Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 46)
  • Autor
    Beiträge
  • #60243
    Anonym
    Inaktiv

    @ Pogo und wenn jetzt der äußerste Notfall eintritt und du schulmedizinisch behandelt wirst und keine Besserung eintrtitt?

    #60244
    Bianka Kuklinski
    Teilnehmer

    @sina
    wir haben Causticum D 12 gegeben
    in der 1. Woche 3 mal täglich und in der 2. Woche 2 mal täglich – sorry hab vorher 4 Wochen geschrieben, sind natürlich nur 2 Wochen. Wie schon gesagt, bei uns hat es geholfen und wir werden es in einem halben Jahr wieder 2 Wochen geben.
    @ kaykoo
    Ich glaube nicht, dass ich allein durch die Gabe der Globuli meinem Hund viel mehr Zuwendung erfahren lasse als sonst. Das sind 5 Sekunden mehr Zuwendung – das mag bestimmt bei Tieren zutreffen, die ihre einzige Zuwendung bei der Tablettengabe bekommen, aber ich kann mir das bei unseren Hunden irgendwie echt nicht vorstellen.

    #60248
    Anonym
    Inaktiv

    [quote]Na dann gehst du nicht zu einem TA, sondern zu einem Schamanen, Geistheiler, Esoteriker.[/quote]
    Also das finde ich schon ziemlich frech, wir haben immer alles für unsere Tiere getan, speziell, dass sie nicht leiden müssen, er hat Tiger, den Vorgänger von Candy, trotz wirklich sehr vieler Krankheiten ein lebenswertes Leben bis zu seinem 17. Lebensjahr ermöglicht! Nimm es doch einfach mal an, dass auch homöopathische Mittel helfen können!

    #60251
    Anonym
    Inaktiv

    @Sina: Dieser Fall ist bei mir bisher noch nicht eingetreten, deshalb kann ich das jetzt nicht eindeutig beantworten. Da ich selbst aber absolut davon überzeugt bin, dass homöopathische Mittel keinerlei medizinische Wirkung erzielen (die psychologische bezweifle ich gar nicht), würde ich sicher nicht auf die Idee kommen, dass mir damit geholfen wird. Da trink ich lieber weiter meinen Tee und lasse Honig und Kamille und Salbei ihre natürliche atemwegsberuhigende Wirkung tun. Ist natürlich und wirksam, weil es eben keine homöopathichen Dosen sind sondern wirksame Konzentrationen alt bewährter Heilpflanzen (ok, Honig ist keine Pflanze 😉 ). Gegen Hausmittelchen hab ich nämlich nicht 😀

    #60297
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    [B]Nelson – Ich glaube nicht…….nicht vorstellen[/B]
    Das hat mit *Glaube und Vorstellung* recht wenig zu tun.

    Es ist schlicht und ergreifend in aber tausenden klinischen Studien belegt.

    Allein die Tatsache das Du (irgend-)etwas tust, was Du sonst nicht tust reicht schon völlig aus um eine Placebowirkung zu erzielen.

    Und dazu muss Mensch auch einsehen, das seine eigene Sicht der Dinge idF. NUR subjektiv ist.

    Wie bereits x Fach gesagt – verabreicht ein Roboter dem Tier den Placebo, tritt auch keinerlei Placebowirkung auf, weil der Roboter NUR die Substanz verabreicht und jeden noch so subtilen psychosozialen Kontext ausschliesst.
    Wie gesagt – das wurde abertausende Male gemacht und ist vollkommen zweifelsfrei bewiesen.

    [B]Candy – Nimm es doch einfach mal an, dass auch homöopathische Mittel helfen können![/B]

    Vorweg – das hat mit frech gar nichts zu tun.
    Ich bin sehr überzeugt davon das Schamanen und Geistheiler (wie zB. auch ein Pfarrer ua. Sozialarbeiter, Theologen und Seelsorger) sehr wohl in der Lage sind den Allgemeinzustand eines Erkrankten (Lebenwesens – egal ob Mensch oder Tier) sehr sehr positiv beeinflussen zu können.

    Aber ich bin absolut nicht überzeugt davon – auch weil es zweifelsfrei wissenschaftlich erwiesen ist – das zB. im Falle eines kath. Priesters, NICHT sein Weihwasser *heilt*, sondern der psychosoziale Kontext der *Behandlung* dem erkrankten Lebewesen hilft.

    Und wie gesagt – ich nehme es NICHT einfach mal an, das Homöopathie pharmakologisch wirksam ist (das sie auf Basis des Placeboeffektes helfen kann, nehme ich durchaus an, weil sie auf Basis des psychosozialen Kontext der Behandlungen funzen KÖNNEN) , weil sie es – erwiesen – nicht ist und pharmakologisch auch nicht sein kann.

    Die Homöopathie verdünnt wirksame Stoffe in verscheiden Verhältnissen. Heute gängig ist zB. die C30 Verdünnungspotenz.

    Das bedeutet:
    das in einer homöopathischen C30-Zubereitung, das Verhältnis von Wirkstoff zu Wasser 1 : 10 hoch60 beträgt. Die Wahrscheinlichkeit, in einem Mol der verdünnten Lösung ein Molekül des Wirkstoffes anzutreffen, beträgt in etwa = 1 : 10 hoch 36.

    Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Tippfeld im Lotto 6 Richtige mit Zusatzzahl korrekt zu tippen, liegt bei knapp 1 zu 14.000.000.
    Erst ein ungefähr fünfmaliges Gewinnen des Lottojackpots an fünf Spieltagen in Folge mit je nur einem ausgefüllten Feld erreicht eine Wahrscheinlichkeit von = 1 : 5,38 x 10 hoch35 und liegt damit immer noch höher als die Wahrscheinlichkeit, in einem Mol der verdünnten homöopathischen Lösung auch nur ein einziges Molekül des Wirkstoffes zu finden.

    Von daher – ein Gebet hilft nicht weniger 😉

    #60309
    Bianka Kuklinski
    Teilnehmer

    @kaykoo
    ok gehen wir davon aus, dass ich durch meine Zuwendung den Placeboeffekt auslöse – wenn es hilft – dann ist doch erreicht, was erreicht werden sollte. Natürlich darf man nicht einfach selbst einfach rumprobieren, das kann selbstverständlich sehr gefährlich sein, aber nach Anleitung eines TA oder Heilpraktikers sehe ich keinerlei Risiken meinen Hund homööpathisch zu behandeln. Die Nebenwirkungen der “normalen” Medikamente sind auch nicht ungefährlich.

    #62133
    Bianka Kuklinski
    Teilnehmer

    Wir haben am Freitag die Analdrüsen überprüfen lassen, da wir in den Urlaub fahren und – auch wenn es nicht alle glauben – sie waren leer. Seit 1. Februar mussten wir sie nicht mehr entleeren, während wir früher alle 4 – 6 Wochen zum Entleeren mussten. Danke dem Placeboeffekt.

    #62280
    Anonym
    Inaktiv

    Beim Durchlesen der Informationen des Herstellers zu Traumeel ist einer BSiN-lerin folgender Hinweis aufgefallen, den ich mal hier weitergeben möchte:

    Aus grundsätzlichen Erwägungen nicht anzuwenden bei progredienten
    Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukosen, Kollagenosen, Multiple Sklerose, AIDSErkrankung,

    HIV-Infektion und anderen Autoimmun-Erkrankungen.
    http://www.traumeel.at/goto/de/content/infomaterial

    #62437
    Anonym
    Inaktiv

    @nelson
    wir müssen es hinnehmen kaykoo kann man nicht von homöopathie überzeugen, naja überzeugen ist vielleicht das falsche Wort, aber für ihn ist alles placebo was mit homöopathie zu tun hat.
    Sina hatte sich wieder nen Muskel gezerrt 4 Tage mit Traumeel behandelt und alles ist wieder gut. Ich habe schon viele andere sachen geschildert und bin und bleibe von homöopathie überzeugt. Es hilft nicht alles überall gleich und bei jedem und man kann auch nicht alles homöopatisch behandeln. Aber in sachen wo selbst die schulmedizin ihre genzen hat, kann homöopathie eine alternative sein. Genauso sollte man sich überlegen ob man immer gleich antibiotika in seine tiere reinstopft.

    #62438
    Anonym
    Inaktiv

    😉 Sina, ob er dran glaubt oder nicht is mir eigentlich wurscht, ob man diesen widerwärtig arroganten Ton anschlagen muss ist was anderes 😉 – aber das ist auch etwas, was wir nicht ändern können. George reagiert auch super auf Homöomathie und ich behandle alles unterstützend mit solchen Präparaten. Hier mal ein Link:
    [URL=http://www.magic-forest.de/neufiinfo/homoeopathie.html]Homöopathie bei Hunden[/URL]

    #62440
    Anonym
    Inaktiv

    ja da hast du wohl recht george 🙂

    #70503
    Anonym
    Inaktiv

    [B]Sina – wir müssen es hinnehmen kaykoo kann man nicht von homöopathie überzeugen, naja überzeugen ist vielleicht das falsche Wort, aber für ihn ist alles placebo was mit homöopathie zu tun hat. [/B]
    Nein – nicht für “ihn”, sondern für die Wissenschaft.

    Was die Wissenschaft in tausenden unabhängigen Studien zweifelfrei erwiesen hat, ist – dass Homöopathie vollkommen (also zu 0,0% = Null Komma Null %) wirksam ist.
    Also andersrum – es gibt nicht einen einzigen wissenschaftlich fundierten und reproduzierbaren Beweis dafür das Homöopathie wirksam sein kann. Andererseits ist zweifelsfrei bewiesen das Homöopathie absolut unwirksam ist.

    Von daher wird es extrem schwer mich von etwas zu überzeugen, was zweifelsfrei nicht funktioniert, weil es nicht funktionieren kann 😉

    George – zur Arroganz – das werfen Argumentlose mit Subjektivmeinung, argumentierenden mit mit Objektivmeinung gern vor 😉

    #51950
    Bianka Kuklinski
    Teilnehmer

    Liebe Gegner von Homöopathie – wie könnt Ihr mir das erklären
    auf dem 1. Bild ist Nelson mit 1 1/2 Jahren und er hat Stehohren wie es ein Yorkie haben sollte

    dann ist mit 2 Jahren – warum auch immer – sein rechtes Ohr gefallen
    wie man auf dem Bild sehr deutlich sehen kann

    letztes Jahr im Januar haben wir ihm zur Unterstützung seiner Patellaprobleme Globuli nach Anweisung von Dr. Wolff gegeben und nach 1 Woche stand sein Ohr wieder und ist oben geblieben – wie man auf dem Foto sehen kann

    ist das jetzt weil ich dran glaube?

    #51126
    Anonym
    Inaktiv

    Ach Nelson, die menschliche Psyche ist schon ein sehr komplexes “Gebilde”. Es wurde in Studien sogar schon nachgewiesen, dass allein das Ritual des Einnehmens einer “Medizin” bei einigen Menschen eine Wirkung erzielen kann. Getestet wurde das, indem 2 verschiedene Versuchgruppen gebildet wurden. Eine Gruppe bekam ein Placebo, wusste aber nicht, dass es eins ist und eine andere Gruppe bekam ebenfalls ein Placebo, wurde aber vorher darüber aufgeklärt, dass es wirklich eins ist und somit keine Wirkung zu erwarten wäre. Erstaunlicherweise ging es auch einigen Personen aus der Gruppe, die wissentlich Placebos einnahmen besser. Es kann also ausgeschlossen werden, dass das “Medikament” auch nur im Entferntesten irgendetwas mit der Heilung zu tun hatte. Genauso ist es eben auch bei homöopathischen Mitteln. Bei diesen kommt allerdings noch dazu, dass man sehr viel Hoffnung in sie setzt und es allein dadurch öfter zu Erfolgserlebissen kommt. Es soll ja auch Fälle geben, da wird man von ganz allein wieder gesund, da man aber irgendeine “Medizin” bekam, wird man die Heilung sehr wahrscheinlich auf genau diese Medizin zurückführen und nicht in Erwägung ziehen, dass es auch ohne ihre Einnahme zu dieser Verbesserung gekommen sein kann. Es kann also durchaus absoluter Zufall gewesen sein, dass das Ohr genau zu dem Zeitpunkt wieder aufrecht stand, als du Nelson die Gobuli gabst. Zumal sich mir ein Zusammenhang zwischen Patella und Ohr nicht so recht erschließt.
    Aber rum wie num: Schön dass es Nelson besser geht. Wodurch die “Heilung” hervorgerufen wurde ist ja erstmal zweitens. Fakt ist immer noch, dass keine nachweisbare medizinische Wirksamkeit von homöopathischen Mitteln an sich ausgeht, selbst in akribischen Labortest wird man keinerlei wirksame Substanzen mehr in dem “Heilwasser” oder den Zuckerkügelchen finden.

    Kurzer Nachtrag noch: Aus eigener Erfahrung kann ich noch was beisteuern. Ich habe in unregelmäßigen Abständen teils sehr starke Schmerzen im rechten Knie. Da Untersuchungen bisher nicht viel ergaben hab ich mich irgendwann einfach meinem Schicksal hingegeben und nehme NICHTS ein, wenn die Schmerzen wieder auftreten. Nach ein paar Wochen sind sie dann komischerweise von heut auf morgen wieder weg. So, hätt ich jetzt irgendein Medikament genommen (ob schulmedizinisch, homöopathisch) oder mir von einem Wunderheiler die Hand auflegen lassen, dann würde ich mit ziemlicher Sicherheit glauben, dass genau das meine Schmerzen gelindert hat. Durch Selbstversuch habe ich dann ja aber doch noch herausgefunden, dass es sich von ganz allein immer wieder bessert… naja bis zum nächsten Schub halt.

    #51114
    Bianka Kuklinski
    Teilnehmer

    mit den Globuli sollen die Muskeln, Sehnen und Knorpel gestärkt werden und das Ohr besteht aus Knorpel, daher der Zusammenhang.
    Die Globuli werden nur als Zusatz zu seiner Physiotherapie gegeben.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 46)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account