• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #15285
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Zusammen! also, wie diee meisten Anderen hier brauche ich auch ganz dringend Hilfe bei der Wahl der richtigen Hunderasse. Ich mache mich schon seit einigen Wochen schlau, und so langsam brummt mit der Schädel. Ich gehe seit kurzem mit einem Hund aus der Nachbarschaft spazieren (Labrador-Schäferhund-Mix) und wollt ihn auch übernehmen. Ich habe mir mit ihm einige Wohnungen angeschaut und musste dabei leider feststellen, dass er absolut nicht auf Treppen steht. Also suche ich jetzt andere neue Besitzer für Ihn. Aber zum Thema, nach diesen Erfahrungen habe ich beschlossen, dass ich einen Hund haben möchte, den ich im Notfall oder im Alter auch mal (die Treppen) tragen kann, außerdem habe ich einen Ford Fiesta und werde mir keine 120 qm leisten können :). Am Besten wäre also etwas Kleines. Ich habe mich schon mit dem Chihuahua beschäftigt, kann mich mit dieser Rasse aber nicht so ganz anfreunden. Auch sollte ich noch erwähnen, das ich natürlich beruftätig bin und der Hund nur in Ausnahmefällen mit auf die Arbeit könnte. Er wäre also erstmal 9 Stunden am Tag alleine und sollte nicht dazu neigen Dinge zu zerstören oder extrem zu bellen. Sobald der Hund sich eingelebt hat hätte ich auch gerne einen Hund für meinen Hund, der Gesellschaft wg. Tierheimhunde kommen nicht in Frage, da die Tierheime teilweise echt einen Grundbucheintrag für Wohneigentum, oder einen Kto-Auszug haben möchten. Ich finde teilweise ist es in Deutschland schwerer einen Hund aus dem Tierheim zu holen, als ein Kind zu adoptieren. Ok, jetzt habe ich viel erzählt und nichts gesagt 🙂 Das Fazit ist: Ich bitte um ausführliche Beratung und Meinungen. Ich freue mich schon auf eure Antworten.

    VLG Linda

    #27994
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Linda,
    erstmal ist es klasse, dass du dich hier schlau machen willst. Und die Idee, einen bekannten Hund zu übernehmen, ist auch super!
    “Aber” – du hast geschreiben, dass der Hund regelmäßig 9 Stunden allein sein muss. Wenn das jetzt schon feststeht, solltest du dir überlegen, ob es nicht besser bei einem Pflegehund fürs Wochenende bleiben sollte. Deine Überlegung mit dem Chihuahua ist gut, ich denke, dass Arbeitgeber gegen so ein Hündchen eher weniger Einwände haben werden, so dass du es mit zur Arbeit bringen kannst. Das könnte ich mir noch vostellen. Damit du auch einen Überblick bekommst, was es bedeutet, seinen Hund mit zur Arbeit zu nehmen, kannst du dir unser Special durchlesen:

    [URL=http://www.stadthunde.com/magazin/lifestyle/hunde-mit-jobs/hunde-im-buero-special.html]Hunde im Büro[/URL]

    Wenn du weitere Fragen hast, schreib doch einfach wieder hier – wir und alle User beraten dich gern!

    LG,
    Gina mit Ruby

    #27998
    Anonym
    Inaktiv

    Das er alleine bleiben muss ist blöd, anderseits denke ich auch, dass die hunde im Tierheim weniger Aufmerksamkeit bekommen, als ein Hund der 9 Stunden alleine ist und danach an allererster Stelle steht. Deshalb ja auch die Überlegung, später noch einen zweiten hund dazu zu holen, ich denke, dass das Alleinesein dann nicht mehr so “schlimm”ist. Wie gesagt, Meilo hätte ich gerne genommen, aber er hat einige Probleme und ich denke, ich könnte ihm auf Dauer nicht gerecht werden, außerdem kann ich einen Schäferhund-Labrador im Alter schlecht die Treppe hoch und runter tragen 🙂 Mir gefallen die Jagdhundrassen sehr gut und da gibt es ja auch einige kleine Rassen. Zudem liegt es vielen der Jagdhunde im Blut, auf sich gestellt zu sein, da sie bei einem Jagdlichen Einsatz auch oft Entscheidungen treffen müssen. (Das Argument ist natürlich nicht s toll, beweist aber ,dass ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt habe:) )Allerdings könnte diese Entsheidungsfreiheit auch dazu führen, dass mir die Wohnung zerlegt wird, deshalb fallen Jack-Russel und Beagel (obwohl ich beide total toll finde9 schon mal weg.
    Irgendjemand hat übrigens die Idee mit einer Liste gehabt, damit habe ich dann mal angefangen und arbeite mich dann mal durch. Auf der Liste stehen ( die Reihenfolge hat nichts zu sagen):
    Chihuahua
    Kooikerhondje
    Kleiner Münsterländer (Wachtelhund)
    English Springer Spaniel
    Epagneul Breton
    Welsh Springer Spaniel
    Nova Scotia Retriver
    Dackel
    Shetland Sheepdog (Sheltie)
    Westfälische Dachsbracke und
    Ratanero
    Vllt hat der Eine oder Andere ja schon Erfahrung mit diesen Rassen.

    VLG Linda (noch alleine 🙂 )

    #28005
    Anonym
    Inaktiv

    Hey Linda, schön dass du dir im Vorfeld solche Gedanken um das Thema machst. Aber sag mal, wie stellst du dir das genau vor? Willst du einen Welpen haben oder besser einen “fertigen” Hund? Von einem Welpen würde ich abraten, solange du nicht sicherstellen kannst, dass sich die ersten Monate rund um die Uhr jemand um ihn kümmert. Aber auch für einen erwachsenen Hund sind 9 Stunden allein zu Hause bleiben kein Zuckerschlecken. Gibts keine Möglichkeit, die Zeit zu verkürzen (Freunde, Familie, Nachbarn)???
    Was die Idee mit dem zweiten Hund angeht… Naja die Überlegung ist ja erstmal nicht so schlecht aber ich gebe zu bedenken dass 2 Hunde auch doppelte Aufmerksamkeit bedeuten. Soll heißen, du musst dir nach den 9 Stunden, die du weg bist, mehr Zeit für die Vierbeiner nehmen, als wenn es nur einer wäre. Noch dazu musst du auch bei der Erziehung jeweils mit beiden Hunden üben was wieder doppelte Zeit bedeutet. Hast du denn schon Hundeerfahrung? Die Haltung von mehreren Hunden gleichzeitig würde ich nämlich nur Leuten empfehlen, die wirklich mit den Tieren umgehen können. Also überleg dir das nochmal 😉

    #28013
    Anonym
    Inaktiv

    Hey Linda, wenn du einen Hund suchst der nix kaputt macht, gut erzogen daherkommt und 9 Stunden alleine bleibt (da zählt wahrscheinlich noch gar nicht rein wenn du nach der Arbeit mal noch nen Abstecher zu Freunden oder ins Kino machen willst) Kauf dir nen Stofftier. Hunde machen arbeit besonders in der Eingewöhnungszeit das solltest du dir bewußt machen. Da hilft es auch nicht dem ersten Hund einen Zweiten zu beschaffen. Auch einen Zweithund muss man sich in erster Linie für sich selbst anschaffen den auch der will erzogen bespielt und gekuschelt werden.
    Ich bin kein Fan davon Hunde so lange alleine zu lassen. Manchmal geht es eben nicht anders aber ich muss dir ehrlich sagen, meine waren in 11 Jahren nie länger als 7 Stunden alleine und das kann ich an einer Hhund abzählen. Bis zu 4 Stunden find ich für mich ok danach hab ich einfach nen beschissenes gefühl.
    Ansonsten kann ich dir den Zwergschnauzer natürlich empfehlen, klein, haart nicht und dennoch gesund und strapazierfähig wie seine großen Verwandten… Aber muss eben auch erzogen beschäftigt und gekuschelt werden…
    Liebe Grüße Anja

    #28029
    Anonym
    Inaktiv

    Das euch klar ist, dass ich weiß, dass Hunde Arbeit machen und Aufmerksamkeit, da bin ich von ausgegangen 🙂 Natürlich kann es sein, dass der Hund Sachen in der wohnung kaputt und dreckig macht, wenn ich damit ein Problem habe, sollte ich mir wirklich ein Stofftier kaufen, aber es muss ja auch nicht gerade eine Rasse sein, die für solches Verhalten bekannt ist. Was haltet ihr eigentlich von diesen Hundepensionen, da gibt es ja so viele und ich konnte mir noch keine Meinung dazu machen. Ideal wäre natürlich ,dass ich jemanden finde, der zumindest mal Mittags mit ihm rausgehen würde.
    Ich hatte auch schon einmal einen hund, aber bei ihm ist alles schiefgelaufen, ich habe ihn etwas blauäugig gekauft und mich auf andere verlassen, die auch vorher schon unzuverlässig waren, aber ich wollte mal wieder mit dem Kopf durch die Wand. Matz ist jetzt seit 5 Jahren tot und ich muss schon sagen, dass er mir wahnsinnig fehlt. Die Mischung aus Dackel und Jack-Russel war als “Anfängerhund” vllt auch nicht gerade die beste Lösung. Wenn er alleine war, war schon das schlechte Gewissen da, allerding muss ich zu meiner Verteidigung sageen, dass ich nach der Arbeit dann immer sofort nach Hause gefahren bin und war ich dann abends mal eingeladen habe ich gefragt, ob ich den Hund mitbringen kann, was in 99% der Fälle auch ging. Und auch sonst habe ich ihn überall mit hingenommen. wie gesagt, bis auf wenige Ausnahmen war das kein Problem. Wie machen es denn Andere Hundebesitzer, ich meine nicht jeder, der einen Hund hat ist zu Hause oder geht nur Halbtags arbeiten. Die Sache mit dem zweiten Hund, werde ich dann doch wohl lassen. Wie ist eigentlich eure Meinung zu meiner Rassenwahl?

    #28030
    Anonym
    Inaktiv

    P.S.: Ich denke ein “fertiger” Hund ist besser, die meisten Leute wollen Welpen und viele geben die erwachsenen Hunde dann weg, weil sie ja nicht mehr süß sind. Damit würde ich also auch noch was gutes tun. Ich habe ürigens auch mal mit meinem Tierarzt und den Leuten vom Tierschutz gesprochen und die meinten beide, es wäre nicht schlimm, wenn er alleine zu Hause wäre, wie gesagt, ich denke in den Tierheim bekommen die Tiere noch weniger Aufmerksamkeit. Das schlecht Gewissen ist dann natürlich dennoch da.

    #28032
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, ich finde es schwierig dir da zu raten, jeder hat doch seine eigenen Vorstellungen, es ist aber gut, dass du dir vorher so Gedanken machst, von blauäugigen Käufen sind schliesslich die Tierheime voll. Ich persönlich würde einen Hund nie 9 Std alleine lassen, bei meinem ersten Hund (hatte 16 Jahre einen Dackel) wohnten meine Eltern mit im Haus, unseren jetzigen, einen Cairn Terrier, haben wir lange geplant, wir haben ihn im Januar als Welpe gekauft und ich wusste, dass ich im August erst wieder für einige Stunden am Tag arbeiten werde. Auch die Sache mit “gebraucht” Hund oder nicht muss jeder selbst entscheiden, wir hatten ja gelpante lange Zeit für einen Welpen, und sind sehr glücklich mit der Wahl, Jimmy ist genau der Richtige für uns.Liebe Grüsse Babs

    #28038
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Linda,
    zu deiner Rassenwahl: Ich kann nur von einem [URL=http://www.stadthunde.com/magazin/hunde-wissen/hunderassen/shetland-sheepdog-sheltie.html]Sheltie[/URL] berichten. Sie sind ähnlich aktiv wie [URL=http://www.stadthunde.com/magazin/hunde-wissen/hunderassen/australian-shepherd.html]Australian Shepherds[/URL] (damit kenne ich mich aus 😉 ) und brauchen sehr viel Aufmerksamkeit, Arbeit und Beschäftigung. Ich kenne vom hundeplatz mehrere Leute, die mit Shelties [URL=http://www.stadthunde.com/magazin/lifestyle/hundesport/agility.html]Agility[/URL] machen und sie sind nicht so schnell k.o. zu kriegen. Diese Rasse würde also für dich definitiv schon einmal rausfallen.

    Noch einmal zu den 9 Stunden allein: Klar geht das MAL. Aber da du jetzt schon weißt, dass es IMMER so ist bei dir, sollte es wenn ein relativ anspruchsloser Hund sein, den du wirklich mit zur Arbeit nehmen kannst. Und wie gesagt: Auch das will trainiert sein…

    LG

    #28048
    Anonym
    Inaktiv

    Den Sheltie habe ich schon von meiner Liste gestrichen, aus eben den Gründen, die du schon genannt hast. Überhaupt ist die Liste jetzt sehr geschrumpft. Es stehen jetzt folgende Rassen drauf:
    Chihuahua
    Kooikerhondje
    Welsh Springer Spaniel
    Ratonero
    Wälderdackel

    Mischlinge sind auch toll, aber würde ich nach der ungefähren Endgröße und dem Ausehen aussuchen.

    #28056
    Anonym
    Inaktiv

    Mh mit den Rassen ist deas so eine Sache. Du hast da auch Jagdhunde also echte Arbeitstiere auf deiner Liste. Die sind natürlich super hübsch, meist sozial verträglich aber auch sehr aktiv.

    Fand deinen Satz, dass es sein kann, dass ein Hund auch was kaputt oder dreckig macht. Das kann nicht sein das ist zumindest mit dem dreckig machen absolut die Regel. Besonders wenn es nass draussen ist, bin ich 2x am Tag mit dem Wischeimer unterwegs und ich bin eigentlich ziemlich dreckresitent.

    Vielleicht wäre ja ein alter Hund eine alternative. Du kannst in Ruhe gucken wie das so im Alltag läuft und so ein Rentner will ja doch schon mal seine Ruhe haben…

    #28060
    Anonym
    Inaktiv

    Das der Hund die Wohnung zerstört, kann bestimmt bei jeder Rasse, auch ohne ihn 9 Stunden allein zu lassen passieren ;).
    Also wenn sich keine andere Lösung findet für die 9 Stunden von Mo-Fr, kann ich nur abraten. Es sollte eine andere absolut zuverlässige Möglichkeit geben wo der Hund dann tagsüber bleiben kann. 9 Stunden allein zu Hause können andere Probleme mit sich bringen ohne das die Wohnung dabei zerstört wird. Allerdings hängt das auch wieder wahrscheinlich ganz individuell von jedem Hund ab. Nur man kann nicht alles vorher planen.
    Ansonsten habe ich die Rasse Kooikerhondje vor kurzem kennen gelernt und find sie klasse.

    #28114
    Anonym
    Inaktiv

    Also Linda…. nun mal ehrlich Butter bei de Fische….sei mir bitte jetzt nicht böse wen ich nun folgendes schreibe…..

    “Mein Eindruck hier ist,egal welche Rasse oder Mischung, du solltest vorerst auf einen Hund verzichten!”

    Es klingt alles nun ja , nicht so wirklich hundgerecht was du so vorbringst.Okey, man merkt du bist bemüht aber trotzdem, wie einige unserer Hundefreunde hier schon auch sehr vernünftig Gründe genannt haben welche gegen einen Hund sprechen..

    …bzw….es gibt einfach keinen Hund der wo von vornherein mind. 9. Std. :(,noch dazu unausgelastet ,alleine bleibt :(nix schmutzig :(macht und auch nix zerstört! 🙁 und zuguterletzt auch nicht bellt oder jault 🙁

    Schon allein die Welpen/Junghundzeit ist bei manch einem Exemplar eine wahre Anhäufung von schockähnlichen Überaschungen….fast wie bei Kindern…da geht immer mal was zu bruch oder völlig daneben.Unsere Hundegeschichten hier im Stadthundeforum betreffs Erziehungv /Probleme beheben ect. ist schier endlos. 😉
    Bitte überdenke deine aktuelle Berufssituation doch noch einmal…..es sollte vieleicht möglich sein daß du wenn dann einen bereits mit Grundkommandos erzogenenen Hund so um +/-2-5 jahre nimmst und du solltest zuvor regelmäßig mit ihm ausgehen…so lernst du sein Temperament kennen und kannst dann auch vermeiden eine Fehlentscheidung zu treffen .Ach ja ..und vorab solltest du für den Hund mindstens 1.x am Tag (wärend der 9.Stunden) einen “zuverlässigen” Gassigeher beauftragen.

    Zu den 120qm ….selbst eine Dogge(oder ähnl. großes Hunderl) ist mucksmäuschenstill in einer 46qm-WG wenn sie genügend “beschäftigt” (KOPF +Körper) und “ausgeführt wird.

    P.S.
    Ich habe auch das mit dem KTO-Auszug-Ding und der Wohnungssache hab ich auch nicht wirklich verstanden…..

    #28116
    Anonym
    Inaktiv

    ..also ich muss hier auch noch mal meinen Senf dazu geben, wenn dir, anhand, unser aller doch sehr gut gemeinten Ratschläge , nicht schon die Lust vergangen ist in unserem Forum zu lesen… muss es denn ein Hund sein?? Ich denke ein Katze oder auch Meerschweinchen (hatte mein Leben lang selber welche)wären doch viel geeignerte Haustiere für dich. Liebe Grüsse Babs

    #28120
    Anonym
    Inaktiv

    Oft werden nur körperliche Auslastungen als Muss für einen Hund genannt. Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, das für ein Hund eine “emotionale” oder “soziale” Auslastung teilweise viel wichtiger ist. Heißt für mich, das ein Hund 9 Stunden allein sein nicht einfach wegsteckt auch wenn er abends 4 Stunden am Stück beschäftigt wird. Das ist meine Erfahrung die ich mit Tobi gemacht habe. Leider hat man es als Berufstätiger nicht einfach. Hundepension sind nicht gerade für jeden bezahlbar trotz Job. Auch wenn man die Erlaubnis des Arbeitgebers hat den Hund mitzubringen und eigentlich alles gut läuft, ist das keine Garantie dafür das Hund im Büo bleibt. Da können auch noch die tollsten Dinge kommen X(. Deswegen wenn du dir einen Hund anschaffen möchtest, suche dir eine, und nach Möglichkeit auch wirklich nur eine, aber dafür wasserdichte Alternative wo der Hund bleiben kann tagsüber. Und vielleicht darf dein Hund auch irgendwann jeden Tag mit ins Büro und bringt jedem ein entspannteres Arbeitsklima ;).

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account