Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #14258
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo ihr lieben,

    unsere Lilly ist jetzt 2 Jahre alt und ordentlich auf Trab.
    Wir ziehen jetzt weiter in die Stadt rein und ich dachte mir, da kann ich dann auch öfter und besser mit ihr die Leinenführigkeit trainieren.(Ich wohn zur Zeit noch nicht mit meinem Freund und unserem Hund zusammen.)

    [B]Ich habe schon länger überlegt mir das Gentledog-Geschirr zu holen. Es ist zum Training der Leinenführigkeit gedacht. Ich wollte mal fragen, ob jemand Erfahrung damit hat. [/B]
    Lilly zerrt gerne mal an der Leine wenn sie Kinder sieht oder jmd(und solche Leute gehen mir echt auf den Keks) sie mit Absicht anlockt(diese Leute lassen sich auch nie belehren und begreifen einfach nicht, dass es Hunde gibt die sich von sowas derart beeinflussen lassen, dass die letzten Monate Leinenführigkeit völlig dahin sind).

    Also ich würde mich freuen wenn jmd. Erfahrungen mit dem Ding hat oder mir allgemein seine Meinung(aber bitte nicht so fieß) dazu sagt. Ich bin auch für alle neuen Tipps fürs Training offen. *Ich glaub ich bau mir ne Angel und lock sie mit nem Leckerli, so wie man das bei Eseln mit der Möhre am Faden kennt* 😛

    Ok, ich dank euch schon mal für reichlich Antworten,

    eure Nicole und Lilly

    #62849
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu!

    Erstmal finde ich es prima dass Du Dich informierst, bevor Du so ein Hilfsmittel kaufst und einsetzt. Das tun leider viel zu wenig Leute.

    Wahrscheinlich ahnst Du schon, was jetzt kommt 😉
    Ich kann Dich nur eindringlich bitten, die Finger von dem “Gentledog” zu lassen. Du tust Deinem Hund damit wirklich keinen Gefallen und leinenführig wird er dadurch auch nicht.

    Die Gentledog-Geschirre sind alles andere als “gentle”. Zwei sehr dünne Nylon-Bänder führen unter den Achseln des Hundes hindurch. Bei Zug auf der Leine ziehen sich diese Nylonbänder zu, und zwar ohne Stop. Dem Hund werden die Vorderbeine weggedrückt und das Nylon schneidet schmerzhaft in die Haut. Die Folge können üble Abschürfungen oder Schnittwunden sein, die sich bei weiterem Gebrauch des Geschirrs verschlimmern und entzünden können. Meiner Meinung nach ist das Gentledog tierschutzwidrig und nicht viel besser als ein Würgehalsband.

    Ein zweiter, dringender Grund gegen das Gentledog-Geschirr: Wenn Lillifee an der Leine zieht, wenn sie Kinder sieht, wird sie mit dem Gentledog-Geschirr Schmerz oder allerwenigstens einen sehr unangenehmen Druck spüren, sobald sie Kinder sieht.

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Lillifee diesen Schmerz mit den Kindern verknüpft – schließlich tut es ja immer dann weh, wenn sie Kindern begegnet. Anstatt einen leinenführigen Hund hättest Du dann möglicherweise bald einen Hund, der mit Kindern Schmerzen verknüpft hat und ihnen entweder mit Angst oder mit Aggression begegnet. Fazit: Du kannst mit dem Gentledog die vertrauensvolle Beziehung zu Deinem Hund, Deine Erziehung und sein Verhalten richtig schön ruinieren.

    Wenn Du die Leinenführigkeit mit einem Hilfsmittel trainieren möchtest, dann empfehle ich Dir noch eher ein Halti. Hier solltest Du Dich allerdings von einem fachkundigen Trainer in den Gebrauch einweisen lassen. Man sieht leider sehr häufig Hunde, die [I]nur [/I]am Halti spazieren geführt werden. Haltis werden immer nur zusätzlich zum normalen Geschirr (wenn der Hund ein Halti braucht, zieht er an der Leine und sollte deshalb nicht am Halsband gehen) eingesetzt: Der Hund trägt also Geschirr [I]und [/I]Halti, am Geschirr ist die normale Leine befestigt, am Halti eine zweite, dünnere Leine. Sieht Lillifee Kinder und zieht an der Leine, kannst Du ihren Kopf mit dem Halti sanft (!) in Deine Richtung drehen, so dass sie Dich ansehen muss und Du wieder Zugang zu ihr hast.

    Wie gesagt, auch das Halti beinhaltet große Risiken bei unsachgemäßer Anwendung: Springt der Hund plötzlich ins Halti oder wird ruckartig an der Halti-Leine gezogen, kann die Halswirbelsäule des Hundes ernste Verletzungen davon tragen. Bei fachgerechter Anleitung ist es aber meiner Meinung nach eine deutlich hundegerechtere Hilfsmethode als dieses Gentledog-Geschirr. Allerdings würde ich ein Halti auch nur bei “harten Nüssen”, was die Leinenführigkeit angeht, einsetzen – und ganz so dramatisch klingt es bei Lillifee ja eigentlich nicht?

    Welches Leinenführigkeitstraining hast Du denn schon gemacht? (Richtungswechsel, Handfütterung, Stehenbleiben bei Zug usw.) Vielleicht geht ja auch noch etwas ohne Hilfsmittel? Hast Du die Leinenführigkeit schon einmal mit dem Klicker geübt? Das kann auch eine wirklich überraschende Wirkung haben und ist garantiert frei von Risiken und Nebenwirkungen 😉

    In dem Fall klickst Du sie einfach, wenn sie an entspannter Leine neben Dir geht. Am Anfang für nur wenige Schritte, die sie das durchhält, später verlangst Du mehr von ihr. Erst wenn sie weiß, was Du von ihr willst, übst Du mit Ablenkung, und erst wenn leichtere Ablenkung gut klappt, versuchst Du Dich an Kindern.

    Sinnvoll wäre, wenn Lillifee dabei auch lernt, Dich auf ein Kommando hin anzusehen. Auch das kannst Du ideal mit dem Klicker aufbauen: Du klickst sie einfach bei jedem Blickkontakt und verlangst später, dass sie den Blickkontakt immer ein wenig länger hält. Trainingsziel ist, dass Lillifee an entspannter Leine und mit Blickkontakt zu Dir an Kindern vorbei geht.

    Liebe Grüße,
    Julia & Lupold

    #62308
    Anonym
    Inaktiv

    Ich kann mich Lupold nur anschließen: Lass die Finger von dem Ding! Es tut deinem Hund definitiv nicht gut. Irgendwo hier im Forum haben wir “Gentledog” schonmal auseinander genommen und kamen damals schon zu diesem Ergebnis: Es bedeutet für den Hund Schmerz und du willst ja sicher nicht, dass deine Fellnase unter Schmerzen “lernt”?

    #61425
    Anonym
    Inaktiv

    Huhu,

    da Du schreibst, dass Lilli so ein Energiebündel ist: Was machst Du denn noch so mit ihr? Ist sie genügend ausgelastet, so dass sie ihre ganze Power loswerden kann? Viele Hunde haben auch einfach keinen Nerv, Leinenführigkeit zu lernen, weil sie nicht ausgelastet sind und gar nicht wissen wohin mit ihrer Energie.
    Mit zwei Jahren steht Lilli ja richtig in Saft und Kraft, habt Ihr mal ausgetestet, was Ihr Spaß macht, vielleicht Mantrailing, Schnüffelspiele, Tricks oder auch Hundesport?

    Wir haben gestern einen kleinen Franz-Bulli auf dem Hundeplatz bei ganz toller Fußarbeit in Freifolge beobachtet – das geht alles 😉

    #64510
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo ihr lieben,

    heute hab ich mal wieder Zeit.

    danke für eure Antworten, das hilft mir auf jeden Fall insoweit weiter, dass der Gentledog Blödsinn ist.

    Zum Leinenführigkeitstraining bei Lilly, ich hab mir ihr alles durch!
    Belohnungstraining, Stoppen, Richtungswechsel(wobei sei dass am tollsten fand, da fing sie dann ganz wild herum zu rennen und wollte spielen, das ergab sich auch nicht mit ausdauer)
    den klicker hab ich noch nicht probiert, aber dazu muss ich mir dann auch mal zeit nehmen.

    Zum Halti: Kommt gar nicht in Frage dass Ding, Lillifee als Französiche Bulldogge hat ja gar nicht die Schnauze dafür. Zudem wurde sie schon an Nase und Rachen operiert(siehe Tagebuch), weshalb ich kein Risiko einer Verletzung eingehen will. Zudem ist sie mit ihren knapp 30cm Schulterhöhe viel zu weit unten für ein Halti, wenn ich da mal ziehe oder sie springt nach vorn, dann breche ich ihr ja den Hals.

    Das Problem tritt ja meist auf wenn Leute sinnlos in der Gegend rumstehen und dann bekunden müssen, wie süß der Hund ja ist, sich auch noch bücken und sie streicheln, etc. … da könnt ich fuchsteufels wild werden.
    Die beste Geschichte dazu war, als ich an einer Gruppe Krankenpflegerinnen vorbei kam. Sie hatten sich auf dem ganzen Gehweg verteilt. Ich versuche also die Aufmerksamkeit von Lilly auf mich zu lenken und gehe in Richtung der gackernden Meute und die fangen an, oh wie süß und bücken sich sogar noch… Ich nehm Lilly also kurz und quetsch mich an denen vorbei und reg mich tierisch auf(ich weiß das ist kein gutes vorbild für die kleine :p ) Aber da brüllt mir eine doch glatt hinterher, da musst du deinem Hund mal sagen, was du von ihm willst, dann macht er es auch!?!?!
    Ja gehts denn noch, morgen sag ich Lilly dann sie soll mir bitte mal zwei Ticktes nach Timbuctu buchen….
    Ich meine ich hab in dem Moment mit ihr trainiert bei mir zu bleiben und wenn ich ihr dass nicht beibringen kann, weil ihr immer wieder gezeigt wird wie toll andere Leute doch sind, dann kann ich ihr auch nichts sagen.

    Naja, genug aufgeregt.
    Ausdauertechnisch ist Lilly kein Hund mit dem man lange Trainingseinlagen machen kann, sie liebt lange Spaziergänge am See, wo sie sich austoben und im Wasser abkühlen kann. Sie aportiert gern(ich hab ihr auch grad nen neuen Dummy gekauft) und sie spielt gern mit dem Ball, ansonsten liebt sie es Facksen zu machen, indem sie sich auf den Rücken dreht und komische Gesichter macht und zwischendurch heimlich linst ob wir ihr auch zugucken.
    Ich hab schon überlegt mit ihr mal ein wenig Agility zu machen…. Ich denke das ist nicht zu anstrengend für sie und sie lernt Konzentration. Aber ich hab noch keinen geeigneten Platz für uns gefunden.
    Futtersuche spielt sie auch gern. Besonders an Tagen, wenn es immer so extrem heiß ist, oder wenn es nur regnet und es einfach nicht das Wetter zum darußen spielen ist. Dann kann ich sie damit in der Wohnung beschäftigen, wenn sie hummel im Hintern hat.

    Einen Punkt möchte ich noch erwähnen, wenn Lilly ohne Leine ist, dann weiß sie sofort was “Fuß” bedeutet, aber wenn sie die Leine dran hat, stellt sie auf Durchzug. In der Wohnung funktioniert es mit Leine und ohne perfekt, draußen auf dem Platz, funktioniert es ohne Leine super und auch mit Leine geht es auf dem Platz. Aber auf dem normalen Weg, da zeiht sie immer 🙁
    Sie also nicht doof, sondern weiß was ich von ihr will, nur ihre Umgebung zu ignorieren fällt ihr so schwer.

    Also wenn ihr noch Tipps und Tricks habt, sagt bescheid.

    #64530
    Anonym
    Inaktiv

    hört sich ganz so an, als hätten wir dasselbe Problem: unsere Hunde finden alles andere spannender als uns.
    Bei Jannis beiss ich mir daran auch die Zähne aus. Zwar ist er superleinenführig, aber er liefert mir dann solche Sachen wie: “wenn Du ne Bedingung ans Leckerli knüpfst, dann friss es doch selber” und schwupps, hat er sich das nächstbeste Frauchen geschnappt und angehimmelt…und die zückt wie hypnotisiert sofort ein Leckerli…
    bis jetzt habe ich tatsächlich noch nichts gefunden, was Jannis so spannend finden würde, dass er dafür andere Reize ignorieren würde, Jannis spielt nicht, ist nicht verfressen und spuckt ein Leckerli auch schon mal aus und es interessiert ihn nichts wirklich oder für länger als für 2 sec.
    Lacht nicht, aber genau dieses Problem hat mich dazu gebracht, mir eine Einzeltrainerin zu nehmen. Bisher haben wir aber erst eine Trainingsstunde gehabt und mussten wegen der Zehenamputation pausieren.
    Erkenntnis der ersten Trainingsstunde war: ich überfordere Jannis (ich will alles und zwar sofort und bitte absolut perfekt), er ist hochsensibel und weiss nicht so recht, was ich nun ganz genau von ihm will, spürt aber meine Ungeduld und entzieht sich.
    Und ich fürchte, da ist verdammt viel dran

    #65230
    Anonym
    Inaktiv

    Es verwundert mich sehr, dass immer wieder nach derartigen Hilfsmitteln gefragt wird!
    Es verwundert mich sehr, dass der VDH und FCI nebst dem Tierschutz dies nicht von vornherein moniert und derartige Hilfsmittel neben dem Stachel usw. nicht, oder nicht nachhaltig genug, eine reglementierung seitens der Regierung anstreben und/oder diese entsprechend aufklären.

    Ich frage jetzt mal ganz unvoreingenommen in die Runde,
    habt Ihr schon mal Verletzungen durch derartige Geschirre gesehen oder die, die durch ein Stachelhalsband, oder die durch die Einschnürung mit Metallschnüren im Hodenbereich entstanden sind? (die von einem sogenannten “Hundeflüsterer” praktiziert werden?

    Nur mal so; der Kurs bei diesem sogenannten “Hundeflüsterer” hätte eine Woche angedauert. Am zweiten Tag bin ich wieder abgereist.

    Gruß Jörg

    P.S.: es gibt ja noch so “tolle” stromimpulssendene Halsbänder deren “Fach-Begriff” mir im Moment entfallen ist.
    Hier kann und möchte ich jedem nur davon abraten;
    sofern sich Euer Hund während der Auslösung nicht gerade sämtliche Gräten bricht wird Er vermutlich einen Schock für´s Leben erhalten.
    Oftmals werden diese sehr gerne von der Jägerschaft angenommen, da diese gezwungen sind mit Ihrem Hund auf Entfernung zu arbeiten. ABER, dies erreicht man auch, sehr adäquat auf eine andere Art und Weise, ohne seinen Hund zu transalieren und zu quälen!

    #65249
    Anonym
    Inaktiv

    boah ich dachte ja echt dieser Thread bleibt von derartigen Kommentaren verschont. Wer lesen kann ist klar im Vorteil, denn es wurde ja ausdrücklich deshalb gefragt. Es ging hier nicht darum wie man diese Hilfsmittel einsetzt. Jemand hat gefragt und bekam eine Antwort. Man muss da nicht alles zerreden noch dazu wo es schon an anderer Stelle hundertmal gesagt wurde.

    Und Jörg das Ding mit dem Strom heißt Teletakt. Man sollte wissen wovon man redet… In den richtigen Händen können diese Hilfsmittel in einigen Fällen sicher sogar sinnvoll sein. Ich schrieb in einigen nicht in vielen oder allen! Übrigens ist dieses Gerät bereits verboten. Aber wie viele Gesetze wird auch dieses Verbot nicht durchgesetzt. Einen Schock fürs Leben bekommen Hunde bei richtigem Einsatz nicht. Sicherlich sind genau diese Hilfsmittel richtig eingesetzt weniger schädlich als der Leinenruck der zum 1000. mal sinnlos die Wirbelsäule belastet weil der HF einfach kein Timing hat. Nun könnte man spontan alle Leinen und Halsbänder verbieten …

    Was mir zu Lillifee noch einfallen würde, ist sie in einer solchen Situation (vielleicht auch einfach mal eine gestellte wo man die Leute instruiert) abzuleinen und weiter zu gehen. Einmal auffordern zu kommen und dann gehst du. Versteck dich hinter einem Baum oder aber mach demonstrativ in einiger Entfernung was echt spannendes (spiele mit ihrem Balli) kommt sie würde ich sie allerdings nicht unbedimgt belohnen denn sie soll ja schließlich kommen wenn du es sagst und nicht wenn sie es für angebracht hält. Lass sie ein paar UO-Übungen machen und dann Action und Belohnung.

    LG Anja

    #65352
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Anja,

    entschuldige bitte, dass mir während des schreibens nicht gleich der Fachbegriff “Teletakt” zu gegen war. Aber dennoch, bin ich mir in der Regel darüber bewußt worüber und was ich schreibe!
    Übrigens, wenn wir schon mal Ruhrpott-Sprache schreiben heißt dies “boah ey”.
    So ein wenig lesen habe ich irgend wann mal gelernt!
    Ich bitte vielmals um Verzeihung, dass ich mich hier sehr emotional ausgelassen habe, aber dennoch kann ich mich nicht entsinnen hier weder den Autor/Autorin in irgendeiner Form böse angesprochen, noch negativen Bezug auf die Jägerschaft genommen zu haben.
    Mit anderen Worten, warum wertest Du meinen Kommentar so negativ?
    Aus meiner Sicht sind es rein weg Tatsachen!

    Wenn das Wörtchen “wenn” nicht wäre würde ich Dir ja fast zustimmen. Wenn diese Teile nicht für Jedermann zugänglich wären und sofern nicht doch unter kompetenter Hand derartige “Missgeschicke” passieren würden.
    Mal gut das diese Teile in Deutschland nicht mehr erlaubt sind! Negativ dürfte auf jeden Fall sein, dass diese über die Grenzen hinweg noch zu beziehen sind und jedem zur Verfügung stehen!

    Gruß Jörg

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account