Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 135)
  • Autor
    Beiträge
  • #60028
    Anonym
    Inaktiv

    Ich glaube, vorm Ersticken erbricht sie sich nochmal (und damit gelangen eventuelle Krankheitskeime in den Blutkreislauf des Hundes) …

    #60029
    Anonym
    Inaktiv

    Und beim austrocknen passiert das nicht?Daher meine frage

    #60034
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    Em – na Kaykoom hatte gestern auch wieder ne Zecke. Auch Rot, auch dünn – aber extrem festgestochen, direkt in der Hinteren Beinfalte.

    Langsam bin ich etwas enttäuscht von Verminex

    Nicht angesaugte sind halt die welche nicht eingebissen haben 😉

    Zumindest würd ich mal davon ausgehen das jede eingebissene Zecke auch direkt zu saugen beginnt.

    Sissy – Verminex soll die Zecken schon austrocknen und damit vertreiben während sie durchs Fell streifen – eine Stelle zum einbeissen suchen.

    *Ersticken* ist sehr schlecht, aus dem Grund den Em bereits nannte.

    #60038
    Anonym
    Inaktiv

    Ja das weiss ich und deshalb mein gedanke,das wenn die zecke beisst hat ich gedacht das sie austrocknet nachdem sie vom blut des hundes genascht hat-also nur durch das blut was mit dem zeug behandelt ist diesen effekt erziehlt,sie dann langsam verendet und das das eben sone auswitkung haben könnte wie beim ersticken.Boah iss dat deutsch heut wieder schwer 😀 Sorry!

    #60341
    Anonym
    Inaktiv

    …..und sie sind wieder da, die Biester!!!!!! 👿
    Erkrankungen, die durch Zecken – in Deutschland – übertragen werden können

    Anaplasmose
    Die Anaplasmose, deren Erreger Anaplasma phagocytophilum und Rickettsien sind, wird durch den gemeinen Holzbock innerhalb 24h übertragen. Diese Infektionserkrankung tritt bei Hunden, Katzen, Rindern, Schafen, Pferden und Menschen auf. (Beim Menschen wird sie humane granulozytäre Erlichiose genannt). Die Tiere zeigen im allgemeinen Apathie, Leistungsminderung bis hin zu Fieberschüben und Lahmheiten.

    Babesiose/Piroplasmose
    Die Babesiose wird durch die Kuh- oder Auwaldzecke und die Braune Hundezecke innerhalb 36h übertragen. Die Krankheit tritt bei Hunden, Schafen, Pferden, Rindern und Nagern auf. Die Entwicklung und Vermehrung der Babesien führt zur Zerstörung der roten Blutkörperchen. Nach einer kurzen Inkubationszeit von 5-28 Tagen nach dem infektiösen Zeckenstich setzt hohes Fieber ein. Sind die ersten Fieberschübe überstanden können weiteres Fieber, Abmagern, Gelbsucht, Milz- und/oder Lebervergrößerung und Blut im Urin auftreten. In chronischen Fällen können auch entzündliche Augenveränderungen, sowie Netzhautablösungen auftreten. Die infizierten Tiere/Hunde stellen ein Erregerreservoir für die Zecke dar, die dann beim nächsten Stich den Erreger auf andere Hunde/Tiere übertragen kann.

    Borreliose
    Die Borreliose wird durch den gemeinen Holzbock innerhalb 16,7h übertragen. Diese Infektionskrankheit tritt besonders beim Hund und beim Menschen auf. Das Leitsymptom ist Lahmheit (überspringend) und/oder auch Fieber mit Leistungsschwäche.

    Erlichiose
    Die Erlichiose, deren Erreger Erlichia canis und Rickettsien sind wird ebenfalls über die braune Hundezecke und den gemeinen Holzbock übertragen. Die Übertragungszeit beträgt 36 Stunden. Das Leitsymptom ist ein Blutplättchenmangel, einhergehend mit petechialen Blutungen (Unterhaut- und/oder Zahnfleischblutungen).

    FSME
    Die Frühsommermeningoenzephalitis, deren Erreger das Togavirus ist wird über den gemeinen Holzbock übertragen. Die Symptome sind neurologischer Natur und werden symptomatisch behandelt.

    Alle Krankheiten sind, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden gut therapierbar.

    Da die Zecken auch mit mehreren Krankheiten gleichzeitig infiziert sein können, ist es ratsam die Tiere auf alle Krankheiten (durch Blutuntersuchungen im Labor) testen bzw. behandeln zu lassen. Eine weibliche Zecke legt 3000 Eier. Falls sie eine oder mehrere Krankheiten in sich trägt, gibt sie es an alle ihre 3000 Nachkommen weiter.

    Es ist sehr wichtig seine Tiere/Hunde nach jedem Spaziergang sofort nach Zecken abzusuchen. Wichtig ist eine Prophylaxe mit Spot on Präparaten.

    #60374
    Anonym
    Inaktiv

    Hey, ich seh schon Frontline ist nicht mehr so aktuell. Also Sina bekommt Frontline und hatte immer so 1- 3Zecken die Woche. Seit ca. 4 Wochen erhält sie zusätzlich Knoblauch. Resultat: Seit 4Wochen keine einzige Zecke mehr.

    #60383
    Anonym
    Inaktiv

    Das hilft 8oIn welcher Form gibst Du ihr den Knofi?
    Der Knaller isst,habe sissy mit schutzschampoo gebadet und Kopf+Hals,Brust u. vorderpfoten musst ich mit babybad waschen und sie hat seit dem auch keine zecke mehr gehabt-obs tatsächlich am babybad liegt???

    #60385
    Anonym
    Inaktiv

    Knoblauch kann töten wenn zu viel gegeben wird, Hunde sind da ziemlich sensibel. Ich wurde es nicht wagen Knobi zu füttern. 🙁
    Die genaue Mengen weiss ich da nicht, ich habe gehört 2 Zehen wöchentlich kann schon zu viel sein. Früher hat man gesagt es sei gut, heute nicht mehr.
    Da weiss bestimmt jemanden mehr darüber??

    #60387
    Anonym
    Inaktiv

    Ja das Knoblauch giftig sein soll hab ich auch erst vor ein paar Tagen gelesen,hatte aber gedacht es sei ein veralteter Mütos?!Gerade weil man früher Knoblauchknochen als snack kaufen konnte-Da sieht man mal wie man aufgeklärt wird…

    #60437
    Anonym
    Inaktiv

    Der Rub hat sich als Welpe mal heimlich einen halben Knoblauch einverleibt – ich habe mich natürlich sehr erschreckt, aber ansonsten ist nichts passiert. Ihm ging es super. Das heißt natürlich nicht, dass ich ihn absichtlich mit Knobi füttern würde!

    #60441
    Anonym
    Inaktiv

    Der Hund (ein ausgewachsener Podenco) von meiner Freundin, auf Kreta, bekommt jeden Sonntag eine Knoblauchzehe,und hatte nach ihren Angaben noch nie eine Zecke. Na vielleicht gibt es die auf Kreta nicht.??
    Was ich zum Thema noch sagen wollte, viele vergessen, das Zwiebeln viel gefährlicher für Hunde sind als Knobi…denn sie enthalten auch das giftige N-Propyldisulfid ,nur in grösseren Mengen. Schon eine mittelgroße Zwiebel kann einen kleinen Hund ernsthaft schädigen und zur Hämolyse (=Zerstörung der roten Blutkörperchen) führen. Also bitte keine Zwiebeln offen rumliegen lassen!!!!!!

    #60475
    Anonym
    Inaktiv

    @ Sissy von Pro fit Knoblauch Granulat, sind Pellets.
    Das es giftig ist kann ich mir nicht vorstellen, in Maßen ok seh ich ein aber ne Mengenangabe steht ja drauf. Und mittlerweile gibts ja Knoblauch als Pellets, nLeckerlis, Tabletten und Paste im Fachhandel und ich kann mir nicht vorstellen das die schädliche Sachen verkaufen

    #60477
    Anonym
    Inaktiv

    Ja,Verwundert bin ich schon sehr darüber.Ich habe früher für meine beiden Hunde gekocht und hab mit knoblauch gewürzt.Keine Zehen-aus dem Würzer Pullver und die haben das auch vertragen.Rohe zwiebeln esse weder ich noch kenn ich nen Hund der das anrührt

    #60486
    Anonym
    Inaktiv

    @Sina: na dann kansnte dich auch fragen warum immer noch Hundefutter verkauft wird, in dem Zucker enthalten ist (schädigt ja nachweislich die Zähne) oder warum viele Futtersorten einfach viel zu viel Protein und Fett enthalten. Ebenso bei der Nahrung, die für uns Menschen bestimmt ist. Da sind auch etliche Sachen schädlich – verkauft werden sie dennoch und das ganz legal 😉

    Zum Thema Knoblauch hatten wir hier im Forum schon einen Thread. Fakt ist, dass Knoblauch ab einer gewissen Menge durchaus schädlich für Hunde ist. Große Hunde vertragen mehr, kleine Hunde eben weniger. In Maßen angewandt ist es sicher nicht wirklich schädlich, aber ein positiver Effekt (sei es jetzt in Bezug auf Zecken oder irgendwelche gesundheitlichen Belange) ist bisher bei Hunden nicht bewiesen worden – auch wenn es einige gegenteilige Meinungen gibt. Also entweder, hilft Knoblauch tatsächlich bei einigen Hunden gegen Zecken, aber nicht bei allen (kenne nämlich auch genug Fälle, in denen die Gabe von Knoblauch keinerlei Wirkung erzielte) oder aber, es ist mal wieder einfach nur subjektives Empfinden – eine gewisse Erwartungshaltung, die ein wenig Blind macht. Whatever. Nicht übertreiben und gut ist.

    #60505
    Anonym
    Inaktiv

    Naja wenn man es so nimmt ist in Massen doch alles gifrig oder schädlich für Mensch so wie für Tier. Und ich kann mir sehr gut vorstellen das Knobi nicht bei allen Hunden hilft. @ Pogo Zucker braucht jedes Lebewesen (Säugetier) aber nur in Maßen nicht in Massen.
    Mir ist schon bewusst das grade der Handel viel schnulli produziert, aber man würde nie giftige oder schädliche Sachen anbieten (beim Tier- Mensch ist ne andere Kiste), da sich der der Tierschutz einschalten würde. Grade bei dem Thema Ernährung. Und eben weil es so viele verschiedene Anbieter mit unterschiedl. Mengen an Inhaltsstoffen gibt, finde ich es wichtig sich über Erfahrungen, Kenntnisse in der Richtung auszutauschen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 135)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account