Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #14223
    Anonym
    Inaktiv

    Unser Arthas ist jetzt 9 Monate alt. Wir gehen jeden Tag min. eine große Runde von ca. 2Std und den Rest des Tages kleinere Runden so immer um die 30min. Natürlich spielen wir auch mit ihm und trainieren versch.Kommandos. Seit ein paar Tagen macht Arthas ab ca. 5Uhr (scheinbar) grundlos ein riesen Theater. Wenn wir Essen oder später am Abend einfach nur auf dem Sofa sitzen (auch wenn ich allein da sitze), setzt oder stellt er sich hin und bellt (in hohen Tönen) oder er winselt herzzerreisend. Das Einzige, was ihn ein bischen interessiert, ist spielen. Wir haben es auch mal mit rausgehen oder einfach nur streicheln und dann ins Körbchen schicken oder so probiert. Einfach um zu schauen, was er denn wohl wollen könnte, aber ausser spielen hilft nichts. Und das auch nicht immer…
    Was soll ich machen? Schließlich bestimmen wir als Herrchen und Frauchen ja, wann gespielt wird, wann es raus geht und wann geschmust wird und nicht der Hund! ?(
    Wir wohnen zur Miete in einem vier Parteien Haus und unsere Nachbarn haben sich auch schon beschwert… 🙁

    #45377
    Anonym
    Inaktiv

    hei!
    zwei stunden plus mehrere kleinere runden von 30min plus spielen plus kommandos üben? das hört sich für mich so ein bisschen an als würdet ihr euren hund dauerbespaßen… mit neun monaten ist das schon ein ziemlich heftiges programm, finde ich.
    kann gut sein, dass er nie gelernt hat, zu ruhe zu kommen und immer nur noch mehr aktivität wird euch da nicht helfen.

    ach ja, und wenn er bellt und ihr reagiert darauf mit spielen und streicheln ist ja eigentlich schon klar, wer hier wem sagt, wann mit spielen angefangen und wieder aufgehört wird 😉

    was ich machen würde, ist das programm ein bisschen runterzufahren und auch über den tag verteilt ruhephasen einzubauen. das bellen so weit es geht ignorieren, jede beschäftigung mit ihm, auch schimpfen usw wird er hier als bestätigung auffassen. vielleicht hilft es, ihm abends ein spielzeug zu geben, mit dem er sich selbstständig und in ruhe beschäftigen kann? vielleicht ein kauknochen, ein kong oder so was…

    also das würde mir jetzt dazu einfallen 🙂

    grüßle

    #45378
    Anonym
    Inaktiv

    Muss mich Maexx anschliessen… Mir kam früher dann doch die Tatsache Büro sehr zu gute. Dadurch musste Tobi lernen mal nicht bespaßt zu werden. Oder eher gesagt, man lernt gemeinsam sich nciht gegenseitig zu bespaßen ;). Tobi hat aber anfangs auch versucht Aufmerksamkeit egal durch wen zu erhalten, in dem er sich mitten ins Büro gesetzt hat und herzergreifend gequietscht hat :D.

    #45379
    Anonym
    Inaktiv

    Mooorgen!
    Arthas, dich gibts also auch noch =)

    Hui, der hat euch ja mächtig im Griff. Maexx hat ja auch schon geschrieben, dass ihr mal nen bissl von der Dauerbespaßung runterkommen solltet.

    Ich beschreib dir mal Andiamos ungefähren Tagesablauf. Mit dem mach ich auch viel aber euer Programm ist ja der Hammer da könnt ihr ja nix anderes mehr machen, oder?

    Also morgens vietel Stunde Pullerrunde mit Resi danach nur mit Andiamo draußen 15 Minuten Üben/ Futtererabeiten (Üben heißt bei uns gleichzeitig spielen)
    Mittags unsere Alteheimrunde ca30 Minuten dabei Kurzes Training mit beiden Hunden. Meist aber gleich die große Runde weil ich ja NAchmittags arbeiten muss.
    Nachmittgas 1-2 Stunden Toben mit Freunden und auch hier kurze Übephasen für alle.
    Abends kurze Pullerunde um den Block.
    Andiamo übt dann im Laufe des Abends Kunststückchen gegen zeh noch mal fix um den Block.

    Ich find es so völlig ausreichend und obwohl er ein echt wilder Watz ist ist er auch sehr ausgeglichen. Wichtig für mich persönlich ist aber nach kurzen Phasen der gemeinsamen Aktivität den Hund auch wieder runterkommen zu lassen. So sitzten wir nach unseren Üben meist erst mal zusammen auf seiner Decke und schmusen. Darußen setz ich mich kurz auf ne Bank und leg ihn ab. Da kann er kurz verarbeiten was wir getan haben und beruhigt sich wieder wenn er etwas aufgeregt war weil es so toll war.

    Wenn er drinne jetzt auch so nervt und sich die NAchbarn schon beschwert haben denk ich hilft Spielzeug oder Knabberzeug alleine recht wenig. Das Einfachste wäre sicherlich ein völlig neues Verhaltensmuster zu konditionieren. Bring ihm bei auf Kommando auf seine Decke zu gehen und dort liegenzubleiben bis du ih mit einem Auflösekommando wieder entläßt. Die Zeit die er dort verbleibt steigerst du von ein paar Augenblicke ruhigen liegens bis hin zu ner viertel Stunde. Irgendwann weiß er ah hier dauerts länger da kann ich mal nen Schläfchen machen weil hier ja eh nix passiert und wenn es was gibt ruft Fraule mich. Wichtig beim Auflüsen keine Action ganz ruhig ok kannst kommen und dann wird zu deinen Füßen kuz gektault und Arthas dann aber auch nicht weiter beachtet.

    Habt ihr einen Zimmerkennel/ Käfig?

    #45388
    Anonym
    Inaktiv

    Salü,

    wurde schon viel Richtiges gesagt.

    Ich möchte dennoch ein bisschen was ergänzen.

    [B] Wenn wir Essen oder später am Abend einfach nur auf dem Sofa sitzen (auch wenn ich allein da sitze), setzt oder stellt er sich hin und bellt (in hohen Tönen) oder er winselt herzzerreisend. Das Einzige, was ihn ein bischen interessiert, ist spielen.[/B]

    Achte mal genauer auf die Laute die er von sich gibt.

    Sehr wahrscheinlich unterscheiden sich seine Lautäusserungen wenn ihr esst, von denen wenn er Spielen möchte.

    Vermutlich wird er *Futterbellen* wenn ihr esst. Also das *Rudel* darauf aufmerksam machen das da noch ein hungriges Rudelmitglied ist was scheinbar vergessen wurde.

    Lösung – konsequent total ignorieren.

    Wenn er am Abend während du auf dem Sofa sitzt, in recht hohen Tönen bellt – und/oder auch pfiept/winselt, fordert er euch damit zum Spielen auf.
    Auch das solltet ihr im Regelfall ignorieren. Regelfall bedeutet das ihr das nicht immer ignorieren müsst, aber in so 2 von 3 Fällen – damit er nicht das Heft in die Hand bekommt.

    Generell solltet ihr den Süssen zur Ruhe erziehen. Das geht besonders bei (Spiel-)Triebstarken Hunden am ehesten, in dem ihr seine Mahlzeiten deutlich reduziert/halbiert.
    Die eingesparte Futtermenge bekommt der Kleine ab sofort IMMER nur noch dann, wenn er sich ruhig verhält.

    Zum Beispiel bekommt er ein Schweineohr (oder was er sonst halt am liebsten/sehr gerne mag), wenn er einfach da liegt und schläft – oder er zB. ganz ruhig an seinem Ort liegt und einfach nichts tut.

    Also – quengeln ignorieren, Ruhe durch hochwertige /gern genommene grosse Leckerchen (Kauknochen, Trockenfleisch etc.pp) bestärken – mittel- und langfristig!

    #45418
    Anonym
    Inaktiv

    Danke erstmal für die vielen Tipps 🙂

    Aber ich glaube teilweise wurde unser Tagesablauf falsch verstanden oder ich hab mich ungünstig ausgedrückt, weil ich finde so viel ist das garnicht (nicht mehr, als ich mit meinen anderen Hunden auch gemacht habe).
    Also…nach dem Aufstehen 15-30Min Pipirunde (je nachdem wie ich Lust hab, wie das Wetter ist und wie lang die Nacht war), dann gibts Futter, nach dem Mittagessen die 2Std-Runde mit Spielen+Kommandos üben, Abends nochmal 15-30Min, dann zweite Ration Futter, vor dem Schlafengehen 5-10min nochmal Pipirunde. Je nachdem wie Arthas und ich drauf sind üben wir Nachmittags nochmal so 15min ein paar Kommandos.

    Ich ignoriere sein Bellen ja schon. Habe nur, als er angefangen hat damit erstmal alles probiert, um zu schauen, was er mir denn mitteilen möchte damit ich entsprechend reagieren kann. Jetzt wird es wieder ignoriert bzw ich schicke ihn in sein Körbchen. Er muss ja auch ruhig da liegen, wenn ich am arbeiten bin und da klappt das doch auch (ich arbeite zur Zeit von zuhause)…

    Wenn ich ihm ein Spielzeug oder Knochen gebe, in der Hoffnung, dass er sich allein damit beschäftigt, kommt er mit dem Ding an und legt es mir auf den Schoß oder kaut auf meinem Schoß auf dem Teil rum. Bzw er versucht es, weil ich ihn dann wegschiebe und “Nein” sage und dann in sein Körbchen schicke…

    Das Bellen beim Essen ist in der gleichen Tonlage wie wenn er vorm Sofa sitzt.

    #45476
    Anonym
    Inaktiv

    Salü.

    [B]Jetzt wird es wieder ignoriert bzw ich schicke ihn in sein Körbchen. [/B]

    Ins Körbchen schicken (Kommando geben) ist das absolute Gegenteil von *Ignorieren*.

    Dein Hund verhält sich so, weil Du/ihr ihm dieses Verhalten mit Aufmerksamkeit bestätigt habt. NICHT weil er euch auf den Kecks gehen will.

    #45478
    Anonym
    Inaktiv

    Ich kann ihn aber nicht ne Stunde lang total ignorieren und einfach bellen lassen wg der Nachbarn. Also versuch ich es mit dem Körbchen… 🙁

    Ansonsten lobe ich ihn, wenn er einfach mal still auf seinem Platz liegt (mit Streicheln und Leckerchen).

    #45479
    Anonym
    Inaktiv

    Salü,

    du hast die Antwort selbst geschrieben…

    * Du kannst nicht* – aber Du erwartest das ein Hund der (wie jeder Hund) von seiner Hirnleistung kaum in der Lage ist einfachste *Zusammenhänge* (und nur um die geht es mir bei der Aussage!) zu verstehen, das kann was Du/ihr gern hättet.

    So geht das aber leider nicht!

    Zum Körbchen.
    Das ist ein Ort der IMMER positiv besetzt sein soll, damit der Hund sich dort gern aufhält.

    Wenn überhaupt – schicke den Hund einfach aus dem Zimmer – konsequent – immer, egal wo er dann im Haus/Whg hingeht.

    Besser wäre – ignorieren.

    Ansonsten – ruhiges (gewünschtes) Verhalten bestärken – hatte ich dir ja auch schon geschrieben.
    Aber dabei auch bitte nicht denken das sich von heut auf übermorgen merklich etwas ändert. Das dauert.

    #45485
    Anonym
    Inaktiv

    Dass das nicht von heut auf morgen funktioniert ist klar…

    Aber ich werde es mit dem rausschicken mal versuchen 🙂

    Danke für die Tipps!

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account