Ansicht von 5 Beiträgen - 16 bis 20 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #63236
    Anonym
    Inaktiv

    Es ist ja nicht so, das er gar nicht ohne Leine laufen darf und er hat auch Kontakt mit anderen Hunden ohne Leine, wo sie dann zusammen toben.
    Da mein Mann morgens um 5 Uhr das Haus verlässt, muss ich ja mit dem Hund raus und nur weil ich m it Kinderwagen unterwegs bin, heißt es ja nicht, das er nicht schnuffel oder sonstiges darf. Wir sind meistens eine kleine Gruppe von HH die sich zum Gassi gehen treffen, aber leider alles nur Mädels.

    #63239
    Anonym
    Inaktiv

    Ich denke, dass fängt alles schon Zuhause an!! Ist er tatsächlich Zuhause ein Prachtkerl, oder musst du doch evtl. 2mal rufen, oder steht er aus einen sitz auf, oder legt er sich bei “geh auf deinen Platz” neben seine Decke?
    Ist ein AUS ein AUS, bestimmst du wenn gestreichelt wird, oder geht er vorbei und du nimmst die Hand runter? Wenn Besuch kommt, ist er da zuerst an der Tür, bellt er am Zaun usw. das gibt soviele Kleinigkeiten, wo wir unseren Hunden im Alltag die Anführerrolle übergeben und warum sollte er denn dann gerade wenn man Draußen ist hören und auf dich achten, er weiß ja das du am Ende der Leine hängst.
    Also ich würde anfangen Zuhause ganz klare Regeln einzuführen und zwar konsequent 😉 und dann wirst du merken wie er sich unterordnet. Ohne Strafen, einfach nur konsequent sein.
    Vg vom Frodo und Ilona

    #63243
    Anonym
    Inaktiv

    Ein paar Anmerkungen meinerseits:
    1. Ist das so nicht ganz richtig:
    [quote][quote_head]Zitat von Benny vom 20.07.2010 14:04[/quote_head]um ihre Hunde ([b]die ja absolut nix machen!!![/b] und meiner ja der Giftige ist!) anzuleinen[/quote]
    Natürlich machen diese Rüden etwas, und das ist nicht von ungefähr: Sie kommen wie du schreibst “angeschossen” was an für sich für einen (unsicheren?) Hund eine bedrohliche Situation darstellt. Dass sie dann vor euch zwar stehen bleiben und “nichts machen” (aus Menschensicht) heißt nicht gleichzeitig, dass sie aus Hundesicht genauso wenig machen, denn im Grunde ist das ziemlich provokativ. Ein wirklich cooler Hund würde sowas wahrscheinlich ignorieren, aber ein Hund, der an für sich schon etwas unsicher ist, für den wirds in solchen Momenten echt eng.

    2. Beschützerinstinkt: Glaube ich nicht so ganz, ich gehe eher davon aus, dass du deinem Hund nicht als geeigneter Chef erscheinst. Die Rolle scheint dein Mann besser auszufüllen. Ich weiß nicht ob seine Kommandos klarer sind, er ihm allgemein weniger durchgehen lässt oder du einfach oft abgelenkt (siehe Kinderwagen schieben) bzw. unsicher in manchen Situationen bist, aber irgendwas scheint er grundlegend anders zu machen, so dass dein Fellknäuel sich bei ihm keine Gedanken um seine Sicherheit macht, bei dir aber schon.

    3. Du schreibst das ist seit der Kastration so. Das ist für mich ein kleiner Hinweis darauf, dass dein Hund durchaus eher unsicher ist als alles Andere. Wenn man einen Rüden kastriert, so sinkt sein Testosteronspiegel und das kann zu erheblichen Unsicherheiten führen. Ist ein Rüde vor der Kastration extrem “dominant” (in Anführungszeichen, weil ich dieses Wort nicht wirklich mag, aber sicher jeder versteht, was damit gemeint ist), kann eine Kastration bewirkten, dass er ruhiger wird. War er aber vorher schon eher “devot”, schüchtern, ängstlich, unsicher – auch wenns nicht stark auffiel, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich genau das nach der Kastration verschlimmert.

    Und jetzt mein Rat an dich, auch wenns mit Baby nicht gerade leicht für dich wird: Üb mit deinem Hund das Gassigehen! Nicht hinsetzen und Kaffekränzchen mit deinen Mädels halten – nein Gassigehen. Straffer Schritt, du bestimmst die Richtung, du bestimmst wo er markieren darf und wo du ihn einfach “weiterschleifst” und du bestimmst, wann er seinen Freilauf bekommt. Aber auch da würde ich ihn immer wieder mal abrufen (natürlich gibts dann ne Belohnung). Der Hund muss merken, dass du bei ihm bist und er sich nicht selbst überlassen ist und noch dazu muss er wissen, dass du alles unter Kontrolle hast und vor allem konsequent und eindeutig bist, in dem was du tust. Ich weiß das ist wesentlich leichter gesagt als getan. Aber versuch es bitte zu beherzigen, wenn du das nächste mal mit dem Burschen raus gehst. Ist mit Kind sicher wirklich nicht leicht umzusetzen, denn man muss ja auch immer mal nach dem Rechten sehen. Da weiß ich jetzt leider auch keinen Rat, wie man das am besten Umsetzt. Du solltest aber auch öfter mal nur mit deinem Hund rausgehen zum Üben, allein schon um zu sehen, wie weit der Einfluss des Kinderwagenschiebens auf sein Verhalten reicht.

    #62357
    Anonym
    Inaktiv

    Hallöchen,

    mal ein paar blöde Fragen, Du schreibst das Dein Hund gerade mal ein Jahr alt ist! Könnte es sein, dass Du diesen nicht voll auslastest?
    Wie wir alle wissen ist unter anderem ein Border ein Arbeitstier, der von einem Hundeführer sehr viel abverlangt.
    Wie sieht es denn bei Dir aus? In wie weit lastest Du Deinen Hund aus?

    Gruß Jörg

    #67392
    Anonym
    Inaktiv

    hallo ihr lieben,
    melde mich mal wieder wegen unseren halbstarken rüden.
    seit ich das letzte mal hier war ist viel passiert .
    er wurde in feb bei20 minus grade angefahren von einen auto auf privatweg.
    er würde getroffen am fopf schweres trauma ,gehirnerschütterung und schwere abschürfung an der schulter ,er ist wor angst weggelaufen liess sich nicht abrufen ist wald verschwunden, sofot mit den suchen angefangen und ihn gemeldet wo es nur ging,auch bei unserer ta.damit sie bescheid wusste falls sie ihn hinbringen ,
    das war morgen um 11 und abend mit suchenhunden gefunden gegen 24 uhr wir sind froh das wir ihn wieder gefunden und haben uns ab bei allen gedanken die geholfen haben.
    sind abends noch zu unser ta gefahren der war es egal wie spät es war.
    er hat lange zeit medikamente bekommen.jetzt ist alles gott seit dank alles verheilet

    auto fahren tut jetzt wieder gerne bei uns.

    aber angst vor anderen autos hat er noch erst recht abends hoffen das es isch wieder legt.wir bringen ihn bei das er keine angst haben muss davor,

    er mag immer noch keine hunde die an der leine sind egal ob weib oder kerl nur seine kleine freundin die ist 6 monate alt und ist der hund von meiner tochter.
    wenn er ohne leine ist ist sehr lieb abruf bar ,spielt mit anderen hunde .
    ist sehr unterwürfig dann ,

    heute ist jojo 2 jahre alt geworden ,lecker lecker der grosse knochen.
    unser jojo spielt 1 -2 stunden ball .muss fäfrte lesen .
    grosse sparziergänge wo er auch seine eigne tasche trägt ,
    die beschützt er na geht da auch mit aufs hunde wc.
    oder spielt mi seiner freundin 2 stunden im garten ,ma garten kann mann nicht mehr sagen eher fussball platzt.

    so jetzt habt ihr erst mal was zu lesen

    eurer jojo

Ansicht von 5 Beiträgen - 16 bis 20 (von insgesamt 20)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account