Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #14219
    Anonym
    Inaktiv

    Verflixt und zugenäht……ich habe dies soeben entdeckt……wie furchtbar….wie entsetzlich … ;( ;( ;(
    Aber allem voran,wie oft solche oder zumindest ähnliche Vorfälle schon Hunde ins Regenbogenland brachten. 🙁

    U N S C H U L D I G …beschuldigt! ;(

    Lest bitte!

    Wir sind allein im Zimmer, deine Mutter ist im Obergeschoss des Hauses..
    Ich mag dich, habe dich von Anfang an sehr gern gehabt.
    Ich nehme es dir nicht übel, dass du oft grob zu mir bist, du bist ja noch klein..

    Plötzlich findest du diesen Bürotacker, beginnst damit zu spielen.. Du bist ja noch so klein, so neugierig, willst alles ausprobieren. Du tackerst Papier zusammen, jauchzt vor Freude.
    Ganz selten beschäftigt sich jemand mit dir, armes Kind, das musst du meist selbst machen, sie wollen nur ihre Ruhe haben …

    Dann kommst du auf mich zu, mit dem Tacker in der Hand.
    Deine kleine Kinderhand greift nach meinem Schlappohr, und … AU!
    Das hat weh getan!
    Ich jaule auf, doch du verstehst es nicht. Bist ja noch so klein, für dich ist es nur ein Spiel.
    Du greifst wieder nach meinem Ohr, ich will fliehen, doch wir sind in dem kleinen Zimmer eingesperrt.

    Du tust es wieder, wieder jaule ich laut auf, unter dem Schmerz.
    Du verstehst es nicht, denkst es wäre ein Spaß, ein lustiges Spiel.
    Ich bin dir nicht böse, du bist ja noch so klein.
    Du tust es wieder und wieder und wieder, ich kann dir nicht entkommen.

    Mein lautes Jaulen schallt durchs ganze Haus, doch niemand kümmert sich darum.
    Wo ist deine Mutter?
    Warum läßt sie uns wieder so lange allein?
    Warum hört sie mein Jaulen, meine verzweifelten Hilfeschreie nicht?
    Du rennst hinter mir her, drängst mich in die Ecke, tust es wieder.
    Wieder jaule ich gequält auf, dieses Mal noch lauter als zuvor.

    „Halt endlich die Schnauze du Scheißköter!”, hallt die Stimme deiner Mutter durchs Treppenhaus. Sie nennt mich immer so, sie mag mich nicht besonders.
    Eigentlich hat sie mich nur gekauft, damit du etwas zum Spielen hast, und sie in Ruhe lässt.
    Sie will immer nur ihre Ruhe haben.
    Sie mag sich nicht um dich kümmern, und sie mag sich erst recht nicht um mich kümmern.

    Mein Ohr schmerzt, doch du lässt nicht von mir ab.
    Was soll ich nur tun? Ich will dir nicht wehtun, weiß du meinst es micht böse.
    Du verstehst es nicht, weil dir niemand beigebracht hat, dass man Tiere nicht zum Spaß quälen darf.
    Niemand hat dir je beigebracht, dass auch ich Schmerzen empfinde.
    Sie wollen nur ihre Ruhe haben …

    Wieder spüre ich diesen stechenden Schmerz, er macht mich rasend.
    Wieder versuche ich zu entkommen, doch es glingt mir nicht.
    Ich will dir nicht wehtun, ich liebe dich doch!
    Du tust es wieder und immer wieder, der Schmerz wird unerträglich.
    Doch du hörst nicht auf, jagst mir eine Klammer nach der Anderen ins Ohr.
    Du kannst nichts dafür, du weißt nicht was du tust. Du bist ja noch so klein, verstehst es nicht.

    Schließlich kann ich nicht mehr, halte die Schmerzen nicht länger aus.
    Ich schnappe nach dir, mein Fangzahn streift dich an der Wange.
    Wir halten beide erschrocken inne, sehen uns einen Moment in die Augen.
    Ich wollte dich nicht verletzen, wollte nur dass es aufhört …
    Du greifst dir mit deiner kleinen Hand an die Wange, und als du das Blut an ihr siehst, beginnst du zu schreien.

    Plötzlich geht alles ganz schnell.
    Deine Mutter kommt, reißt dich an sich.
    Dein Vater kommt, tritt brutal auf mich ein und schleift mich ins Auto.
    Er bringt mich zum Tierarzt. „Sofort einschläfern, die Töhle hat mein Kind gebissen!”, brüllt er aufgebracht.
    Der Tierazt kennt mich, er wundert sich, kann kaum glauben, dass ich das wirklich getan haben soll.
    Tränen schiessen ihm in die Augen, als er die annähernd 100 Heftlammern in meinem Ohr sieht.
    Er streichelt mir sanft über den Kopf, dann greift er zur Spritze.

    Er muss es tun, ist dazu verpflichtet …

    Morgen werde ich die Sonne nicht mehr aufgehen sehen.
    Aber ich werde berühmt sein.
    Auf den Titelblättern aller großen Zeitungen wird mein Foto stehen.
    Darüber wird in großen Buchstaben geschrieben sein:
    „HUND ZERFLEISCHT KIND!”
    In den Artikeln wird es heißen:
    „Schon wieder fiel ein vermeintlich braver Familienhund grundlos ein Kind an und verletzte es schwer im Gesicht…”
    Vielleicht wird die Geschichte sogar im Fernsehen diskutiert.
    Viele Menschen werden dann entsetzt aufschreien, hitzig diskutieren, einige werden fordern, dass alle Hunde für immer eingesperrt werden sollten.

    Aber niemand wird sagen was genau geschah, denn das interessiert nur ganz wenige.
    Deine Eltern haben es den Medien so erzählt, und die waren sehr froh darüber.
    Die Menschen lieben Geschichten über wilde Bestien, das bringt gute Auflagen und gute Einschaltquoten.
    Gute Auflagen & Einschaltquoten bringen viel Geld, und das lieben die Menschen noch viel mehr.

    Ich habe die Menschen geliebt. Ich habe dich geliebt …

    // LIEBE ___ LESER___ BITTE LAßT EUERE KINDER NICHT UNBEAUFSICHTIGT MIT EUREN HUND/EN! //

    Egal wie lieb die Hunde auch sind……Kinder sind es nicht immer!^^
    Denn nicht alles,was Kidz tun,geschieht mit böser Absicht.
    Doch schnell mal mit verherrenden Folgen.

    Traurigen Gruß von Suzanne

    #44902
    Anonym
    Inaktiv

    Traurige Geschichte, aber ich kenne auch Kinder die Tiere ärgern und quälen, auch wenn man es ihnen verboten hat und genau daneben steht.
    Dann ist das geheule groß, wenn sich der Hund/Katze wehrt.
    Der kleine Gasthund von einer Bekannten hat ein Kind in die hand gebissen, weil dieses den armen Hund immer wieder am Schwanz gezogen hat.
    Nur gott sei Dank war die Mutter vernünftigt und hat ihrem Kind auch noch die Leviten gelesen und es nicht getröstet und dieses Kind war 5 jahre alt! Heute hat es Respekt vor allen Tieren und der Hund lebt auch noch.

    Aber so bin ich zu meiner Katze gekommen. Das Kind hat der Katze immer wieder am Schwanz gezogen und die Mutter war zu unfähig ihrem Kind grenzen zu setzen.
    Sie sollte ins Tierheim, weil sie dem Kind in die Hand gebissen hat und mehrfach gekratzt hat.
    Der Mutter gab ich ein paar nette Takte mit auf den Weg, das sie bei ihrem unmöglichen Kind mal durchgreifen soll und sich mal fragen sollte, ob sie überhaupt in der Lage ist ein Kind groß zu ziehen!!

    Wenn ihr schon Kinder habt und Tiere,dann schützt das Tier vor dem Kind und setzt euren Kindern Grenzen! Ein Tier weiß sich nicht anderes zuwehren!
    Eigentlich müsste man die Menschen einschläfern denen diese armen Tiere gehörten und nicht die Tiere.
    Entschuldigt meine einstellung,aber ich bin der Meinung das dieTiere, die wesentlich länger auf diesem Planeten existieren auch mit dem gebürtigen Respekt behandelt werden sollten und nicht von gelangweilten und unerzogenen Kindern/Erwachsenen drangsaliert werden dürfen!

    #44905
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    beim Lesen schießen einem die Tränen in die Augen, obwohl ich das schon oft live erleben musste (zwar ohne Heftklammern, aber es reichte auch so!). Wir konnten durch Aufklärung der Eltern aber viel Erreichen und die Hunde durften in der Familie bleiben, stattdessen wurden mal die Kinder erzogen und an das richtige Verhalten Hunden gegenüber herangeführt.
    Bitte an alle Hundetrainer: Bleut den Eltern auch die Erziehung der Kinder ein und überlasst keinem Kind die volle Verantwortung über einen Hund!!!
    LG Nathalie mit Athena

    #44920
    Anonym
    Inaktiv

    OH MEIN GOTT!!! Als ich das von den annähernd 100 Tackern gelesen haben wurde mir schlecht. Also richtig schlecht. Wir haben hier auch einen total lieben Hund und den würde ich NIEMALS unbeaufsichtigt mit einem Kind lassen. NIEMALS!!! Solche Texte machen mich wütend, weil es die grausame Realität ist. Vielzu viele Eltern lassen ihre Kinder mit Tieren alleine und wundern sich dann, das etwas passiert. Nicht nur Hundetrainer sollten es Leuten einbleuen. Jedes Elternpaar muss dafür sorgen das ausreichend Respekt vor anderen Lebewesen vorgelebt und beigebracht wird. Lebewesen tut man nicht absichtlich weh, man quält sie nicht und man muss sie vorsichtig behandeln. So wie man selber behandelt werden möchte. Und wenn sich die Mutter aus dem Text ordentlich um ihr Kind gekümmert hätte, hätte sie ih erklären können das sowas weh tut. Denn Kinder wissen sowas nicht immer. Man bin ich aufgebracht….

    #45419
    Anonym
    Inaktiv

    Da wird mir beim Lesen ganz anders…

    #45421
    Anonym
    Inaktiv

    Mir wurde beim Lesen auch ganz schlecht!
    Leider gibt es immer noch Eltern die denken ein Hund wäre in Babysitter. Egal wie lieb der Hund auch ist, niemals würde ich (m)einen Hund mit (m)einem Kind allein lassen. (nicht nur wegen der Angst um das Kind, sondern auch um Angst um den Hund- der Hund den ich vor Muna hatte mochte keine Kinder, weil ein kleiner Junge ihm 1xmal einen großen Stein auf den Kopf geschlagen hat- 1 Miunte erlebnis und leider *gestört* fürs Leben).
    Was mir beim lesen so durch den Kopf geht ist: jeder Idiot darf sich einen Hund anschaffen ( und auch leider Kinder bekommen). Viele verantwortungsbewußte Menschen verzichten auf einen Hund, weil sie ihm zb zeitmäßig nicht gerecht werden können. Und solche *Menschen* intressieren nur ihre eigene Bedürfnisse. Man das macht mich wütend. Und ausbaden muss es dann das schwächste Glied in der Kette.

    #45477
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    wenn ich nicht schon sehr unbeliebt wäre – würde ich mich jetzt unbeliebt machen.

    Die Story wirkt auf mich extrem Abstrakt und ich würde den betreffenden Erwachsenen unterstellen geistig behindert zu sein.

    Im Prinzip ALLEM ERWACHSENEN MENSCHEN, die Kinder unter 14 Jahren und Hunde auch nur für Sekunden unbeaufsichtigt miteinander allein lassen.

    Sry.

    #45495
    Anonym
    Inaktiv

    Kaykoo ich stimme dir ja zu in deiner Aussage, ABER es ist nunmal in der Realität so, dass ständig Kinder mit Hunde allein gelassen werden. Zwar nicht oft so, wie hier im Text beschrieben, wohl aber weil eben viele Eltern den Hund zu wenig als Tier sehen und er generell ja der geduldigste und gutmütigste Hund der Welt ist. Sie verkennen die Tatsache, dass (gerade kleine Kinder) manchmal echt fies sein können und Hunde nunmal als letzten Ausweg immer das Schnappen oder Beißen sehen. Ich selbst kenne ja nun auch genug “Hundeleute” und da viele von ihnen in meinem Alter sind, bleibt nicht aus, dass ihre Hunde auf einmal mit Nachwuchs konfrontiert wurden. Da wacht z. B. der 3jährige Sohn eines Freundes Samstag früh um 6 auf. Papa will noch nicht aufstehen und lässt den Kleinen mit dem Hund spielen und schläft selbst weiter. Nix passiert bisher, der Hund ist wirklich toll, aber garantieren kann man nunmal nichts. Anderes Beispiel: Eine Bekannte von mir hat ein fast 1jähriges Kind und einen alten Hund. Sie achtet sehr darauf, dass sie die Beiden möglichst nicht alleine lässt, aber dann muss sie mal eben aufs Klo, guckt noch, dass der Hund in seiner Ecke liegt und das Kind am anderen Ende des Zimmers auf seiner Decke spielt. Noch während sie im Bad ist hört sie es jaulen, rennt zurück ins Zimmer und sieht das Kind auf dem Platz ihres Hundes und den Hund verstört am anderen Ende des Zimmers. Nun stellt sich die Frage, wie das Kind so schnell da rüber gekrabbelt ist – laufen kann es noch nicht. Sie hätte mit keiner Silbe daran gedacht, dass ihr Kleiner auf einmal den Turbogang einlegt und den Hund bedrängt. Manchmal kann man gar nicht so dumm denken und gerade Leute, deren Hunde immer brav und gutmütig sind, können sich nicht vorstellen, dass diese auch mal ihre Beißerchen einsetzen würden.
    Ich sehe das immer aus einer etwas anderen Perspektive, denn Pogo hat Angst vor Kindern und handelt nach der Devise: Angriff ist die beste Verteidigung. Durch seine Angst habe ich gelernt, dass ich NIEMALS einen Hund mit einem Kind allein lassen werde – egal wie gutmütig und kinderlieb mein nächster Hund je sein wird. Viele haben diese Erfahrung nie gemacht und denken darüber einfach nicht nach. Schade (wegen des Nachdenkens, nicht wegen der Erfahrung).

    #45522
    Anonym
    Inaktiv

    @Pogo: Oh ja, manchmal kann man garnicht so schnell kucken, wie son Kleiner Furz den Schwanz zu packen hat.
    Ich zeige meinem Kleinen auch schonmal, dass sowas wehtut, indem ich z.B. zurückkneife.

    #45575
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    [B] manchmal kann man garnicht so schnell kucken, wie son Kleiner Furz den Schwanz zu packen hat.[/B]

    Und eben deswegen gilt es Hunde und kl. Kinder räumlich sicher von einander zu trennen!

    Geschieht das nicht, hat weder das Kind, noch der Hund *Schuld* an irgendwas, sondern der beaufsichtigende Erwachsene der grob fahrlässig war (auch in den 95% der Fälle in denen eine solche Situation gut geht – wir reden hier ja nicht von Tigern ;)).

    Das Thema – Kinder und Hunde – sehe ich eh extrem kritisch.

    Wer ne Würgeschlange hält, trennt diese auch räumlich sicher vom Kind. Aber weil ein Hundi doch auch soooo putzig wirken kann, gehen erwachsne fahrlässig damit um.
    NIEMAND (bei gesundem Verstand) lässt einen drei Jährigen zu einem Pferd in die Box. Warum lassen Leute aber einen drei jährigen mit einem Hund in seinem *zuhause*?
    Tausche das Wort Pferd gegen Bulle und es wird noch klarer.

    Was ich sagen will – wer das nicht versteht oder anders sieht – dem mangelt es mMn. schlicht und ergreifend einfach an Verstand 😉

    #45959
    Anonym
    Inaktiv

    Naja geistig minderbemittelt hört sich hart an. Grob fahrlässig finde ich netter und beschreibt exakt das gleiche.

    #45971
    Anonym
    Inaktiv

    Ich denke nicht, dass uns die geschichte sagen will „haltet alle kinder unter 14 grundsätzlich von jeglichem getier fern“, sondern eher, dass man sich doch bitte bevor man sich hund und kind anschafft überlegen soll, ob man der aufgabe gewachsen ist. Das setzt ein gewisses maß an realistischer selbsteinschätzung und verantworungsgefühl voraus und dass, wie wir ja alle wissen, besitzt nun mal leider nicht jeder mensch, ansonsten würde wohl vieles auf dieser erde anders laufen.

    #46233
    Anonym
    Inaktiv

    Wenn die eltern dem Kind von anfang an begreiflich machen, dass der hund in Ruhe glassen werden muss, wenn er sich auf seinem Platz befindet und man ihm auch sonst nicht an den Ohren oder Schwanz zieht, passiert sowas gar nicht erst.
    Ich würde Freddy NIE mit Kindern alleine lassen, selbst streicheln immer nur unter Aufsicht. Und was ist der Grund? Ein Kind hat ihm mal mit nem Regenschirm gehauen,seit dem ists vorbei mit dem kinderlieben Hund. eltenr sind in die Pflicht genommen, ihren Kindern Respekt gegenüber Tiere bei zu bringen und nicht dieses nervige Wischiwaschi Erziehe, wo die Kinder letzten Endes doch machen was sie wollen. Sehe ich ja jeden Tag hier. X(
    Und wenn der Hund sich dann wehrt, dann ist das Geschrei groß. Eigentlich gehört einem 5-6 Jahre alten Kind ein paar an die Backe, weil es ein Tier quält und nicht das Tier bestraft. Von Kleinkindern kann man das wohl noch nicht erwarten, aber man kann dafür Sorgen, dass sie nicht andauernd ihren willen kriegen und ihnen der Zugang zum Hund versperrt wird.
    Für Hunde gibts nen “Führerschein” warum nicht auch für eltern. Jeder Schwachkopf darf nen Hund halten, leider auch jeder idiot Kinder kriegen. ne Reifeprüfung im Vorfeld wäre genau das Richtige. Dann kriegen auch keine 16 jährigen Kinder mehr Kinder.
    Ist meine Meinung, wenn auch etwas radikal,aber ich stehe dazu.

    #46237
    Anonym
    Inaktiv

    Dazu mal eine Geschichte,gerade passiert,also aus dem Leben gegriffen: Ich parke vor einem Supermarkt,sehe dort ein Kind(ca.8-9 Jahre) mit einem Welpen.Das kleine Fellbündel wurde an der Leine hin und her geschleudert,mit dem Fuß gestoßen und bekam noch eins übergezogen !! Darauf habe ich den Jungen angesprochen,er meinte doch tatsächlich,das macht dem Welpen Spaß !!! Dann habe ich auf die Eltern gewartet und sie zur Rede gestellt,sie meinten daraufhin,ich soll mich um meinen eigenen Sch**** kümmern ! Ich war sooo wütend und bin beinahe ausfallend geworden,fühlte mich so ohnmächtig.Übrigens hat keiner der zahlreichen anderen Kunden in diesem Moment Stellung bezogen,erst nachdem die Hundebesitzer weg waren,wurde gemeckert!! Ich bin noch immer frustriert !!!!!! X( X(

    #46246
    Anonym
    Inaktiv

    Kinder sind grausam, sorry aber das ist meine Meinung, besonders diese, die nie von ihren Eltern eine Erziheung genossen haben, sondern mit denen Diskutiert wird. Ich könnte bei sowas nicht ruhig bleiben. Sondern würde den Hund vor dem kind retten und dem ein paar Takte erzählen, genau wie diesen unfähigen Eltern. Denen müsste man das Tier wegnehmen!!! Und den Eltern mal das Gleiche antun, wie dem armen Hund

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 39)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account