Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #13854
    Anonym
    Inaktiv

    Mein Hund Lars ein Boxer hatte ein mastzeltumor am hinterbein wir haben ihn vor einer woche opreriere lassen der tumor wurde großzügig entfernt ,er bekommt jetzt homopatische tropfen zum immunaufbau .die tierärztin sagte das es das einzige ist was man machen kann und wir sollen schauen ob noch irgendwo Knoten auftreten nun hat er an der rippe wieder ein knoten ich bin fix und fertig was soll ich nun machen wieder operieren lassen ?Hat jemand erfahrung mit der diaknose mastzellentumore

    #46925
    Anonym
    Inaktiv

    Hat der TA dir gesagt,welche Stufe der Tumor hat,das ist nämlich sehr wichtig !Ich kann verstehen,wie dir zumute ist,weil du wieder einen Knoten entdeckt hast,da ist man am Boden zerstört.

    #47027
    Anonym
    Inaktiv

    ja am telefon haben sie gesagt stufe zwei bösartige mastzelltumore .mensch warum muss das passieren?Habe vor 3 wochen erst erfahren das mein boxermädchen den ganzen rücken kaputt hat spondiose die könnte nicht mehr aufstehen und knickte immer weg sie bekommt homopatische tabletten die sind wirklich sehr gut die nimmt sie jetzt 2 wochen und es klappt sehr gut .und nun das mit lars ich weiss ebend nicht wie lange man mit solche tumore leben kann ich will ihn nicht verlieren er ist ja erst 4

    #47030
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Lars ! Ich weiß auch nicht,wie ich dir helfen kann….hast du dich schon mal im Internet schlau gemacht,was Mastzellen eigentlich sind ? Hier ist ein Link:
    http://www.mastzelltumor.de/
    Drücke euch ganz fest die Daumen,daß noch alles gut wird !!

    #47238
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo!!

    Vielen Dank für dein informativen Text,so kann ich mich doch darauf vorbereiten was noch so kommt und was ich machen muss kann er bekommt jetzt homopatische tropfen zum aufbau des immunsystem.da ich ja gleich mit ihm zum TA muss werde ich mir das nochmal ganz genau erfragen ,ich bin mir so unsicher ob ich den neuen an der rippe raus holen lassen soll .weil ich ihn nicht unnötig quällen möchte.Gruss Erika

    #47379
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo!!
    Donnerstag waren wir beim TA und er sagte mir das Lars stufe 3 hat unddas die spritzen und die homopatischen tropfen das imunsystem aufbauen,aber das man sonst nix machen kann weil er auch streuen kann.also wir warten jetzt ab was die terapie bingt.die haben gute erfahrungen mit der homopatischen terapie bei mastzellentumore gemacht.

    gruss erika

    #47397
    Anonym
    Inaktiv

    Wir drücken euch ganz fest die Pfoten dass die Thearpie gut anschlägt und Lars hilft, steinalt zu werden!Liebe Grüße,Lotte Und Co! :]

    #48275
    Anonym
    Inaktiv

    hallo,
    der beitrag und die antworten haben mich sehr angesprochen, denn ich bin die ganze leidensgeschichte mit meinem hund gerade durch…

    leider ohne tatsächliches happy-end…

    mein dicker hatte zuerst nur einen knoten auf der rippe sitzen relativ klein durch das kurze fell habe ich ihn sofort entdeckt und sofort biopsieren lassen…nachdem das ergebnis feststand dass es sich um eine bösartige veränderung handelt habe ich ihn auch sofort binnen 2 tagen operieren lassen…
    der tumor ließ sich gut von der muskulatur ablösen und es sah so aus als hätte man alles entfernen können, daher war auch keine nachbehandlung chemo ect. anzuraten…
    5 monate war danach ruhe dann fing es wieder an zu wachsen…
    da mein dicker schon ziemlich alt is (11jahre) und es grad sehr heiß war habe ich nicht sofort wieder operieren lassen wegen dem narkoserisiko sondern es über den sommer beobachtet…es sah auch erst so aus als würde es stagnieren…was ja auch von vorteil gewesen wäre…
    dann wuchs es wieder ziemlich extrem innerhalb einer woche so dass sofort wieder eine op durchgeführt wurde…es hatten sich an derselben stelle circa 6 methastasen gebildet, die aber wiederum gut abgelöst werden konnten…

    zunächst sah es aus als wäre alles gut und es war circa 2 monate ruhe…jetzt wächst die gesamte seite des hundes…innerhalb von 3 wochen sieht er aus als wäre er einseitig hochträchtig…es käme jetzt wohl nur noch eine entfernung des gesamten muskels in frage, das will ich ihm nicht mehr antun ebenso wenig eine chemo die wohl auch nicht mehr viel nützen würde…
    zudem streut der tumor jetzt auch in entfernte regionen und nicht mehr nur an derselben stelle…innerhalb 1 woche sind 3 neue kleine tumore gewachsen…

    nach eingehender beratung mit meinem tierarzt habe ich beschlossen ihm die zeit noch so angenehm wie möglich zu gestalten und ihn in ruhe gehen zu lassen…

    es ist zwar für mich kaum vorstellbar wie man die entscheidung irgendwann treffen soll denn trotz der größe des tumors scheint er momentan noch absolut schmerzfrei zu sein er frisst er tobt ohne jede einschränkung er hat keinerlei körperliche einschränkung…

    ich kann mir grad nicht vorstellen woran man merken soll dass es zeit wäre ihn zu erlösen wenn er zwar riesenbeulen mit sich rumschleppt aber offensichtlich sich nich krank fühlt

    #48271
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo!!
    War gestern mit lars nochmal beim TA weil er genauso ein Knoten jetzt an der rippe bekommen hat er hatte heute wieder eine OP 🙁 der TA sagte das die prognose gut sei weil wir sie so schnell wie möglich rausgenommen haben. ich gebe den mut nicht auf und denke das mein Larsi seine 12 Jahre schafft =)

    #48273
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Kristin !!
    Nicht den Mut aufgeben,solange er sich wohl fühlt ist es gut.darf ich dich fragen welchen grad der erste knubel war und in welchen abstand die neuen auftraten. Lars hatte erst ein am Hinterlauf und dann ein an der Rippe ich glaube der war aber schon da als der erste raus genommen wurde

    #48278
    Anonym
    Inaktiv

    hi lars…

    ehrlich gesagt finde ich auf meiner biopsieauswertung keinen grad…mein ta hat es auch nicht nach graden unterteilt…deswegen kann ich dir das gar nicht so genau sagen…

    zur vorgeschichte muss ich dazu sagen dass ich bei meinem hund goldakupunktur hab machen lassen weil er seit seinem 2.lebensjahr unter arthrose gelitten hat und fast nicht mehr laufen konnte…
    er hat so einen schub an lebensenergie dadurch bekommen und das hat so gut geholfen dass er wirklich noch mal jetzt 1,5 jahre eine enorme steigerung der lebensqualität hatte…
    diese gold aku regt aber auch das zellwachstum an und die durchblutung um das wachstum von muskelzellen zu fördern um die betroffenen gelenke zu unterstützen…
    nur unterscheidet das system offensichtlich nicht zwischen guten und bösen zellen…so dass das krebswachstum auch angeregt wird…

    jedenfalls hatte ich die gold aku um juli letzten jahres machen lassen und diese entfaltet circa ein viertel jahr nach dem setzen der implantate wohl die stärkste wirkung und da war der knubbel auf einmal da…

    und er wuchs in der zeit der ersten untersuchung bis zur biopsie und der auswertung und der op also ich sag mal in 2 wochen sichtlich also das ging richtig schnell…

    die op war dann im november und danach war ruhe bis mai da hab ich gemerkt dass wieder was zu fühlen ist…
    aber das ist dann langsam gewachsen und wir haben es beobachtet und dann wuchs es ab mitte august wieder richtig doll also man konnte es dann mit ner hand umfassen so groß war es…trotzdem ließ es sich gut abheben und entfernen…

    aber es war grad mal alles verheilt und die fäden gezogen also nach circa 2 wochen war wieder ein knubbel da ganz klein kaum zu fühlen an der selben stelle…

    wir haben uns dann erst mal wieder fürs beobachten entschieden und vor circa 3 wochen wie über nacht fing die ganze seite sich an rauszuschieben so als würde es von unten hochdrücken und plötzlich is das wie ne harte scheibe auf der man mehrere knubbel fühlt und zeitgleich sind an 3 stellen woanders am körper erst kleine punkte entstanden die binnen 1 woche schon vielleicht auf haselnussgröße gewachsen sind…

    ich schieb das alles aber auch immer noch ein bißchen auf die wirkungen der gold akupunktur…
    deswegen denke ich wenn dein tierarzt sagt er konnte es gut absondern und hat alles rausgekriegt dann wird es auch dabei bleiben und ich würde mit keine gedanken machen…
    immer den mut nicht verlieren…

    bei billy hat es ja jetzt jedes mal methastasen an derselben stelle gestreut richtig viele…
    und zusätzlich sind noch neue stellen dazu gekommen…

    wenn es bei deinem hund an der stelle am bein keine neuen auffälligkeiten gibt dann hat er es offensichtlich wirklich gut rausbekommen und ich würde mir keine gedanken machen…die zweite stelle war viell eher zufall oder doch auch schon da als die erste operiert wurde…

    billy hatte vor einigen jahren schon mal nen tumor am rücken der beginnend entartet war…der is nie nachgewachsen und ich denke das jetzt hat mit dem damals nichts mehr zu tun also der hat auch nicht gestreut der war rechtzeitig rausgeschnitten und damit entfernt…

    bei billy treten auch bei jeder operation erhebliche komplikationen auf…es kommt immer zu nachblutungen aus dem muskelgewebe aus dem der tumor entfernt wurde…wenn die wunde verschlossen wird ist alles trocken und sobald er aufsteht fängt es an aus dem gewebe zu bluten…und es bildet sich eine dicke blutwölbung an der op stelle…es musste jedes mal nachoperiert werden um die blutung zu stillen…möglicherweise hat es dadurch jedes mal die tumormarker ins gesunde gewebe gestreut so dass es zu methastasen an derselben stelle kam…

    wenn das bei deinem hund nicht aufgetreten ist dann würde ich mir da wirklich keine großen gedanken machen und ich denke es wird alles gut und er wird 12!!!

    bei meinem hund ist das hauptproblem ja auch nicht die kleinen neuen stellen sondern dieses monstrum an offensichtlich vielzahl von methastasen dass seit 3 wochen zusehenst an der alten stelle wächst man müsste jetzt wohl den ganzen muskel und viell auch ein stück der rippen entfernen und diese tortour vor allem bei den vielen neuen stellen einem fast 12-jährigen hund anzutun dagegen habe ich mich jetzt entschieden…

    allerdings hatte mein tierarzt schon mal einen fall wie billy bei dem es auch an derselben stelle immer wieder kam der hund war aber auch erst 4 und bei dem wurde großflächig wohl der muskel entfernt und er lebt noch und es geht ihm gut damit und danach war auch ruhe mit dem krebs…

    also ich würde bei so einem jungen hund wie deinem immer alles noch probieren…

    lg kristin

    #48473
    Anonym
    Inaktiv

    hallo Kristin
    Ja also lars ist erst 4 da versuchen wir alles was geht,aberich glaube bei deinen und der 12 ist und so ein großes gewächs hat würde ich auch nichts mehr machen weil gönn ihn lieber noch die Zeit und liebe die er kriegen kann .ein hund begleitet ein die ganzen jahre dann soll man ihn auch in Ruhe gehen lassen und nicht mehr quälen finde ich. gruss erika

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account