• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #14204
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    ich will nun mal eine Diskusionsrunde über das thema Schwanzwedeln eröffnen!

    Es gibt ja einige Ansichten …aber was ist nun richtig? flasch? unsinnig? klar?

    ich selber dachte Ewigkeiten, so wie bestimmt einige, es sei einfach nur Freude!
    Wie man aber schon an dem einfachen Beispiel Futter wegnehmen sieht kann dies nicht immer stimmen! Wer freut sich schon wenn man ihm das Futter wegnimmt?! ?(

    So jetzt bei Hundewelten wurde uns erklärt das es nie Freude sei! Es ist immer ein Anzeichen für Stress/ Konlikt/ Unklarheit! Was uns auch logisch erklärt wurde!

    Nun aber heute Abend kam bei kabel 1 eine Reportage über kluge Hunde oder so, dort Wurde erforscht das wedeln verschiedene Bedeutungen hat…so ist mehr linkswedeln positiv und mehr rechts wedeln negativ ?(

    So …wer hat nun recht? ist es egal?
    Oder habt ihr noch andere Theorien?
    Freue mich über Antworten!
    lg wuffff

    #28422
    Anonym
    Inaktiv

    Ganz einfach: Niemand hat so richtig recht 😀

    Ne im Ernst, die Hunde selbst können es uns ja nicht sagen warum sie gerade mit der Rute wedeln. Das “Wissen” darüber bezieht man ja im Normalfall über beobachten und interpretieren. So und da ist schon das erste Problem. Wer kann schon behaupten, wirklich objektiv zu beobachten und vor allem, alles Kleinigkeiten dabei zu beachten?

    Fakt scheint jedoch zu sein, dass das Schwanzwedeln viele Ursachen und auch viele Aussagen hat. Wichtig ist dabei ja auch immer die gesamte Körperhaltung und auch die Mimik zu betrachten. Ein Hund wedelt mit dem Schwanz, wenn er angriffslustig ist, wenn er sich bedrängt fühlt aber noch nicht den Rückzug antreten will, wenn er aufgeregt ist, wenn er sich (scheinbar) freut. Von daher würde ich Hundewelten insofern zustimmten, dass es Konflikt- und Stresssituationen sind. Z.B. beim Begrüßen von Herrchen: Der Hund freut sich nen Ast und würde einen gern vor Freude über den Haufen rennen weiß aber gleichzeitig, dass er sich im Zaum halten muss, da Anspringen nicht toleriert wird. Also wedelt er wie bekloppt mit der Rute und hat dabei einen absolut freudigen Gesichtsausdruck und eine friedliche Körperhaltung. Stehen sich zwei Rivalen gegenüber so beobachtet man auch Schwanzwedeln, allerdings meist nicht so ausladend und vor allem mit hoch erhobener Rute. Der Gesichtsausdruck lässt außerdem drauf schließen, dass die sich jetzt so gar nicht freuen.
    Hat man Wuffels Lieblingsspielzeug in der Hand, so wird er auch wedeln. Aber in diesem Moment halt wegen einer Mischung aus “los nun wirf schon” und “verdammt, ich darf noch nicht”. Also auch hier wieder ein “Gewissens”konflikt seitens des Hundes. Ich denke damit ist es eigentlich ganz gut erklärt. Auch die Sache mit der Freude.

    #28425
    Anonym
    Inaktiv

    Also ich kenn das so: Schwanzwedel begleitet Erregunngszustände beim Hund. Dazu zählen dann neben Aggression und Streß auch Freude.

    Wobei sich wenn man dann nur ganz penibel wird auch über das Thema Freude beim Hund oder kann sich ein Hund freuen sicherlich diskutieren könnte. Ich denke aber wer sich hier rumtreibt geht davon aus, dass sein Liebling Freude empfinden kann 😀

    Aber nichtalleine Schwanzwedel gibt Auskunft über den Gemütszustandes des Hundes, wichtig ist die gesamte Körpersprache. Wie da sind das Ohrenspiel, die Haltung der Rute beim Wedeln, die Körperhaltung und eventuell die Lautäusserung.

    Zwei Beispiele:
    Hund macht sich klein, Ohren sind angelegt, Schwanz wedelt unter dem Bauch. Jeder hier weiß, der freut sich gerade nicht und aggressiv ist der auch nicht der hat Angst und will beschwichtigen.
    Hund steht stolz und groß hinterm Gartenzaun, Ohren nach Vorne, Rute wedelt hoch erhoben, meist nicht ganz so wild, hin und her, vielleicht dazu ein Knurren. Also ich würde ihm bei solch einer selbstsicheren Drohung nicht zu Nahe kommen…

    Das Spielwedel, mit Freugesicht und Jubelgehüpfe kennt hoffentlich jeder…

    @Demen finde es toll, dass du dein Wissen auch in Frage stellen kannst!! Nur so lernt man weiter…

    Lg Anja und Resi

    #28441
    Anonym
    Inaktiv

    Ja diese Reportage habe ich auch mit Spannung verfolgt. Erstaunlich wie schlau unsere Wuffels sind! Ich kenne das auch wie Resi, das es mit Erregungszuständen verbunden ist. Auch wenn ein fremder Hund an unserem Gartenzaun vorbei geht, rennen beide bellend, Rute hochgestreckt auf ihn zu und bellen schwanzwedelnd am Zaun weiter. Ich habe das immer als Unsicherheit interpretiert, von wegen kommt der jetzt in mein Revier oder nicht. Da wurden ja drei Variatonen des Wedelns untersucht in der Doku. Habe aber ein Gedächtnis wie ein Flusskrebs und die Richtungen nicht wirklich behalten. Gut das es hier steht… Bei einer Situation ging er mehr nach oben. Erkennen des Besitzers? Demen weiss das bestimmt. Ich denke ich werde da mal intensiv drauf achten. Es macht einem das Hunde verstehen (auch bei fremden Hunden) doch um einiges einfacher und evtl kann man auch Situationn besser einschätzen, wenn man den richtigen Blickwinkel hat. Solch neue Erkenntnisse.

    #28451
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Demen.

    Das *reine Schwanzwedeln* (ohne weitere nonverbale Signale) sagt nur eines *Anspannung*.

    Ob die nun positiv oder negativ (aus Menschensicht) ist, vermitteln ergänzend die weiteren Gesten des Hundes.

    Wie gesagt – Anspannung kann Freude sein, aber auch Aggressionsbereitschaft. Schwanzwedeln signalisiert immer *Anspannung vor Aktion* – das ist in der Verhaltensforschung relativ unumstritten.

    Und mal kurz zum Thema *Hundewelten und deren Problemhundetherapeuten* – wenn Du mich fragst – lösch die Sequenz aus deinem Kopf!
    Allerdings gibt es auch noch eine ganze Reihe anderer *Expertenorganisationen* die mit der selben Masche *JEDEN* dort vorgestellten Hund zum *Problemhund mit Macke* erklären, den sie aber natürlich mit gegen sattes Endgeld mal eben auf schnell *therapieren* könnten.
    Lass dir die Qualifikationen der Ausbilder zeigen – das tut jeder gern der welche zum Vorzeigen hat – und damit meine ich persönlich keinen Zettel auf dem Jemand ohne jede Fachausbildung einem Anderen ohne jede Fachausbildung bescheinigt das er nun ein *Problemhundetherapeut* sei, weil er gegen Endgeld an einem 10 Tage Seminar teilgenommen hat.

    Sry – aber ich krieg die Wut 😉

    #28479
    Anonym
    Inaktiv

    @Kaykoo: Ich glaub jetzt biste ins Fettnäüfchen getreten…. 😀 Hab ich auch schon gemacht 😀

    #28537
    Anonym
    Inaktiv

    Jupp würd ich auch sagen :evil:..also sorry aber hast du schon sonen kurs mitgemacht? Nein?! Super aber drüber reden! Also ich bin vollstens überzeugt hab es ja auch schon zuhause selbst gemerkt wir toll dies ist! Und habe ja auch das Verhalten der Hunde dort vorher gesehen ..und ich glaube kaum das die hunde für geld sich verstellen?!

    So zum Thema 😉 also das da noch mehr mit einspielt wie Körperhaltung und und und ist ja soweit klar :] aber toll zu hören das viele hier “so” denken ..dachte jetzt kommt bestimmt paarmal “ach der freut sich nur” aber daran merkt manhalt das hier auch viele Leute sind die sich informieren und interessieren ..find ich toll 😉
    Danke für tolle Beiträge und wie Pogo sagt wird das wohl nie einer vollkommend rausfinden können!

    Freu mich trotzdem über weitere Meinungen!
    lg wuffff

    #28789
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo.

    Resi – nein, vollste Absicht. Hintergründe sind mir bekannt – daher schrieb ich in meinem Vorstellungspost seinerzeit auch -*ihr werdet mich nicht mehr los*.

    Demon –
    [B].also sorry aber hast du schon sonen kurs mitgemacht? Nein?![/B]
    Du lebst mein Leben – und – antwortest für mich und zwar, falsch!

    Richtig ist – mehrfach, beruflich wie privat.

    Bei dem Thema bleib ich auch recht nüchtern, denn –
    JEDER hat die Möglichkeit anerkannter Hundeführer in einer Mehrjährigen Ausbildung bei Polizei, Zoll oder Bw zu werden.

    JEDER hat die Möglichkeit Tiermedizin zu studieren und sich primär mit Verhalten von Caniden zu befassen.

    JEDER hat die Möglichkeit sich und seinen Hund in einer Rettungshundestaffel auszubilden, seinen HUnd zum Blindenführ- oder Behindertenbegleithund auszubilden.

    JEDER!

    Da braucht es keine Organisation von Menschen OHNE Qualifikationsnachweis, die anderen Menschen gegen Bezahlung eine *Qualifikation* nach Tagesseminaren in Farbe ausdrucken.

    Sorry – aber auf Leute mit einer Fundierten Ausbildung wirkt das mehr als lächerlich. Nämlich – unseriös.

    Wie sahen sie denn aus – die Qualifikationen der Ausbilder, die Du bereitwillig einsehen durftest?

    #28792
    Anonym
    Inaktiv

    Wie gesagt, was ich gehört habe fand ich super und kann es nur weiter empfehlen…selbst wenn es keine was weis ich dokumente gibt wurde dort alles bewiesen gezeigt und glaubwürdig rüber gebracht, da es ohne Hilfsmittel/ Gewalt oder ähnlichem abläuft und hilft ..warum nicht?
    ( Ach ja und ich meinte einen Kurs bei Hundewelten und nicht irgendeinen)

    #28795
    Anonym
    Inaktiv

    @Kaykoo: Sicher ist so ein Kurs nicht gleichzusetzen mit einer fundierten Ausbildung und ich stimme dir zu, dass er noch lange nicht dazu befähigt, ein kompetenter Hundetrainer zu sein. Ich persönlich bin allerdings sehr von der Methode überzeugt, mit der Hundewelten arbeitet. Leider gibt es nämlich gerade im Polizei- und Bundeswehr-Hundesport immer noch genug, die mit althergebrachten Mitteln arbeiten (Würger und dergleichen). Ich glaube bei der Rettungshundeausbildung ist man da schon länger von abgekommen und das ist auch gut so.
    Da du dich in dem Metier so gut auskennst, kannst du mir vielleicht einen Verein oder Ähnliches in Leipzig und Umgebung empfehlen, die auf die, ich nenne es mal “sanfte Art” Hunde ausbilden? Gern auch per Mail. Ich würde mich nämlich gern ein wenig mehr im Hundesport umtun, leider sagen mir die meisten Hundeschulen aufgrund ihrer Methoden einfach nicht zu.

    @Demen: Ich find die Idee von Hundewelten (SDTS) auch super aber die Probleme die damit einhergehen, haben wir ja schon anderweitig ausdiskutiert. Also nicht ärgern, wenn es Leute gibt, die davon Abstand nehmen. Du hast aus dem Kurs viel für dich herausziehen können, auf dem du weiter aufbauen kannst. Das ist doch super. Aber Missionieren bringt nichts und soll auch nicht der Sinn von Hundewelten sein.

    #28832
    Anonym
    Inaktiv

    “Missionieren” ? …aber meinen Standtpunkt vertretten, wenn er angegriffen wird, darf man doch oda?
    Hundewelten hat keine “Methode” sie arbeiten nach einem System!
    Und du fragtest nach woher sie dies alles nehmen-> aus der praktischen Arbeit mit Problemhunden ( gibt es kostenlos dazu ein ausführliches Skript auf deren Inet seite!)
    Ich will hier keinen dazu überreden dort hin zu gehen..ich möchte nur nicht das schlecht drüber geredet wird obwohl kein Wissen weiter darüber da ist! 👿
    Vorallem wüsst ich gern WARUM man so schlecht darüber redet, was sie anbieten hilft und ist ohne Gewalt (Hilfsmittel)!
    Ich habe ewig nach einer “guten” Ausbildung gesucht, welche dem entspricht nachdem ich arbeiten wöllte (ohne Hilfsmittel) und mit Hundewelten habe ich diese gefunden!
    Auserdem soviel sicher bekannt ist DARF man auch ohne jeglichen Nachweis sich irgendwie Hundetrainer nennen!!! und da ist diese Variante doch noch sicher humaner als garkein (gutes) Wissen vorlegen zu können?! Es wurde ja auch durch einen Test geprüft!

    “Sicher ist so ein Kurs nicht gleichzusetzen mit einer fundierten Ausbildung und ich stimme dir zu, dass er noch lange nicht dazu befähigt, ein kompetenter Hundetrainer zu sein.” …Sie schreiben niergens das man nach diesen 3 Tagen ein Trainer ist, es dient nur zu information und Wissenserweiterung!

    Also mir aus ist dieses Thema gerne abgeschlossen, habe ja auch schließlich nicht damit angefangen! 😉

    #28993
    Anonym
    Inaktiv

    Na klar darfste deinen Standpunkt vertreten Demen. Das Wörtchen Missionieren war auch nicht böse gemeint, aber ich kann mir vorstellen, dass es bei dem Ein oder Anderen so ankommt, verstehst du?
    Ach ja und die Worte Methode und System kann man übrigens Synonym verwenden. Sie bedeuten ein und dasselbe. Es gibt also keine Grund, das als Angriff oder Ähnliches zu verstehen.

    Aber um mal zurück aufs Thema zu kommen: Hab gestern in einer lokalen Zeitung einen Artikel darüber gelesen, dass hier in einem Altenpflegeheim auch 2 Hunde “arbeiten” um den Menschen ein wenig Freude zu bringen. Tolle Sache auf jeden Fall, ich war begeistert. Aber auch dort dann wieder der Fehlschluss über das Schwanzwedeln. Da stand doch tatsächlich, dass Hunde so toll ihre Freude ausdrücken können, z. B. mit einem Schwanzwedeln. Naja diese Theorie scheint sich echt hartnäckig zu halten. Schlimmer als die Aussage als solche fand ich eigentlich, dass diese von der Hundebesitzerin selbst kam.

    #29041
    Anonym
    Inaktiv

    Demen ich finde es toll das du diesen Kurs mitgemacht hast. Das bestätigt dich darin Interesse für dein Tier zu zeigen. Aber als Ausbildung würde ich das nicht bezeichnen. eher eine kleine weiterbildung. die wohl nicht ohne war, denn du hast eine Menge gelernt. Also verteidige dich nicht so doll deswegen. Ich denke das wurde missverstanden. Denn eine “richtige” (nicht falsch verstehen bitte, ist nicht SO gemeint) Ausbildung geht länger als drei Tage. Daher finde ich, nur meine Meinung, trifft es Weiterbildung sehr gut. Und mit mehreren dieser Weiterbildungen kannst du hier bald zu fast jedem Thema richtig gute tipps geben denke ich. Ich finde gut das du das machst. Nur sei net gleich so rabiat grantig 😛 Grins. Wer sich verteidigt, muss es auch. 😉 Trifft aber auf dich nicht zu.

    Das höre ich total oft von den Besitzern von wegen der freut sich aber. Auch egal welche Altersklasse das ist. Schön ist es auch, wenn meie Hunde angeleint sind und jemand dann unangeleint daher kommt und sagt: Machen Sie ihre doch los, die wedeln doch wie verrückt, ist ein gutes Zeichen! ?( Hä? Er sieht leider nicht die Bürste auf beiden Rücken… Ich denke dieses Gerücht wird so schnell auch nicht auszumerzen sein. Einige sind ja noch belehrbar und saugen auf wie ein Schwamm. Andere hingegen…

    #29093
    Anonym
    Inaktiv

    Ok hab euch verstanden …wollte auch nicht so “böse” rüber kommen ;)!

    Noch mal zu Methode und System: also Methode ist für mich, man nehme zb Stachel ( :evil:) und ziehe dran wenn der Hund böse ist und das egal wer vor dir steht!
    System, man hat paar grundlegende Dinge die sich individuel an jeden anderes anzupassen sind!
    Vieleicht sehe ich das was den Deutschunterricht angeht falsch ..aber so versteh ich das sorry :rolleyes:!war eh nie gut in deutsch XD )

    Ja ist echt so, mein Vati auch jetzt mal wo ich das erzählte von Hundewelten (das es nie Freude ist) meinte gleich ” klar, sonen mist, schau doch die freut sich doch riesig und will jetzt spielen”
    Situation: Sein Hund kaut auf nem Spielzeug, Hund meiner SIster kommt und nimmt ihm das weg, sie schaut und will ihn wieda haben und wedelt halt mit dem schwanz XD *gg*

    Wer läst sich schon gern etwas wegnehmen?! Da aber nicht gleich Fellfetzen fliegen und Blut fliest ist es ja toll und freudig ;(!

    Ja leider könnte ich wetten in jeder 3. Hundeschule fragen zu können und es würde auch die Antwort kommen “ist freude” ..wäre toll mal wirklich sone Umfrage zu starten..ist wer dabei?

    lg wuffff

    #29113
    Anonym
    Inaktiv

    Das Schwanzwedeln nicht zwingend Freude bedeutet ist klar… Aber mein Hund begrüßt mich schwanzwedelnd. Also wenn schwanzwedeln nie Freude bedeutet, findet mein Hund es doof wenn ich wieder komme?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account