Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #15720
    Anonym
    Inaktiv

    Wir haben ca. 4 Wochen einen Welpen (12Wochen alt). Unsere Tochter ist 7 Jahre sehr verliebt und schmust viel mit der Kleinen. Was wir ein bisschen vermissen, daß unsere Tochter beim Spielen oder Spazierengehen mehr draußen dabei ist. Vielleicht könnt Ihr uns ein bisschen über Eure Erfahrungen berichten.

    #61212
    Anonym
    Inaktiv

    Schmusen und kuscheln ist doch was Feines. 🙂 Jedoch sollte man einen Kind nie eine Leine von einem Hund in die Hand geben. Eure Tochter kann gerne mitkommen und mit dem Hund spielen, aber nciht id eFührung des hundes übernehmen. Einer von den Erwachsenen ist die Bezugsperson des Hundes und ihr seid die Chefs. Ein kind wird von einem Hund nie als Rudelführer angesehen. Nehmt eure tochter doch einfach mit raus. Bedenkt aber, dass immer ihr das spiel beendet, nie der Hund. 🙂

    #61263
    Anonym
    Inaktiv

    Ich finde es gut, wenn Kinder und Hunde gemeinsam aufwachsen, aber für den Hund ist das Kind nur ein Rudelmitglied nicht der Rudelführer, das muss ein Erwachsener sein. Das Kind sollte in Spaziergänge integriert sein, aber niemals alleine mit dem Hund spazieren gehen. (wie Dr. Freddy Who schon sagte) Ein Kind kann auch bei Gefahr, die durch einen anderen Hund ausgehen kann, niemals richtig reagieren und ist meiner Meinung nach dann überfordert. Am Anfang, wenn man einen Welpen hat, sollte eine Person die Erziehung übernehmen und alle restlichen Familienmitglieder sollten die gleichen “Befehle” benützen, sonst kann das mit der Erziehung ganz schön schwierig werden (eigene Erfahrung). Ebenfalls sollte das Kind nicht das Futter geben, Leckerlies sind die Ausnahmen. Aber zwischen Hund und Kind kann eine wunderbare lebenslange Freundschaft entstehen.

    #61265
    Anonym
    Inaktiv

    Hi
    Also bei uns in der Hundeschule machen z.B. sehr viele Kinder den Unterricht mit den Hunden und die Eltern sind nur da stehen aber am Rand und Hut ab Kids sind da echt konsequenter 🙂
    Aber wie schon erwähnt nie allein dem Kind die Verantwortung überlassen, da kann man böse Überrascheungen erleben und das muß ja nicht sein!!!
    Ich denke man muß dem Kind erklären das man dem Hund nur mit kuscheln und spielen kein Gefallen tut sondern dem Kind den Spaziergang schmackhaft machen wie toll das draußen ist wie viele Eindrücke der HUnd draußen sammelt, wie toll er toben kann mit anderen Hunden und all sowas und schwupp werden die Kinder Lust haben mit raus zu kommen…

    #61267
    Anonym
    Inaktiv

    Man sollte ein Kind nicht völlig aus der Erziehung des Hundes raushalten, finde ich. Kuscheln ist schön, aber ein Hund hat auch andere Bedürfnisse und je früher das Kind sowas lernt, desto besser. Natürlich hat das Kind ohne Aufsicht nicht mit dem Hund rauszugehen, aber das Kind aus solchen Dingen ganz auszugrenzen, halte ich auch für fragwürdig.
    Wenn ich in eurer Situation wäre, würde ich einfach viel mit dem Kind reden, klar machen, warum es manche Aufgaben einfach noch euch überlassen muss und wie es bei den Aufgaben, die ihm vielleicht schon zuzutrauen wären, handeln muss.
    Ich würde auch nicht generell verbieten, den Hund an die Leine zu nehmen, sondern klar machen, dass das Kind den Hund nur unter Aufsicht an der Leine führen darf, wenn es sich schön Mühe gibt und sich viel erklären lässt, darf es irgendwann auch mal alleine mit dem Hund gehen. Aber vorher muss es viel lernen, weil ein Hund ja kein Spielzeug ist.
    Dann sucht man sich eine sehr ruhige Ecke, gut einsehbar (um andere Hunde etc. rechtzeitig sehen zu können) und dort würde ich das Kind den Hund mal an der Leine führen lassen, unter Anleitung und einem nebenher laufenden Erwachsenen, der eingreifen, korrigieren und helfen kann.
    Das Kind ist danach stolz wie Bolle, auch mal Verantwortung übernehmen zu dürfen und nicht ausgegrenzt zu werden und es lernt hautnah den Umgang mit dem Hund, der nicht früh genug gelernt werden kann, wenn sich ein Hund im Haushalt befindet.
    Und bei euch dürfte das auch machbar sein, denn eine 7-Jährige ist kein Kleinkind mehr und ein Havaneser ist keine Deutsche Dogge.

    Genau wie man den Hund nicht ausgrenzen darf, wenn das Baby da ist, sollte man meiner Meinung nach auch dafür sorgen, das Kind zu involvieren, wenn der Hund/Welpe da ist.

    #61278
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Jenny,

    fast alles rund um Kind und Hund findest du in unserem großen Special

    [URL=http://www.stadthunde.com/magazin/lifestyle/hund-und-partnerschaft/hundundkinddieserie.html]Hund und Kind[/URL]

    Viele Grüße
    Gina mit Ruby

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account