Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 35)
  • Autor
    Beiträge
  • #15692
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    meine Hundedame schläft bei mir im Schlafzimmer. Mein (nach ihr in mein Leben getretener) Freund will, dass sie, wenn er da ist oder ich bei ihm, vor der Tür schäft, da er wegen ihrer nächtlichen Geräusche und ihrem Geruch nicht schlafen kann.
    Ich bin nicht sicher, ob ich sie umgewöhnen kann – sie soll ja nicht das Gefühl bekommen, nicht mehr dazuzugehören. Bisher habe ich mich durchgesetzt, aber es gibt ständig Diskussionen – und sollten wr zusammenziehen wird sich das Problem noch verstärken. Meint ihr ich kann ihr eine Umgewöhnung zumuten? Ich werde auf jeden Fall nichts tun, was ihr schadet.

    #21848
    Anonym
    Inaktiv

    Hi!
    Also, mein Kane hat auch ein Bettchen bei mir im Schlafzimmer. Er schnarcht, “spricht”, und zappelt viel rum, während er schläft. Aber keineswegs würde ich ihn aus dem Schlafzimmer verbannen. Für keinen Mann der Welt!
    Die wissen, auf was sie sich einlassen, wenn sie uns kennenlernen. Eine Frau mit Hund. Da kann man(n) den Hund nicht einfach aus dem Zimmer verbannen!
    Tip “gegen” den Geruch: tägliches Bürsten. Das nimmt alte Hautschüppchen ab, die “riechen” könnten. und vor allem kein nassfutter geben. Meiner “stinkt” nichtmal, wenn es regnet…

    Du solltest mit Deinem Freund mal in die “partnerschule” gehen! und nicht versuchen, den Hund umzuerziehen!

    Grüßle und viel Erfolg!!

    #21851
    Anonym
    Inaktiv

    Hm ich weiß gar nicht, wo das Problem ist. Mein Hund schläft auch nicht im Schlafzimmer, seit ich damals aus der WG ausgezogen bin in meine komplett eigene Wohnung. Seither schläft er nicht mehr mit mir in einem Zimmer sondern bleibt brav vor der Schlafzimmertür liegen. War auch gar nicht so schwer ihm das beizubringen. Allerdings muss ich sagen, dass ich meist die Tür wenigstens nen Spalt offen hab, so dass der Pogo mich noch sehen kann. Aber selbst wenn sie zu ist, hat er kein Problem damit. Es ist schlicht und einfach eine Frage der Erziehung. Es darf für den Hund keine Strafe sein. Also sollte er langsam dran gewöhnt werden, mit viel Leckerchen und vor allem sollte er nicht ausgeschimpft werden, wenn er dann doch mal ins Schlafzimmer tapst. Einfach ruhig aufstehen (ja ich weiß, ist nervig) und den Hund auf seinen Platz zurück führen.

    Generell muss ich sagen, soll das jeder handhaben, wie er will. Ich für meinen Teil lasse Pogo nicht ins Schlafzimmer aus rein hygienischen Gründen. Es reicht schon, wenn meine Couch im Wohnzimmer immer aussieht wie ein zweiter Pelz, da muss nicht auch noch mein Bett mit Millionen von Haaren und auch Dreck bedeckt werden. Wen das nicht stört, bitte, der soll seinen Hund mit im Schlafzimmer oder gar im Bett schlafen lassen. Allerdings nur dann, wenn die Fronten wirklich geklärt sind, denn sonst kann es wieder zu unnötigen Dominanzproblemen kommen.
    Ich finde weder die Bitte deines Freundes zuviel verlangt, noch deine Bestehen darauf, den Hund im Schlafzimmer zu belassen. Nur irgendeine Einigung müsst ihr finden, sonst wird das mit dem Zusammenleben auf Dauer leider nichts. Ich wünsch euch viel Glück beim Finden einer Lösung, die euch allen dreien zusagt.

    #21852
    Gabi Winter
    Mitglied

    Mein Freund hat den Hund auch bekommen weil er mich wollte.. und der Hund schläft seitdem in der Küche unter dem Tisch auf einem Fat Boy Kissen. Da muss ich sie morgens aufwecken..So gut ist das. Umgewöhnung war gleich null, ich schlaf seitdem auch ruhiger, und meine Klamotten sind nicht mehr als Pelz getarnt. Find ich garnicht schlimm. Und Hundepupse im Schlafzimmer sind ja echt nicht lecker. Abgesehen von begeistertem Schwanzwedeln, ablecken etc. falls man doch mal Sex haben sollte…
    Ich denke Du kannst es dem Wuff ruhig zumuten. Denkt ja nicht wie ein Mensch, also wird er es auch nicht so hart nehmen wie Du.

    #21990
    Anonym
    Inaktiv

    Seit dem mein Freund mich kennt schläft der Hund auch vor der Tür. Anfangs durften sie auch ins Schlafzimmer sogar ins Bett, doch das wurde mir auf Dauer zu ekelhaft! Hundehaare im Bett und der ganze Dreck von den Pfoten, da bin ich dann auf die Barikaden gegangen. Hygiene im Bett ist bei mir ein Muss. Letzten Sommer merkte ich dann eine Allergie auf Hundehaare und seit dem schläft der Hund im Flur. Mein Freund würde ihn zar gerne ins Schlafzimemr holen, aber als Asthmatiker der auf Tierhaare reagiert die ganze Nacht das um sich zu haben ist nicht schön. Ich bin uach nicht bereit das ganze Jahr über meine Tabletten gegen die Allergie zu nehmen weil sie 1. sehr teuer sind und 2. schläfrig machen.
    Es ist eigentlich ganz einfahc den Hund daran zu gewöhnen. Körbchen, decke etc. vor die Tür und Leckerchen reinwerfen und ihn, bevor du schlafen gehst auf seinen Platz schicken. Unser kriegt noch gute Nacht gesagt und dann pennt er. Vielleicht hat dein Hund ja eine lieblingsdecke oder Kissen. Unser schläft in einem alten Katzenkorb aus Plüsch, den er breit getrampelt hat. Das Ding kann überall stehen, der Hund liegt drin und schläft.

    #22186
    Anonym
    Inaktiv

    Ein Hund ist ein Rudeltier und sollte deshalb nicht separiert werden – nur, weil er unbequem ist oder stinkt. Meine Güte! Mein Mann schnarcht und wirft sich hin und her. Käme ich deshalb auf die Idee, ihn umzuquartieren? Na also!

    #22189
    Anonym
    Inaktiv

    hallo

    ich habe auch 2 hunde die schlafen im schlafzimmer am fussende in ihr körbchen,oder gehen mal wandern
    nero schläft in körbchen und max geht in die stube zum schlafen.weil er immer soviel platz braucht.

    mein mann schnarcht auch oder dreht sich im bett oder mach andere geräusche.

    ich weiss nicht wie mann da gegen was haben kann wenn der hund da mit schläft.okay bei allergie ist das was anderes.

    sie kennen es auch gar nicht anderes seit sie welpe sind.
    gruss anja

    #22192
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Pascha vom 04.11.2008 10:53[/quote_head]Re: Hund im Schlafzimmer [ zitat ]
    Ein Hund ist ein Rudeltier und sollte deshalb nicht separiert werden – nur, weil er unbequem ist oder stinkt. Meine Güte! Mein Mann schnarcht und wirft sich hin und her. Käme ich deshalb auf die Idee, ihn umzuquartieren? Na also! [/quote]

    Jeder Mensch sieht das eben ein wenig anders. Ich lasse meinen Hund nicht ins Schlafzimmer und das wird sich auch nicht ändern. Und das hat nicht nur damit zu tun, dass ich es nicht mag, seine Haare in meinen Kissen zu haben. Es ist [B]mein[/B] Privileg diesen Raum zu betreten, er hat da nichts zu suchen. Ich bin der Chef und da kenn ich keine Gnade.

    Und grausam ist das sicherlich nicht. Wenn man sich verwilderte Haushunde in freier Wildbahn anschaut stellt man fest, dass sich die im Rudel höher gestellten Tiere ein wenig abseits der Niederen zur Ruhe legen. Ok da kommt es natürlich auch vor, dass zwei ranghohe Tiere direkt nebeneinander liegen, aber immer noch abseits der restlichen Gruppe (auf uns Hundehalter gemünzt wären die ranghöheren dann also die Hundebesitzer, die das Privileg genießen, sich den besten Schlafplatz rauszusuchen). Also keine Bange, wie man das handhabt ist jedem selbst überlassen. Aber bitte nicht über diejenigen schimpfen, die dem Hund den Zugang zum Schlafzimmer verwehren. Was für Tierquäler wären dann Hofbesitzer deren Hund(e) im Haus gar nichts verloren hat/haben?

    #22798
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo.also ich habe zwei kleine Hunde,und die schlafen auch bei uns im Bett(ohne kann ich nicht) Es kommt auch immer darauf an,wie gross die Hunde sind! Für einen Mann,würde ich die Situation nicht ändern.Dein Hund versteht es nicht wenn er jetzt Rauss,müsste (der Arme) Sprich nochmal mit deinem Freund das du das nicht möchtest.Oder er soll ein grosses Bett kaufen da haben alle Platz oder? Er muss es verstehen das ist doch dein Baby, Wenn man jemanden liebt,tut man alles.

    #22800
    Anonym
    Inaktiv

    ich schlafe seit ich da bin mit im bett.das darf ich weil ich die situation nicht ausnutze und mein frauchen trotzdem als ranghöher anerkenne.(die sagt immer wenn ich zum beispiel ein jack russel wäre gäbs das nicht).zudem geht frauchen arbeiten so das ich ein paar stunden am tag sowiese allein bin.da fände sie es gemein, wenn ich auch noch nachts allein bin.wenn sie sagt ich soll aus dem bett in meinen korb gehen mache ich das auch.menschen haben ja manchmal was im bett “zu tun” wo sie uns nicht gebrauchen können.wenn ein neuer mann kommt sollte er schon akzeptieren das ich eher da war.wenn er frauchen will weiß er ja dann das ich im bett schlafe und da sollte er sich vorher überlegen ob er damit klar kommt.vielleicht würde ich mich noch überreden lassen in meinen korb zu gehen zum schlafen aber ganz aus dem raum käme nicht in frage.ich muss ja auch an später denken!wer weiß denn was ihm mit der zeit noch alles nicht passt.dann störe ich vielleicht beim weggehen und muss dann noch öfter allein zu hause bleiben.oder er will mich im urlaub nicht dabei haben und ich lande in der zeit in einer tierpension. aber ich denke mal du weißt besser wie er tickt und ob so was zu erwarten ist.aber denke dran das liebe frauchen blind machen kann und das sie so eine entwicklung dann einfach nicht wahr haben will.

    #22816
    Anonym
    Inaktiv

    Hi Luna,das hast du toll geschrieben mein Frauchen ist mein Chef da mach ich das was sie sagt,den ganzen tag,wnn es sein muss(mach es auch gerne) aber nachts bekommt sie mich nicht aus dem Bett. :]

    #22877
    Anonym
    Inaktiv

    Ohne mich gehen Frauchen und Herrchen nicht ins Bett . Ich darf schon immer mit im Bett schlafen und finde das sooo schön bei meinem Rudel zu liegen. Viele Menschen sagen, daß darf man als Hund nicht wegen der Dominanz. Dominanz? Das hab ich noch nie gehört. Ist es etwas das, wenn ich die beiden früh ganz lieb wecke, oder mich ganz fest ankuschle? 😛 Ich möchte es nicht missen bei den Beiden zu schlafen.

    #22892
    Anonym
    Inaktiv

    Ich weiß nicht,was der Typ für ein Problem damit hat das der Hund mit im Bett schläft.Meiner Meinung nach ist der Kerl nur eifersüchtig.Und das Er nicht schlafen kann ist auch nur ne Ausrede damit Du den HUnd aus dem Schlafzimmer verbannst.Meine Hündin schläft auch mit mir im Bett.Und als meine Freundin in mein Leben trat,hat Sie das akzeptiert.Wenn Sie es nicht akzeptiert hätte Sie entweder auf der Couch schlafen müssen oder wieder Ihre Koffer packen müssen.Meinem Hund Gewohnheiten abzugewöhnen wäre für mich nie in Frage gekommen.Warum auch??Den Fehler hab ich einmal gemacht und Du kannst mir glauben das werde ich nie wieder tun!!

    #22893
    Anonym
    Inaktiv

    Manche Menschen definieren sich über (ihre) Hunde – das ist aber auch nicht gesund….. – schon gar nicht für die Hunde 😉

    Evelyn

    #22895
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Sherry vom 17.12.2008 22:26[/quote_head]Ich weiß nicht,was der Typ für ein Problem damit hat das der Hund mit im Bett schläft.Meiner Meinung nach ist der Kerl nur eifersüchtig.Und das Er nicht schlafen kann ist auch nur ne Ausrede damit Du den HUnd aus dem Schlafzimmer verbannst.[/quote]

    Ich glaub an der Stelle machst du dir es ein wenig einfach. Ich selbst habe ja den Pogo und er darf nicht ins Bett und noch nicht einmal ins Schlafzimmer. Ich würde es bei einem Partner akzeptieren, wenn sein Hund im Schlafzimmer schlafen würde aber wenn er ihn mit ins Bett nimmt und sogar darauf besteht das auch zu tun, wenn ich bei ihm übernachte, dann wär für mich die Sache ziemlich klar. Ich teile mein Bett nicht mit einem Hund, weder mit einem fremden noch mit meinem eigenen. Mit Pogo kuschle ich ausgiebig auf der Couch (dort schlafe ich auch manchmal und ja, da darf er dann die ganze Nacht neben mir liegen) aber nicht im Bett.
    Wie gesagt, wer das gerne so handhabt und allein ist oder dessen Partner damit kein Problem hat – alles bestens. Aber von einem anderen Menschen zu verlangen (verlangen und nicht nur lieb drum bitten), dass er Haustiere (und da schließe ich jetzt auch Katzen und was sonst noch alles bekuschelt wird mit ein) neben sich im Bett duldet, der setzt meines Erachtens nach die Prioritäten ein wenig falsch.

    Glaubt mir, Pogo geht mir über alles und es kommt für mich kein Mann in Frage, der ihn nicht mag oder mit Hunden generell nichts anfangen kann und ich vernachlässige Pogo auch nicht, wegen eines Partners. Für keinen Menschen der Welt würde ich Pogo abgeben, aber dennoch weiß ich, wo ich die Grenzen ziehen muss dass ein Zusammenleben auf beiden Seiten klappt.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 35)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account