Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #14209
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo zusammen,

    hab gestern mal wieder versucht, March beizubringen, etwas in der Schnauze zu halten, ohne darauf herumzukauen o.ä., aber irgendwie klappt das nicht.
    Ich benutze dafür Sachen, was sie sonst nicht als Spielzeug kennt, diesmal war es Ihr Impfpass (fände es süss, wenn sie ihn das nächste Mal selber beim TA in den Behandlungsraum trägt).
    Aber Madame weigert sich entweder die Schnute überhaupt auf zu machen, oder sie spuckt es sofort wieder aus. Wenn ich versuche, ihr die Schute zuzuhalten, damit sie nicht kaut und es kurz hält, zieht sie ihren Kopf immer weg. Scheint ihr unangenehm zu sein, sonst darf sie ja auch nix in die Schute nehmen, was nicht zum Spielen ist und sie versteht einfach nicht, was ich von ihr will.

    Was mach ich falsch?

    LG Chris

    #35577
    Anonym
    Inaktiv

    ich glaube ich würde den kopf auch wegziehen wenn du mir den mund zuhälst 🙂

    hast du dir schon mal überlegt die übung über den clicker aufzubauen?
    aber auch ohne clicker ist das prinzip das gleiche: bau die übung schrittweise auf, also zb erst mal üben, das sie den impfpass kurz im maul hält, dann die zeitspanne verlängern und dann nur noch das ruhige halten bestätigen, alles andere wird ignoriert (vielleicht übst du das erst mal mit was, wo sie nicht kaputtmachen kann 🙂 )

    ansonsten gibt es ja auch einiges an literatur da drüber, zb von knut fuchs. seine methode funktioniert auch, will ich aber nicht näher erklären… auch weil er mit positiver strafe arbeitet und das ganze soll ja deinem hund auch spaß machen 🙂

    gruß, rebecca

    #35580
    Anonym
    Inaktiv

    Interessante Frage March, die hab ich mir nämlich auch schonmal gestellt. Pogo ist auch so ein notorischer “drauf-rum-Ketscher”. Egal was er apportiert, es wird auf dem Weg zu mir zerkaut. Ob Ball, Plasteflasche, Stock – egal, da geht kein Weg rein.
    Von der Methode, den Hund dazu zu zwingen (also mit Schnute zuhalten), würde ich Abstand nehmen. Das führt 1. niemals zum gewünschten Erfolg und ist 2. für den Hund mehr Strafe als alles andere.
    Vielleicht gibt es einen sanfteren Weg, vielleicht aber auch gar keinen und man muss akzeptieren, dass manche Hunde einfach niemals die Zeitung bringen werden und man sie hinterher immer noch lesen kann 😉

    @Maexx: Was ist denn “Positive Strafe”? Klingt widersprüchlich also Strafe als positiv zu bezeichnen. Kann mir nix drunter vorstellen ???

    #35583
    Anonym
    Inaktiv

    Also, dass mit der Schnute zuhalten hab ich aus einem Buch, anhand dessen ich schon viele Ideen und Lernwege für Tricks habe und bisher es auch immer zum Erfolg führte. Man soll natürlich nicht richtig feste zupacken, sondern nur die Finger leicht drum legen, damit die Schnute zu bleibt und sie dabei mit der anderen Hand streicheln und verbal loben. March mag es allerdings generell nicht gern, wenn ich am Maul rumpussel. Zahnkontrolle ist immer ein kleiner Kampf, hingegen kann ich alles andere an ihr problemlos inspizieren. Daher ja auch meine Frage, ob jemand einen anderen Weg weiß, wie es vielleicht klappen kann.

    Um das mit clickern zu üben, müsst ich ja erst mal anfangen zu clickern *g

    Sie kennt “nimm” und nimmt dann auch Spielies oder Leckerchen, aber was anderes nimmt sie eben nicht (hat sie ja eigentlich auch gelernt, eben nix anzuschnoddern).
    Wenn ich mich nun vor sie setz und ihr was hinhalte, was nicht speziell für sie ist und sage nimm, guckt sie mich eben nur doof an und denkt vermutlich:Hä?
    Stups ich dann ihre Schnute mit der Sache an, dreht sie den Kopf weg. Schaff ich es, es in die offenen Schnute zu schieben, fällt es runter, sobald ich loslasse, schliesslich hat sie ja gelernt, nix in die Schnute zu nehmen, was nicht ihres ist. (vielleicht sollte ich stolz sein, dass sie DAS so perfekt gelernt hat :P)

    Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf, vielleicht hat ja noch jemand eine Idee, wie es klappen kann! 😉
    Wenns wirklich nicht klappt, ist natürlich auch ok, gibt wichtigeres, aber noch geb ich mich nicht geschlagen! 😉

    #35584
    Anonym
    Inaktiv

    positiv heißt hier “etwas hinzufügen”. bei positiver strafe gibst du dem hund also einen unangenehmen reiz, beim knautschen konkret heißt das: wenn er knautscht gibts schmerzen, wenn er es ruihg hält wird er gelobt (übrigens eine positive bestärkung: hinzufügen eines angenehmen reizes, im sinne von lob, leckerlie, usw)

    die gegenteile sind negative strafe: wegnehmen von spielzeug, sozialkontakt, also eines angenehmen reizes und negative bestärkung: solange einen schmerz zufügen, bis der hund das gewünschte verhalten zeigt und dann den schmerz wegnehmen (kommt bei der fuchs-methode auch zur anwendung, deswegen finde ich die eben leicht fraglich).
    also, wenn dein hund etwas nicht ins maul nehmen will: solange am stachelhalsband ziehen bis der hund den fang öffnet, dann entspannung.

    für mich persönlich halt ein absolutes no-go…

    wenn dein hund sich schon weigert etwas ins maul zu nehmen, musst du die schritte kleiner machen : erstmal nur das dran schnüffeln belohnen, dann kurz den fang drum schließen, dann vielleicht ein stück vom boden aufheben, usw. geht vielleicht etwas länger als mit der anderen methode, lohnt sich aber 🙂

    gruß

    #35585
    Anonym
    Inaktiv

    Oh Maexx, sowohl die positive als auch die negative Strafe klingt ja schrecklich. Wah da krieg ich ne Kriese ;(

    @March: Hey die Kleine ist ja wirklich wie der Pogo. Der nimmt auch nix in die Schnute, was nicht essbar oder Spielzeug ist. Klar ich habs ihm auch so beigebracht. Und er reagiert genauso wie March, wenn ich es ihm quasi doch aufdrängeln will. Ich habs dann einfach gelassen weil ich befürchte, dass er dann vielleicht wieder alles ins Mäulchen nimmt, was ihm gerade einfällt. Das Risiko war mir zu groß.

    #35588
    Anonym
    Inaktiv

    naja, schon wenn du deinem hund auf den popo drückst, und damit aufhörst wenn er sitzt ist das ja eine negative bestärkung… und ganz ehrlich, auch ich mach das manchmal 🙂

    auch den fang zu halten kannst du drunter einordnen: solange machen, bis er ruhig ist, dann die hand wegmachen, wieder zuhalten wenn er knautscht… aber wenn du so arbeitest, muss es für deinen hund auch eindeutig sein, dh er darf keine möglichkeit haben dem unangenehmen reiz zu entgehen, indem er sich rauswindet, erst wenn er das gewünschte verhalten zeigt. ansonsten ergibt das ganze für den hund keinen sinn, bestenfalls ist ihm das ganze lästig, schlimmstenfalls entwickelt er ein meideverhalten oder wird sogar aggressiv, wenn du die hand zu seinem kopf bewegst, da er ja ständig damit rechnen muss, das es wieder unangenehm wird.

    ach ja, wenn man mal angefangen hat, sich mit lerngesetzen zu beschäftigen, findet man kein ende mehr… 🙂

    #35589
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Maexx von den Wölfen vom 05.09.2009 14:59[/quote_head]ach ja, wenn man mal angefangen hat, sich mit lerngesetzen zu beschäftigen, findet man kein ende mehr…[/quote]

    Da geb ich dir vollkommen Recht. Ich bin ja auch infiziert mit dem Virus: Informier dich gründlich über alles, was es zu Hunden so zu wissen gibt (Verhalten, Denken, Erziehung…). Schlimm sowas *g*

    #35603
    Anonym
    Inaktiv

    hunde machen halt süchtig 🙂

    aber ehrlich, lieber so, als 30jahre lang hunde zu haben und immer noch keine ahnung… hatte ich erst donnerstag auf dem hupla wieder, aber die story passt besser unter “wut im bauch” 👿

    gruß

    #35604
    Anonym
    Inaktiv

    Wenn March ihr Spielzeug nimmt und dies auch auf Kommando tut ist doch das schon ein guter Anfang. Ich würde das als Basis nehmen. Das Kommando Nimm oder Apport wirklich festigen. Das haeißt viele Wiederholungen mit positiver Verstärkung. Anfangs soll nicht das tragen oder Nichtknautschen im Mittelpunkt stehen sondern das aufnehmen. Wenn sie also ihr Spieli nimmt sofort loben, ich würde clickern, die Zeitspanne zwischen aufnehmen und lob dann dann langsam verlängern. Und nur clickern/loben wenn sie ruhig hält. Übe auf diese Art und in allen kleinen Schritten mit vielen verschieden Soielis und du wirst sehen je nesser sie das Wort Nimm versteht, desto mehr Dinge wird sie auch bereitwilig aufnehmen. Mit Resi übe ich seit Monaten das Apportieren, sie trägt sehr zuverlässig aber sie nimmt es nicht von selbst obwohl sie sich echt freut wenn sie ihr Apportel sieht 👿 Man braucht halt einfach Geduld und manchmal auch gute Nerven…

    LG Anja

    #36355
    Anonym
    Inaktiv

    Hi
    Versuch das Apportieren doch mal über den Futterbeutel aufzubauen, so lehrt sie schon mal die Sachen zu bringen. Das mit dem in Maul halte kommt dann wenn man die Entfernung erhöht ( Schriet für Schriet ).
    Und mit der Zeit wenn Sie den Beutel mit Freude bring, kann mal auch was anderes Apportieren lassen.
    Aber wie Du marc dein Hund auch nicht alles ins Maul nehmen, man sollte den Hund aber nie Zwingen was ins Maul zu nehmen da er sonst das gar nicht mehr macht weil es unangenehm ist oder war , das sollte man immer spielerrisch geschehen so macht es euch beiden Spaß.
    Ist wie bei dem Dummy Training =) .

    LG
    Andreas

    #36371
    Anonym
    Inaktiv

    Hey,

    Apportieren selbst ist ja nicht das Problem. March bringt mir ja ihre Spielies (Ball) zurück zu mir, aber sie gnatscht dabei drauf rum.

    Gestern beim Spaziergang haben wir sie nach dem Ballspielen ihren Ball selber ein Stück nach Hause tragen lassen. Sie hat dabei nicht gegnatscht! Aber als wir sie dafür lobten, hat sie allerdings null kapiert, wofür sie gelobt wird! 🙁

    #36404
    Anonym
    Inaktiv

    [B]Interessante Frage March, die hab ich mir nämlich auch schonmal gestellt. Pogo ist auch so ein notorischer “drauf-rum-Ketscher”. Egal was er apportiert, es wird auf dem Weg zu mir zerkaut.[/B]

    Easy.

    Steck dir ein Beutelchen Rindfleisch streifen in die Tasche und Apportiere mit Pogo.

    Bringt er das Bringsel NIEMALS ohne es zu benagen, bestärkst du ihn immer bereits dann, wenn er NOCH NICHT benagt hat, oder/bzw. immer NUR dann wenn er das Bringsel verhältnismässig wenig benagt (hat).

    Normalerweise sollte Pogo dann schnell begreifen was er nicht tun soll um an das Fleisch zu kommen 😉

    #36412
    Anonym
    Inaktiv

    Danke für den Tipp Kaykoo aber hier geht es nicht wirklich um Pogo. Der kann ruhig weiter knautschen wie er will, ist mir nach über 8 Jahren wirklich egal und was Anderes als Bälle ab und an soll der eh nicht apportieren;) Aber vielleicht hilft March der Tipp ja weiter. Hey March, probier das mal aus und berichte wie es lief 😉

    #36435
    Anonym
    Inaktiv

    Hi Chris
    Das mit dem drauf rum kauen ist ein Problem, ist Sie vielleicht mal im falschen Augenblick gelobt worden das sie mein das es so richtige ist zu kauen?

    Den Ball kann Sie ja zusammen Drücken hast Du Sie mal was Apportieren lassen was sie nicht zusammen drücken kann, ein Holzknochen oder so was ?

    Ambur kaut auch auf seinen Ball herum, aber auf seine Dummys bei der Arbeit macht er das nicht.

    Ich habe keine Biss spuren auf den Dummys, kann aber nicht sagen wieso er auf dem Ball rum beißt und bei den Dummys nicht, habe in das nicht Beigebracht macht er so von sich aus.

    Grüß
    Ambur & Andreas

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account