• Dieses Thema hat 47 Antworten und 16 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 11 Jahre von Anonym.
Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #56735
    Anonym
    Inaktiv

    Genau da liegt ja der Hacken.Woher soll ich wissen was richtig oder falsch ist?In vielen fällrn ist es dann nur noch zu Spät.Ich finde es ne schweinerei Staatlich anerkannte Trainer in teuren Schulen hinzustellen wenn da soviel mist verzapft wird.Icj kenne die Schulen nur von aussen,wurde aber in meiner Vermutung bestätigt.Da höre ich mir lieber Meinungen von euch besitzern an und richte mich danach,weil ihr eure eigenen Ehrfahrungen gemacht habt mit euren Wuffels…

    #56737
    Anonym
    Inaktiv

    Salü Sissy.

    Es gibt keine *staatlich anerkannten Trainer* (mit Ausnahme vor Verhaltensberater und Hundewirt der IHK Potsdam)!

    Es gibt nur *staatlich anerkannte HundeFÜHRER (bei Polizei, Zoll und Militär).

    Und als *Vollleihe* würde ICH mir nicht erlauben zwischen *Mist* und *guter Ausbildung* unterscheiden zu wollen 😉

    #56738
    Anonym
    Inaktiv

    Ja ,Leihe hin oder her.Ich glaube aber nicht das im Interesse sein kann,einen
    Hund in Form von Gwalt oder eher über eine gewisse Härte zu erziehen?!
    Und wenn ich dann höre bzw hier zu lesen bekomme das sowas auch in einer Schule gelehrt wird ,wird mir ja ganz anders.Es ist echt schwer Hunde normal zu bekommen,wenn Sie erstmal so richtig versaut wurden.Damit hatte ich schon so meine erfahrungen sammeln dürfen…

    #56739
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    *Gewalt* ist so ne Sache.

    Carnivore sind von Natur aus *gewalttätige* Lebewesen. Geht nicht anders.

    Und wer am vergangenem Wochenende Rütter auf Vox gesehen hat – der weis das der Rütter Hausfrauen rät sich eine nervige Hündin durch schubsen und festem Wegdrücken mit einer Getränkekiste *vom Leib zu halten*.

    Da frag ich mich halt grad wie Du darauf kämest das Hundeerziehung *gewaltfrei* sein kann oder auch bei Rütter *ist*.

    Die Frage ist halt wer, wann genau als Folge von was in welcher Form, welches Mass an *Gewalt* anwendet um zu welchem Ziel zu kommen.

    In der Natur *erzieht* die Wölfin nur durch *Gewalt* und der Leitwolf bittet auch niemanden lieb um irgendwas – im Gegenteil – er spricht NUR Verbote aus (geh von meinem Schlafplatz weg, geh von meinem Sexualpartner weg, trau dich ja nicht an meine Beute, etc) und setzt diese Verbote absolut mit *Gewalt* (oder der Gewaltandrohnung – ebenfalls eine Form von Gewalt) durch.

    Der Gedanke von *Gewaltfreiheit* (ganz klar eine Definitionssache – niemand ist für Parforce Erziehung!) im Hundeleben, ist extrem rosa geffärbt, durch die Rosahundelalaweltbrille 😉

    #56740
    Anonym
    Inaktiv

    Gewalt bei Wölfen spielt eher selten eine Rolle…Ein Leittier muss bestimmter vorgehen wegen respekt und so.Ich hatte bisher bei Rüttler bisher nix schlimmes gesehen,habe aber viele seiner sendungen nicht gesehen.Allerdings bin ich auch der Meinung,das man so dies oder das mitnehemen kann,aber ich kann doch nicht jedes Problem was im Kasten gezeigt wird auf mein Hund schieben und jede Sendung mit meinem Hund durchspielen…Und denoch bin ich gegen Gewalt beim Training

    #56743
    Anonym
    Inaktiv

    ist dann der gewalttätigste wolf gleichzeitig der leitwolf? ich glaube da gehören mehr und entscheidendere komponenten zum leitwolfdasein

    #56744
    Anonym
    Inaktiv

    Naja das ist auch wieder richtig.ich verdtehe allerdings unter gewalt irgendwie was zerstörerisches,seelisch o. körperlich.ich finde das gehört nicht in eine erziehung,weil das nur ne machtausübung darstellt…

    #56756
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    [B]Djigolo -ist dann der gewalttätigste wolf gleichzeitig der leitwolf?[/B]

    Nein – ganz sicher nicht!

    Ich schrieb auch….

    [B]Kaykoo – Gewalt / ganz klar eine Definitionssache – niemand ist für Parforce Erziehung![/B]

    Also *was* Gewalt ist – ist (bez. auf Hundeerziehung!) absolute eine Definitionssache!

    Sizzy – *Gewalt* hat mit *Zerstörung* nichts zu tun. Dahingehend ist das Wort begrifflich definiert und zwar kurz *Gewalt ist es wenn mit Zwang – vor allem physischem, aber auch psychischem – etwas durchgesetzt werden soll.*

    Drückt jemand einen Hund ganz sanft auf den Hintern damit er sich setzt, dann ist das Handeln an sich bereits *Gewalt* – auch wenn diese Form der Gewalt NICHT zerstörerisch ist!

    Und wie auch schon gesagt – niemand ist für Parforce!

    Bez. auf den Wolf.
    Der Leitwolf übt im Sinne des Begriffes ganz klar *Gewalt* aus – da er sich mit psychischem Zwang (zB. wenn Du meine Sexualpartnerin nicht meidest, werde ich dich Beissen = Drohung!) , aber auch physischem Zwang (zB. Du hast meinen Schlafplatz nicht verlassen obwohl ich es von dir verlangt habe, deswg. beisse ich dich nun in einem Mass was dich von hier vertreibt) durchsetzt.

    Sprich – der ranghohe Wolf setzt das was er verlangt immer durch. Es kommt in 99 von 100 Fällen nicht zu *angewendeter physischer Gewalt* weil seine Forderungen akzeptiert werden. Werden sie das aber nicht – ist die folge physische Gewalt.

    Den Hund an der Leine zu führen ist im übrigen ebenfalls *Gewalt* – weil es ihm einem Zwang unterlegt.

    Noch mal – Gewalt fängt viel früher an als Parforce Erziehung und ist im Leben eines Carnivores Normalität.
    Wenn ein Hund eine Ratte jagt, fängt, tötet und frisst ist das Gewalt. Jagt eine Wolf ein Reh und tritt das Reh dem Wolf in die Rippen, ist auch das Gewalt.

    bei Hunden auch nur im geringsten Ansatz von *Gewaltfreiheit* zu sprechen ist nichts weiter als unüberlegt.

    Aber da kann Mensch mich durch die Rosalalabrille auch gern mal wieder fehlinterpretieren 😉

    #56758
    Anonym
    Inaktiv

    Mal ne blöde Frage, was versteht ihr unter Gewalt?
    Ich denke, bevor das nicht definiert ist,
    kann man schlecht darauf antworten.

    Gruß
    Britta mit Lola & Merlin

    #56759
    Anonym
    Inaktiv

    Ja genau,was verstehen wir unter Gewalt?Zu mir kam mal ein Besitzer mit nem Schäferhund und meinte es sei ricjtig wenn der Hund nicht hört musst du Ihm die Leine über den Rücken ziehen.So erzieht man nen Hund…Das ist ca.20 Jahre her.Deshalb verstehe ich das wohl einwenig falsch…Aber jeder hatte ja auch nen anderen Lebensweg…

    #56760
    Anonym
    Inaktiv

    Salü Merlin.

    Für ich ist destruktive Gewalt alles was in Richtung Parforce *Erziehung* geht.

    Kurz – die Stahlrute, Elektro-Halsband, Stachelwürger.

    Unnötige, sinnlose und übertriebene Gewalt.

    Aber wie gesagt – aus Sicht des Hundes fängt *Gewalt* viiiiieeeeelllll früher an.
    Hintern sanft runter drücken um ein Sitz zu *erzwingen* IST Gewalt.
    Die Stimmlage und die Lautstärke so zu lagern das Du deinen Hund damit *beeindruckst* ist ebenfalls Gewalt.

    Allerdings eine Form von Gewalt die gelegentlich nötig wie richtig ist.

    *Gewaltfreiheit* in der Hundeerziehung ist eine Illusion. Genau wie zB. die Illusion der Drogenfreien-Gesellschaft, ausdiskutiert im Biergarten bei ner lecker Zigarette 😉

    #56762
    Anonym
    Inaktiv

    Naja,aber denoch finde ich nicht alles schlecht oder falsch was ich bei Rptter gesehen habe.Und was du schreibst würde ich als gewissen Druck bezeichnen,aber wie ihr schon sagt(Definationsfrage).Ich habe das vorhin so verstanden,das der Hund unter Anleitung von schlechter Gewalt erzogen wird,so ungefähr jedenfalls!

    #56767
    Anonym
    Inaktiv

    Ja, es ist wohl wie alles, eine Definitionssache.

    Also Stachelwürger, Schlagen usw. lehne ich strikt ab. Ich gehe auch Leute an, wenn ich sehe das ein Hund geschlagen wird.

    Aber wenn runterdrücken zum sitz schon Gewalt ist, funktioniert keine Hundeerziehung ohne.
    Ich scheue mich auch nicht davor, einen Rüden, sollte er meine Stellung anzweifeln, mal eben auf den Rücken zu legen.
    Das wäre dann sozusagen “hündische Gewalt”.

    Gruß
    Britta mit Lola & Merlin

    #56771
    Anonym
    Inaktiv

    Als Gewalt kann man bezeichnen, wie in der genannten Hundeschule, dem Hund mit dem Knie und seinem eigenen Gewicht den Hund zu Boden drücken. Auf die Hunde knien damit sie “unterworfen” werden. Oder auch die Leine als Schlaginstrument zu benutzen.

    Es geht nicht darum wenn es mal ein bisschen ruppiger zu geht ist bei Hunden ja normal aber alles hat seine Grenzen. Also dem Hund schwere körperliche Schmerzen zufügen.

    #56772
    Anonym
    Inaktiv

    So dachte und meinte ich das eigentlich auch.so wie bella schon sagt…

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 48)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account