• Dieses Thema hat 1 Antwort und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 10 Jahre von Anonym.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #15712
    Anonym
    Inaktiv

    Erstmal ein herzliches Hallo!!!

    Ich wünsche mir von Euch aus aktuellem Anlass Anregungen, Meinungen und Wissen.

    Nach vier Jahren Beziehung haben mein Partner und ich uns getrennt. Wir wohnen (mindestens die nächsten drei Monate noch) zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Hund – Lotta. Sie wurde von Beginn an von uns beiden versorgt. Sie hat zu uns beiden eine starke Bindung. Bezüglich ihrer Erziehung ziehen wir an einem Strang bzw. verständigen uns bei Bedarf immer wieder neu auf diese oder jene Vorgehensweise. Wir beide lieben Lotta gleichermaßen von Herzen.

    Als wir uns für sie entschieden hatten, haben wir auch die Möglichkeit einer künftigen Trennung durchgespielt. Damals konnten wir uns – für den Fall der Fälle! – beide mit einer Form des Dogsharings anfreunden.

    Jetzt, kurz bevor unsere räumliche Trennung ansteht, möchten wir überprüfen, ob unsere Vorstellung (ein wöchentlicher Wechsel, d.h. von Montags bis Sonntags in einem Haushalt) in Lottas Sinn sein kann. Und: Wie wir sie gut darauf vorbereiten können.

    Was meint ihr dazu?

    Ich danke Euch im Voraus für Euer Feedback!

    Viele Grüße,

    Romina

    #73520
    Anonym
    Inaktiv

    Also wenn ihr beide Lotta einheitlich erzieht, sie zu beiden eine starke Bindung hat ect., sehe ich da keine großen Probleme.

    Letzten Endes müsst ihr wissen ob und wie viel ihr eurem Hund zumuten könnt. Vielleit kommt sie gut mit dem 1-Wochen Tackt zurecht, vielleicht sind für sie aber auch Wechsel in 2-wöchigem Abstand besser. Da liegt es an euch den Hund zu beobachten und euch auch an seinem Wohl zu orientieren. Heißt alles was von ihrem normalen Verhalten abweicht solltet ihr zwar erstmal so hinnehmen – aber wenn es dauerhafte Veränderungen geben sollte, müsst ihr auch darüber nachdenken, dass evtl. nur einer von euch beiden Lotta behalten kann.

    Macht euch auch klar, dass ihr über den Hund IMMER miteinander sprechen könnnen MÜSST! (Und das ohne einander evtl. irgendwann Vorwürfe zu machen ect.)

    Findet also heraus was das Beste für LOTTA ist und beobachtet genau wie sie auf die veränderten Alltagsabläufe reagiert. Denn wo ihr lange Zeit alles gemeinsam gemacht habt und Lotta sich an gewisse Abläufe gewöhnen konnte, wird jeder (egal ob bewusst oder ubewusst) wieder mehr zu seiner eigenen Linie finden. Der Alltag bei deinem Ex-Freund wird also zwangsläufig anders sein, als der Alltag bei dir. Das ist jedes Mal eine Umstellung und kann u.a. auch mit Stress verbunden sein.

    Viel Glück wünschen,

    Socke, Penny und Nina 😉

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account