• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #15468
    Anonym
    Inaktiv

    Bevor Ich zur Stella gekommen bin hatte Ich einen Hund ( Siehe Überschrift ) in der seltenen Farbe WEISS, mit Ihm bin Ich (zu meiner Schande ) in 11 Jahren 2x zum Hunde-Frisör gegangen.
    Jedesmal mit einer Schlechten Nachricht…. musste Ihn dann immer beim Tierartzt abholen, dort bekam er jedesmal Infusionen für sein Herz.
    Kann es Daran liegen das der Frisör aus mangel an erfahrung mit der Rasse, ihm beim Krallen schneiden in jede einzelne ins Leben geschnitten hat und er dadurch fast gestorben wäre…?
    den Westi und Irish Glenn sehen sich sehr änlich nur das der Glenn ein Arbeits und Wachhund ist, der Lange Krallen hat….?!

    p.s. Habs erst am Tag seiner Einschläferung von dem Tierarzt erfahren.

    #27725
    Anonym
    Inaktiv

    Schade das mir hier niemand antwortet, liegt aber auch vieleicht am Thema …..!denn wer kennt schon eine so seltene Rasse…! Es gibt in deutschland grade mal 49 anerkannte Zuchthunde und nur noch 249 Hunde dieser Rasse in ganz Europa. Zumal Ich einen komplett Falschen Hundepass von meinem Benji hatte….
    da stand drin ” MALTESER ” die bekanntlich laut FCI Liste maximal 4 Kg wiegen ein Westi bis Max. 12 Kg und mein Hund ohne Optisch Fettleibig zu sein 22 Kg auf die Waage brachte.
    Ich bin nur Traurig darüber das Ich so wenig Bilder von Stella´s Spielgefährten habe

    #27728
    Anonym
    Inaktiv

    Mh, hab auf einer Austellung mal welche gesehn. Aber Wissen hab ich nicht über diese Rasse. 🙁

    #27733
    Anonym
    Inaktiv

    Nein, auch ich kenne diese Rasse nicht und würde sie wohl auch nicht erkennen, wenn ich ihr mal begegnen sollte. Ist einfach keine der “gängigen” Rassen. Sorry.

    #34419
    Anonym
    Inaktiv

    sorry das ich so spät antworte…!
    aber es gibt in Deutschland grade mal 47 registrite zugelassene zuchthunde.

    und die werden von vielen (auch von Tierärzten) mit anderen rassen verwechselt.! (leider)
    so stand in den papieren das mein Benji ein MALTESER sei…????
    laut rasse standart der FCI ist ein Malteser knapp 15cm hoch und wiegt max.6 kilogramm
    ein irish glenn wiegt bei knapp 20 cm höhe bis zu 22 kilo und hat bis zu 3 cm lange krallen, da er als arbeitshund gegen füchse und dachse kämpfen sollte und als ( Schneehund ) unempfindlich gegen kälte ist, all das hat warscheinlich ( aus unwissenheit) dazugeführt das mein hund fast gestorben wäre.!
    stellt euch das mal vor .!!!!!
    ein irish glenn 17 jahre alt wird mit nem westi verwechselt und bekommt alle ( rassetypische) Krallen geschnitten
    weil er mit einer anderen Art verwechselt wird das ist so als ob man nen Labrador oder Portugisichen wasserhund die schwimmhäute durchschneidet oder das fell schert das er aussieht wie ein Pudel

    #34420
    Anonym
    Inaktiv

    Na aber so ähnlich sehen sich alle drei Rassen ja nun nicht. Wenn Malteser drauf stand und du gezweifelt hast, hast du dich doch sicher mal schlau gemacht und gesucht ob einer so aussieht wie deiner. Hab jetzt mal in drei Bücher geschaut und folgendes gefunden:
    Schulterhöhe 33-35 cm bei 13-16 kg in blaugrau oder weizengelb, manchmal lohfarbene Abzeichen, Kopf sehr breit, Ohren klein und hängend, Fell mittellang und grob, hoch angesetzte Rute. Wegen dieser Krallen google ich mal noch.

    #34423
    Anonym
    Inaktiv

    so nu hab ich geguckt und folgendes gefunden:

    Der Irish Glen of Imaal Terrier

    ist ein mittelgroßer Hund mit starkem Knochenbau und kräftiger Muskulatur. Es ist eine sehr alte irische Haus- und Hofhundrasse, die auch heute noch nicht überzüchtet ist. In seiner Heimat wurde der Glen vorwiegend von der armen Landbevölkerung als Arbeitshund gehalten. Seine Aufgaben bestanden darin, das Haus und den Hof von Ungeziefer und kleinerem Raubzeug wie Ratten, Füchse, Dachse und dergleichen freizuhalten und auch zu bewachen. Ferner diente er der armen Landbevölkerung als Antrieb für kleinere Arbeitsmaschinen wie Butterfässer und Futterhäcksler in dem er auf ledernen Bändern laufen mußte. Aus diesem Grunde wurde der Glen nicht auf Schönheit sondern ausschließlich auf Gebrauchsfähigkeit gezüchtet.
    Der Glen of Imaal Terrier wirkt durch seinen schweren Knochenbau und seine starke Muskulatur sehr kompakt, bisweilen sogar ein wenig korpulent. Bei einer maximal zulässigen Widerristhöhe von 35,5 cm (der Durchschnitt dürfte etwa bei 32 – 33 cm liegen) sollten die Hunde ca. 16 kg wiegen. Sein Körper ist wesentlich länger als hoch und sollte eine gerade Rückenlinie haben. Im Verhältnis zu seinem Körper hat der Glen einen recht großen Kopf mit einem außerordentlich kräftigen Fang. Seine aufrecht getragene Rute wird in der Regel kupiert. Vergleicht man den Glen mit seinem starken Gebiß, den schweren Knochen und der kräftigen Muskulatur mit Hunden anderer Rassen, so kommt man zu dem Schluß, daß es sich bei dieser Rasse um einen großen Hund auf kurzen Läufen handelt.
    Sein wetterfestes Haarkleid besteht aus hartem Deckhaar von mittlerer Länge und aus weicher, dichter, eng an der Haut anliegender Unterwolle. Die Fellfarbe ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von weizenfarbig bis blau mit allen dazwischen liegenden Stromungen.
    Das treue und liebevolle Wesen des Glens macht ihn zum idealen Haus- und Familienhund. Er zeichnet sich durch besondere Kinderliebe aus, ist stets gut gelaunt und niemals nachtragend. Selbst im Umgang mit anderen Haustieren wie Katzen, Zwergkaninchen und Hühnern gibt es bei entsprechender gegenseitiger Gewöhnung keine Probleme, es kann sogar zu echten Tierfreundschaften kommen. Der Glen ist ein sehr ausgeglichener Hund, der auf der einen Seite große Ruhe ausstrahlt, auf der anderen Seite jedoch, wenn es darauf ankommt, seine Familie und sein Heim energisch bewacht und falls notwendig auch verteidigt. Er hat eine sehr tiefe Stimme, die er nur selten einsetzt und den Eindruck eines viel größeren Hundes erweckt.
    Obwohl der Glen Menschen gegenüber eher freundlich und sanftmütig erscheint, benötigt er im Umgang mit anderen Hunden eine frühzeitige Sozialisierung, da er ansonsten zum Raufen mit gleichgeschlechtlichen Hunden neigt. Diese Sozialisierung muß unbedingt so früh wie möglich durchgeführt werden, das heißt, er muß bei viel Liebe und Zuneigung eine konsequente Erziehung erfahren. Es ist sehr wichtig, daß gerade der Irish Glen of Imaal Terrier in allen A1tersstufen mit anderen Hunden in Kontakt kommt, sei es beim Spielen auf der Hundewiese oder aber auch auf dem Hundeplatz. Man sollte bei der Erziehung des Glen immer darauf achten, daß er nicht verniedlicht und vermenschlicht wird, damit er nach vollständiger Ausbildung seines Charakters (mit 18 – 21 Monten), nicht zum Raufbold in Verbindung mit anderen Hunden wird. Aufgrund seiner guten Lernfähigkeit ist der Glen zur Arbeit auf dem Hundeplatz, für den Hundesport sowie zur jagdlichen Führung bestens geeignet. Die Pflege des Glens ist aufgrund seines rauhen Haarkleids nicht besonders aufwendig. Er sollte regelmäßig gekämmt und gebürstet werden, wobei besonders zu beachten ist, daß das Haar nicht nur oberflächlich gebürstet wird, sondern daß es bis auf die Haut durchgekämmt wird. Dies beugt einem Verfilzen des Haares vor, was sonst gerade bei Junghunden der Fall sein kann. Auch sollte man die Fellpflegemit der notwendigen Konsequenz durchführen. Der Junghund sollte sich das Kämmen gerne gefallen lassen und nicht in Kamm, Bürste und später in die Hände seines Pflegers beißen. Außer des regelmäßigen Kämmens und Bürstens müssen von Zeit zu Zeit die abgestorbenen Haare mittels Daumen und Zeigefinger ausgezupft werden. Von einem übermäßigen Trimming sollte unbedingt abgesehen werden, da der Glen sein natürliches und ursprüngliches Aussehen behalten sollte.
    Trotz aller positiven Merkmale, die diese Rasse besitzt, sollte man sich zur Anschaffung “seines Glens” nicht Hals über Kopf entscheiden. Man sol1te vor dem Kauf eines Welpen gründlich in der Famille abklären, wer für den Hund verantwortlich ist, wer ihn pflegt, ihn ausführt, wo er bleibt, wenn der Urlaub ansteht, usw.,damit er nicht nach dem Motto “so neu – so alt” wie ein lästig gewordenes Spielzeug behandelt wird. Der Besuch bei mehreren Züchtern und die Begutachtung der Unterbringung und Aufzucht der Welpen sowie die Haltung und das Verhalten der Zuchthunde sollten eine Sebstverständlichkeit sein. Denn trotz seiner körperlichen und seelischer Robustheit wird auch der Glen bei ausschließlicher Zwingerhaltung mit wenig menschlichem Kontakt “seelische Schäden” davontragen und nicht das Wesen zeigen, daß ihn bei seinen Freunden so beliebt macht.
    zitiert von http://www.terriers.de Anfrage wegen der Krallen läuft noch Antwort setze ich dann hier rein…

    #34462
    Anonym
    Inaktiv

    Ich hab schon Antwort wegen der ungewöhnlichen Krallen bekommen. Auch der Glen of Imaal hat normale Krallen. Das heißt sie sind nicht ungewöhnlich lang oder laufen sich auch nicht ungewöhnlich langsam ab. Falls ein Hund zu lange krallen hat, sollten diese stärker belastet werden um sich so abzunutzen. Das beschrieben ins Leben schneiden hängt mit einem zu wenig genutzten Krallen ab, die schon wenn sie etwas zu lang geworden sind gekürzt gehören, denn sonst ist bei einer Entfernung bei extrem langen Krallen genau wie bei anderen vernachlässigten Hunden zu verfahren. Langsam und über mehrere Wochen kürzen immer nur soweit wie die Krallen tot sind.
    Das bestätigt eigentlich nur, was ich mir so gedacht habe…
    LG Anja

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account