Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #15633
    Anonym
    Inaktiv

    So, ich vermisse bis dato ein ganz besonderes Thema….denn es gibt ja immer noch viele Menschen welche kein oder nur ein Auto zur Verfügung haben.
    Diese Menschen daher ab und an oder gar regelmäßig , gar auch gerne,mit den sogenannten “ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN ” (auch Taxi’s)fahren müssen oder auch möchten!
    Ich möchte hier gerne mal anfragen was für Vorteile, Nachteile, Erfahrungen oder auch Tipps meine lieben Stadhundz hier zu gemacht haben.
    Es wird ,wie stets ,um eine rege Teilnahme gebeten.

    #36662
    Anonym
    Inaktiv

    Hey,

    mit Marchis Vorgängerin bin ich nur Öffis gefahren, weil ich kein Auto hatte. Jetzt haben wir einen Wagen und sind daher seltener mit Öffis unterwegs. Allerdings habe ich mit March in Verbindung mit Stadttraining die Öffis genutzt, damit sie das auch kennenlernt. Wenn es voll ist, nehm ich sie auf den Schoß, damit keiner auf die Rute oder Pfoten trampelt. Mit Roxy damals ging das leider nicht; sie war dafür zu groß. Mit ihr hab ich versucht ne Ecke zu finden und mich vor sie gestellt um sie zu schützen wenns eng war. Allerdings hatten wir meist genug Platz, auch wenns voll war..wie das halt so ist mit einem großen schwarzen Hund! 😀 Mit March hab ich eher das “Och ist die niedlich, darf ich die mal streicheln?”, was mich auch manchmal etwas nervt.
    Beim Taxifahren sag ich gleich bei der Bestellung dazu, dass ein Hund mitfährt, dann schicken sie keinen Fahrer der Schiss, oder Sorge um Verschmutzungen seines Wagens hat.

    *Ironie on* Besonders spannend ist die Fahrt mit der Deutschen Bahn. *Ironie off*:evil:
    Da hab ich einen nützlichen Tip:
    Also: ich bin 2 Jahre lang mit Roxy regelmäßig nach Köln gefahren mit der Bahn. Da sie recht groß war, habe ich immer 2 Platzreservierungen gemacht, damit die sich in den Fußraum von meinem und dem Nachbarplatz legen kann. Ich also am Schalter eine Karte für mich und eine Karte für den Hund geholt+ Platzreservierungen.(hab nie Kinderkarte gesagt, sondern immer “und eine für meinen Hund”) Irgendwann, als ich das schon sehr lange gemacht habe, wurde ich von einer Bahnbediensteten darauf hingewiesen, dass das überhaupt keinen Sinn macht. Und zwar ist es so, dass eine Platzreservierung nur den Platz für 20 min. nach Abfahrt vom Startbahnhof freihält. Ist danach der Platz nicht belegt, wird er für andere Fahrgäste freigegeben. Da ein Hund nicht auf den Sitz darf, ist somit nach 20 min. der Sitzplatz frei.
    Ewig lange hab ich Fahrt für Fahrt der Bahn Geld in den Rachen geschmissen und keiner zuvor beim Ticketkauf hat mir je gesagt, dass es Blödsinn ist.! X(
    Das es generell zu teuer ist, brauch ich glaub ich nicht erwähnen..

    Auch ärgerlich finde ich, dass bei der DB Hunde nicht aufs Gruppenticket mitfahren dürfen. Bis zu 5 Menschen sind erlaubt, aber wär man mit 2 Leuten und einem Hund mit der Gruppenkarte unterwegs, wär der Hund ein Schwarzfahrer!
    Ausserdem find ich ganz generell, dass die Bahn nicht sehr hundefreundlich ist. In den Zügen ist kaum Platz für eine bequeme Hundereise. Entweder liegen sie gequetscht unterm Sitz oder Fussraum, oder im Gang, wo sie ständig aufstehen müssen, will jmd. vorbei. Auch viele Schaffner sind merklich nicht begeistert von 4-beinigen Fahrgästen. Hatte mal eine Diskussion mit einem, der mir und Roxy das Leben schwer machen wollte, weil ich keinen Maulkorb dabei hatte (hab nicht mal einen besessen). Zum Glück mussten wir eh die nächste Haltestelle raus, sonst hätten wir dort unsere Fahrt vorzeitig abbrechen müssen.
    Und einmal bin ich mit ihr aus der Bahn geflogen, weil sie gekotzt hat. Ich durch die Bahn auf der Suche nach nem Schaffner mit der Bitte nach Papier und Müllbeutel. Stattdessen sind wir rausgeflogen, musste Personalien angeben und dann erhielt ich eine Woche später ne Rechnung über die Reinigung.

    Kurzum: DB für Reisen mit dem Hund sind nicht empfehlenswert!

    #36680
    Anonym
    Inaktiv

    Das ist mir auch schon bitter aufgestoßen, dass der Hund nicht auf einem Wochenendticket mitfahren darf. Ich verstehe den Grund wirklich nicht. Ob nun 5 Leute oder 3 Leute und 1 Hund oder wie auch immer. Echt ärgerlich.
    Hier in Leipzig kann man auf dem Semesterticket kostenlos ein Fahrrad mitnehmen, auf den Monats- und Jahreskarten ab 19 Uhr + an Wochenenden und Feiertagen eine weitere Person. Auf meine Frage, ob das auch für Hunde gilt, bekam ich ein Nein zur Antwort obwohl man sowohl für Fahrrad als auch für einen Hund im Normalfall eine Kinderkarte lösen muss und eine Erwachsenenkarte noch teurer ist und ja ein Erwachsener auf der Monats-/Jahreskarte mitfahren dürfte.. Ich weiß nicht, wo da der Unterschied sein soll.

    #37046
    Anonym
    Inaktiv

    Ja das TicketProblem hab ich bei der DB auch. Resi ist ja zum Glück klein und reist in ihrem Handtäschchen und muss so nix zahlen.
    Fies ist auch unsere MVB Straßenbahn und Bus hier in Magdeburg. Da muss ich auch für Hundi nen Kinderfahrschein lösen. Auch für Resi in ihrer Tasche! Anfangs hatte sie einen so eine ringsum geschlossene Transportbox und da wurde sie als Schwarzfahrerer aufgegriffen. Ich darf in so einer Box Kanrnickel, Katzen, Kängeroos, Elefanten, und Giraffen kostenlos transportieren, ja ich muss sie dafür nicht mal in die Box stopfen, was bei nem Elefanten auch schwer sein dürfte… und muss nix bezahlen. Aber nen kleinen Hund darf ich so nicht kostenfrei mitnehmen! Da könnt ich platzen, was geht es die an was oder wer in meinem Gepäck sitzt!? ?(

    Ansonsten ist mir was kurioses passiert. Tarzan musste bei der DB immer Maulkorbtragen, da ich den Tag keine Lust auf Diskussionen hatte habe ich Andiamo auch einen angelegt. Schaffner kommt, sieht Hund und ? Nee nicht danke, dass sie daran gedacht haben, sondern schimpfe hab ich bekommen ist doch nur ´nen Pudel braucht doch keinen Maulkorb! Äh?! Naja natürlich waren wir froh, ohne dies Ding fahren zu dürfen aber ungerecht ist es schon…

    #37107
    Anonym
    Inaktiv

    Also, hier in Bielefeld war Ich sehr positiv überrascht von den öffentlichen Verkehrsbetrieben!
    Hunde dürfen kostenlos in S-Bahn und Bussen mitfahren!
    Ich habe es aber sehr erschwert herausgefunden, da es irgendwo im Kleinteil der AGB`s stand…Als Enya noch kleiner war, bin Ich mehrfach mit Ihr mit dem Bus und mit der Straßenbahn gefahren, um Ihr die Angst vor diesen Geräuschen und Bewegungen der Busse und Bahnen zu nehmen! Auch mit Floyd haben wir dieses mehrfach geübt, obwohl er im Gegensatz zu Eny überall sehr “Taff” ist. Enya fährt zwar nicht mit übermässiger Begeisterung, aber es ist okay!
    Auch Taxifahren haben wir mehrfach gemacht…immer nur kurze Wege und bereits beim telefonischen bestellen, habe Ich angemerkt, das Ich einen Hund dabei habe… trotzdem hatte Ich mehrfach Fahrer, die dann Angst vor Hunden hatten ?( und/oder die dann sagten: ” Wie so nen Großer?!”
    Hallo ?(, ist doch eigentlich egal, ob der Hund nun groß oder klein ist! Schließlich hatte Ich es vorher angemeldet…oder hätte ich dazu sagen müssen : Ist nen Großer?!
    Aber mitgenommen hat uns jeder 😀 – Eny sieht wohl nicht zu furchteinflössend aus 😉

    #37121
    Anonym
    Inaktiv

    Wir sind mal mit dem Bus gefahren , Jingo war da gerade mal ein viertel Jahr alt. Also ich steige ein und etwas weiter hinten sitzt doch eine ältere Frau mit einem kleinen Hund. Den hatte sie auf den Schoß. Jingo war ganz lieb aber der kleine kleffte wie verrückt.Kommt doch der Busfahrer zu mir und fragt mich ob ich denn ein Maulkorb für meinen Hund habe. Natürlich hatte ich da noch keinen.Er war ja noch ein Welpe und sehr klein und er keinen Mucks gesagt noch nicht mal gezuckt.Zu der Frau hat er nichts gesagt. Das fand ich ein bisschen ungerecht.

    #37122
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo, ich fahre mit Muna nur mit Bus und U-Bahn, da wir zur Zeit auch kein Auto haben. Sie hat sich ziemlich schnell dran gewöhnt. Meistens nehme ich sie auf den Arm, damit keiner auf sie drauftritt. (Und sie nicht in den Bus pieselt:-)) Schlechte Erfahrungen habe ich noch nicht wirklich gemacht. Die meisten Menschen sind lieb und sprechen mich an. Und wenn mal jemand angeekelt guckt ( auch sowas gibts leider) beachte ich den einfach nicht.
    In Hamburg darf Muna gratis mitfahren.

    #37160
    Anonym
    Inaktiv

    Klasse!

    Sehr informativ und spannend vor allem da ja wohl von Stadt zu Stadt unterschiedliche Regeln gelten

    Zu Blöd! :rolleyes:

    #37162
    Anonym
    Inaktiv

    Tja Duke…ist wie bei den Hundesteuern…jede Stadt, jeder Ort hat da andere Bestimmnungen :rolleyes:

    #37936
    Anonym
    Inaktiv

    In Berlin wirds noch kurioser: Hier ist die Stadt noch zusätzlich in Zonen A, B und C eingeteilt. Man möchte ja schließlich Geld verdienen, nicht? 😉 Ich fahre jeden Werktag von einem Stadtende quer zum anderen, heißt, ich fahre durch A und B. Die C-Zone sind die Stadtteile, die nicht unmittelbar zur City gehören. Ein Hund, der nicht in eine normale Tasche paßt, muß ein Ticket im Ermäßigungstarif bezahlen (1,40€ oder 1,20€?), dieses gilt aber nur in eine Richtung. Wenn du umsteigst und zurückfährst, mußt du noch ein Ticket löhnen. 👿 Gott sei Dank hab ich eine Jahreskarte, hier gilt wie bei der normalen Monatskarte – der Hund ist mit drin.
    Ich habe Lieselotte von Anfang an mit dabei gehabt – als Welpe in der Tasche, damit sie sich an die Geräusche und an die vielen Menschen gewöhnt und nun laufen wir immer ein ganzes Stück und fahren dann mit der S-Bahn. Eigentlich müßte ich 2x umsteigen (auf jeweils einer Tour), aber ich nutze die kürzeren Strecken eben zum Laufen für Liese.
    Zur Zeit ist ja hier S-Bahn-Chaos, die Bahnen sind brechend voll und ich mach das wie viele von Euch: Ich gehe gezielt in eine Ecke und bau mich vor Liese auf, damit sie sich auch mal hinlegen kann, ohne getreten zu werden. Die mitunter fiesen Kommentare tangieren mich nur noch peripher 😀 Es ist mir inzwischen wirklich total egal, was da so gefaselt wird. Ich achte auf meinen Hund, so dass er keinen anschnüffelt oder ähnliches, sie trägt einen Maulkorb und sie bleibt am Platz – dass viele Mitmenschen Angst oder keine Ahnung haben, mach ich nicht mehr zu meinem Problem, ich darf mich nämlich nicht aufregen 😀

    #38034
    Anonym
    Inaktiv

    meine drei Hundis fahren mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln ohne jeglichen Stress, sind auch volle U-Bahnen und S-Bahnen gewöhnt.
    Natürlich habe ich mit allen Hunden geübt, gerade das Einsteigen in den Zug wegen der hohen Metallstufen die oft löcher haben. Sind dazu an den Bahnhof gefahren, immer schnell rein in den Zug und wieder raus. Nächste Etappe dann kurze Strecke fahren. Hat alles super funktioniert. Meine gehen auch frewillig Rolltreppe fahren.
    Seit ich in Berlin wohne habe ich auch kein Auto mehr, da ich es gar nicht brauche, man kommt normalerweisie überall super hin und es geht oft noch schneller als mit dem Auto (momentan natürlich nicht da Vollchaos ist).
    Ich habe eine Monatskarte bzw. ein Abo auf das ein Hund mitfahren darf, muss aber gestehen, dass ich nie Fahrscheine für meine Hunde kaufe, habe in Berlin die Erfahrung gemacht, dass die Kontrolleure meine Hunde immer alle streicheln mich angrinsen und mich einfach weiter fahren lassen 8)
    In Mannheim und Umgebung ist das etwas anders, da wird man dermaßen angepöbelt auch im Bus, dass ich mich manchmal wirklich frage was da los ist, hatte vor kurzem gerade wieder so eine schräge Aktion im Wieslocher Dorfbus 😀 mit meinem kleinen Otis eingestiegen meine Karte gestempelt und wollte für Otis eine kaufen, hatte nur 50€ dabei und dort gibts keine Automaten, Haltestelle mitten auf dem Acker :tongue: wurde angepöbelt, sollte wieder aussteigen, da er meine 50€ nicht nehmen kann, nur wo wechseln? Auf der Weide nebenan bei Kuh 7????
    Mit der deutschen Bahn fahre ich eher selten und wenn dann immer nur mit Otis, für den habe ich auch noch nie eine Karte gekauft, stelle mich doof und biete an ihn in meinen Koffer zu packen falls ein Kontrolleur kommt 😉 weil ich dann immer erklärt bekomme, dass er in einem geschlossenen Behältnis kostenlos reisen darf. Würde ich ja nie wirklich machen, aber klappt immer 😀 Die letzten beiden Male wurde ich gar nicht gefragt nach einer Karte für den Hund. Die eine Dame war sehr nett und hat sich fast 30 Minuten mit mir über den Auslandstierschutz unterhalten, da sie selbst drei Spanier hat und der Mann auf dem Hinweg meinte nur er sieht ihn gar nicht.

    #39169
    Anonym
    Inaktiv

    Ich habe in Berlin eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Emily fährt als echter Stadthund klag- und problemlos mit den Öffis – okay, ihre Taubheit könnte helfen, dass sie so gelassen ist 🙂 Ich habe eine Studentenkarte, da kann ich sie mitnehmen. Maulkorb wurde bislang immer nur im Bus fällig, Tram, S- und U-Bahn gehen ohne. Eigentlich sind auch immer die Menschen sehr freundlich zur Em, normale Quote an Hundeängstlichen, würde ich sagen. Wenn ein anderer Großhund einsteigt, verständigt man sich mit dessen Besitzer mit Blicken und navigiert seinen eigenen so, dass es keinen Zickenkrieg gibt.
    Natürlich macht man sich zzt. im S-Bahn-Chaos nicht unbedingt beliebt, wenn sich in den ohnehin überfüllten Waggons ein sabbernder Stinker breit macht … Wir fahren so selten wie möglich.
    Einmal hat Emmi sogar in die S-Bahn gedurchfallt, gelben Schleim, wir waren auf dem Weg zum Tierarzt … Glücklicherweise hatte ich eine Rolle Küchenkrepp dabei … Aber auch da blieben die Mitreisenden gelassen und freundlich.
    Taxi bestellen wir generell nur das Tiertaxi, da sich die meisten Taxifahrer weigern, einen Hund von Emmis Kaliber zu transportieren. Oder ihre Tagesmutter, deren Auto hat sie ohnehin schon vollgehaart 🙂

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account