Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #15603
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo!

    Ich habe im TV zufällig einen Kurzbericht über Dog-Scooter bzw. Zughundesport gesehen und wurde total angesteckt!!! 😀

    Hat jemand Erfahrung mit Dogscootern? Ich hab im Internet schon mal rumgeschaut und Scooter in der Preisklasse von ca. 120,– € bis 600,– € und noch mehr ?( ?( gesehen. Auf was muss man beim Kauf besonders achten? Ist das X-Back-Geschirr am Besten geeignet?? Ist es unbedingt notwendig einen Workshop mitzumachen??

    Es steht ja jetzt Weihnachten vor der Türe – da kann ich mir gleich einen Scooter wünschen… und 3 Wochen Urlaub hab ich auch – also optimal!!! :tongue:

    Ich hoffe, bald viele Infos von Euch zu bekommen, damit ich dann bald losscootern kann!!!! =)

    Liebe Grüße!

    Heike & Spike

    #22992
    Anonym
    Inaktiv

    Welche „Dogscooter“ hast Du gesehen? Dogscooter sind eigentlich Geräte mit drei Rädern in denen der Mensch sitzt und der Hintern recht nahe über dem Boden sitzt. Diese Dinger werden in der Schweiz eingesetzt und kosten um die 1000 euro. Wahnsinn, gelle?

    Es gibt sehr viele Geräte, welche von Hunden gezogen werden können. Davon halte ich einen Sidewalker Tretroller für die beste Möglichkeit. Neupreis liegt bei etwa 500 euro.

    Ja, Hundi sollte ein sogenanntes x-back Geschirr tragen.

    Meiner Meinung nach ist der Zugsport eine tolle Möglichkeit, mit nahezu jedem Hund größer als 50cm bzw 20kg. Ja, ein Seminar oder Workshop zu besuchen ist sehr sinnvoll, weil auch sehr viel falsch gemacht werden kann. Aber….. Es gibt Seminare für Schlittenhunde bzw deren Menschen, aber weniger geeignet, wenn jemand mit seinem Labbi oder wasweißich den Sport sozusagen breitensportmäßig betreiben zu wollen.

    Außer für Schlittenhunde habe ich gelesen, wo Seminare und oder Schnupperkurse für jeden Hund angeboten werden und dazu gibt es auch ein entsprechendes Buch. Dabei wird mit SaccoCarts gearbeitet, welche ich für ein Gespann mit einem Hund nicht geeignet halte. Über die Qualität der Ausbildung schweige ich lieber.

    Gern würde ich mir einige Roller ins Auto packen und in Deutschland sowas wie Schnupperkurse abhalten. Dafür allerdings suche ich noch nach Sponsoren, auch zum Beispiel um die nötige Grundausstattung zu finanzieren.

    Außerdem kannst Du ja nicht einfach irgendein Gerät, Geschirr, Ruckdämpfer etc kaufen, um dann festzustellen, dass der Zugsport Hundi keinen Spaß macht. Denn das sollte der wichtigste Punkt sein!

    #26399
    Anonym
    Inaktiv

    [quote][quote_head]Zitat von Elisha vom 28.12.2008 20:33[/quote_head]Welche „Dogscooter“ hast Du gesehen? Dogscooter sind eigentlich Geräte mit drei Rädern in denen der Mensch sitzt und der Hintern recht nahe über dem Boden sitzt. Diese Dinger werden in der Schweiz eingesetzt und kosten um die 1000 euro. Wahnsinn, gelle?

    Es gibt sehr viele Geräte, welche von Hunden gezogen werden können. Davon halte ich einen Sidewalker Tretroller für die beste Möglichkeit. Neupreis liegt bei etwa 500 euro.

    Ja, Hundi sollte ein sogenanntes x-back Geschirr tragen.

    Meiner Meinung nach ist der Zugsport eine tolle Möglichkeit, mit nahezu jedem Hund größer als 50cm bzw 20kg. Ja, ein Seminar oder Workshop zu besuchen ist sehr sinnvoll, weil auch sehr viel falsch gemacht werden kann. Aber….. Es gibt Seminare für Schlittenhunde bzw deren Menschen, aber weniger geeignet, wenn jemand mit seinem Labbi oder wasweißich den Sport sozusagen breitensportmäßig betreiben zu wollen.

    Außer für Schlittenhunde habe ich gelesen, wo Seminare und oder Schnupperkurse für jeden Hund angeboten werden und dazu gibt es auch ein entsprechendes Buch. Dabei wird mit SaccoCarts gearbeitet, welche ich für ein Gespann mit einem Hund nicht geeignet halte. Über die Qualität der Ausbildung schweige ich lieber.

    Gern würde ich mir einige Roller ins Auto packen und in Deutschland sowas wie Schnupperkurse abhalten. Dafür allerdings suche ich noch nach Sponsoren, auch zum Beispiel um die nötige Grundausstattung zu finanzieren.

    Außerdem kannst Du ja nicht einfach irgendein Gerät, Geschirr, Ruckdämpfer etc kaufen, um dann festzustellen, dass der Zugsport Hundi keinen Spaß macht. Denn das sollte der wichtigste Punkt sein![/quote]

    Falsch! Ein Dog Scooter hat nur 2 Räder und sieht aus wie ein Roller. Du meinst bestimmt das Trike. Das hat drei Räder aber man steht dadrauf. Nunja es ist auch wirklich wichig das du ein X-Back Geschirr dazu kaufst denn nur so kannst du deinen Hund schonen und Verletzungen vermeiden.
    Wir betreiben den Zughundesport mit dem Bollerwagen. Macht meiner Hündin am meisten Spass und die Kinder kommen auch auf ihre kosten, gezogen zu werden. Wenn du dir das zu traust dann kann man seinem Hund das auch selber beibringen aber Grundvorraussetzung ist das er immer kontollierbar ist und vorallem der Grundgehorsam zu 99% sitzt. Die ersten wichtigsten Regeln sind Rechts, Links, Halt, Steh und Schnell und Langsam! Wenn man die erstmal drauf hat kann man sich gedanken machen sich einen Roller zu besorgen. Aber ich wünsche dr noch viel Glück und würd mich freuen wenn du weiterhin darüber berichtest!
    Ganz liebe grüsse Diana & Roxy

    #26772
    Anonym
    Inaktiv

    Bubu`s Vehikel würde doch gehen…
    Ich lade mal bei mir ins Album Bilder hoch.Guck es dir an+evtl.paßt es für euch.Du kannst es bischen lenken,es kippt nicht all zu leicht,aber kann kippen bei Schräglage.An der Stange ist der Hund mit Geschirr zu befestigen,aber ich würde zusätzlich an der Halsung anleinen um durch Impulse Worten Nachdruck verleihen zu können oder als Sicherung.Ist der Hund mit einem Halti vertraut ist das hilfreich,wenn er plötzlich unkontrolliert losrennt,weil ihn das Halti zwingt den Kopf zu dir zu drehen.Bin mit 2 RW am Rad mit Springer gefahren + kam in prekäre Situationen.Wie z.B.ein Dackel der hinterherlief + meinen hilflosen braven Rüden in die Hacken zwickte.Rechts die Hdn.wollte verteidigen+ich Mittig dazwischen.Fazit:Hunde am gekippten Rad am scheuen wie Pferde,ich am Boden liegend mit auäh+Disziplin von MEINEN fordernd=Chaos. Der Dackel aber huddelte von hinnen nicht ein Härchen gekrümmt.Sein Herrchen sah seinen Fehler nicht ein…
    Ob er ihn eingesehen hätte wenn sein Dackel totgebissen worden wäre,weil meine Hunde sich so verhalten wie seiner + ich mich so unsozial verhalten würde wie er sich zeigte ???

    #61160
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo,
    Zughundesport mit Halti – nein, das geht gar nicht! Ein Halti soll die Hunde ja dazu erziehen NICHT nach vorne weg zu ziehen, und beim Zughundesport soll der Hund sich auspowern dürfen. Schau mal bei CALUPO, da steht beschrieben wie man seinen Hund richtig ausbildet und alle notwendigen Sachen kann man dort auch bestellen, sogar ein Seminar für Anfänger.
    Kleine fiese Fersenbesser, die einen ins Gespann rennen, kenne ich leider auch aus eigener Erfahrung. Da hilft nur sein eigenes Gespann weiter voran treiben und schauen, dass man den Giftzwerg nicht unter die Räder bekommt. Anhalten ist keine Option, denn die eingespannten Hunde sind relativ wehrlos und man hat dann doch nur einen Leinenchaos. Giftzwerg-Besitzer sind meiner Erfahrung nach da auch keine Hilfe, im Gegenteil…

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account