Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #64995
    Anonym
    Inaktiv

    Hi Sissy,

    meine Lizzy ist ein Jackie-Chihuahua-Mix, ein Hund mit einer ganz besonderen charakterlichen Mischung. Sie ist nicht nur so größenwahnsinnig, todesmutig und unbelehrbar wie ein Jackie, sondern hat auch eine ungeheure adaptive Intelligenz, vermutlich von Seiten des Chihuahuas. Sie ist geradezu virtuos darin, Menschen zu beobachten, einzuschätzen und zu manipulieren – ein richtig raffiniertes kleines Biest 😀 Das ist eine Eigenschaft, die ich bei den meist eher geradlinigen Terriern so nicht kennengelernt habe.

    Auch Terrier sind natürlich individuelle Persönlichkeiten, und unterschiedliche Terrierarten sind für unterschiedliche Aufgaben auf unterschiedliche Merkmale hin selektiert worden. Allerdings gibt es sicher viele gemeinsame Zuchtziele und Charaktereigenschaften. Dackel und Jackies werden ja zu sehr ähnlichen Aufgaben in der Jagd eingesetzt und sind sich deshalb charakterlich auch teilweise recht ähnlich.

    LG
    Julia
    &Lupold

    #65002
    Anonym
    Inaktiv

    Naja,ich glaube gar nicht mal das sie uns nicht liebt,im geggenteil.aber es muss immer alles nach ihr gehen sonst hat sie auf hören und mitarbeiten keine Lust.
    Und bei den hunden kommt es auf die situation an.mittlerweile vernellt sie die hunde nicht mehr mit eingezogener rute,sondern eher sehr angespannter körperhaltung.bisher wenn es mit anderen hunden zum stress kam ist sie nicht weggegangen,sobdern mächtig gewehrt.
    Naja,bisher haben wir schon fortschritte gemacht.mit meiner absoluten konsequenz klappt das schon recht gut.und so langsam schaff ich das immer besser sie einzuschätzen und sie vorher schon mit komandos ruhiger zubekommen.
    Naja Ruby,Dackel ist deffinitiv drin.aber das da was terrierartiges drin ist,sieht man wenn das fell länger wird.
    Und ehrlich gesagt yorkies kenn ich immer nur von ihrer besten seite 😀 😀 😀
    deshalb hatte mich das mal im allgemeinen interessiert wie die terrier so sind und wie man genau damit umgehen muss um mit dem hund auf gauer spass zuhaben und nicht eine wohnung der verwüsstung 😀 😀 😀

    #65019
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu,

    naja, wie Du damit umgehen sollst: Absolut konsequent sein, dem Hund nix durchgehen lassen, auf klare Regeln bestehen. Den Hund auslasten, und zwar seiner Natur entsprechend: Mit Nasenarbeit, Schnüffelspielen, Apportiertraining, Dummyarbeit, Fährte, Mantrailing, Zielobjektsuche usw. Denn: Nur ein ausgelasteter Terrier/Dackel ist ein guter Terrier/Dackel 😉

    LG
    Julia

    #65022
    Anonym
    Inaktiv

    Ja,das konnt ich mir schon irgendwie denken,das sie nicht ausgelastet ist.könnte das auch die ursache für ihr bellen draussen sein?Sammle schon toillettenpapierrollen und und hab schon becherchen rausgesucht und denke drüber nach eine art pakur für sie aufzubauen. 🙂
    seit dem ich absolut konsequent mit ihr umgehe läuft es echt wesentlich besser.
    was ist denn mantrailing??? :O

    #65045
    Anonym
    Inaktiv

    Zum Mantrailing kann ich jetzt mal was sagen (zu Terriern allerdings weniger 😀 ).

    Wir machen Mantrailing jetzt seit ein paar Monaten und es ist – sehr Rasse-untypisch – absolut Rubys Talent.

    Also: Diese Sportart ist aus der Rettungshundearbeit entlehnt, um vermisste Personen zu finden, zum Beispiel demente ältere Leute, die sich verirrt haben. Anders als die Flächensuchhunde laufen die Mantrailing-Hunde an der Schleppleine. Sie tragen ein besonderes Geschirr, das auch ausschließlich ihr “Arbeitsanzug” sein sollte.
    Ihnen wird ein Duftstoff, zum Beispiel ein Kleidungsstück der gesuchten Person zum Schnüffeln gegeben. Wenn sie den Geruch aufgenommen haben, heißt es “Go Trail!” oder ähnlich und der Hund nimmt die Spur auf.
    Dabei arbeitet er – anders als Fährtenhunde – meist mit gehobener Nase, weil er winzigste Hautschüppchen und Geruchspartikel der vermissten Person aufnimmt.

    Dazu verlässt der Hund auch manchmal den Weg und es geht über Stock und Stein. Das ist vor allem der Fall, wenn ein leichter Wind die Geruchsspur bewegt hat.

    Mantrailing ist eine tolle, natürliche Art, einen Hund auszulasten. Vor allem Jagdhunde, Terrier etc. sind sehr gut geeignet. Aber wie man sieht: auch ein Hütehund kann es 🙂

    Ich kann diesen Sport nur empfehlen.

    LG
    Gina mit Ruby

    #65049
    Anonym
    Inaktiv

    Oh,Dann kenn ich dirse sportart ja eigentlich schon,blöss nicht unter diesem namen.iist das nicht auch das was trümmerhunde,also verschüttete menschen suchen,machen?
    naja,wenn wir rauskommen hat sissy ihre nase ersteinmal auf dem boden 😀 wenn sie aber den geruch eines anderen hundes in die nase bekommt den sie nicht mag,geht das näschen hoch und die suche beginnt.
    Kam schon vor das der hund schon ume ecke war und sie da am bellen und machen war 😀 😀 😀 Also echt unglaublich

Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account