Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #15248
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo miteinander
    Ich wünsche mir schon lange einen Hund- am liebsten einen Windhund- da ich freischaffend bin wäre das auch kein Problem. Ausserdem bin ich viel in Wald und Wiesen unterwegs, mit einem Hund würds mir noch mehr Spass machen. Nun bin ich seit kurzem umgezogen und habe die Gegend schon auf ihre Hundefreundlichkeit untersucht, in fünf Minuten ist man draussen im Grünen und am Fluss. Nur: auf der Strasse, an der ich wohne herrscht sehr viel Verkehr, ich wohne zwar im vierten Stock und die Wohnung ist gut im Schuss und gut isoliert aber trotzdem sind die strassenzugewandten Zimmer nicht ruhig. Man hört halt konstant leise den Verkehr. Mich als Mensch stört das nicht, aber wie ist es mit einem Hund, der ja viel feinere Sinne hat? Würde sich der Hund in meiner Wohnung überhaupt wohlfühlen? Bevor ich alles andere abkläre, möchte ich deshalb wissen, ob meine Wohnung überhaupt “hundegerecht” ist. Vielen Dank schon im Voraus für eure Beiträge zu diesem Thema!

    #41355
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Sputnik,

    ich finde das sehr schön, dass du dir im Vorfeld solche Gedanken machst. Deine Frage kann ich zwar leider nicht beantworten, denn ich bin taub, und deshalb stört mich Lärm gar nicht. Und da komme ich zum Punkt: Hast du schon mal über die Adoption eines tauben Hundes nachgedacht? Die haben es erfahrungsgemäß schwerer, ein schönes Zuhause zu finden. Wäre das etwas für dich?

    Schlabbergrüße, Emily

    #41356
    Martina Toczek
    Teilnehmer

    Mich nwürde die Tatsache das Du im vierten Stock lebst mehr stören als der Lärm. Ich halte es für unverabtwortlich im vierten Stock einen so großen hund zu halten. Denke nur an das Treppenlaufen des Welpenoder willst Du ihn immer runter tragen usw.

    #41358
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,

    vielleicht gibts ja einen Fahrstuhl? wenn nicht, würde ich auch nur einen kleinbleibenden Hund empfehlen, den Du auch tragen kannst, wenn er erwachsen ist.
    Ich denke nicht das Strassenlärm (zumindest gedämpfter) einem Hund schadet. Wenn ich überlege, das hier auch fast den ganzen Tag Musik an ist oder der Fernseher läuft- da hat Muna sicher mehr Lärm…obwohl wir verkehrsberuhigt wohnen.
    Schön das du Dir Gedanken machst. Und wenns ein Kleiner werden soll…aufpassen…Muna sollte auch nur höchstens 35cm Schulterhöhe bekommen…hat sie jetzt…mit 17 Wochen…*hmmm…grübel*

    #41359
    Anonym
    Inaktiv

    Ja, da kann ich meinen Vorschreibern nur beipflichetn…..sprich:
    Am besten einen kleinen “UND” tauben Hund 😀

    Nein…nur ein kleiner Spaß :] aaaaber,ein wichtiger Aspekt ist es, mind. 3.-4.x täglich ( Welpen häufiger) einen Windhund die Treppen auf und abgehen zu lassen.
    Nun und das Tragen kann ja auch nicht die Super-Lösung sein! 🙁
    Jedoch deine vorrauschauenden Gedanken finde ich sehr lobens+nachahmenswert! 🙂
    Vieleicht ist es möglich eine gute Mitte zu finden….obwohl ich eine Wohnung im Paterrebereich immer am perfektesten finde.
    Wie sehen denn dein Hundevorlieben aus?.
    Denn wenn der Windhund ein “MUST” ist…..dann mein Rat ……UMZUG! :D.
    Obwohl es bestimmt nicht nur mittelgroße Hunde gibt die allesamt in Erdgeschossbreichen gehalten werden/wurden ;)…….dies muß jeder selbst entscheiden.
    Aber der Gesundheitsaspekt des Hundes ist und bleibt wichtig!
    Viel Freude noch wünscht Suzanne

    #41360
    Anonym
    Inaktiv

    Ich denke auch, dass die Treppenfrage eher zu bedenken ist als der Strassenlärm. Hunde sind in der Lage wichtige von unwichtigen Geräuschen zu trennen und wie Menschen die 10 Jahre an einer Autobahn wohnen, hören auch sie irgendwann sowas gar nicht mehr. Habe mit Marchs Vorgängerin auch viele Jahre an einer stark befahrenen Strasse gewohnt. Anfangs schreckte sie noch auf, wenn es mal hupte oder so, irgendwann zuckte sie nicht mal mehr mit der Wimper.

    #41361
    Anonym
    Inaktiv

    Tobi hat bis vor 3 Wochen der vierte Stock mit Strassenlärm unten nicht gestört ;).
    Aber wie alle Vorposter schon erwähnt haben… Jeden Tag den Hund 4 Etagen rauf und runter laufen lassen, sollte bei keinem Hund sein. Also entweder Aufzug vorhanden oder ein kleiner Hund wie Tobi, dann klappt es auch ohne Aufzug ;)…

    #41374
    Anonym
    Inaktiv

    @Sputnik: Was für ein Winghund soll es denn sein? Whippet, Windspiel, Afghane, Greyhound, … ? Gibt es einen Fahrstuhl im Haus? Treppenlaufen ist ja auf die Dauer wirklich nicht toll. Viele Windhunde sind zwar auch wenn sie recht groß sind nicht schwer aber bei Dreckwetter hat man een bei einem größerem vertreter auch echt nen großen Dreckshund auf dem Arm …

    Strassenlärm stört denk ich nicht. Genau wie wir können Hunde ganz gut zwischen wichtigem und Unwichtigem unterscheiden. Selektive Wahrnehmung- resi hört manchmal nichtmal wenn ich siesehr laut rufe 😀

    Du sagst du möchtest gerne viel durch die Natur stromern mit deinem Vierbeiner. Hier gilt natürlich zu bedenken, das Windhunde gerne auf Sicht hetzen und somit in den meisten Fällen NIEMALS von der Leine dürfen, wenn man kein umzäuntes Grundstück hat. Und sie sind soooo schnell und soooo schön wenn sie so lässig davongaloppieren, ohne Mühe deinen eigentlich fixen Hund einholen und aus lauter Freude noch gleich über die nächsten drei felder jagen … Ich versteh deine Fazination!

    #41565
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,

    also ich Fang mal bei der Thematik Windhund an. Windhunde sind für die Jagd gezüchtet. Sie sind Laufhunde/Hetzhunde und somit meiner Meinung nach für den Anfänger und vor allem Nichtjäger absolut ungeeignet. “Ihre Aufgabe ist es seit Jahrhunderten, Wild selbstständig und laut so lange zu jagen, bis es in seine alten Einstände zurückkehrt, wo der anstehende Jäger es schießen kann.” (Zitat: Jagdhund ohne Jagdschein? von Sabine Middelhaufe S.110) Solche Hunde werden oft gehalten, weil sie als schön empfunden werden, allerdings können die wenigsten jemals von der Leine gelassen werden. Diese Hunde artgerecht auszulasten ist meiner Meinung nach für einen Nichtjäger fast unmöglich. Und somit kommen dann die Probleme, die den Hund für ein Leben an der Leine verbannen. Ich denke, nach deiner Beschreibung ist das nicht in deinem Interesse, du sucht sicherlich einen Begleiter, den du auch ohne Leine fasziniert beobachten kannst.
    Ich habe selbst einen Jagdhund, es ist aber ein Vorstehhund, selbst mit ihm habe ich so meine Probleme, obwohl der Vorstehhund als am einfachsten zu händeln gilt.

    So, nun zum Thema Lautstärke: Ahnung habe ich davon zugegebener Maßen keine, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich der Hund wegen der Hintergrundgeräusche bei dir nicht wohl fühlt.

    Zum Thema Treppe:
    Wenn es kein Welpe ist, sondern ein im Knochenbau inzwischen gefestigter Hund, sehe ich persönlich keine Probleme wenn ein Hund Treppen steigt. Ich denke es ist alles eine Frage des Trainings. Wir Menschen bekommen ja auch keine Knie- oder Rückenprobleme, nur weil wir ein Leben lang im vierten Stock wohnen. Bei einem Welpen stellt sich wirklich die Frage, ob du mit diesem alle Zwei Stunden die Treppen rauf und runter hechten willst, weil sich der kleine Wicht mal leeren muss. Du müsstest ihn dann schätzungsweise 1-2 Jahre Tragen.
    Ich denke aber, dass man auch ganz wichtig, das Alter berücksichtigen sollte. Also wenn der Hund älter wird und vielleicht eben nicht mehr Treppen steigen kann. Viele Hunde bekommen es mit dem Alter in der Hüfte, da ist Treppensteigen tabu.

    Insofern, wäre es vielleicht schon praktisch, wenn du eine Größe wählst, die du auch mal bis in den vierten Stock tragen kannst. Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber guck dich mal in 15 Jahren an, kannst du dann noch einen 20kg schweren Hund, möglicherweise nebst Einkauf, die Treppen hoch tragen?
    Außerdem könnte der Hund mal krank sein, Pfote kaputt, OP etc., das sind Einzelfälle aber trotzdem sollte man daran denken.

    #41586
    Anonym
    Inaktiv

    Sorry wenn ich mal dazwischen belle: Wo steht denn geschrieben, dass der Threadersteller Treppen steigen muss um in seine Wohnung zu gelangen? Die meisten Wohnhäuser haben mittlerweile Fahrstühle und solange es nicht anders geschrieben steht, halte ich von solchen Vorwürfen nicht viel. Fakt ist, und da habt ihr natürlich Recht: Treppensteigen (vor allem nach unten; nach oben ist an für sich kein Problem) ist für die Gelenke unserer Vierbeiner auf Dauer schädlich – vor allem für Welpen und Junghunde. Aber mal ehrlich, ich glaube ein Hund, der in einem Einfamilienhaus lebt, in dem sich z. B. die Schlafräume in der oberen Etage befinden und der Wohnraum ebenerdig, steigt sicher mehr Treppen über den Tag verteilt als ein Hund, der mal eben 3 x am Tag bis in den 4. Stock laufen muss. Noch dazu wird er im Wohnhaus vielleicht richtig hinauf- und heruntersausen (da ohne Leine) und nicht gesittet langsam und somit ohne Verletzungsrisiko wie angeleint im Treppenhaus.
    Ich muss zugeben, ich wohne seit Pogo ein knappes Jahr alt ist im 5. OG eines Hauses OHNE Fahrstuhl. Bis zu meiner Wohnung gilt es 98 Stufen zu erklimmen und ich weiß natürlich, dass das nicht optimal ist und wäre ich finanziell nicht so eingeschränkt, wär ich da auch schon längst ausgezogen. Dennoch muss ich sagen, hat Pogo bisher keine Probleme und immer, wenn er mal gesundheitlich nicht so fit ist, trage ich ihn tatsächlich die Stufen hinauf und herunter. Das ist anstrengend und sieht sicher auch witzig aus aber dennoch schaffe ich das. Was tut man nicht alles zum Wohl seines Lieblings. Pogo ist mit seinen 28 kg ein paar Kilo schwerer als ein Windhund und ich denke, einen 15 bis 20 kg-Hund kann auch eine zierliche Frau locker tragen.
    Was die Rassewahl angeht so stimme ich allerdings voll und ganz Charly zu. Er spricht Dinge an, die man sich wirklich vorher nochmal ganz genau überlegen sollte.
    Der Straßenlärm selbst ist aus meiner Sicht definitiv kein Problem. Ich kenne keinen Hund der aufgrund solcher alltäglichen Geräusche Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Selbst im Sommer, wenn ich meine Fenster 24 Stunden am Tag offen hab, reagiert Pogo nicht auf vorbeifahrende Autos oder LKW. Lediglich bellende fremde Hunde lassen ihn aufhorchen und ggf. “kontrabellen” 🙂

    #41830
    Anonym
    Inaktiv

    Whippet 20 kg??? 8o Muss doch glatt mal fragen was Ashley wiegt hab gedacht es sind so höchstens 12 kg.
    Anfängerhund naja sie sind lieb, total schmusig wie Katzen aber auch bei super guter Erziehung draußen wirklich NIEMALS OHNE LEINE. Für mich persönlich wär das gar nichts. Meine lieben es mit anderen zu spielen und zu rennen und sippen auch schonmal ohne Leinen durchs Wohngebiet hinter mir her (bei Regenwetter ist man da ja sehr einsam :D)

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account