. Finde es außerdem keine gute Idee den Hund im Bad zu lassen, auch wenn ich den Gedanken, der dahinter stand, gut nachvollziehen kann. Wie Scout schon sagt, wenn er mit der Box zurecht kommt, dann kann er ruhig mal für 30 bis 45 Minuten da rein, wenn keiner zu Hause ist. Nur stundenlang sollte er da natürlich nicht eingesperrt sein, versteht sich ja von selbst. Ansonsten einfach mal austesten was passiert, wenn ihr ihn in der Wohnung mal länger als 10 Minuten allein lasst, so wie du es sagst. Die Idee mit dem Bad war leider etwas kontraproduktiv.

    • #71086
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      ja, und was wirklich schwierig ist, eine Heulpause abwarten, bevor ihr wieder reinkommt, sonst verknüpft er sein Geheule mit eurer Rückkehr. Also, erst Schlüssel rein, wenn Ruhe ist. Viel Glück, ihr macht das schon.
      LG und schönen 3. Advent.
      Britta und Fergie
      Ach, und das klappt auch nicht beim 1. Mal, das dauert halt….

    • #71108
      Anonym
      Inaktiv

      Na bitte es läuft mal was unrund 😀 😀 (nicht böse gemeint) alles ist gut das gehört doch dazu 😀
      Das Bad fand er denn halt nicht soooo gut und nächstesmal versuchst Du es mit der Box oder in der kompletten Wohnung (mein Rat Schuhe in Sicherheit bringen 😀 da laufe ich bei Lilly heute noch manchesmal Gefahr das sie zerlegt werden)
      Gruß und macht einfach so weiter wie bisher es läuft doch alles bestens….
      Petra mit Lilly

    • #71222
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Regina,
      erinnerst du dich, was ich dir mal geschrieben habe, was mir mit Fergie passiert ist? Ich war doch genauso fertig wie du, lass ihn jetzt einfach in Ruhe, so schwer es dir fällt….es wird dann wieder. Vielleicht ist morgen schon alles wieder gut. Achte auf deine Körperhaltung, in deiner Situation neigt man dazu, sich dann auch noch über den Hund zu beugen, was für ihn nur bedrohlich wirkt. Dann setzt dich lieber auf den Fußboden in grader Haltung und bloß nicht Peaches angucken.
      Wir sind in Gedanken bei euch, das wird wieder, keine Sorge.

      Britta und Fergie

      Und wenn er was macht was er nicht soll, nur kurz ein tiefes NEIN oder AUS, mit der Hand dazwischengehen und das Zeichen zum Weggehen geben. Bloß nicht viel reden.

    • #71256
      Anonym
      Inaktiv

      [B]Fergie – Und wenn er was macht was er nicht soll, nur kurz ein tiefes NEIN oder AUS, mit der Hand dazwischengehen und das Zeichen zum Weggehen geben.[/B]
      Nein, nein und noch mal nein Fergie (versteht aber nur ein Mensch – nicht der Hund 😉 )!

      Das zieht nicht dauerhaft – sondern macht ihm wenn nur Angst und nimmt dem Zwerg vertrauen.

      [B]peaches – Weil er Net gekommen ist und statt dessen am Tisch gefressen hat hab ich mit ihm geschimpft. Dann ist er in sein kôrbchen und hat wieder am Tisch gefressen dann hab ich wieder geschimpft und ihn etwas unsanft dort weg geholt. War vielleicht nicht so schlau, ich weiß.[/B]

      Les mal das hier Peaches – funktioniert bei Welpen extrem schnell, super sicher 🙂

      [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/312706/unerwuenschtes-verhalten-loeschen..html
      ]Verhalten löschen![/URL]

    • #71472

      vielen dank für euren zuspruch…den hab ich echt gebraucht. inzwischen läuft alles wieder “normal”. er kommt wieder brav wenn ich ihn rufe und sitz etc. klappt auch wieder. ich hab ihn wohl nur bissl erschreckt mit meinem etwas unsanften verhalten…

      🙂

Ansicht von 113 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account