• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #13435
    Anonym
    Inaktiv

    Da ich für Sam immer noch eine Lösung wegen seiner Arthrose suche und immer öfter bei meinen Recherchen darauf gestoßen bin, dass viele Hundehalter allein auf Grund der Futterumstellung auf absolut getreidefreies Futter ihre arthrosekranken Hunde auch ohne Medikamente schmerzfrei bekommen haben würde ich gerne eure Meinung dazu hören. In den verschiedensten Foren habe ich auch oft gehört, dass Hunde grundsätzlich nicht mit Getreide (auch Reis,Mais) gefüttert werden sollten und nicht erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist (Athrose, HD, usw.) – was sagt ihr dazu?????

    Außerdem wurde mir unten stehendes Futter empfohlen – kennt das jemand von euch????

    Fenrier von Bestes Futter:

    Das Hundefutter Fenrier von BestesFutter enthält keinerlei Getreide, kein Reis, kein Mais und keine Kartoffel. Aufgrund der Getreidefreiheit ist Fenrier auch für Allergiker gut geeignet, da einige Hunde zum Beispiel auf Getreide oder Mais allergisch reagieren.

    Hergestellt wird das Futter aus Fleisch von Kaninchen, Lachs, Ente, Truthahn sowie Wildbret.

    Fenrier ist einzigartig in seiner Zusammensetzung und enthält, im Gegensatz zu anderen Hundefuttersorten, die oftmals Getreide einsetzen, als pflanzliche Ballaststoffe Banane, Rübenmus, Karotte sowie Apfel.

    Inhaltsstoffe

    Fleisch:
    Ente, Truthahn, Lachs, Wildbret, Kaninchen

    Anteil:
    75 %

    pflanzliche Stoffe:
    Banane, Rübenfruchtfleisch, Alfalfa, Apfel, Karotte, Ei, Bierhefe

    sonstiges:
    Lachsöl, Yuccaextrakt, Sonnenblumenöl, Grüner Tee, Leinsamen, Fructo-Oligosaccharide (FOS), Glucosamine, MSM, L-Carnitin, Chondroitin, Yea-Sacc, Cats Claw, Jiaogulan, Seealgen, Thymian, Oregano, Beinwell, Anissamen, Minze, Bockshornklee, Mariendiestel, Nesselblätter, Hagebutte, Selleriesamen, Spirulina, Löwenzahn, Ringelblume

    Rohprotein:
    22 %

    Rohfett:
    15 %

    Rohfaser:
    2,5 %

    Rohasche:
    8 %

    Vitamin A:
    20.000 IE/kg

    Vitamin D3:
    2.000 IE/kg

    Vitamin E:
    300 IE/kg

    Kupfer:
    18 mg/kg

    Phospor:
    0,9 %

    Metheonin:
    0,41 %

    Lysin:
    1,46 %

    Beim Kauf von 14kg Fenrier entfallen die Versandkosten, diese werden nur aus technischen Gründen mit aufgeführt, außerdem erhalten sie ein Hundespielzeug gratis dazu.

    14 kg kosten 49,99 Euro, das liegt bei sehr hochwertigem Trockenfutter (was wir schon immer füttern (schon wegen der HD die Theo hatte), neben jetzt Frischfleisch noch eher im unteren Preissegment.

    Bin neugierig auf eure Meinung??

    LG
    Anna

    SORRY, ich wollte es nicht doppelt einstellen sondern nur den Titel ändern, getreidefreies Futter hat den gleichen Text 🙁

    #69337
    Anonym
    Inaktiv

    Gibt schlechteres Industriefutter – allerdings sind so Sachen wie Rübenschnitzel, Apfel, Karotte, Leinsamen, Klee, Hagebutte, etc. pp. auch nichts anderes als *billiges* Füllmaterial und im Prinzip überflüssig.

    Ausserdem ist der Fettanteil relativ hoch – nicht übermässig – aber relativ.

    Kupfer, liesst sich als Spurennährstoff oder Zusatzstoff relativ toll – ist aber nichts weiter als ein Fungizid. Also ein Zusatz der Verhindert das dass Futtermittel in der Verpackung, Produktion, Lagerung schimmelt, bzw. bestehende Pilzsporen im Ausgangsmaterial nachträglich sicher abtötet.

    Kupfer ist für alle Säugetiere NICHT gesund, da es sich um ein Schwermetallverbindung im weitesten Sinne handelt!

    Ich finde auch keinen Hinweis darauf das die Futtermittel kalt verarbeitet sind. Also ist davon auszugehen das die Zutaten *ver-zerkocht* sind. Was ebenfalls Industriestandart, aber eher suboptimal ist.

    Btw.
    Reis ist kein Getreide sondern eine Hülsenfrucht 😉
    Dannoch ist es korrekt das Carnivoren grundsätzlich jagende Fleischfresser sind die im Prinzip nichts anderes ausser Muskelfleisch, Blut, Knorpel, Horn, Knochen und Fell benötigen. Also AUCH keinen Reis 😉

    Wie gesagt – es gibt sicher enmasse schlechtere Fertigfutter.
    Aber um einen Hund artgerecht zu ernähren braucht es auch dieses Fertigfutter nicht!

    #69338
    Anonym
    Inaktiv

    😀 😀 😀 Du meinst barfen – oder????

    #69342
    Anonym
    Inaktiv

    Ja Sam, barf währe natürlich top, aber aus Kosten- und Bequemlichkeitsgründen kann auch ich Fertigfutter durch aus nachvollziehen.

    Wie gesagt, gibt viele wesentlich schlechtere Fertigfutter – und nicht wirklich viele deutlichst bessere.

    Dosen schieres Fleisch. kalt verarbeitet von Takenberg sind halt top – aber halt Arschteuer 😉

    #69343
    Anonym
    Inaktiv

    Also ich habe Fenrier selber getestet (bzw Qivo) 😉
    Ich war überhaup nicht überzeugt. Die Kotmengen waren RRRRRIIIIIEEEESIG und Qivo hat schnell abgerissen.
    Ich fand auch, 75% Fleisch zu dem Preis hört sich sehr gut an, aber es hat sich leider nicht bewahrheitet. Ich kenn noch 3 andere Besitze die das auch mal gefüttert haben, und jeder sagt das gleiche: zu viel Kot, also kann der Hund einen Großteil nicht verwerten.
    Ich empfehle es dir nicht. Was aber auf jedenfall gut ist, ist Orijen (preislich etwas teurer) und Belcando soll auch nicht schlecht sein. Nutzen einige Barfer bei uns, wenn sie mal kein Fleisch mitnehmen können (Urlaub, etc….)
    Ich finde jedoch auch, das barfen bei der Artgerechten Ernährung ganz oben steht 🙂

    #69351
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo ihr Lieben!
    Getreidefrei sind Orijen und Wolfsblut. Ich hab beide schon gefüttert und finde sie sehr gut. Kotmenge gering, Fleischanteil hoch, keine unnützen Füllstoffe.Faye reagiert bei Getreide sofort mit Juckreiz und Rötungen.
    Preislich beginnt Orijen 15 kg bei ca.62,- €, Wolfsblut 15 kg ab ca. 52,-€, je nach Geschmacksrichtung. Also nicht billig, aber das sollte es wert sein.
    LG Tonia & eine mopsfidele Faye

    #69358
    Anonym
    Inaktiv

    …Ich glaub, der George hat auch Arthrose und kriegt Wolfsblut. Vielleicht hilft eine Nachfrage bei ihm, ob die Beschwerden futterabhängig sind. =)

    #44962
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Sam vom 11.11.2010 15:44[/quote_head]allein auf Grund der Futterumstellung auf absolut getreidefreies Futter ihre arthrosekranken Hunde auch ohne Medikamente schmerzfrei bekommen haben[/quote]
    für alle, die im thread unterwegs sind und mit arthrose wenig anfangen können, vorab die info;
    “Arthrose ist das häufigste Gelenkproblem beim Hund. Sie ist eine chronische Entzündung und damit eine fortschreitende Erkrankung, bei der der Gelenkknorpel zunehmend zurückgebildet wird und höckerige Knochenzubildungen im Gelenk auftreten. Arthrose ist die Folge vorangegangener anderer Erkrankungen und wird vor allem bei älteren Hunden durch die entsprechenden Symptome sichtbar. Hunde mit Arthrosen zeigen Steifheit und Lahmheit nach dem Aufstehen. Die Symptome werden bei Bewegung besser. Nach längerer stärkerer Belastung und erneutem Ausruhen werden sie schlimmer. Später haben Hunde ständig Schmerzen und zeigen anhaltende Lahmheiten. Zur Therapie werden insbesondere entzündungs- und schmerzhemmende Mittel oder Kortisonpräparate eingesetzt; beide können ernsthafte Nebenwirkungen haben, sie dass sie nur unter tierärztlicher Kontrolle eingesetzt werden sollten. Eine Physiotherapie kann bei der Behandlung sehr nützlich sein.”

    es ist ja geradezu in mode gekommen, dass getreide im hundefutter an allem schuld ist. damit verdienen die hersteller mittlerweile enormviel geld – dicht gefolgt von bio! am besten hilft übrigens bio-getreidefrei! totaler quatsch!!! nennt mir bitte eine langfristig angegte studie, die das beweist! ca. 10% getreide in der futterration sind vertretbar, wenn das getreide vorher aufgeschlossen wurde. ohne getreide ist aber auch vertretbar, da der hund es nicht zwingend braucht, wenn die durch getreide gelieferten nährstoffe durch andere zutaten bedient werden!

    [quote][quote_head]Zitat von Sam vom 11.11.2010 15:44[/quote_head]In den verschiedensten Foren habe ich auch oft gehört, dass Hunde grundsätzlich nicht mit Getreide (auch Reis,Mais) gefüttert werden sollten und nicht erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist (Athrose, HD, usw.)[/quote]

    HD ist eine in erheblichem maß durch erbanlagen bedingte krankheit. frag mal beim deutschen-schäferhund-zuchtverein, ob hd bei schäferhunden durch züchtungsfehler oder durch ernährungsfehler zustande kommt. viel spaß! wahrscheinlich raten sie dir von getreide ab 😉

    [quote][quote_head]Zitat von Sam vom 11.11.2010 15:44[/quote_head]Das Hundefutter Fenrier von BestesFutter enthält keinerlei Getreide, kein Reis, kein Mais und keine Kartoffel. Aufgrund der Getreidefreiheit ist Fenrier auch für Allergiker gut geeignet, da einige Hunde zum Beispiel auf Getreide oder Mais allergisch reagieren…Fenrier ist einzigartig in seiner Zusammensetzung und enthält, im Gegensatz zu anderen Hundefuttersorten, die oftmals Getreide einsetzen, als pflanzliche Ballaststoffe Banane, Rübenmus, Karotte sowie Apfel.[/quote]
    arthrose ist keine allergische krankheit und ballststoffe sind unverdauliche kohlenhydrate, die die verdauung anregen. rübenmus ist zuckerhaltig.

    [quote][quote_head]Zitat von Sam vom 11.11.2010 15:44[/quote_head]pflanzliche Stoffe:
    Banane, Rübenfruchtfleisch, Alfalfa, Apfel, Karotte, Ei, Bierhefe[/quote]
    neben rübenmus auch noch extra rübenfruchtfleisch? scheint ne kleine zuckerbombe zu sein!

    [quote][quote_head]Zitat von Sam vom 11.11.2010 15:44[/quote_head]sonstiges:
    Lachsöl, Yuccaextrakt, Sonnenblumenöl, Grüner Tee, Leinsamen, Fructo-Oligosaccharide (FOS), Glucosamine, MSM, L-Carnitin, Chondroitin, Yea-Sacc, Cats Claw, Jiaogulan, Seealgen, Thymian, Oregano, Beinwell, Anissamen, Minze, Bockshornklee, Mariendiestel, Nesselblätter, Hagebutte, Selleriesamen, Spirulina, Löwenzahn, Ringelblume

    Vitamin A:
    20.000 IE/kg

    Vitamin D3:
    2.000 IE/kg

    Vitamin E:
    300 IE/kg[/quote]

    der anfang kling wahnsinnig gesund. aber warum werden dann noch künstliche vitamine zugeführt?

    [quote][quote_head]Zitat von Kaykoo vom 11.11.2010 16:29[/quote_head]allerdings sind so Sachen wie Rübenschnitzel, Apfel, Karotte, Leinsamen, Klee, Hagebutte, etc. pp. auch nichts anderes als *billiges* Füllmaterial und im Prinzip überflüssig.
    [/quote]

    karotte, apfel etc. füllmaterial? es gibt hunde, die fressen das total gern und es ist auch unbestreitbar gesund – bis auf rübernschnitzel.

    [quote][quote_head]Zitat von Kaykoo vom 11.11.2010 16:29[/quote_head]Dannoch ist es korrekt das Carnivoren grundsätzlich jagende Fleischfresser sind die im Prinzip nichts anderes ausser Muskelfleisch, Blut, Knorpel, Horn, Knochen und Fell benötigen.[/quote]
    deine “nur fleisch” theorie ist schon im ansatz falsch. hunde sind canidae und keine reinen carnivore! welcher hund in deutschland ist denn bitte in den letzten 100 jahren auf die jagd angewiesen? bei deinem ernährungsplan geht langfristig auch jeder wolf in die knie!

    [quote][quote_head]Zitat von Kaykoo vom 11.11.2010 16:29[/quote_head]Kupfer ist für alle Säugetiere NICHT gesund, da es sich um ein Schwermetallverbindung im weitesten Sinne handelt!
    [/quote]
    “im weitesten sinne” ist schön formuliert – es sind aber keine kupferkabel, oder 😉 kupfer ist ein lebensnotwendiger mineralstoff (mengen- bzw. mengenelement, das essentiell ist), der schlecht zusammengestelltem futtern meist als kupferoxid zugemengt wird. die frage, wie viel kupfer notwendig ist, um als fungizid, sprich pilzvernichter, wirksam zu werden, bleibst du mir noch schuldig. ist aber bei trockenfutter ein interessanter aspekt!!! bei nassfutter in der dose aber haltlos, da alle keime und auch pilze nicht vorhanden sind, sonst würden die dosen irgendwann explodieren.

    [quote][quote_head]Zitat von Kaykoo vom 11.11.2010 17:55[/quote_head]
    Dosen schieres Fleisch. kalt verarbeitet von Takenberg sind halt top – aber halt Arschteuer[/quote]
    jetzt wiedersprichst du dir selbst, denn deiner aussage nach ist erhitzen des fleisches schlecht. fleisch in dosen wird natürlich durch erhitzen haltbar gemacht. da braucht es auch kein kupfer mehr als “fungizid”, vielleicht noch als mineralstoffzugabe, denn fleisch allein ist keine ausreichende ernährung für den hund.

    [quote][quote_head]Zitat von Kaykoo vom 11.11.2010 16:29[/quote_head]Ich finde auch keinen Hinweis darauf das die Futtermittel kalt verarbeitet sind. [/quote]
    glaubst du ernsthaft, dass fertigfutter “kalt verarbeitet” wird?? z.b. trofu wird bei unglaublich hohen temperaturen hergestellt. darum werden IMMER künstliche Vitamine zugesetzt, da fast ALLE natürlichen vitamine todgeheizt werden. vitamin c übrigens nicht, das braucht der hund aber auch nicht im futter, da er es selbt “im ornanismus herstellt” – hagebutte als vit c träger ist also überflüssig!
    bei honig wurde jetzt die auslobung “kaltgeschleutert” auf dem etikett verboten, da es “heißgeschleudert” einfach nicht gibt (werben mit selbstverständlichkeiten). die waben würden bei erhitzung schmelzen. bei hundefutter ist man bei den bezeichnungen wie “in kaltabfüllung” hergestellt noch gnädig. es gibt aber auch keine “heißabfüllig”. soll das futter vorher gegart werden, bevor es verarbeitet wird? macht keinen sinn, oder? hier wird sicher auch noch das eine oder andere reguliert in nächster zeit. heute hat ja jedes futter “lebenmittelqualität” und es wurden garantiert “keine zusatzstoffe” zugeführt, auch wenn auf dem etikett vitamine etc. als zusatzstoffe zugeführt sind. wo kein käger, da kein richter…

    zum letzten beitrag “…Ich glaub, der George hat auch Arthrose und kriegt Wolfsblut.”: warum geht george nicht zum fähigen tierarzt für eine diagnose?

    #43427
    Anonym
    Inaktiv

    @ Matze… George lebt nicht mehr

    #43395
    Anonym
    Inaktiv

    oh, tut mir leid, das wusste ich nicht 🙁

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account