Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #15694
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, hab dieses Jahr zum ersten mal Sylvester einen vierbeinigen Begleiter, und weiß noch nicht so richtig wie ich das anstelle. Ich kenn ja einige Hunde, die da die totale krise bekommen. Ich kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass alle Hundebesitzer Sylvester alleine, oder zu zweit auf der Couch sitzten und hoffen, dass es endlich vorbei ist….
    was macht ihr so?

    #22497
    Anonym
    Inaktiv

    Für uns (mich Frauchen und Freund) war letztes Jahr das erste Mal mit vierbeinigen Begleiter. Wir haben uns mit Freunden entschieden nach Holland zu fahren für 3-4 Tage. Wir haben da ein kleines Häuschen gemietet und haben zusätzlich Ausflüge wie zum Strand und Stadtbummel gemacht. Tobi war am Sylvester-Abend dann so müde, dass er nur geschlafen hatte. Leider war er dann allerdings um Mitternacht wieder hell wach und ist uns nach draussen überraschend gefolgt. Tobi hat die Sylvesterknallerei schon erstmal sehr ängstlich (hat seinem Herrchen, der ihn anfangs aus Sicherheitsgründen auf den Arm genommen hat, auf die Jacke gepinkelt :(), aber dann war Tobi zunehmend entspannter und ist ohne Leine einen kleinen Mitternachtsspaziergang mit gelaufen. Weg laufen wollte er zum Glück nicht :). Dieses Jahr werden wir wahrscheinlich wieder über Sylvester etwas ähnliches unternehmen. Vielleicht auch diesmal in den Schnee fahren. Auf jeden Fall verbringen wir Sylvester mit Tobi, halt natürlich nicht irgendwo auf einer großen Party.
    Und wir werden dieses Jahr Tobi auch direkt mit raus nehmen. Vielleicht ist es für ihn dieses Jahr auch von vorne herein entspannter.

    #22505
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu!

    Ich denke, generell ist eine gesunde Mischung ganz gut: keinen großen Tröste-Bohei veranstalten, um dem Hund nicht das Gefühl zu geben, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist. Aber ihm trotzdem die Möglichkeit lassen, sich in einen ruhigen Raum zurückzuziehen, in dem die Fenster geschlossen sind, vielleicht etwas höhlenartiges steht, wo er sich drin verstecken kann (Transportbox, falls er das kennt), und in der Nähe bleiben, falls der Hund Kontakt sucht. Vielen ängstlichen Hunden reicht es, wenn sie Körperkontakt zur persönlichen Bestätigung bekommen können (beruhigen auf sie einreden sollte man natürlich nach Möglichkeit nicht, um ihre Ängstlichkeit nicht zu verstärken.)
    Generell gilt natürlich, wie Tobi ja auch schon schrieb: ein müder Hund ist ein mutiger Hund! Allerdings sollte man bei der großen Runde am Silvestertag schon die Augen aufhalten, da ja gerne schon ab mittags geknallt wird und manche Hunde das so live und in Farbe draußen gar nicht gut finden. Ich persönlich würde dann lieber die Schleppleine dran lassen und eher in den Wald gehen, wo weniger Knaller zu erwarten sind.

    Mit etwas Phantasie kann man Silvester auch üben – mit Knallfröschen, die irgendwo draußen zufällig immer dann geworfen werden, wenn es abends das Lieblingsessen gibt, zb. Auf Geräusch-CDs zur Desensibilisierung reagieren Hunde wohl sehr unterschiedlich, einigen bringt das gar nichts. Lupold hat von klein auf laute Wild-West-Filme zu hören bekommen und ist heute relativ schußfest 😀

    Silvester in einer fremden Umgebung kann natürlich Vor- und Nachteile haben. Ist der Hund müde von den Unternehmungen oder generell abgelenkt von den Aktivitäten, wird er natürlich der Knallerei weniger Achtung zollen. Generell kann er in einer fremden Umgebung aber auch unsicherer sein. Ich würde auf jeden Fall einen vertrauten Liegeplatz einpacken, eine Decke oder einen Transportkorb. Manche Hunde fühlen sich auch draußen wohler bei der Knallerei, weil sie sich nicht so eingesperrt fühlen und sich selbst überzeugen können, was draußen vor sich geht – das muss man manchmal wirklich einfach austesten. Auf große silvesterliche Festivitäten oder in die verwaiste Wohnung gehört ein Hund aber natürlich am Jahreswechseln nicht, und solange man seinen Hund nicht genau in solchen Situationen einschätzen kann, würde ich beim Ausgang auch die Leine oder Schleppleine dranlassen – zu oft hört man einfach, dass Hunde am Jahreswechsel weggelaufen sind.

    Na dann, happy new year 😉

    #22507
    Anonym
    Inaktiv

    Hm Pogo ist da wohl doch wieder eine Ausnahme. Zu Silvester hab ich die Fenster eigentlich selten offen und eine richtige Höhle hat er im Wohnzimmer auch, wo er sich verkriechen kann. Dennoch rastet er immer wieder aus, wenn er eine Rakete am Fenster vorbeizischen sieht oder einen der lauteren Böller draußen knallen hört. Dann fängt er an zu kläffen dass es gar nicht mehr schön ist. Komischerweise war das nicht immer so und wird von Jahr zu Jahr schlimmer. In der Welpenschule wurde er damals schussfest gemacht (mit Lufballons und Schreckschusspistolen) und das bleib auch einige Zeit so. Nur seit etwa 4 Jahren ist Silvester zur Tortur geworden. Erst hat er sich nur immer erschreckt und hat, wenn wir draußen waren, mal einen Satz zur Seite gemacht, kurz gekläfft oder geknurrt und alles war wieder gut, jetzt ist es mittlerweile so weit, dass er – wäre er nicht an der Leine – komplett abhauen würde. Ist im März diesen Jahres passiert. Ein Böller und er lief und lief und lief und ließ sich durch nichts zurückholen. War keine schöne Erfahrung.
    Jemand ne Ahnung, warum das immer schlimmer wird? Ich habe mich Silvester meines Erachtens nach eigentlich immer gleich verhalten. Bin Böllern schon aus dem Weg gegangen aber nicht in Panik oder Hektik sondern immer schön ruhig. Mittlerweile hilft wirklich nur noch Musik lauter machen und Gardienen zuziehen. Gassi gehen selbst ist eher sinnlos, da er vor lauter Angst und Echauffieren nicht dran denkt sein Geschäft zu machen sondern nur die Rute einzieht, sich hektisch umschaut, an der Leine zerrt und knurrt bzw. kläfft.

    #22514
    Anonym
    Inaktiv

    Keinen Tröste-Bohei zu machen finde ich auch sehr wichtig. Eigentlich ist schon auf den Arm nehmen nicht so die super Lösung, aber das wird uns dieses Jahr auch wieder einfach mit den Sylvester-Knallern sicherer sein. Ansonsten ist Sylvester ein schöner Anlass, entsprechend ist das ganze Umfeld freudig gestimmt und ich glaube das überträgt sich dann auch auf den Hund, wenn man die Situation als völlig normal nimmt. Auch dieses Jahr wird es bestimmt wieder im Kreis von ca. 6 Personen sein mit Menschen die Tobi kennt und mag. Die Stimmung wäre bestimmt anders wenn wir mit Tobi zu zweit alleine zu Hause bleiben. Wir haben letztes Jahr auch vorher noch groß überlegt, was wir machen, wenn es Mitternacht ist. Die Entscheidung wurde dann scheinbar erstmal mit einem schlafenden Tobi genommen. Dieses Jahr werde ich aber schaun, dass Tobi ein halbes Stündchen dann eher wach ist und evtl. schon etwas früher mit ihm raus in den Garten gehen, wenn noch nicht die große Knallerei los gegangen ist. Vielleicht mag er sogar noch ein bißchen spielen. Wenn alle dann draussen sind, wird es nichts bringen mit Tobi alleine drinnen zu bleiben. Erfahrungsgemäß will Tobi mit der Gruppe gehen bei einer plötzlichen Aufbruchsstimmung, vor allem wenn eine seiner zwei Bezugspersonen mit der Gruppe geht. Für ihn ein Konfliktsituation, die ich dann vermeiden möchte.
    Ich bin zuversichtlich, dass Tobi dieses Jahr Sylvester noch entspannter nimmt als im letzten Jahr.

    #22515
    Anonym
    Inaktiv

    @Pogo: Wie und wo habt ihr denn immer Sylvester bisher gefeiert? Immer zu Hause? Mit Freunden oder allein?

    #22520
    Anonym
    Inaktiv

    Immer wieder unterschiedlich, nur draußen war ich mit ihm zur richtigen Knallerei bisher nie, da ich im Zentrum wohne und da wirklich richtig viel los ist.

    Mal haben wir bei Freunden in größerer Runde mit ein paar anderen Hunden zusammen gefeiert, mal bei mir zu Hause mit ein paar Leuten zu Besuch. Ein paar Mal hab ich auch die Vorhänge zugezogen und bin ohne ihn feiern gegangen (ein Hund hat ja beim Konzert oder in der Disko nunmal nichts verloren). Da weiß ich jetzt natürlich nicht, was er da gemacht hat aber ich nehme an er hat sich verkrochen.

    #22523
    Anonym
    Inaktiv

    Ist draussen mitten im Geschehen auch nicht ganz ungefährlich. Vor allem wenn ihr mitten in der Stadt seit :(. Wie hat sich den Pogo verhalten wenn andere Hunde dabei sind?

    #22534
    Anonym
    Inaktiv

    Das ist jetzt schwer zu sagen, weil damals, als wir mit anderen Hunden feierten, hatte er noch nicht solche Panik vor dem Knall. Erschrocken hat er sich aber auch damals schon ein wenig. Wie schon geschrieben, eigentlich ist er ja im Junghundalter schussfest gemacht worden, nur von Jahr zu Jahr wird er schreckhafter, wenn es knallt.

    #22539
    Anonym
    Inaktiv

    Hmm, ich hätte sonst gedacht, dass vielleicht andere Hunde, die Sylvester cooler nehmen, Pogo auch etwas ruhiger stimmen. Bei Pferden funktioniert es zumindestens meist wunderbar, wenn ein erfahrenes Pferd z.B. durch Feuer/stressiges Umfeld das andere mitzieht. Ich würd zumindestens Pogo nicht allein lassen, in netter gut gelaunter Runde privat feiern oder vielleicht sonst für den Abend abgeben, wenn es eine ruhige vertraute Möglichkeit gibt. Wie verhält sich den Pogo vorher tagsüber, wenn die ersten Knaller meist schon mittags los gehen? Gibt es da nicht schon evtl. Möglichkeiten ihn auf den Abend vorzubereiten?
    Letztes Jahr sollte ich Tobi auch nicht wecken, weil schlief ja so wunderbar und draussen ist es ja dann so laut und so… Pustekuchen. War ein Fehler. Tobi fühlt sich da sicherer wo wir sind, ist natürlich wach geworden, hat es geschafft die Terassentür zu öffnen (ist mir bis heute ein Rätsel) bevor jemand mal zur Kontrolle nach ihm sehen konnte (waren noch nicht mal 5 Minuten vergangen) und ich dachte zu erst da läuft eine schwarze Katze die Hecke entlang. Bis dann halt die schwarze Katze ihr Beinchen gehoben hatte… Und da eigentlich ein kleiner verunsicherter Tobi stand :(. Letztendlich bin ich froh, dass Tobi es geschafft hat zu uns zu kommen und sich nicht verkrochen hat. Dieses Jahr kommt er von vorne herein mit raus.
    Sylvester ist echt eine schwierige Situation. Vor allem will man zu Hause nicht alleine versauern, wenn alle Freunde feiern gehen. Den Hund kann man nicht überall mitnehmen. Wie Du schon sagtest, Disco, Konzerte, etc. kann man seinem Hund absolut nicht antun. Ich bin mal gespannt wie es die nächsten Jahren bei uns aussieht. Zur Zeit haben wir zum Glück gleichgesinnte Freunde, die wie wir lieber privat und ruhiger Sylvester feiern.

    #22570
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Tobi vom 03.12.2008 20:25[/quote_head]Wie verhält sich den Pogo vorher tagsüber, wenn die ersten Knaller meist schon mittags los gehen? Gibt es da nicht schon evtl. Möglichkeiten ihn auf den Abend vorzubereiten?[/quote]

    Nicht wirklich. Wenn tagsüber ein Knaller losgeht ist es nicht viel anders. Totale Körperanspannung und dann halt wieder lautes Kläffen. Nur hörts nach ein paar mal bellen wieder auf. Wenn dann ein Böller nach dem anderen fliegt ist es halt ein ständiger Wechsel zwischen knurren und bellen wobei man ihn bei den kleineren Böllern noch recht leicht wieder ruhig kriegt, bei diesen Megadingern (wo einem fast die Ohren abfallen) kann man aber so gar nichts machen. Irgendwie auch verständlich. Raketen sind halt schlimm, wenn er sie am Fenster vorbeizischen sieht. Ich glaube da hat er Angst, jemand könnte in “sein” Revier eindringen X(

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account