• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #15978
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo
    wie reagiert ihr wenn jemand angst vor dem Hund hat die scheinbar übertieben ist??
    ZB.der Hund ist an der leine und euch kommt jemand endgegen und ruft schon von weiten halten sie aber den Hund fest…..

    #26874
    Anonym
    Inaktiv

    ja, auch vor meiner kleinen Candy haben manche Menschen Angst, da man während so einer zufälligen Begegnung keinem Menschen die Angst vor Hunden nehmen kann, akzeptiere ich es und halte sie noch näher bei mir -an der Leine- (obwohl sie sowieso nicht auf fremde Menschen zugeht).

    #26875
    Anonym
    Inaktiv

    Oh dass ist uns auch schon passiert. Wenn ich sehe dass die Leute echt angst haben und meine Süßen schon an der Leine sind, laß ich sie noch sitz machen und mich angucken. Denn oft finden die Leute es schon beängstigend von Hunden angeschaut zu werden.
    Habe aber auch schon Leute gehabt, die zwar vorgaben Angst zu haben denen ich das aber nicht abkaufe. Da sag ich dann schon mal dass sie nicht so ein Theater mit rufen und schimpfen und zappeln veranstalten sollen.
    LG Anja

    #26881
    Anonym
    Inaktiv

    Ich fürchte dir bleibt nichts anders übrig, als die Angst der Anderen zu respektieren und ihnen entgegen zu kommen indem du deinen Hund möglichst weit von ihnen entfernt an ihnen vorbeiführst, am besten auch noch mit dir dazwischen.
    Stell dir einfach vor du hast z. B. panische Angst vor Spinnen und dann kommt einer mit so einem riiiieeeesen Spinnenvieh auf dich zugelaufen. Du wärst auch froh, wenn dieser Rücksicht auf deine Angst nimmt und das Tierchen sicher verstaut, bis er an die vorbei ist.
    Immer schön cool und freundlich bleiben :]

    #26908
    Anonym
    Inaktiv

    Ich schliesse mich Pogo an. Eine Freundin von mir hat Angst vor Tieren aller Art. Und da lernt man mit umzugehen. Ich mag es auch nicht, wenn fremde Hunde auf mich zugerannt kommen. Die haben ja kein Schil um “Bin lieb und tu nix”. Mulmig ist mir immer. Und ich bin mit Hunden quasi aufgewachsen. Ich lenke meine dann irgendwie ab und gehe weiter an die Seite, wenn es mir möglich ist. Damit der andere merkt, okay, die kümmern sich gar nicht um mich sondern nur um ihr Spielzeug oder Leckerlie. Da werden viele auch gleich entspannter.

    #26912
    Anonym
    Inaktiv

    Oh ja das kenne ich, es gibt auch bei mir Leute die Angst vor mir haben!!!
    Mein Frauchen setzt mich dann neben sie, und dann warten wir!!!
    Es gab aber auch schon das Problem das die Leute sich dann auch nicht an uns vorbei tauten ( obwohl ich an der Leine bin ) dann versuchen wir den Leuten weiter aus dem Weg zu gehen!!!
    Mein Frauchen und ich lernten schnell damit umzugehen!!!
    Lieben gruss Fluna

    Ich hoffe ich konnte helfen!! =)

    #26913
    Anonym
    Inaktiv

    Ich glaube ich habe die frage nicht so gestelt wie ich wolte. 😀

    was würdet ihr den Leuten die wirklich übertreiben bz wirklich Laut werden gerne mal sagen.
    Ich denke oft: mensch wenn du dich anders verhalten würdes würde dich auch nicht jeder Hund beissen.

    wir haben einen Onkel der hat angst vor Hunden.Das ist auch ok.
    Aber seine Kinder schreien wirklich und laufen weg wen Hunde auf sie zu kommen, Ich habe einmal versucht ihm zu erklären das wenn die Kinder wüsten wie man auf ein Hund reagiert wär auch die gefahr geringer gebissen zu werden (oder einfach das der Hund hinterher läuft).Aber er sagt davon will er nichts wissen.Wenn was passiert ist der Hund bz.der Halter schuld.
    Ich denke das auch jemand der Angst hat sein teil dazu beitragen muss das eine schwierige begegnung gut ausgeht.

    #26915
    Anonym
    Inaktiv

    Also wir haben hier in unserer Straße auch so einen Spetzi,der gibt auch jedesmal einen Zusammenbruch wenn er Nelly nur erarnt!Schreien-kreischen mit den armen fuchteln,da würde ich als Hund auch wild werden.Komisch ist allerdings nur,es wird immer nur so ein aufstand veranstaltet,wenn Mami in der nähe ist.Sonst ist man an Nelly nicht interesiert.Mitlerweile reicht ein bitterböser Blick von mir u.die “kleine Zicke “sagt nicht mehr einen mucks!

    #26916
    Anonym
    Inaktiv

    Ok Enja, dann hab ich das wirklich falsch aufgefasst. Das was du da beschreibst ist wirklich sehr unschön aber, wie soll ich sagen: ER hat tatsächlich Angst vor Hunden und somit natürlich auch Angst um seine Kinder in Anwesenheit von Hunden. Klar ist es übertrieben wie er reagiert und vor allem ist es schade für die Kids, die ja die Angst vor Hunden von ihm gelernt haben. Ich glaub gegen diese Art von “Dummheit” ist leider kein Kraut gewachsen und solange vor Gericht eigentlich immer der Hundehalter die Schuld bekommt, wenn was passiert (egal was vorher vorgefallen ist), wird sich das leider auch nicht ändern X(
    Ich könnt auch manchmal ausrasten, wenn ein Kind wild schreiend vor meinem Hund davon läuft, obwohl er es noch nicht einmal wahrgenommen hat. Durch die Hysterie wird er natürlich drauf aufmerksam und fängt an zu zetern weil es für ihn in dem Moment von einer nicht beachtenswerten, harmlosen Situation zu einer Bedrohlichen wird. Effekt des Ganzen ist dann natürlich wieder, dass sich das Kind selbst und vor allem aber auch seine Eltern in ihrer Meinung über meinen Hund und auch Hunde im Allgemeinen bestätigt fühlen.

    #26941
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Ihr Lieben,
    wir hatten da auch einmal eine sehr einschneidende Erfahrung. Ruby war 4 Monate alt und nichts weiter als ein kleiner Flauschball. Als er auf einen ca. 10-jährigen Jungen zustolperte, bekam der echte Panik. Er brüllte, als wollte man ihm ans Leben und war nicht mehr ansprechbar! Ruby fand das natürlich spannend und interessant und tappte ihm hinterher. Wir mussten den Jungen anbrüllen “Sei still”, weil was anderes nicht ging. Ich hab dann den Welpen eingefangen und mein Freund ging allein zu dem Jungen um ihn zu trösten und ihm ganz kurz zu erklären, dass Hunde einen umso interessanter finden, je lauter man schreit und je schneller man rennt. Und nebenbei, dass unser Hund noch ein Baby ist.
    Ich glaube nicht, dass das etwas genützt hat. Wenn de Eltern ihn mit Hunde-Angst sozialisiert haben, wird er das Problem für immer haben. Schade…

    #26956
    Anonym
    Inaktiv

    Oh auch falsch verstanden. Habe mal einen mitt40ger um die Ecke wohnen gehabt, der hat immer laut geschrien und die Arme hochgeworfen, wenn ich damals mit meinem Dobi um die Ecke getrabt kam. Ging mir tierisch auf den Geist. Vor allem, weil meine Hündin in der 1. Haltung von einem Mann geprügelt wurde und auf laute Männer sehr ängstlich reagiert hat. Die hat sich eingepinkelt, wenn er das gemacht hat soviel Angst hatte sie. Mit Hund war kein Reden möglich also habe ich ihn ohne Hund aufgesucht. Habe ihm in aller Ruhe erklärt was mit meinem Hund passiert, wenn er sich so verhält und das er sich nicht wundern braucht, wenn mal ein Hund der keine Angst hat zubeisst oder zumindest an ihm hochspringt, wenn er die Arme wie ein Wilder hochreisst. Seitdem ging er zwar superängstlich an mir vorbei, hat aber keinen Mucks mehr gemacht. Nur zügige Schritte und einen Gruß hat er auch noch rausbekommen. Leider sind nicht alle so “einsichtig”. Wenn ich mal wieder so einen Paniker treffe mache ich meistens genervt einen großen Bogen, um meine Ruhe zu haben. Denn Reden hat oft keinen Sinn wie ich gemerkt habe. Gerade, wenn man solche Hunde hat wie wir.

    Auch ne schöne Märchengeschichte hat meine Freundin ihrem damals 3jährigem Sohn erzählt. Er hatte aus unerfindlichen Gründen (keine schlechte Erfahrung) Angst vor Hunden. Damit er seine Angst vor dem Beissen verliert erzählt sie ihm die haben keine Zähne!!!!! 8o Wie hohl!!!! Er ärgert also meinen Dobi und ich sage ihm er soll aufhören, nicht das sie ihn beisst. “Kann sie doch nicht, die hat doch keine Zähne” Da ist mir echt jeder Gesichtszug entglitten. Und habe ihm dann ihre riesigen Beisserchen gezeigt. Und mit solchen Märchen kommen Kinder auf dumme Gedanken und dann passiert was. Boah habe ich die auf den Pott gesetzt.

    #26963
    Anonym
    Inaktiv

    …..Juut, dann noch was von mir =)

    Als ich so ca. 5.Monate alt war und wir in neuer Wohngegend mit etlichen Nachbarn samt “Kleinkindern” lebten (tun wir immer noch nur sind die Kidz größer) war es für mich tootaaaal spannend wenn die Kidz draußen spielten ( Spielstraße) …..tja und dann eines Tages lief eines etwas schneller herum ….AM Suzanne hat nicht aufgepaßt und ich fix hinterher” auuf_auf 😀 zum fröhichen jagen”…der Junge erschrak und schrie und rannte ich bleib drann…..da rief Suzanne dem Jungen zu “Bleib stehen , Arme ruhig und schrei nicht der denkt sonst du spielst mit im jagen und fangen” ! Hamma, der uns eigentlich noch recht fremde Nachbarsjunge hat tatsächlich auf Suzanne gehört und ich hatte nun keinen Bock mehr auf den ruhigen. stehenden, langweiligen Buben 😛 Seitdem war der total cool wenn ich auftauchte….echt bemerkenswert. Aber auch bestimmt ein Einzelfall.Der “Kleene ” ist heute fast größer als ich.Wir hatten uns erst kürzlich darüber unterhalten.
    Amnsonsten nehmen wir Rücksicht….ich renne sogar manchmal in dei Matsche wenn die Begegnung sonst zu eng wäre. Dennoch schauen ab und an Leute als hätte man die Pest am Balg, es ist halt noch längst nicht für jeden etwas tolles einen Hund zu haben geschweige denn.
    Pfotengruß von Babybär Duke in Jonnys Profil…..vertan sorry

    #27151
    Anonym
    Inaktiv

    Hier sind die Kinder leider langsam ein Problem. Es scheint in dieser Stadt nur zwei Sorten Kinder zu geben. Die einen haben selber Haustiere und stürmen auf jeden Hund ohne zu fragen zu und die anderen kennen das gar nicht und schieben lautstark Panik. Ich habe mich immer darüber aufgeregt und oft Eltern oder andere Begleitpersonen von Kinder dafür kritisiert, wie sie ihren Kindern den Umgang mit Hunden vermitteln. Das Ergebnis meines Aufregens: Ich gehe jetzt alle drei Monate mit mehreren Hunden auf eine grosse Freifläche und treffe dort Kindergarten- bzw. Grundschulgruppen. Ich zeige ihene, wie sie sich einem Hund nähern, auf was für Zeichen sie achten müssen und wie sie auf keinen Fall reagieren dürfen, wenn sie Angst haben. Mir sind Kinder in Massen eigentlich ein Greul, aber ich freu mich immer wieder, wenn ich eines dieser Kinder wieder treffe und sehe, dass sie ihre Fehler heute nicht mehr machen. Auch die Eltern danken mir oft, und sagen mir, dass sie nicht mehr so viel Angst haben, wenn ihre Kinder auf Hunde treffen.

    #27158
    Anonym
    Inaktiv

    Hey Felix, klasse Initiative die du zusammen mit den anderen Hundebesitzern da ins Leben gerufen hast. Solche Initiativen gibt es ja schon vereinzelt auch schon in der Form, dass ein “Schulungshund” samt Herrchen/Frauchen direkt in die Klassenzimmer geht und vor Ort den Kindern den Umgang vermittelt. Sowas sollte meiner Meinung nach zum Standard gehören. Klar können nicht alle Eltern ihren Kindern den Umgang selbst erklären. Soll ja auch Leute geben die absolut nicht an Tieren interessiert sind naja und dann eben die ängstlichen Eltern. Find ich echt ne verdammt gute Sache. Viel Erfolg weiterhin!!!

    #27161
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo?? ja kann sich jemand vorstellen das manche Menschen sogar vor MIR Angst haben??das beweißt doch das sie sich eigentlich nicht vor Hunden Fürchten.denn ich bin kleier als ein Hase!!Es Sind einfach Ängstliche Menschen ,Und wir sollten wirklich Diese Angst respektieren und die Hunde bei uns halten, nicht diskotieren(bringt nichts) und vorbei gehen..

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account