Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #16223
    Anonym
    Inaktiv

    “NEWS” für die, wo davon noch nicht gehört oder gelesen haben……

    ______________ Mangelhafte Informationspolitik ________________________

    Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Berlin/München –
    Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat in Zusammenarbeit mit dem Umweltinstitut München am Dienstag darüber informiert, dass die EU-weit geltenden Grenzwerte für radioaktive Belastung von Lebensmitteln aus Japan erhöht wurden und kritisieren zugleich die Informationspolitik der Regierung.

    Bislang sei eine Radioaktivität von Cäsium-134 und Cäsium-137 von maximal 600 Becquerel pro Kilogramm zulässig gewesen. Seit dem vergangenen Wochenende wurde der EU-Grenzwert für Lebensmittel aus betroffenen Regionen Japans jedoch deutlich erhöht. So dürften beispielsweise Fischöl oder Gewürze ihren bisherigen Wert um das zwanzigfache übersteigen, was 12.500 Becquerel pro Kilogramm entspricht. Das gaben Foodwatch und das Umweltinstitut München in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt. Die entsprechende Eilverordnung 297/2011 sei am 27. März in Kraft getreten.

    Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) würde seit Tagen auf „verstärkte Kontrollmaßnahmen“ und „spezielle Schutzstandards“ verweisen, über die Erhöhung der Grenzwerte hätte sie die Öffentlichkeit jedoch nicht informiert, so die Verbraucherorganisation.

    Weiter heißt es, in Europa würde zwar keinerlei Grund zur Sorge über hochbelastete Produkte aus Japan bestehen, dennoch würde dies die lückenhafte Informationspolitik der schwarz-gelben Bundesregierung nicht rechtfertigen. „Die Ministerin redet nur von verstärkten Kontrollen und verschweigt, dass gleichzeitig die Sicherheitsstandards für japanische Lebensmittel gesenkt wurden“, so Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode. „Frau Aigner enthält der Öffentlichkeit wichtige Informationen vor – so gewinnt sie sicher nicht das Vertrauen der Bürger.“

    Foodwatch und das Umweltinstitut München sprachen sich für einen kompletten Importstopp aus betroffenen Regionen Japans aus. Die Einführungsmengen für Lebensmittel aus Japan nach Europa seien ohnehin nur sehr gering, so Christina Hacker, Vorstandsmitglied im Umweltinstitut.

    QUELLE:
    http://www.newsecho.de/gesellschaft/panorama/6vIIz8vx6Sk/informationspolitik_kritisiert-foodwatch_radioaktive_grenzwerte_von_japan_lebensmitteln_erhoeht
    _______________________________________________________________________________________

    UNVERSCHÄMTHEIT!!! 👿
    Warum kann man zur Sicherheit aller nicht, in nächster Zeit, schlichtweg auf die Japanimporte verzichten?
    Da wird unsereins eine Neuregelung vor die Nase gesetzt -ohne jede weitere Mitentscheidung – und dies nicht einmal groß in den Medien komuniziert.
    Selbst wenn aktuelle Lieferungen noch unbelastet sein sollten^^….was ist mit den Folgeimporten….irgendwann schaut doch eh wieder keiner mehr so genau hin bei den Kontrollen… 👿 ich finde jedenfalls das ist sowas von zum kotzen… 👿 👿 👿
    Alles was ich mutmaßt hatte ist bis dato genau so eingetreten…und ich bin bestimmt nicht allein mit meiner …”Vorahnung/Spekulation”..wie auch immer man es nennt….
    FAKT IST für mich…mit Japan wird es nicht besser!

    LG ..eine unzufriedene Suza

    #73918
    Anonym
    Inaktiv

    Tja das ist doch wiedermal typisch… gefragt werden wir nicht. Informiert auch nur im Notfall – wenn die Regierung also unter Druck steht oder gesetzt wird, weil bereits irgendwas durchgesickert ist, was eigentlich gar nicht für Bürgerohren bestimmt war…

    Aber was will man auch machen, wenn die Mehrheit immer nur CDU oder SPD wählt? Da kommt nicht viel bei rum. Das hat man ja schon des öfteren erleben dürfen…

    Na ja für mich ist das kein Zick-Zack-Kurs der Regierung – die drehen sich einfach nur noch um sich selbst…
    Und noch schlimmer als die erhöhten Grenzwerte ist ja das was wir täglich auf empfehlung der Nahrungsmittelbehörden zu uns nehmen… – wer sich ein wenig informieren will, kann sich ja mal folgende Doku ansehen, die einiges von dem, was wir täglich in uns reinstopfen in einem ganz neuen Licht zeigt:
    “Unser täglich Gift” – Teil 1-8 auf Youtube:

    http://www.youtube.com/watch?v=8-jY64n3A24

    Achtung: Bauchschmerzen sind garantiert!

    Ansonsten kann ich nur sagen: die dümmsten Säue wählen ihren Metzger selbst… – und da die Mehrheit mit Ringelschwänzen im Schweinsgalopp durch die Welt hetzt muss sich der Rest eben selbst informieren und schützen.

    #73933
    Anonym
    Inaktiv

    Ja da wäre noch das rein logistische Problem, wenn man bedenkt wieviel noch an sonstigen Zuliefermaterialien von Japan an uns auf dem Seeweg ankommt.

    Habe noch folgendes zur allg.Info:
    __________________________________________________________________________________
    Heute, um 11:40 Uhr
    Kommt Strahlung mit Frachtern nach Deutschland?
    (jfi/kle) Kommt radioaktive Strahlung aus dem Katastrophen-AKW Fukushima bald nach Deutschland? Experten machen sich große Sorgen wegen womöglich verseuchter Frachtschiffe, die von Japan aus deutsche Häfen anlaufen wollen. Mitte April könnte es so weit sein.

    Ein erster verstrahlter Frachter aus Japan wurde von den chinesischen Behörden bereits zurück auf hohe See beordert, als er den Hafen von Xiamen anlaufen wollten. Das Schiff “MOL Presence” hatte die Region um Fukushima in rund 120 Kilometern Entfernung passiert und war trotzdem so stark kontaminiert worden, dass die Geigerzähler ansprangen. Mit fast 5.000 Containern an Bord musste das Schiff umdrehen und die Rückreise nach Japan antreten, wie die “Financial Times Deutschland” berichtet.

    Die Hamburger Hafenbehörde prüfe derzeit gemeinsam mit Zoll und Innenbehörde einen Notfallplan, wie mit verseuchten Frachtern umzugehen ist, berichtet die Zeitung weiter. In Europas größtem Hafen Rotterdam verlangt die Hafenbehörde inzwischen, dass Reedereien schriftlich dafür garantieren, dass aus Asien einlaufende Frachter nicht verstrahlt sind. Ein Hafenteam prüft zudem die Strahlenbelastung. Erik van der Noordaa, Chef der Schiffsprüfungsgesellschaft Germanischer Lloyd, sagte dem Blatt: “Ich rechne damit, dass europäische Häfen Schiffe aus Japan wegschicken.”

    Quelle:http://www.gmx.net/themen/nachrichten/erdbeben/787fnsa-radioaktivitaet-bald-in-hamburg
    _________________________________________________________________________________________________-

    Da frag ich mich erstmal “Warum wegschicken??? ?(
    Man sollte Die Farchter erst garnicht unnötig losschicken!
    Ich denke mir, wer je gesehen hat ( egal ob TV oder live) wie voluminös ein solcher Schiff-Frachthafen samt Umladeflächen ect-ect. ist….begreift vlt. ein wenig wie nahezu unmöglich es sein wird der KONTAMINIERUNGSPRÜFUNG mittels der putzigen Geigerzähler, welcher ja dort überall dran gehalten werden muß, gerecht zu werden.
    Und da man auch dort auf Zeit abrbeitet……glaube ich es ist ein langfristig finanziell eher nachteiliges Handling.
    Dann lieber keine Japanexporte!

    Wie seht ihr das?

    😀 @ Socke/Nina….dein
    “Ansonsten kann ich nur sagen: die dümmsten Säue wählen ihren Metzger selbst… ”

    “Lol”..obwohl…selbst Schweine sind klüger… 😀 😉

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account