• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #14699
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    wir sind ganz neu hier und eigentlich durch Zufall hier gelandet. Wollte eigentlich zur website Stadt Dortmund… nun ja, prima Seite hier wie mir scheint…

    Zum Thema: Heute mit Josie Spaziergang in Dortmund gemacht und an der Hundewiese Treibstr./Grüne Str. vorbeigekommen. Leider ist diese Wiese wie einige andere auch von einem Klientel belagert, das nicht grade einladend ist. Das ist jetzt die 3. hundewiese in dortmund bei der sich scheinbar niemand drum kümmert, das sich darauf 6 grosse Kampfhunde samt volltrunkenen “Besitzern” tummeln. Die Bänke davor werden ebenso von der “Ich und meine Bieflsche-Klientel” besetzt. Alle halb besoffen. die Hunde ohne Maulkorb, völlig agressiv (untereinander und gegenüber “fremden” Hunden) Benutzung der Hundewiesen ? Fehlanzeige. Geht gar nicht. Es hat auch noch niemand was von der hundeverordnung in NRW gehört. Von Maulkorb oder Eigungsprüfung ganz zu schweigen…Hundmarken ?? Nö, is nich. Keiner der Hunde hat sowas !

    Unverständliches Gelalle und Beschimpfungen auf die Frage ob man mal drauf könne (auf die Wiese)Dortmund – ganz toll !!!

    Ich habe in der kurzen zeit schon 3 Halter getroffen, die Ähnliches berichten. Lange Rede, kurzer Sinn. Kann mir jemand sagen wie man jetzt dagegen vorgeht. Wenn die Stadt Dortmund auf alles scheißt und Hundewiesen nur für soziale Randgruppen eingerichtet werden, dann soll sie das klar sagen. Dafür bezahl ich dann auch keine Hundesteuer mehr, lass mich vollaufen und gut is.

    Schönen Tag noch (grins)

    #24864
    Anonym
    Inaktiv

    Also was ich jetzt mal sagen muss ist dass ich den Ausdurck “Kampfhund” nicht mag. Es gibt keine Kampfhunde!!! Es gibt nur beschissene und dumme Menschen (sry wegen der Ausdrucksweise) die normale und harmlose Hunde zu sogenannten Kampfhunden machen!!!

    #24875
    Anonym
    Inaktiv

    🙁

    hallo ihr lieben
    die kampfhunde können nichts dafür das sie solche besitzer haben sie haben sie sich nicht ausgesucht.
    wurden angeschafft um zu zeigen ich bin der starke kerl.
    ich sehe es auch hier in unseren grössen stadt leier so.
    gottseit dank tut unserer polizei oder ordnungshütter was,
    und nehnen auch die hunde weg ,wenn es nicht anderes geht,und die besitzter sich nicht belehren lassen.

    ich weiss nicht wie sie steuern bezahlen für den hund ???

    warum keine marke `???
    sind sie geimpft wie unsere hunde ???
    ich denke sie brauchen ein zeugnis für solche hunde ???

    oder sind es hunde leider aus polen wo sie billig ran kommen ??

    .hundewiesen sollen für alle da sein und nicht nur für sie.

    lg anja und jonny

    #24887
    Anonym
    Inaktiv

    holla, da kommt ja richtig viel post. vielen dank auch !!!!
    nur zur erklärung: natürlich sind “kampfhunde” per se nicht die “bösen” da gibt es ganz liebe exemplare !! das problem sind die besitzer ! klar.
    in meinem (unserem) fall war es so das sich die stadt dortmund überhaupt nicht kümmert. es wird kein besitzer überprüft, es wird nach keiner marke geguckt, nichts.

    besagte dame hatte 3 kampfhungrassen in verschiedener größe dabei.

    eine ältere dame die ich getroffen habe sagte mir sie hätte mal die polizei verständugt, weil sie von den angetrunkenen besitzern vor der hundewiese bedroht worden wäre. fazit. die beamten stiegen nicht mal aus dem wagen aus. kein interesse ! ist ja nix passiert.

    nun ja…ab ins auto und in den wald…muss eben so gehen. 2x die woche machen wir das sowieso zum richtig austoben. nochmal besten dank für die netten statements hier und die vielen spielkamerad einladungen.

    #24900
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo ihr lieben 2u.4Beiner es gibt ein sehr schönes Zitat das da heißt:Es gibt KEINE BÖSEN TIERE…aber böse MENSCHEN die sie dazu machen!!!!!Wir Nelly und ich kennen einige von diesen sogenanten”Kampfhunden” klar sie kämpfen mit Nelly um den Ball das ist aber auch alles.Wir haben aber auch schon andere erlebt,und ich Persönlich habe den Tierschutz informiert die haben sich um das arme geschundene Tier gekümmert.Will damit sagen Tierschutz nicht Polizei.Da weiß man wenigstens was zu tun ist.LG Nelly u.Frauchen

    #24916
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo!

    Was mich daran ärgert ist, das wir es solchen Leuten zu vedanken haben, das ich mich für meinen Hund rechtfertigen muss. Leider scheren viele uns mit diesen “Asis” über einen Kamm. Sie wechseln tatsächlich die Strassenseite oder beschimpfen uns. Dabei kenn ih die gar nicht. Und das ärgert mich. Gassi gehen wird teilweise zum Spießroutenlaufen. Anfangs bin ich geknickt nach hause. Irgendwann habe ich mich angefangen zu verteidigen, kein gute Idee, macht die anderen agressiv. Mittlerweile kriegen die einen blöden Spruch und dann Ignoranz. Ich weiss wie unserer Hunde sind.

    Aber das Problem werden wir “Kampfhundhalter” (Gott ich verabscheue das Wort) solange haben, bis es diesen Menschen nicht mehr möglich ist an solche Rassen zu gelangen. Sad but true. Bloss wie will man das regeln? Es wird auch viele Unschuldige treffen. Wie damals als es losging mit dieser Hetzerei gegen die Rassen.

    Bei Leuten die keinen Plan von Hunden haben kann ich diese Intoleranz ja noch etwas nachvollziehen. Wenn mir aber ein Hundebesitzer erzählen will was ich für eine tickende Zeitbombe an der Leine führe, da könnte ich zur Bombe werden X(
    Meistens gehe ich dann kopfschüttelnd und wenn ich dann hier so einen Beitrag lese, dann krieg ich richig Wut gegen diese furchtbar ignoranten Menschen, die nur an sich denken, und andere Hundebesitzer mit ihren Hunden verschrecken. Danke für das tolle Image!

    So jetzt habe ich mich genur aufgeplustert, ändern kann man das eh nicht. Aber ihr versteht wenigste wovon ich rede.

    Mein Hund ist Kampfhund – er kämpft mit seinem Übergewicht 😀

    #24921
    Anonym
    Inaktiv

    Und am häufigsten beißen tut der Dackel… Ja man soll sich wundern aber für den braucht man nix der ist ja sooo klein und niedlich… Ich finde es nur schade das hier nun jeder auf dem Kampfhúnd zurück kommt… Es sind doch die Schwachmaten am Ende der Leine. Ich kann mich Herrn Thomas nur anschließen hier in Hamburg sinddie echt fix zur Stelle bei sowas. Neulich war ich mit ner Freundin und ihrem Hund (Am. Staff) los da kam ein walker zuckte das Tele und sagte er sein von einem Kampfhund angefallen worden (der Hund hat ihn nichtmal angeschaut). Im handumdrehen drei Streifenwagen im Park. Stiegen aus fragten uns wo der Kampfhund sei und lachten sich bald schlapp weil der HUnd da saß und sich wie irre gefreut hat über die Beamten und der Walker guckte dumm aus der Wäsche… Meine Freundin wurde denn gefragt ob sie im Gegenzug Anzeige erstatten wolle wegen Verleumnung aber sie verneinte dies. Dem Walker rutschte das Herz in die Hose er grinste selbstsicher… Darauf der Beamte: OK dann machen wir das weil in der Zeit wo sie jetzt mit 3 Streifenwagen hier sind hätte ja sonst wo was schlimmes passieren können… STRIKE… Sehr geile Reaktion von den Beamten… HUT AB UND WEITER SO!!!
    Liebe Grüße Petra mit Lilly

    #24923
    Anonym
    Inaktiv

    wirklich schade wie diese hunde durch so was in verruf geraten!als mein frauchen noch keinen hund hatte war sie mit einem bekannten und dessen hunden bei der hundeschule.sie hatte noch keine ahnung von hunden und bekam deshalb das “kampfhundebaby” zum üben und er nahm den großen erwachsenen hund.beim sitz üben sagte man ihr sie soll leicht das hinterteil runter drücken.sie hatte schreckliche angst das zu tun, weil das baby sie ja beißen könnte.ist ja trotz baby ein kampfhund.jetzt jahre später und mit eigenem hund merkt man erstmal was das für ein blödsinn ist.ich habe diese rassen, wenn sie in vernünftigen händen gehalten werden nicht agressiver als andere hunde erlebt.zu menschen sind sie meist extrem verknutscht.und das sich rüden mal nicht leiden können ist ja wohl normal.ich bin mir sogar sicher, das wenige als “normal” eingestufte hunde die wesenstests bestehen würden.also weder mein beagle noch mein pudel-terrier-mix würde friedlich bleiben, wenn sie in eine ecke gedrängt und bedroht würden.da sollte man eher bei den kleinen “wadenzwickern” die straßenseite wechseln.als luna klein war rannte sie auf leute zu die irgendwie komisch aussahen und bellte sie an.natürlich habe ich das im vorraus versucht zu unterbinden, aber jedem passieren mal fehler.wäre sie kein kleiner süßer beagle gewesen, hätte ich mir sicher großen ärger eingehandelt.aber so fanden es manche leute sogar süß, bellten mit und hielten es für ein lustiges spiel mit dem fremden hund.irgendwie unglaublich und ungerecht.schließlich kann keiner was dafür in welchem fell er geboren wird.

    #24934
    Anonym
    Inaktiv

    @ Luna
    😀 Das Problem mit einem kleinen bellenden Welpen und Leute die das dann lustig finden, kenne ich. Da hab ich mich auch damals drüber aufgeregt, weil ich Angst hatte Tobi wird nachher nur in seinem Verhalten bestätigt und darüber geflucht das man natürlich bei anderen Hunden, dass nicht so süß findet, obwohl es das gleiche Verhalten ist.

    Zum Thema…
    Bei sogenannten “Kampfhunden” und besoffenen Menschen gehe ich aber ehrlich gesagt lieber laufen. Naja eigentlich vor jedem besoffenen Mensch mit Hund… Der American Stafford der mich zähnezeigend gegen die Wand gedrückt hatte damals bei meinen Eltern (war 2 Wochen zur Pflege da), kam aus dem Umfeld eines besoffenen Manns. Und seine Reizhemmschwelle war durch völlig willkürlich Erziehung mit Schlägen sehr niedrig. Auch wenn ich die Ursache für sein Verhalten kenne, muss ich ehrlich zu geben, hat diese Situation Spuren bei mir einfach hinterlassen. Und wenn mir jemand mit einem American Stafford entgegen kommt, dann schaue ich mir den Menschen an der Leine gut an.

    #24935
    Anonym
    Inaktiv

    Ich gebe zu gewöhnlcih mache ich bei der Kombi auch nen Bogen… hätte Angst das das ne böse beißerei gibt…

    #24936
    Anonym
    Inaktiv

    ich glaube das eigentliche problem ist das sich diese menschen wohl nie einen beagle, cocker spaniel oder pudel zulegen würden.würden sie es tun wären diese rassen am ende genauso verschrien.aber solche hunde machen ja nicht den gewünschten eindruck.also sind es große schwarze hunde, schäferhunde und so weiter.wir haben viele freunde mit anständigen besitzern die den “bösen” rassen angehören.alles ganz normale hunde.als mir auf der elbwiese mal drei kerle ohne haare mit b-jacke und kampfhund entgegenkamen habe ich meinen hund auch erstmal angeleint und habe einen großen bogen gemacht.aber bei dem anblick hätte ich das wohl auch getan, wenn sie einen rehpinscher dabeigehabt hätten.

    #24939
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo an alle Stadthunde und Stadthundehalter! Bin jetzt erst auf diesen Thread gestoßen, tja, es wurde ja wohl schon alles zum Thema gesagt, was wir auch zu sagen hätten, aber wir wollten nochmal betonen, dass es “Kampfhunderassen” nicht gibt. Wenn wir das schon hören, könnten wir uns überlegen, vielleicht doch mal zu Kampfhund zu werden. Grrr.
    Zum Thema Hundewiesen: Wir erleben oft das Gegenteil: Man lässt uns gar nicht erst rauf, weil das ja ein böser K-Hund ist, den ich da habe. Man stelle sich vor: Das Emily! Der harmloseste, geduldigste und netteste Hund der Welt, dessen einiger Fehler ist, dass er pupst wie ein Weltmeister!
    Sind zu müde, uns richtig dolle aufzuregen, aber die Überschrift von diesem Thread hat einfach zu Widerspruch aufgerufen. Was natürlich nicht heißt, dass wir das betrunkene Gesocks in Schutz nehmen, was da keinen Plan von Hunden hat und sich nichtsozialisierte, unerzogene Köter hält, die uns aber recht eigentlich auch leidtun, denn sie können ja nix dafür, in welchen Verhältnissen sie gelandet sind … Tja, das ist dan genau die Klientel, die man später hinter Gitter im Tierheim wiedertrifft. Die gelten als unverträglich, udn keiner will sie haben. Dabei sind auch da ganz tolle Hunde dabei.
    Und: Wir müssen es wahrscheinlich nicht wiederholen, aber die Beißstatistik wird nach wie vor von Deutschen Schäferhunden angeführt, und da ist deren Anteil an der Gesamthundepopulation schon herausgerechnet.
    Es grüßen Emily & Menschenmama

    #24980
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu!

    Mein erstes Herrchen war ja auch so ein Glatzkopf mit B-Jacke. Der hat mich so geprügelt das ich einen Wirbelsäulenschaden behalten habe. ;(
    Wahrscheinlich wollte er das ich beisse, aber das kann ich gar nicht. Und als er im Knast war, ha der Tierschutz mich seiner Freundin weggenommen. Ich lebte in furchtbaren Verhältnisse, in meinem eigenen Kot im Zwinger weil ich nie raus durfte. Und spielen durfte ich auch nie. Ich sollte böse und agressiv sein. Das ist so gar nicht meine Natur. Liebe kannte ich gar nicht und meinem Frauchen kullert gerade eine Träne, weil ich ihr das diktiere….

    Und trotz dieser grausamen Vergangenheit und dem ganzen Hass den ich von Fremden und meinem Herrn bekommen habe, konnte ich mir mein ursprüngliches Gemüt behalten. Ich habe hier gelernt was ein gutes zu hause ist. Was Liebe bedeutet, wie mein Name lautet. Ich bin Basto, nicht Drecksvieh, Jammerlappen oder blöde Töle. Ich bin Basto! Hier muss ich keinen beissen, hier zwingt mich keiner ein böser Hund zu sein. Hier darf ich sein wie ich bin. Ich habe die Vergangenheit vergessen. Ich bin trotz allem in der Lage nett zu Mensch und Tier zu sein. Ich bin ein Familienhund, keine Kampfmaschine.

    Mein Frauchen will nur sagen, das es erstaunlich ist, das Hunde trotz schwerer Vergangenheit in der Lage sind ihr Herz wieder leben zu lassen. Und dass das mitunter die tollsten Hunde der Welt sind. Schön, das wenigstens Hunde verzeihen können. Ich bin so dankbar für das Vertrauen was meine Menschen in mich investiert haben. Und das gebe ich ihnen sogut ich kann zurück.

    Ich bin Basto… Der “böse” große Hund mit einem riesigen Herzen. Das musste mal raus. Es gibt wie von meinen Vorschreibern schon erwähnt keine bösen Hunde. Niemand kommt gefährlich auf die Welt. Und nicht alle die ein schlechtes Umfeld haben, Tier oder Mensch, nehmen das in das spätere Leben mit. Wenn jemand da ist der sie auffängt und liebt.

    #25033
    Anonym
    Inaktiv

    basto, deine geschichte rühert ja wirklich fast zu tränen!ich freue mich mit dir, das du es jetzt so gut getroffen hast.es ist wirklich erstaunlich, wie viele hunde so toll bleiben obwohl sie so schrckliches erlebt haben.fast jeder mensch wäre total verbittert und würde sein wesen ins negative ändern.

    #26336
    Anonym
    Inaktiv

    ja das problem kenne ich auch !!! speziell in hamburg.entweder die die mit ihren umdeklarierten staffis & co (wo ich die leute schon verstehen kann wenn sie ihre hunde umdeklarieren-weil wer möchte seinem hund schon LEBENSLANG maulkorb- + 2 meter leinenzwang antun ! )sich genau so benehmen wie es medienmässig bekannt ist.ABER SCHLIMM sind auch die NORMALEN hundebesitzer die die hundewiese NUR ALS HUNDEKLO benutzen !!!!!!!MEIN Standart Bullterrier ist top sozialisiert & ich mache die S……. weg !!!!!!!hoffentlich kommt bald ein bundeseinheitliches hundeführerscheingesetz so wie in der schweiz !!!!gruss von EXhamburgerin mit roxy die wegen des neuen gesetzes hamburg im jahre 2005 schweren herzens verlassen haben……..

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account