Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #13593
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo ihr lieben vielleicht könnt ihr mir helfen. Meine 7 Monatige Schäferhündin Cleo frißt kein Trockenfutter mehr jetzt haben wir auf Rinti Junior umgestellt das frißt sie auch ohne weiteres und der Napf ist immer leer! Jetzt meine Frage Cleo hat jetzt 32 Kg und auf den Dosen ist nur bis 20 kg angegeben. Nach der Liste auf der Rinti Dose wären das ab dem 6 Monat und 20 kg Gewicht 2 Dosen täglich. Cleo hat aber 12 kg mehr auf den Rippen. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! Vielen Dank im vorraus! Cleo mit Frauchen

    #36464
    Anonym
    Inaktiv

    Soweit ich jetzt weiss legen die Hersteller die Gewichtsgrenze (angabe) immer etwas höher. Aber es gibt doch auch die großen Dosen von Rinti. Vergleich doch dort mal die Angaben. Ansonsten nicht Rinti Junior, sondern eine andere Sorte für Junghunde. Wegen der Inhaltsstoffe. Knochenwachstumsförderung etc. Das Calcium-Phosphor-Verhältnis ist
    wichtig für ein das Wachstum vor allen bei grossen rassen. Für Welpen sollte ein gutes Verhältnis 1,5 : 1 (Calcium,Phosphor) draufstehen.

    #36503
    Anonym
    Inaktiv

    Meinst du die normalen Dosen für ausgewachsene Hunde? Da geht es bis 40 kg weiß halt nicht ob es so gut ist ihr mit 7 Monaten schon was für ausgewachsene Hunde zu füttern. Oder welches meinst du?

    #36618
    Anonym
    Inaktiv

    Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen: Du kannst bedenkenlos auf Erwachsenenfutter umstellen. Pogo vertrug damals nämlich gar kein Welpenfutter und die Tierärtzin meinte, es wäre überhaupt kein Problem, ihm normales Futter zu geben. Sie sollte Recht behalten. Er hat seit seinem 3. Lebensmonat kein Welpenfutter mehr gesehen. Ich denke mit 7 Monaten wird es da erst recht keine Probleme geben. Zur Sicherheit kannst du nochmal mit deinem Tierarzt Rücksprache halten, ob du vielleicht doch Nahrungsergänzungsmittel zufüttern solltest. Es gibt z. B. Welpenkalk und dergleichen.

    #36620
    Anonym
    Inaktiv

    Neneee die für ausgewachsene Hunde meinte ich nicht. 😉 Es gibt verschiedene Inhaltsgrößen von der gleichen Sorte. 400g, 800g. Im “Erwachsenen”futter sind andere Inhaltsstoffe drin. Momentan braucht deine Maus ja was für das Wachstum. Beim Erwachsenenfutter fehlen die richtigen bzw wichtigen Nährstoffe.
    Hab aber gerade eine Fütterungsempfehlungstabelle von Rinti gefunden. Da steht nur bis 20 kg. Richtig. Da sie aber 32 auffe Waage bringt würde ich es jetzt so machen, das sie 2100 g am Tag bekommt. Also drei 2,5 große 800g Dosen. Rechne ich jetzt aus der Angabe für 10kg und 30 kg zusammen. Für meine Fellnasen brauchte ich 2 grosse Dosen am Tag pro Hund. Die wiegen knapp 26 und 27 kg.

    #37044
    Anonym
    Inaktiv

    Alles klar vielen Dank! Hab mich gestern auch noch mal schlau gemacht. So werd ich es ihr jetzt geben. Könnte Cleo auch 4n Dosen hinstellen und die wären weg! 😉 Möchte ja natürlich nicht das sie ein Dickerchen wird. 😀 Danke nochmals für die schnellen Antworten!

    #37118
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Nikita vom 09.09.2009 20:25[/quote_head]würde ich es jetzt so machen, das sie 2100 g am Tag bekommt. Also drei 2,5 große 800g Dosen. [/quote]

    Waaaaaaah, bitte was ist das denn? Ich dachte ja eigentlich immer, Rinti sei ein recht gutes Futter (hoher Fleischanteil, wenn ich das richtig in Erinnerung habe) aber bei den Fütterungsempfehlungen muss ich meine Meinung ändern. Auch wenn der Hund 34 kg auf die Waage bringt, sollte es nicht nötig sein, mehr als 1, maximal 1,5 kg zu verputzen. Über 2 kg? Das ist der Hammer! Das Futter scheint keinen guten Nährwert zu haben. Pogo bekommt mit seinen 28 kg und bei viel Bewegung gerade mal 800 Gramm Fleisch am Tag. Ok, er wächst nicht mehr, aber dennoch bin ich sehr verblüfft ob der hohen Menge 8o

    Und Niki, mit 7 Monaten braucht der “Kleine” wirklich nicht (mehr) unbedingt Welpen- oder Junghundfutter. Das ist auch so was, was sich die Futtermittelindustrie so ausgedacht hat. Junge Hunde würden im freilebenden Rudel auch keine andere Nahrung zu sich nehmen als die Erwachsenen und werden dennoch groß und stark 😉

    #37158
    Anonym
    Inaktiv

    Jupp du warst nur einen Zacken zu schnell für mich. Das du so früh problemlos umgestellt hast, hab ich zu spät gelesen. Und als ich nachts im Bett lag und über 2100g nachgedacht habe (wer braucht schon Schlaf? Ist Tod auf Raten!), hab ich echt gedacht das ist ein riesiger Brocken Futter. Ich hab nach kurzer Zeit aufgehört das zu geben, weil ich 2 Dosen a 800g pro Hund füttern musste. Das war aber nur die Übergangzeit zu Barf. Meine Bekannte schwört drauf. Die packt da jeden Tag so nen Fleischberg in den Napf. Jetzt bekommen meine auch gerade mal soviel wie Pogo. Und sie leben noch und sie nicht abgemagert. Obwohl rinti ja irgendwo mal gut abgeschnitten hatte. Vielleicht finde ich ja noch raus wo. Morgen…

    #37197
    Anonym
    Inaktiv

    Hab mich auch total erschrocken wieviel Futter das ist. Hab es jetzt mit Trockenfutter gemischt, also mittags 400 g Rinti mit 100g select Gold Trockenfutter und abens 400g Rinti mit 167g Select Gold. Wo sie nur nur Naßfutter bekamm war sie irgendwie noch hunrig. Also hab ich von den beiden Fütterungsempfehlungen die hälfte gemacht. Cleo sieht recht zufrieden aus. Noch kurz ne Frage Cleo ist seit Dienstag zum ersten mal läüfig. Kann iich dan echt aufs ausgewachsenes Futter umsteigen? Habt mir echt super geholfen schon mal vielen vielen Dank!

    #37199
    Anonym
    Inaktiv

    Das wären dann ne Tagesmenge von 1067 g

    #37212
    Anonym
    Inaktiv

    Wie schon an diversen anderen Stellen erwähnt: Bitte niemals Trocken- und Nassfutter mischen! Diese beiden Futterarten werden unterschiedlich verdaut (schon allein wegen ihrer Konsistenz) und das führt oft dazu, dass es dem Hund schwer im Magen liegt. Besser dann einzeln füttern.
    Was ich noch anmerken muss: Das Beimengen von Trockenfutter halte ich für unnötig, zumal ich selbst diese Menge noch wesentlich zu hoch finde. Sowohl das Nassfutter als auch das von dir gefütterte Trockenfutter scheinen keinen großen Nährwert zu haben oder aber dein Hund hat irgendwelche organischen Probleme. Ich bin kein Fan von Trockenfutter (ich bevorzuge die Rohfütterung) aber ein Hund n Cleos Größe sollte allein bei Trockenfutter eigentlich nicht mehr als 400g am Tag bekommen. Du fütterst ihr 267g [b]+ 800g[/b] Rinti. Ich finde das immer noch zuviel.
    Klar wiegt Trockenfutter weniger, aber der Nährwert ist aufgrund des nicht vorhandenen Wassers natürlich um einiges höher. Also nur, weil jetzt das Gesamtgewicht niedriger ist, ist dem Hund noch nicht geholfen.

    Nachtrag: Hab mich gerade mal zu Rinti belesen und muss sagen, ich kann es nicht empfehlen.
    Auch wenn laut Deklaration Fleisch, statt (wie bei den meisten anderen Futtersorten) Getreide aufgeführt ist, so wird man nicht so ganz daraus schlau, wieviel % das denn nun genau sind. Man findet lediglich die Angabe, dass von dem darin enthaltenen Fleisch mindestens xyz% Rind oder was auch immer sind. Bei den angegebenen Fütterungsempfehlungen kann ich aber nur davon ausgehen, dass der Fleischanteil viel zu gering ist oder es sich um absolut minderwertiges Fleisch ohne Nährwert handeln muss. Wirklich, kein Hund von 35 kg (Ausnahmen bestätigen die Regel) braucht mehr als 1 kg Fleisch am Tag.

    #37225
    Anonym
    Inaktiv

    Wir bekommen zur Zeit ( auf Probe) “Dinner for Dogs”.
    Wurde hier mal , glaub auch von Pogo, empfohlen.
    Als Dosenfutter und als Tro-Fu.
    Wir futtern es gut weg und haben keine sehenswerten oder riechenswerten( Püpse) 😀 😀 Auffälligkeiten ( Kotkonsistenz).
    Es gibt aber noch das ursprüngliche Futter mit dabei ,muß ja weg!
    Aber Suzanne tendiert dazu uns,also mehr mich da Babybär was für die Blase bekomt , auf Teilbarf um zu stellen.
    Die Fleischanteile sind wichtig…auch was an wichtigen Vitaminen ect. drin ist, jeder vernünftige TA oder Züchter ect. wird sich dafür aussprechen.
    Jedoch man muß auch sagen daß nun mal , ebenso wie bei uns Menschen, nicht jeder alles verträgt.
    Wenn ein Hund also fast ein Lebenlang,so wie Babybär,größtensteils TRO-FU bekam kann eine Umstellung auch mal nicht funktionieren.
    Also generell immer langsam umstellen…..es kann auch durchaus mal bis zu einem halben Jahr dauern daß ein Hund danach problemlos FRISCHFUTTER verträgt.
    Und wer dies nicht will kann immernoch teilbarfen oder halt “GUTES TRO-FU” füttern!
    Aber bitte….”INFORMIERT EUCH GUT!!!”
    Es wird soooviiieel Schund auf den TIERFUTTERMARKT gworfen.
    Und auch “bunt” bedeutet nicht “gesund!”
    Es muß nicht unserem auge gefallen…es muß die lebensnotwendigen bzw. wachstumswichtigen Inhalte/Vitamine/ Proteine ect. haben!

    #37260
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][b]Original von Jonny[/b]
    Und auch “bunt” bedeutet nicht “gesund!”[/quote]
    Das auf jeden Fall! Alle Futtersorten die kunterbunt daherkommen beinhalten Farbstoffe. Das ist nicht nur absolut unnötig (den Hund interessiert die Farbe seines Futters nicht die Bohne) sondern auch schädlich. Davon also auf alle Fälle die Finger lassen.

    Was die Futterumstellung angeht: Wenn man von einem minderwertigen auf ein hochwertiges Futter (hochwertig ist nicht gleich hochpreisig um das mal klarzustellen 😉 hier gilt definitiv nicht: je teurer umso besser) umstellt, sollte man das von heut auf morgen machen und nicht zulange “Mischfütterung” betreiben. Warum sollte der Hund denn weiterhin, wenn auch in immer geringeren Mengen, das schlechte Futter bekommen? Ergibt keinen wirklichen Sinn für mich. Bei zwei gleich schlechten oder gleich guten Futtersorten, da kann das schon eher hinkommen, denn da machts ja keinen Unterschied 😀

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account