Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #13712
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,alle zusammen ! Also mein Problem ist folgendes : Willi hat sich,finde ich,in seinem Wesen verändert.Bis vor ein paar Monaten war er spielfreudig,hat mit anderen getobt und hatte Energie.Seit ca.3 Monaten ist er sehr ruhig,wir haben es erst dem Tod seiner Mama zugeschrieben,die ja am 19.10.09 eingeschläfert werden mußte.Da er ein Leben als Einzelhund nicht gewöhnt war,mußte er sich sicher darauf erst einstellen.Wenn wir jetzt andere Hunde treffen,ist er zwar noch immer sehr lieb und verträglich,aber er tobt kaum noch rum.Wenn wir ihn animieren,klappt das vielleicht für drei Rennrunden und dann ist wieder Schluß!! Im neuen Jahr gehe ich zur Durchuntersuchung,aber ich mache mir große Gedanken,was kann ich vorher für ihn tun ??????? ?( ?( ?( Liebe Grüße von Karin

    #49512
    Anonym
    Inaktiv

    Hat denn niemand einen Rat für mich ??? ;( ;( ?(

    #49514
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, Karin, da Willi ja, so wie es klingt nicht ernsthaft erkrankt ist, würd ich es auf seine Seele schieben.
    Vielleicht solltest Du es da mal mit Bachblüten probieren.
    Kannst Du auch im Internet nachlesen.
    Ich selbst habe das bei Jockel noch nicht gebraucht, weiss aber von einer Bekannten, dass sie da bei ihrem Hund Erfolg mit hatte.
    Viel Erfolg
    Gruss Marlies

    #49515
    Anonym
    Inaktiv

    Lieber Willi,
    hier kommen bestimmt noch Tipps und Ratschläge über Weihnachten und Silvester dauert es viell nur etwas länger, sind doch alle so im Stress…

    Ich könnte mir das bei Jamie auch nicht erklären, wenn er auf einmal so wäre,…
    Merkt man ihm doch mal nach starker Kotzerei am nächsten Tag die schwäche an…

    Da ihr ja nun einen sehr schmerzhaften traurigen Vorfall hattet und es seitdem dazu kam das er ruhiger wurde, würde ich es auch eher damit verbinden als dass er gesundheitliche Probleme hätte!?

    Ich denke viell. muss man ihn auch wieder etwas aufmuntern, wie das am besten klappt kann ich aber nicht sagen, da kommen dann hoffentlich doch noch Tipps…

    Lässt er sich denn so gern mal bei euch auf Spiele ein, zu Hause, so Denkaufgaben oder Tricksübungen??
    Oder da auch keine Lust drauf?

    Und ansonsten wünschen wir alles Gute und hoffen das der Gesundheitscheck positiv sein wird!

    F+F
    Filouuu und Frauchen

    #49516
    Anonym
    Inaktiv

    Liebe Karin, leider weiß ich auch nicht was es sein könnte, vielleicht kam nach der Trauer um seine Mama gleich das graue Wettter, kann es Hunden auch zu schaffen machen??? Vielleicht trauert er einfach immer noch? Wenn ihm Vitamine oder ähnliches fehlen wird das bei der Untersuchung bestimmt gefunden! Aber es kommt ja bald der Frühling, vielleicht geht es ihm dann gleich wieder besser, ich hoffe es auf jeden Fall sehr für Euch! GLG Maiken und Candy

    #49519
    Anonym
    Inaktiv

    Wenn ich draußen mit dem Ball spiele,ist die Lust schnell vorbei,aber er war noch nie ein großer Ball- oder Stöckchenholer.Hat ihn nie sehr interessiert,vielleicht weil er immer jemand zum Toben hatte ? Bei “Denksportaufgaben “ ist er konzentriert und macht auch mit.Mir ist aufgefallen,daß er sich viel zurückzieht und gern allein im Schlafzimmer liegt,das hat er früher nicht gemacht.Ich finde ja auch,daß er irgenwie zugenommen hat,obwohl er wirklich ganz wenig frißt.Ob es an der Schildrüse liegen kann? Den Tip mit den Bachblüten werde ich ausprobieren,denn ich denke,auch Hunde können Depressionen haben,oder ? Ich danke euch für die Zuschriften,ich glaube,ich mußte meine Sorgen einfach mal los werden.

    #49520
    Anonym
    Inaktiv

    Ja Babybär,da haben wir auch schon dran gedacht…am 2.Feiertag war unser Sohn mit seinem 8.Monate alten Hund hier und Willi war genervt,ist immer aufs Bett gehopst,wo der Kleine nicht rauf kam !Dabei ist Willi noch nicht mal 6 Jahre !!

    #49522
    Anonym
    Inaktiv

    Hehe (zum letzten Beitrag) das ist ja auch sehr jung viell. war ihm das auch etwas zu wuselig… aber von Babybär fand ich den Tipp sonst ganz gut !
    Schließlich war seine Mama ja auch kein jungscher Hüpfer, viell. würde es ein etwas ruhiger Kollege auch tun.
    Wir wünschen auch alles Gute!

    #49523
    Anonym
    Inaktiv

    Wenn Jockel mal so ne Phase hat, dass er zu nichts Lust hat, obwohl er zum Ballspielen viel zu faul ist, allerdings mit seinem Kumpel Lui (Labbi) gerne tobt, dann nehm ich mal ne ganz andere Gassirunde, wo er schnüffeln kann was das Zeug hält und power ihn da so richtig aus.
    Dann hat der Lütte einen richtig strahlenden Gesichtsausdruck hinterher.
    Alerdings ist Jockel auch ne absolute Schlafmütze! (Der kann pennen ohne Ende )

    #49531
    Anonym
    Inaktiv

    Vielen Dank erst einmal für eure guten Ratschläge ! Es ist schön,daß ich mal mit anderen Hundefreunden darüber reden konnte,da mein Mann genauso ratlos ist wie ich. Ich bleibe am Ball,denn gehts unserem Dicken nicht gut,leiden wir mit !
    Liebe Grüße von Karin

    #49757
    Anonym
    Inaktiv

    hi ihr,
    ich kenne das auch von lisa,sie war eine zeit total lustlos, ist beim spaziergang kurz gesprungen und dann neben uns her getrottet, zu hause hat sie sich zumeist alleine in ein zimmer verzogen, hatmich oftmit einem kummervollen blick angeschaut, ich machtemir große sorgen…..
    hab versucht sie mit den verschiedensten dingen zu beschäftigen, hatte aber meist keinen erfolg, sie wollte nicht mal mitmir knuddeln……
    habe dann gedacht, dass es mit hormonen zu tun hat,dass wir sie zuviel/ zu wenig beschäftigen, eine bekannte hat mir zu bachblüten geraten. bevor ich dies versuchte bin ich zu einer tierärztin, die hat sich sehr viel zeit genommen, sassen mit lisa fast 2 stunden bei ihr im behandlungszimmer auf dem boden und haben geredet. sie meinte, dass ihr verhalten natürlich verschiedene ursachen haben kann, seelische wie auch körperliche. als erstes hat sie lisa untersucht, ob sie vielleicht schmerzen hat,z.b. im bereich der gelenke, wirbelsäule…… sie hat auf einige untersuchungen auch etwas schmerzhaft reagiert, dann wurde ihr herz geröngt. es hat sich dabei herausgestellt, dass sie ein zu großes herz hat. wir haben eine schmerztherapie begonnen mit meloxidyl und sie musste eine halbe herztablette nehmen über einen zeitraum von 2 wochen. schon nach ein paar tagen war sie wie ausgewechselt,lustig, fröhlich, spielfreudig, schmusig, einfach wie sie eben immer war.
    habe dann das schmerzmittel weggelassen, herztablettchen müssen wir beibehalten, und sie ist total gut drauf. gebe ihr das schmerzmittel nur noch bei bedarf.
    bei euch hat sich ja die situation zu hause geändert, kann sicher auch ein grund sein. es empfiehlt sich, euren liebling beim ta durchchecken zu lassen, so habt ihr gewissheit, ob ein körperlicher grund vorliegt.
    wünsche euch auf jeden fall alles gute, meldet euch doch, wie es euch bzw. dem willi geht.
    drücken die daumen/pfoten
    eure lisa und susanne

    #50923
    Anonym
    Inaktiv

    Hi!
    Das Thema ist ja schon ein wenig älter – vielleicht hat sich ja alles schon zum guten gewandelt?
    Ansonsten kann auch ich nur zu Bachblüten raten – im Netz findest Du sogar explizit auf Hunde zugeschnittene Erläuterungen (38 Bachblüten für den Hund). Jamie bekommt sie und hat sich zum Positiven verändert; ich habe früher an so etwas nicht geglaubt, bis ich Rescue-Tropfen kennenlernte und wirklich eine Veränderung auch an mir feststellen konnte!
    Viele sagen auch, dass es nur eine Placebo-Effekt gibt – aber wer sagt Jamie, dass er dran glauben muss?
    Gerade bei Verlust eines Rudelmitgliedes gibt es da verschiedene Möglichkeiten – lies dich da mal durch…
    ansonsten sei gesagt, dass Jamie auch bis er drei Jahre alt war ein Mega-Rumtober war, seitdem aber ruhiger ist im Umgang mit anderen… ich stand mal am Grossensee und lustigerweise waren unsere Hunde alle um die drei Jahre alt und alle Halter sagten das Gleiche: Dass ihre Hunde alle, seit sie drei sind, ihr Spiel-Art verändert haben!!
    Alles Liebe von hier!
    Jamie mit Sanni

    #50968
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Jamie Nestor vom 19.01.2010 12:09[/quote_head]Viele sagen auch, dass es nur eine Placebo-Effekt gibt – aber wer sagt Jamie, dass er dran glauben muss? [/quote]
    Das habe ich [URL=http://www.stadthunde.com/community/forum_postings/view/10101/page:3]HIER[/URL] schonmal beschrieben aber nun gut, selbst ein Placebo-Effekt ist ein Erfolg, auch wenn es mit einer medizinischen Wirkungsweise absolut nichts zu tun hat. Nix für ungut.

    #51647
    Anonym
    Inaktiv

    weiss ich, Pogo, aber di eanderen haben es vielleicht nicht gelesen 😉 – ist nicht böse gemeint…
    aber letzten Endes ist es mir egal, WARUM es hilft, HAUPTSACHE es hilft!

    So oder so –

    bitte nicht falsch verstehen!
    KnuffWuff!
    Jamie und Sanni

    #51742
    Anonym
    Inaktiv

    Nö nö, ich versteh das nicht falsch. Ich finde es lediglich gefährlich Homöopathie so intensiv zu empfehlen da ich die Gefahr sehe, dass manche Leute gar nicht mehr auf die Idee kommen, sich der Schulmedizin anzuvertrauen. Das könnte unter Umständen eine folgenschwere Entscheidung sein. Bei “kleineren Wehwehchen” (mir fällt grad kein besserer Ausdruck ein) ist sicher nichts dagegen einzuwenden 😉

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account