Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #14023
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, ich hätte da mal ne Frage: als wir heute bei der Züchterin unsere kleine Maus ausgesucht haben hat sie mir gesagt, das sämtliches Futter, welches am Markt verfügbar ist, den Hunden schaden. Das alles nur Geldmacherei ist und die Hunde viel zu wenig Fleisch aufnehmen. Es war sehr überzeugend, als sie meinte früher haben die hunde nur fleisch gefressen und wurden viel älter… und das wir auch nicht täglich Zwiback essen möchten. Das die Hunde vom Trochenfutter furchtbaren Durst bekommen und Trockenfutter das schlechteste ist was man geben kann… Ich war schockiert!!! Was meint ihr dazu? Bitte helft mir, bin komplett verunsichert…. Danke

    #70935
    Anonym
    Inaktiv

    Tja liebe Luna, das Theme, welches Futter das Richtige ist, wurde nicht nur in diesem Forum schon mehrfach heiß diskutiert. Da gibt es die einen, die absolut für die Rohfütterung sind, dann die Anderen, die blind handelsübliches Trockenfutter verfüttern, getreu dem Motto “Wenns auf dem Markt ist, kanns ja so schlecht nicht sein”. Dann gibt es welche, die auf Dosenfutter schwören und wieder andere, die wie du, recht verunsichert sind.
    Wenn du in den Themenbereich “Ernährung” nachschaust, speziell dann die beiden Unterthemen “Ernährung allgemein” und “Experten-Ratgeber” wirst du einige Threads finden, die sich mit genau diesem Thema beschäftigen und die unterschiedlichsten Meinungen lesen können.
    z. B. hier:
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/978/bestes-trockenfutter.html]Bestes Trockenfutter[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/2061/hills-trockenfutter.html]Hills Trockenfutter[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/4806/rohen-knochen.html]Rohe Knochen[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/154636/fleisch-kochen.html]Fleisch kochen[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/8554/beneful.html]Beneful[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/148238/welpenfutter-unnoetig.html]Welpenfutter unnötig[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/5307/trockenfutter.html]Trockenfutter[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/88723/welches-dosenfutter.html]Welches Dosenfutter[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/5710/nur-trockenfutter.html]Nur Trockenfutter[/URL]
    – [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/595/du-barfst.html]Du bafst[/URL]

    Um nur einige zu nennen 😉

    Ich kann aber mal kurz zusammen fassen:
    In handelsüblichem Trocken- und Dosenfutter ist erstmal, was die Nährstoffe betrifft, alles enthalten, was der Hund braucht. Problem dabei ist, dass diese eben meist künstlich zugesetzt werden müssen, da sie in den minderwertigen Rohstoffen (welche in den meisten Discounterfuttern verarbeitet werden) nicht ausreichend vorhanden sind und/oder durch den Herstellungsprozess gänzlich verloren gehen. Die Zusammensetzung dieser Futtersorten ist im Allgemeinen recht ähnlich, auch wenn die Hersteller etwas anderes suggerieren.
    Ich empfehle beim Kauf eines fertig zubereiteten Futters immer darauf zu achten, dass der Fleischanteil bei mindestens 60% liegt (hier fallen schonmal geschätzte 95% aller Trockenfutter raus, aber auch 90% aller Nassfutter können das nicht bieten), keine künstlichen Zusätze verarbeitet wurden und auf Lockmittel wie Duftstoffe, Zucker (gern als Rübenschnitzel getarnt) verzichtet wird und Farbstoffe keine Verwendung finden. Wenn du mit diesen Ansprüchen auf “Futtersuche” gehst, wirst du feststellen, dass du im Discounter und auch in den meisten Zooläden nicht weit kommst. Daher bin ich persönlich FÜR das Barfen, denn da weiß ich, was mein Hund wirklich zu futtern bekommt. Mir ist klar, dass das nicht jedermanns Sache ist und ich verüble es niemandem, wenn er auf die praktische Version von Fertigfutter zurückgreift. Aber dann bitte, bitte, bitte vorher schlau machen, was sich so alles in diesem Futter tummelt und möglichst eines heraussuchen, welches den von mir genannten Kriterien entspricht. Das ist ne Menge Arbeit aber es lohnt sich für den Hund auf jeden Fall.

    #70996
    Rolf Bohn
    Mitglied

    Hallo Luna,
    ich dazu nur sagen das ich erst einmal den Züchter wechseln würde.
    Die hat keine Ahnung und will nur ihr Futter anpreisen.
    Was DU fütterst wenn Du den HUND gekauft hast ist ganz klar Deine Meinung und Deine eigene Überzeugung.
    Futter ist eine Streit -Frage.
    Jeder sagt etwas anderes.
    Trockenfutter ist billiger oder auch teurer je nachdem welches Du kaufst.
    es kommt auf die Inhaltsstoffe an.
    ich finde persönlich das PET FIT auch nicht schlechter ist als eine anderes Dosen Futter was genau soviel Fleischanteil enthält.
    Denn es enthält auch tierische und pflanzliche Nebenerzeugnisse und die sind ganz klar definiert im Gesetz.
    Ich möchte nicht essen was da drin ist.
    Die Leute sagen zwar es ist alles für den menschlichen Verzerr geeignet ,aber würden Sie es auch tun.
    Ich führe meinen Käufern immer vor das ich unser Trockenfutter auch selber esse und es schmeckt.Zwar ein bisschen trocken und ich lebe noch.
    Das überzeugt jedenfalls.
    Und da sind keine Nebenerzeugnisse drin.
    Ich wünsche Dir noch alles Gute und wähle ganz bewusst einen Welpen und einen Guten Züchter aus der Dich auch gut beraten kann und nicht nur von seinen Dingen überzeugt ist es gibt immer mehrere Seiten.
    Wir empfehlen immer mehrere Möglichkeiten und geben auch ein Ernährungsbuch mit,natürlich kostenlos und damit sich die Käufer auch selbst ein Bild machen können über die Fütterung ihres Tieres.

    Liebe Grüße Hexe

    #72187
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    wenn ich die letzten Beiträge so lese, dann bekomme ich ein flaues Gefühl in der Magengegend.
    1. Hinter dem Namen Petfit steht keine Werbung, sondern artgerechtes und natürliches Futter, auch die sog. Nebenerzeugnisse werden ehrlich benannt…
    2. Diese Nahrung kann auch Herrchen oder Frauchen kosten, was ich von den anderen Dosen- oder Trockenfutter nicht empfehlen würde.
    Lest mal das Buch ” Katzen würden Mäuse kaufen” von U. Grimm, dann versteht ihr vielleicht, was ich meine.
    Wer mehr wissen will, mein Frauchen ist gern bereit Auskunft über mein Lieblings-Essen zu geben.
    Eure Esta

    #72189
    Anonym
    Inaktiv

    Guten Abend zusammen.Nachdem ich in einem anderen Forum über Futterfragen Pogos Rat angenommen habe und mir das Buch “Katzen würden Mäuse kaufen” gekauft habe, bin ich erstmal aus allen Wolken gefallen und habe alle Cesar-Schalen entsorgt und mir das von Pogo u.a. aufgeführte Terra Canis bei Zooplus besorgt. Ich muss sagen, schon beim Aufmachen ein appetitlicher Geruch und es wird auch gern gefressen. Also die Züchterin hat mit ihren Aussagen kein Unrecht.

    #72195
    Anonym
    Inaktiv

    Freut mich wenn mein Tipp etwas bewirkt hat. Ja das Buch hats in sich und für alle diejenigen, die sich vorher noch nie Gedanken um Tierfutter gemacht haben wird sich nach der Lektüre sicher einiges verändern.

    #72212
    Anonym
    Inaktiv

    Ja Pogo, Danke noch mal. Man denkt immer mit Cesar und Co. tut man was Gutes und weiss gar nicht, was man da verfüttert!!!

    #48401
    Anonym
    Inaktiv

    Hey Matze, warum genau schimpfst du so auf PetFit? Ob Esta das Zeug nun selbst vertreibt oder nicht, mal beiseite gelassen: Es ist eines von wenigen Futtern, die tatsächlich alle Zutaten genau deklarieren auf den Etiketten. Kein “tierische Nebenerzeugnisse” oder ähnliches steht drauf und die Zusammensetzung ist meiner Meinung nach auch nicht verkehrt. Ich persönlich halte es für eines von wenigen guten Hundefuttern. Also was genau bemängelst du an diesem Futter?

    [quote][quote_head]Zitat von Matze vom 27.01.2011 02:10[/quote_head]seit hunde fast ausschließlich mit den resten der menschlichen nahrung ernährt wurden (sagen wir mal ab den 50er jahren), hat sich die lebenserwartung der hunde heute fast vedoppelt! [/quote]
    Na ich glaube ja fast, diese Angabe kannst du noch ein paar Jahrzehnte zurück datieren 😉 Anmerken muss ich aber dennoch: Die Reste, die damals in der Küche anfielen, würde ich in der Qualität um einiges höher bewerten, als dass, was uns heute größtenteils an Fertigfutter angeboten wird. Damals hat man eben noch ne komplette Kuh verwertet die ohne Hochleistungsmastfutter groß geworden ist. Der Hund bekam davon zwar die weniger beliebten Teile, aber immerhin ohne künstliche Zusätze und anderen Firlefanz. Obst- und Gemüsereste waren sicher auch nicht verkehrt: unbehandelt, ungewürzt und überhaupt qualitativ definitiv besser, als das, was uns heute angeboten wird. Die Wassertomate aus Holland oder Salate, die nach nichts schmecken – gabs damals nicht! Alles in allem eigentlich gesünder, wenn auch die Zusammenstellung des Futters vielleicht nicht optimal war.
    Den Hauptgrund, warum Hunde seit der Komplettfütterung durch den Menschen deutlich länger leben, würde ich allerdings ganz woanders suchen. Tatsache ist, dass alle Tiere, die als Haustiere gehalten und vom Menschen mit regelmäßigen Mahlzeiten versorgt werden, gepflegt und geschützt werden eine wesentlich höhere Lebenserwartung haben, als in freier Wildbahn. Da würde ein Hund nicht jeden Tag seinen Hunger stillen können, würden sich kleinere Wunden durchaus lebensbedrohlich entzünden oder würde er von Konkurrenten stark verletzt werden. In menschlicher Obhut bekommt er zumindest täglich sein Futter und hat somit schonmal eine Grundlage, um bei einer Verletzung nicht gleich ins Gras beißen zu müssen. Ebenso ist ein verletzter Hund auf einem Hof sicher vor den meisten Gefahren und wenn er Glück hatte, wurden seine Wunden sogar versorgt. Auf die Art der Ernährung allgemein würde ich diese längere Lebenserwartung aber wirklich nicht zurückführen wollen. Ich bin mir sicher, wenn man den Hunden täglich nen kompletten Hasen oder nen Huhn gegeben hätte, ganz ohne Ernährungskonzept, Wissen über Vitamine, Mineralstoffe usw. würden sie auch mindestens 12 bis 15 Jahre alt werden.

    Nachtrag: Ganz vergessen deine Frage bezüglich der Etiketten zu beantworten. Ich habe bei meiner Recherche glaube ich bisher 4 oder 5 Feuchtfuttersorten gefunden, welche tatsächlich alles haargenau deklarieren, also ohne sich hinter dem Begriff “tierische Nebenerzeugnisse” zu verstecken. Ich glaube bei Trockenfutter hab ich auch ein paar gefunden, allerdings halte ich davon nicht viel, wegen der ganzen Zusatz- und Konservierungsstoffe von daher hab ich mir die Hersteller/Sorten jetzt nicht gemerkt.

    #48341
    Anonym
    Inaktiv

    Ich find ja auch gut, dass sie einzeln Deklarieren. Schlecht finde ich allerdings, dass sie das sehr unvollständig machen und durch die Einzeldeklaration mal wieder nur einen hohen Fleischanteil suggerieren, was mich darauf bringt, dass dieser Ansatz auch nur wieder Verkaufe statt einer ernsten Absicht einer transparenten Deklaration ist…und das finde ich schade! Wer Gutes mit gutem Gewissen verkauft, hat nichts zu verstecken oder steht zumindest zu den Schwächen, die es nun mal neben Stärken geben muss.

    Bei der Tischfütterung habe ich mich vor allem auf eine Quelle bezogen (finde sie leider grad nicht, ist auch schon länger her), die die Fütterung mit “Tischresten” und die Todesfälle durch Nierenschaden/-insuffizienz bei Hunden (dauerhaft zu stark gewürztes Futter, vor allem Salz) langfristig untersuchte.
    Das ist, wie du ja richtig bemerkst, viel zu einseitig für meine Erklärung 😉 Ein weiterer Hauptgrund für die längere Lebenserwartung ist natürlich auch noch die gute tierärztliche Versorgung heute.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account