• Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #15546
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, hat einer vieleicht ein paar Tipps wie man Agility für neue interessanter gestalten kann? Zu mir kommen meist Leute, wo 1. der Hund so voll gefuttert ist das er keine Lust hat für Lekerli oder Spielzeug über zb eine hürde zu springen 2. haben diese meistens so eine schlechte erziehung, dass diese nich mal schauen wenn frauchen etwas sagt 3. lernt der Hund ja bei der ersten Stunde noch nich viel ..wenn er überhaupt was lernt und das sehen die Leute und denken sich “will mein hund ja nich” und kommen nich wieder …also ich hoffe ihr versteht meine Frage und ich bekomme paar Tipps ..denn den Leuten gleich ins gesicht zu sagen “ihr hund brauch erziehung” oder ” sie füttern zuuu viel” kommt ja auch nich grade gut an XD ????!!! lg und danke schon mal

    #26301
    Anonym
    Inaktiv

    Hi Dani,

    ..habs doch gefunden 😉

    …tja, du musst einfach die Leute dezent darauf hinweisen, dass der Hund noch Erziehung braucht …habt ihr dort nicht gleich ne Hundeschule – warum machst du den Leuten nicht klar, dass man für Agi als erstes einen Hund braucht, der die Grundkommandos beherrscht – und dass man für Agi viel Zeit braucht – dre Hund lernt das ja nicht von heute auf morgen – obwohl es da schon einige Ausnahmetalente gibt *zwinker* … viele Leute wissen gar nicht, dass ihr Hund nicht richtig hört – denen sagt es aber keiner – und dgenau das ist der Fehler … und mit dem überfüttert – da muss man sich gaaaanz langsam vortasten – und auf keinen Fall diese Problem direkt ansprechen! ;O) …eher indirekt! Man braucht halt ein kleines bisschen diplomatisches Geschick gepaart mit ein bisschen psychologischen Tricks … dann klappts ;O)

    #26306
    Anonym
    Inaktiv

    ich kann dein Problem gut verstehen bei uns im Hundesportverein wollen auch alle von der Sonntagsgruppe ein bißchen Agility machen. Das das nicht geht versteht sich von selbst. Vielleicht solltest du parallel zu den Agilitykursen auch einen für die Grundausbildung anbieten denn um an Wettkämpfen teilnehmen zu können braucht man eh eine Begleithundeprüfung. Erkläre die notwendigkeit eines guten Grundgehorsames genau. Zeige wie wichtig ein gutes zusammenwirken von hund und Halter auch auf Distanz ist. Das schicken von einem Hindernis zum nächsten geht nicht ohne ordentliche Vorbereitung. Und gerade im Agility ist es wichtig den Hund ohne Leine führen zu können also Freifolge in der Grundausbildung…. Eventuell kann man solche Übungen ja auch zu Beginn einer Trainingsstunde oder zwischendurch einbauen. Agility pur geht jedenfalls nicht und ich glaube das kannst du den Leuten auch sagen und etwas erziehung ist sicher auch im alltag immer nützlich und sei es ein zuverlässiges Kommen oder sitz an der Straße oder vorm Bäcker… Sei ordentlich selbstbewußt und erläutere deine Überzeugung ohne die Leute persönlich anzugreifen. Stell einfach für alle Regeln auf dann fühlt sich keiner verletzt. Und mit so ein bißchen Grundgehorsam bringt der Sport auch was für den Alltag. Liebe Grüße anja

    #26342
    Anonym
    Inaktiv

    Danke für die tollen Tipps ..also werde ich beim Nächsten mal ne viertel bis halbe Stunde vorher ne Unterordnung machen …hoffe nur das kommt gut an!Das es nötig ist weis ich natürlich auch sehr gut ..nur die Leute?

    Diesen Samstag waren wieder welche die zu mir kamen! Das erste war “Wir nehmen kein Spielzueg oder Leckelie unser Hund hört auch so” ich sie gebeten eventuel, da es ja auch was neues für den Hund ist, das nächste mal Leckerlis mitzubringen. Und die Praxis hat wieder gezeigt das der Hund alles andere gemacht hat als mit Frauchen “hopp” zu üben -.- …ach mensch!
    Darauf 5 min später die frau “ach das wird nichts heute” ich fragte sie auch was so in Punkte erziehung getan wird darauf” also wir waren in der Hundeschule, dort hat er sitz und platz gelernt und bleiben tut er noch nicht so ganz …er mag uns halt zu sehr” Sie war fets überzeugt keine Erziehung zu brauchen! XD *upss* Die Frau ist dan zwar gegangen mit ” beim nächsten mal haben wir leckerlie” nur glaub ich nicht das es ein nächstes mal gibt=(!

    Das ist ja gleich das nächste wie sollen solche leute ihren Hunden Unterordnung bei bringen, wenn sie keinerlei reitze für den HUnd haben?
    ist schon nicht so einfach wie ich mir dachte!
    Dachte es kommen leute die spaß mit ihren Hund haben wollen und auch etwas Ahnung haben ..jetzt weis ich das dies eher nicht der fall ist ..obwohl ja alle behaupten in Pirna in der Hundecshule gewesen zu seinen!

    #26349
    Anonym
    Inaktiv

    Ich weiß leider nicht den genauen Ablauf bzw. hab keine große Erfahrung bzgl. Agility obwohl es mich sehr interessiert. Ich habe früher in der Hundeschule auf deren kleinen Parcour ab und zu mit Tobi gespielt (trifft es glaube ich am besten ;), weil der Parcour auch nicht für richtiges Agility-Training gedacht war). Hat uns beiden auf jeden Fall Spaß gemacht.
    Vielleicht kann man ja zu Beginn für Anfänger mit Übungen/Spielen beginnen, die erstmal das Herrchen/Frauchen für den Hund überhaupt interessant machen. Also eher alles spielerisch, so das die Besitzer nicht direkt in Erklärungsnot kommen weil nichts funktioniert und Hund und Mensch erstmal Spaß aneinander und an der Sache finden. Halt irgendwie so das die Aufmerksamkeit auch ohne Unterordnungsübungen des Hundes auf seinen Besitzer konzentriert ist mit freudiger Erwartung, was kommt als nächstes.
    Tobis Erziehung würde auch nicht für eine Hundebegleitprüfung reichen, aber er lässt sich von uns für ein “Hopp” jedesmal begeistern.
    Wenn dann die ersten gemeinsamen Erfolgserlebnisse kommen, Herrchen/Frauchen wollen mit ihrem Hund dran bleiben, kann man ja dann zu dem Punkt “Erziehung” für weitere Schritte kommen und freundlich Tipps geben woran es hapert und gezielt dran gearbeitet werden muss ;). Ich hoffe ich stell mir das grad nicht zu einfach vor ;).

    #26350
    Anonym
    Inaktiv

    Hallihallo!

    Kleiner Tipp von mir zum Thema Beziehung zwischen Mensch und Hund.
    –> Den Hund für eine gewisse Zeit (Tage, Wochen,..) aus der Hand füttern (geht am besten bei Trockenfutter) und nicht nur das Fressen servieren. So lernt der Hund, dass es auf den Besitzer ankommt. Dabei kann man kleine Übungen einbauen, damit der Hund auch lernt, dass er etwas dafür tun sollte, um eine positive Bestärkung zu erhalten.

    Lieben Gruß!

    #26352
    Anonym
    Inaktiv

    Was du da beschreibst sind total normale Probleme. Wichtig ist den Leuten wie gesagt nicht mit direkter Kritik zu kommen und dazu gehört leider auch die Frage nach der Erziehung. Speicher einfach ab was du siehst und enk dir deinen Teil aber lobe auch wenn was gut klappt. Und dann zeig den Leuten wie das mit der Motivation geht mit deinem eigenem Hund Spielzeug geht genauso wie Leckerli. Und lass die Leckerlis in deiner Tasche auch wenn du mit den anderen übst. Zeige den Leutem wie man den Hund mit Leckerlis langsam die Kontaktzonen ausarbeiten lässt ( hierbei geht es nicht um Wettkampffähigkeit sondern um die Sicherheit des Hundes) Ihr übt ja sicher ohne Leine und wenn deine Leckerlis gut geng riechen ist jeder noch so sture Kerl bald mal bei dir lass du ihn doch kurz mal sitz machen für ne Belohnung und hol ihn für ein paar Meter ins Fuss. Frauchen sieht das hoffentlich, drück ihr leckerlis in die Hand und lass sie das gleiche tun. Nie sagen ich habs doch gewußt sondern sei überrascht das erf doch auf Leckerlis steht. Ist leider oft nicht einfach mit den Menschen aber ab und zu kommen ware schätze die alle Infos aufsaugen. Also gib nicht auf!

    #26360
    Anonym
    Inaktiv

    Danke wieder für die vielen Tipps!

    @Tobi:
    ja danke ist auch ne gute idee ..nur ist ja mein Problem den Leuten das klar zu machen…wie ich das dem Hund beibringe kein Problem …das die irgendwie die Aufmerksamkeit ihres Hundes auf sich locken müssen weis ich nur wollen das mache menschen nicht verstehen =(


    @Balou
    (schöner Name XD *gg*)
    auch danke, is ne gute idee die leute auch zuhause aufzufodern dafür etwas zu tun …als ich das mal einem Mann vorgecshlagen hatte, lachte er mich an(oder eher aus) nach dem Moto: ich fass doch den mist nich an =(…aber sonst ja ne gute Idee!

    @Tarzan:
    Auch dir wieder vielen Dank, klingt so als hättest auch mal solche Probleme gehabt? das mit dem Zeigen, das der Hund das gerne für Futter macht ist ja gut und schön nur kommt da meistens dazu das genau diese Hunde zu voll gefuttert sind und auch nich auf meine Leckerlies schauen =( ..nich mal Käse

    werd diesen Samstag mal für alle (denn es gibt keinen der es voll drauf hat XD) zu ein paar aufmerksamkeitübungen animieren und wenn das klappt dann zu etwas unterordnung, da wir keinen Hund von der Leine lassen können, da sie sonst alle weg rennen XD! Ist das jetzt erst mal nen Stand mit dem ich zu nächsten Stunde gehen kann?

    Und nein würde nie Kritik an diesen Leuten ausüben ..schon alleine weil ich ja immer wieder höre das sie es so in ihrer Hundeschule gelernt haben!!! Aber genau das macht es wieder schwer den Leuten ei zubringen-> dort war es dann falsch, vorallem, da ich erst 19 bin und die HUndeschulleiterin in unserer Nähe betimmt schon ende 40 =( !!!
    lg

    #26361
    Anonym
    Inaktiv

    hey , dein Alter hat nichts mit deiner Kompetenz zu tundas musst du dir klar machen sonst glaubt es dir kein anderer. Dein Vorschlag erstmal Aufmerksamkeit vom Hund zu fordern ist eine gute Basis um weiter zu arbeiten. Dicke Hunde sind wirklich übel 👿 Was hast du denn eigentlich für ne Ausbildung? Kannste auch als Nachricht schreiben wenn du meinst das es niemanden was angeht… . Viel Spaß dennoch am Wochenende mit den Vier- und Zweibeinern.

    #26370
    Anonym
    Inaktiv

    Also ich denke wenn die Hund-Mensch-Beziehung nicht stimmt, dass es mit Unterordnungsübungen auch schwieriger ist. Bzw. wenn alles nur so halb funktioniert oder garnicht funktioniert, man auch die Nerven schneller verliert, was alles noch schlimmer macht. Ist der Mensch für den Hund interessant, folgt ein Hund von sich aus denke ich mal ganz gerne.
    Viele wissen bestimmt oft nicht so richtig wie sie sich mit ihren Hund auseinandersetzen sollen. Vielleicht kommen einige auch aus dem Grund zum Agility. Ich finde gemeinsame Aktivitäten mit dem Hund, die ihm Spaß machen, ist mit das wichtigste für die Beziehung. Und meist stecken da ja auch erzieherische Elemente drin. Wenn ich mit Tobi fangen spiele, dann sorge ich im Wechsel dafür, das ich nicht nur Tobi hinter her, sondern in nächsten Moment Tobi dann wieder mir hinter her läuft. Für Tobi Spiel, für mich wichtig der Kleine folgt mir auch ohne Leckerli, die ich nciht wirklich immer bei mir hab.
    Auf das Thema Erziehung am besten garnicht drauf eingehen, nicht nachfragen, keine großen Erklärungsversuche zu lassen ;). Du siehst ja wahrscheinlich ziemlich schnell wie da der Stand der Dinge ist. Hinter der Aussage “Haben wir aber da so in der Hundeschule gelernt!” kann etwas einfach falsch verstandenes stecken oder vielleicht ein Vertuschungsversuch, weil man eigentlich genau weiß woran es hapert ;). Man gibt ja net so gern zu wenn man da mal hier oder dort ein wenig zu unkonsequent war und es sich grad recht ;). Am besten für Anfänger ein Klima schaffen in denen sie nicht unter Druck stehen wg verpasster Erziehung oder sonstigen. Wenn der Hund dem Herrchen ständig weg rennt vor versammelter Mannschaft, fühlt das Herrchen sich sowieso schon genug bloß gestellt. Und dann kommt halt das “Das hat er aber noch nie gemacht!” und “Sonst funktioniert es doch auch!”
    Wenn ich schon mal im Fernsehn Bildausschnitte von Agility-Turnieren gesehen habe, fand ich, gings darum vor allem den Hund zu motivieren und zu begeistern. Was den eigenen Hund motiviert würd ich den Anfängern als Hausaufgabe geben.
    Und vielleicht als generelle Regel für jeden Hund ab ner bestimmten Uhrzeit am Tag vor dem Training nix, aber auch garnix mehr zu essen. Bringt keinen Hund ob dick oder dünn um. Aber das Leckerli schmeckt dann um so besser.

    #26373
    Anonym
    Inaktiv

    @ Tobi deine Ansätze sind alle total richtig. Nur leider kommen eben meist Leute zu diesen Übungsstunden, die von alldem nichts wissen und dabei aber glauben sie machen alles genau richtig. Denen sagst du nicht einfach motivier deinen Hund und stärke die Beziehung zwischen euch. Die meisten haben es ziemlich schwer sich für den Hund interessant zu machen man muss es immer wieder vormachen und erläutern. Die landläufige Meinung ist leider ich geh zum Agelity und mein Hund spielt dort auf den Geräten rum und hat Spaß oder ich geh in die Hundeschule und mein Hund lernt etwas. Das ist aber falsch erstens haben Hund und Mensch gemeinsam Spaß, was impliziert, dass auch Herrchen was tut und zweitens muss erst Herrchen lernen (die eigene Körpersprache zu koordinieren, Motivation,…) bevor der Hund es tut. Denn nicht der jeweilige Trainer unterrichtet den Hund oder führt in im Sport sondern das Herrchen. Der Trainer ist nur für den Hundeführer da und um ihm zu helfen. Es geht also in erster Linie darum den Hundeführer zu motivieren in seinem Umgang mit dem Hund etwas zu ändern.

    #26377
    Anonym
    Inaktiv

    Hmm, ich glaub ich bin wahrscheinlich echt noch keinem Hundebesitzer privat begegnet, der in diesem sinne null interesse an seinem Hund hat :(. Aber wenn man etwas neues beginnt, informiert man sich doch ein klein wenig vorher darüber!?! Ich hab ja auch keine großen Kenntnisse über Agility, aber ich denke es reicht um schon mal einschätzen zu können, wo das ein oder andere Problemchen entstehen könnte ;).
    Ansonsten denke ich oftmals, das manche Leute nur deswegen glauben, das ist richtig was sie tun, weil sie nicht zu geben wollen, das es grad doch der falsche Weg ist. Ich mein man merkt doch eigentlich wenns nicht funktioniert. Und keiner erwartet von jemanden immer die richtige Lösung parat zu haben.
    Naja, vielleicht gibts doch mehr Leute als ich dachte, die denken wenn sie einmal die woche mit dem hund zur hundeschule gehen, ist der hund erzogen :(.

    #26378
    Anonym
    Inaktiv

    leider ist das oft so. Aber wie gesagt es gibt auch immer wieder Leute bei denen man seine Begeisterung wieder findet. Und wir haben alle mal klein angefangen.

    #26381
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo un wieder danke das so eifrig über mein Problem geredet wird ^^!

    Also weis nicht genau was du mit Ausbildung meinst mache im MOment mein Abitur, nächsten Monat mache ich einen Lehrgang zum Problemhundeberater. Was das Agility angeht mache ich selbst schon seit 5Jahren mit meinen Hunden habe viel von meiner Agilitylehrerin mitgenommen und auch viel darüber in Büchern gelesen.
    Ebenso was die pure Hundeerziehung angeht, habe viele DVD´s gesehen Bücher gelesen und auch durch die bei uns lebenden Hunde viel gelernt. Ebenso waren wir bereits auf 4 Hundesportplätzen und einer Hundeschule und haben von allen 5en nicht viel lernen können auser falsche, gewaltsame Erziehungsmethoden!Weshalb wir auch zu keinen mehr gehen!!!
    [quote]
    Aber wie gesagt es gibt auch immer wieder Leute bei denen man seine Begeisterung wieder findet. Und wir haben alle mal klein angefangen.[/quote]
    danke für die aufmunterung ..es tut mir halt auch nur leid wenn Leute mit großen Erwartungen kommen und ich nich gleich zaubern kann was sie verlangen ..obwohl es doch so einfach wäre 🙁
    Ich denke ich geh erst mal mit euren tollen Tipps auf den Samstag zu und dann kann ich meine nächsten Probleme beichten XD

    Was du sagtest wegen dem alter ..ich weis wenn ich das selber sage das es auch so rüber kommt …nur bin ja nicht mit dieser Einstellung dort hingegangen ..das hat man dann in den Augen der “Erwachsenen”(30-50jährigen) gesehen was sie denken wenn sie mich da auf dem Platz sehen 🙁
    Aber haben jetzt auch schon 2 etwas jüngere angerufen die auch mal vorbei kommen wollen …vieleicht hab ich ja auch mal Glück XD
    Danke und auch ein wunderschönes langes Wochenende !
    lg Demen un co. 😉

    #26419
    Anonym
    Inaktiv

    Hi Dani,

    weiß gar nicht was ich schreiben soll – die anderen helfen dir doch super ;O) … du weißt ja wie ich mich immer gefühlt habe, wenn die “Großen” bei der “Kleinen” (mir) Agility unterrichtet bekommen haben – man braucht viel Geduld, bis man von allen akzeptiert wird … und man muss so manches Wort einstecken (bezüglich Alter) – man sollte nun nicht vorlaut zu den Leuten werden aber bestimmt auftreten und konsequent seine Meinung verfolgen.
    Und wenn man mit nem Hund Probleme hat, weil der nicht auf die Besitzerin hört und du auch nicht zu dem durchkommst, fängst du einfach mal ganz beiläufig mit nem Spiel an – Leckerlis in der Hand und den Hund für dich interessant machen … bereits da können die Besitzer sehen, dass ihr HUnd auf Leckerlis reagiert – allerdings sollte man den Hund nicht mit Leckerlis vollstopfen! …man kann sehr gut mit nem Clicker arbeiten, allerdings müssen da die Hunde darauf konditioniert sein! Aber nur mal mit der Stimme oder mit Streicheleinheiten belohnen geht auch – es muss kein Futter zur Bestätigung sein! … und gerade moppslige Hunde haben keinen Anreiz mehr auf ein Leckerchen – die bekommen ihr Futter zuhause im goldenen Napf serviert und müssen sich nicht beim Agi krumm machen …

    …hast du eigentlich nen richtigen Lehrgang gemacht – weil du von einer Agilitylehrerin gesprochen/geschrieben hattest …?

    LG de Verrückten aus Heidenau *wuff*

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account