• Dieses Thema hat 1 Antwort und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 13 Jahre von Anonym.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #15503
    Anonym
    Inaktiv

    Der Dogo Argentino ist eine von der FCI (Nr 292, Gr. 2, Sek. 2.1) anerkannte Hunderasse aus Argentinien.

    Herkunft und Geschichtliches
    Der Dogo Argentino ist ein Jagdhund. Begründer der Rasse ist Dr. Antonio Nores Martinez, der 1928 den ersten Standard entwickelte. Beabsichtigt wurde ein Züchtungserfolg zu einem guten Familienhund, Haushund, Wachhund und ebenso unerschrockenen Jagdhund.

    Die ersten drei Hunde dieser Rasse wurden 1968 von dem Kynologen Dr. Erich Schneider-Leyer nach Deutschland importiert. Dieser züchtete die Rasse erstmals in Europa auf Schloss Scheer. Der Genetiker Professor Dr. Schleger befand noch vor wenigen Jahren das genetische Potenzial der Rasse als so wertvoll, dass man damit die Zucht der Deutschen Dogge verbessern könnte. Dies wurde aber nie umgesetzt.

    Beschreibung
    Der Dogo Argentino ist mit einer Schulterhöhe von maximal etwa 69 Zentimetern ein relativ großer Haushund. Er ist reinweiß, kann jedoch auch einen dunklen Fleck im Kopfbereich aufweisen. Eine dunkle, fleckenmäßige Hautpigmentierung (bis ca 10% des Kopfes) unter dem Fell, wobei das Fell keine Verfärbung aufweisen darf, wird ebenso als charakteristisch angesehen.

    Verwendung
    Der Dogo Argentino wurde und wird in seiner Heimat als Jagdhund für Großwild, insbesondere für die Wildschweinjagd eingesetzt, aber auch für die Jagd auf Raubkatzen. Die weiße Fellfarbe wurde den Hunden angezüchtet, um sie vor einem Fehlschuß des Jägers zu bewahren. Der Dogo Argentino muss in seiner Heimat in Gruppen jagen, in denen auch mehrere erwachsene, gleichgeschlechtliche Hunde zusammen arbeiten. Mit Hunden, die zu übersteigertem Aggressionsverhalten neigen, ist dies nicht möglich. Eine gute Sozialisierung ist auch Voraussetzung, um mit anderen Tieren und Menschen friedlich zusammen zu leben.

    Mit geduldiger und konsequenter Anleitung eignet sich der Dogo Argentino auch für die Ausbildung zum Fährtenhund oder Schweißhund, sein Geruchsinn ist hervorragend. Auch auf dem Agilityplatz oder im Turnierhundesport kann der Dogo Argentino geführt werden, vorausgesetzt, es wird auf seine physische und psychische Konstitution geachtet.

    Haltung
    Der Dogo Argentino ist eine Hunderasse welche nicht unbedingt einem unerfahrenen Hundehalter zugängig ist, da er eine Charakterstärke besitzt die ihn auch gerne stur erscheinen lässt. Sein Aggressionspotenzial ist dann erhöht, wenn es sich von den Genen her um ein Alpha-Tier handelt, das um die Vorherrschaft in einem Rudel kämpft oder wenn die interne Rangproblematik unter den Hunden (speziell beim Füttern) nicht gelöst ist. Die Aggressionsbereitschaft bekommt man nur durch konsequente Schulung in den ersten drei Lebensjahren und einer erhöhten weiteren Wachsamkeit in den Griff. Ansonsten ist er äußerst verträglich, umgänglich und ein guter Familienhund, welcher viel Auslauf benötigt. Für seine Größe unüblich ist seine relativ hohe Lebenserwartung von bis zu 14 Jahren.

    Rasseproblematik
    Die Haltungsbestimmungen variieren in Deutschland von Bundesland zu Bundesland. Gebietsweise wird er zu den sogenannten “Kampfhunden” gezählt. Auch wird in manchen Gemeinden ein Hundesteuersatz für ihn gefordert, der die normale Hundesteuer um ein Vielfaches übersteigt.

    Im Schweizer Kanton Wallis wird die Haltung dieser und noch elf anderer Rassen, unter anderem Dobermann und Rottweiler, per 1. Januar 2006 verboten. Im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, wurde die Rasse am 1. Januar 2006 von der sogenannten Rasseliste gestrichen. In England ist die Haltung dieser Rasse auf Grund der Unberechenbarkeit ihres Charakters, die auf die in den ersten Zuchtlinien sture Haltung zurückzuführen ist, verboten.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dogo_Argentino

    #21270
    Anonym
    Inaktiv

    Schönen Dank für die Informationen.
    Jetzt weiß ich auch, warum mich jeder so komisch anschaut. Vermutlich glauben die alle, ich bin auch so ein …
    (wie sagen die immer?) Raufbold ? Kämpferkerl ? Ich hab mir den Begriff nicht gemerkt, dachte mir ist ja sowieso Blödsinn.
    LG Luis Blauauge

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account