Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #16047
    Anonym
    Inaktiv

    Also,wir haben ein Sommergrundstück direkt an der Heide,die bevölkert ist mit Joggern,Radfahrern,Spaziergängern und ganz vielen FREILAUFENDEN Hunden.Das ist ganz toll,so hat Willi ständig Kontakt mit allen und es wird viel getobt,es ist auch noch NIE etwas passiert.Inzwischen sind wir so etwas wie eine Riesenfamilie und kennen uns.Im November ziehen wir in die “Stadtwohnung“,Willi kommt an die Leine(Er ist sehr gehorsam).Begegnen wir nun anderen Hundebesitzern,zerren die ihre Hunde an der Leine vorbei,bloß kein Kontakt,kein Schnuppern! Manche gehen extra einen Bogen !!!! Das ist doch absurd,da kommt mir richtig die Wut hoch.Spreche ich die Besitzer mal an….keine Reaktion……..taub sind sie auch noch!Ich finde das mehr als ärgerlich,Sozialkontakt ist doch so wichtig für alle.Wie läuft das so bei euch ??? ?( 🙁

    #45653
    Anonym
    Inaktiv

    Oh das ist ja mal was anderes. Hier ist es eher so, dass uns immerzu Kontakt aufgezwungen wird. Es scheint hier ne absolute Pflicht zu sein seinen Hund zu Andiamo und Resi zu schicken egal ob es sich um einen netten oder kläffenden Vertreter handelt. Neulich hats mir ne Dame erläutert: “Die sind ja schon zu Zweit also tun die nix und das Schwarze ist eh zu winzig zum Beissen und Pudel sind auch nicht bissig” AAAAAHHHHHH!!!!! Natürlich sind sie verträglich und süß und vorallem relativ gleichgültig gegenüber Hunden die sie nicht angucken. Erst wenn kOntakt hergestellt wird will der Große rennen und toben und Resi eben bellen 😀 Ich persönlich halte es für sehr überflüssig Hunde auf der normalen Strasse und an der Leine Kontakt aufnehmen zu lassen. Erstmal können sie da eh nicht spielen und dann hab ich auch meist irgendein Ziel wo die Hunde dann toben und laufen können und mit Artgenossen spielen können ihnen aber auch aus dem Weg gehen können.

    Habt ihr denn keinen Park in der Nähe oder den Stadtrand wo noch andere Hunde freilaufen? Da kommt man doch schnell in Kontakt.
    LG Anja

    #45659
    Anonym
    Inaktiv

    Warum sollen Hunde,wenn sie einander begegnen,keinen Kontakt aufnehmen können ? ?(Das verstehe ich nicht und Willi schon garnicht ! Und ja,wir haben hier ein ausgedehntes Waldgebiet,da fahren wir auch hin,aber allein ist es nicht so schön,da Willis Hundemama nun auch nicht mehr dabei ist.

    #45678
    Anonym
    Inaktiv

    Hallöle
    Also schnuppern laß ich Lily auch immer mal Guten Tag sagen ist o.k wobei dieses gespiele an der Leine will ich auch nicht haben sofern wir das auch bei der Hundeschule so gelernt haben gespielt wird ohne Leine und gut. Dieses gehetter mit den Leinen das ist doch mist das ist anfüttern ohne Erfolg… Ich bin jeden Tag mit Lily auf der Freilauffläche wo sie nach herzenslust toben kann und sie weiß wenn die Leine kommt ist gehorsam gefragt und kein rumgeeier… Sofern viele Hunde einfach zickig sind an der Leine also meine nicht aber viele andere… So sagen zumindest die Besitzer das es an der Leine gar nicht geht…
    Liebe Grüße Petra mit Lilly

    #45681
    Anonym
    Inaktiv

    Tja… meine Feststellung nach dem letzten Wohnort ist, das im Stadtgebiet, vor allem wenn viele Hunde in paar Straßen aufeinander kommen, irgendwie das Aggressionslevel untereinander leicht erhöht ist.
    Ich denke das einige den Kontakt scheuen, weil es vielleicht nicht mit Leine funktioniert oder der Hund generell schlechter sozialisiert ist aufgrund seines Umfelds und fehlendem Auslauf. Hab in der Vergangenheit halt oft gehört, nee mit Leine kann das schonmal garnicht funktionieren. Natürlich leint man seine Hunde aber nicht auf der Straße einfach ab.
    Ich würd es nicht persönlich nehmen.

    #45682
    Anonym
    Inaktiv

    Ich persönlich freue mich für Emily über jeden Hundekontakt (denke auch, dass das dazu beigetragen hat, sie von “absolut unverträglich”, was sie laut Tierheim war, in “versteht sich mit fast jedem” zu verwandeln) und glaube, dass begrüßen/mal kurz beschnuppern auch auf dem Bürgersteig drin sein müsste. Meistens lösen wir das Problem so, dass ich Emily ableine, da ich von ihr 100%ig weiß, dass sie nicht auf die Straße springt, und der andere Hund bleibt an der Leine. Dann können beide ohne sich zu verheddern umeinander rumspringen.

    #45689
    Anonym
    Inaktiv

    Willi will auch nur schnuppern,wenn er an der Leine ist,er weiß,mehr ist da nicht.Aber ich habe auch festgstellt,daß das Klima bei vielen Hundehaltern in der Stadt kühler geworden ist.Woran liegt das ???

    #45691
    Anonym
    Inaktiv

    Ok aber das ist bei Lilly nun eben nicht gegeben 🙁 sie ist zwar schon zwei aber sie ist vernarrt in herumfliegende Blätter somit wäre es von mir grob fahrlässig sie an der Straße abzuleinen.. Hallo sagen und einmal schnupern ist also immer drin würde sie nie an einem anderen Hund vorbeizerren oder gar die Seite wechseln. Sie ist mit allen und allem verträglich so soll es ja auch bkeiben :]

    #45692
    Anonym
    Inaktiv

    Ich denke in der Stadt sind doch sehr viele genervt wegen dem leinenzwang und das man zu Punk a laufen muß um den Hund los zu machen zu dürfen. Am schönsten finde ich die Schilder Hunde mit Führeschein dürfen frei laufen aber bitte nur auf den Wegen nicht auf den Wiesen und nicht in den Bach… Mal im Ernstich könnte 5 Führerscheine haben und Lilly wäre trotzdem im Bach 😛 Es ist echt nervig das man überall Vorschriften verhängen muß war den vorher wirklich alles schlecht mit Hunden? 5 beißen Kinder und alle müssen büßen das ist doch Mist…

    #45694
    Anonym
    Inaktiv

    Bei mir liegt es daran,
    1.dass Resi an der Leine einfach keinen Hundekontakt will und sich sehr schnell bedrängt fühlt.
    2. Andiamo nen junger großer Hund ist, der eben gutes Benehmen lernt und dazu gehört auch dass niemals an der Leine gezogen wird. Kommt nun wieder so ein der-tut-nix auf uns zu und will am Wollpulli schnuppern will der sofort rennen und toben und springt in die Leine. hey aber das darf er doch sonst auch nicht!! Also lass ich ihn sitz machen und warte bis der andere wieder abzieht, wenn er es denn ausnahmsweise mal freiwillig tut.

    Ich will nicht das Andiamo irgendwann denkt oh ein Hund ein Hund juchu nun geht auf jedenfall die Post ab. Nee ich sag wann es losgeht. Nicht ein fremder Hund oder deren Besitzer sondern ich.
    Wenn mich allerdings jemand anspricht erkläre ich das auch kurz.

    Sozialkontakte haben meine Beiden auch. Täglich treffen wir mehre Hunde mit denen Beide rennen und toben, nur eben nicht auf der Straße. Meine Kinder würde ich da auch nicht spielen lassen…

    #45703
    Anonym
    Inaktiv

    Nee,Andiamo,ich glaub,du hast was falsch verstanden! Niiee würde ich Willi auf der Straße toben lassen,aber muß man gleich die Straßenseite wechseln oder plötzlich rückwärts laufen ??? Ich habe doch keinen Löwen an der Leine,oder vielleicht doch. 😀

    #45711
    Anonym
    Inaktiv

    Ich meitne natürlich auch nicht auf der Straße. Ich meinte, wenn man auf dem Bürgersteig aneinander vorbeigeht und die Hundz sich im Kreis beschnuppern, dann mache ich meine ab, dass sie sich nicht verheddern. Gebe aber zu, dass Emily ohnehin meist Freiläufer ist, da die Hundeverordnung hier keine allgemeine Leinenpflicht vorschreibt

    #45719
    Anonym
    Inaktiv

    Ach Emily,du hast es gut ! Bei uns ist ja fast alles verboten,so kommt es mir jedenfalls oft vor X(

    #45810
    Anonym
    Inaktiv

    Mensch Willi, du solltest das wirklich nicht persönlich nehmen. Schon mal daran gedacht, dass die anderen Leute nicht ohne Grund ihren Hund von deinem Abschirmen? Könnte es vielleicht sein, dass sie ihren Hund nicht unter Kontrolle haben oder ihr Hund ein Artgenossenproblem hat oder sie vielleicht Gehorsamsübungen vollführen??? Ist doch alles möglich und selbst wenn sie Angst vor deinem Hund hätten, dann lass sie halt.

    Ich kenne beide Seiten und kann mich somit mit beiden Argumenten gut identifizieren.

    Früher habe ich Pogo eigentlich grundsätzlich ohne Leine laufen lassen und fand es auch ganz schrecklich, wenn andere Hundebesitzer ihre Lieblinge panisch weggezerrt haben oder mich angefahren haben, ich solle ihn doch anleinen. Tja ich bin eben auch davon ausgegangen: Mein Hund macht ja nix, also warum soll er an die Leine? Noch dazu ist Pogo sowieso nur äußerst selten von sich aus auf andere Hunde zugelaufen, sie haben ihn schlicht und einfach nie groß interessiert.
    Ok wie kam es dann dazu, dass ich auch die andere Seite kennen lernte? Nun, dadurch dass ich Pogo seit jeher selbst hab entscheiden lassen, wem er Hallo sagt und wem nicht und wenn ja, wie er das tut und überhaupt ihn immer alles allein hab regeln lassen, was zwischenhundliche Beziehungen angeht, hat er diese Aufgabe als seine ihm Eigene angesehen und mir in dem Punkt komplett die Führung abgenommen. Das hieß dann irgendwann auch, dass es zu den ersten bösartigen Anfeidungen seitens Pogo kam und ich gewissen Hunden aus dem Weg ging, weil ich wusste, dass Pogo sie “nicht leiden kann”. Naja und wie das so ist wurden es mit der Zeit immer mehr und immer mehr. Irgendwann zog ich endlich mal die Konsequenzen und versuchte herauszufinden, was da eigentlich schief lief. Mir war das nie bewusst, dass dieses ständige freilaufen und selbst klären lassen meinen Hund vollkommen überforderte. Nun war ich am Zug, ihm diese Aufgabe wieder abzunehmen und die Kontrolle über “Hundebegegnungen” zu übernehmen. Das jedoch funktioniert nur, wenn man den Hund vorerst nicht ableint und Hundekontakte nur kontrolliert zulässt und das wiederum bedeutet, dass ich den Pogo eben nicht zu jedem Hund mal eben “schnuppern” lassen darf und selbst bei den Übungshunden diese Prozedur durchaus ein paar Minuten in Anspruch nehmen kann, bis ich sicher sein kann, dass Pogo entspannt ist und sich bei der kurzen Kontaktaufnahme wirklich auf mich verlässt und nicht versucht mir das Zepter aus der Hand zu reißen. So und da wären wir beim eigentlichen Problem:

    Die Hundebesitzer, mit denen man reden kann (z. B. weil man sie vorher schon kannte oder weil man sie mal ohne eigenen Hund traf und ansprach), dienen mit ihren Hunden wunderbar als Übungsobjekte. Die nehmen sich durchaus auch mal die Zeit stehen zu bleiben und lassen sich Anweisungen geben, damit ich Pogo gefahrlos an den “fremden” Hund heranlassen kann. Aber was mache ich, wenn mir ein fremder, nichteingeweihter Hundebesitzer entgegen kommt? Viele lassen erstmal gar nicht mit sich reden, sei es, weil sie der Meinung sind (wie ich früher), ihr Hund tut doch nix und sich fragen, warum ich so nen Wirbel mache, andere weil es sie einfach absolut nicht interessiert (und zu der Gruppe gehören leider die Meisten). Da kann man rufen und bitten und betteln wie man will, sie rufen ihre Hunde dennoch nicht zurück und ne Erklärung dafür, dass ich meinen Hund ersteinmal anleine und und straffen Schrittes fußlaufend an ihrem Hund vorbeiführen will wollen sie schon gar nicht. Das ist sowas von ignorant und arrogant, das kannst du dir nicht vorstellen. Die wenigsten kümmert es, dass jemand mit seinem Hund offenkundig gerade übt (und ja, das sieht selbst nen Blinder, dass ich mit meinem Hund fleißig am üben bin), viel schlimmer noch, von Einigen wird man sogar noch angepöbelt nach dem Motto “der arme Hund kommt ja nie von der Leine” oder “warum lassen sie ihn denn nicht mal laufen”. Wenn ich mal nicht rechtzeitig den fremden Hund erspähe und er somit direkt auf Pogo zukommt, spätestens dann müssten die anderen Hundebesitzer eigentlich sehen, dass Pogo null Bock auf den Kontakt mit ihrem Hund hat. Er legt nämlich meist sofort die Ohren an, senkt den Kopf und will einfach nur weg (es sei denn, es ist ne läufige Hündin) sobald ein andere Hund bei ihm eine Analkontrolle durchführen will. Er ist nen Eigenbrödler und das muss ich und vor allem sollten es auch die Anderen akzeptieren. Aber genau an dem Punkt merke ich immer wieder deutlich, wie wenig Ahnung die meisten Hundebesitzer doch vom Verhalten ihre Lieblinge haben. Es kommt immer nur der Spruch “lassen sie die doch mal spielen” aber keiner, wirklich keiner hat bisher mal gesagt “oh schade, der hat ja gar kein Interesse/kein Bock/keine Lust, na dann halt nicht” oder Ähnliches. Es gibt auch genug Leute die ihre eigenen Hunde zu anderen Hunden schicken und man denen ganz deutlich ansehen kann, dass sie da gar nicht hinwollen. Was also bezwecken die Besitzer damit???
    Sorry das musste mal raus und ich hoffe du kannst jetzt vielleicht auch die andere Seite ein wenig verstehen und nimmst es nicht persönlich und vor allem aber auch Rücksicht auf die Bedürfnisse der Anderen. Spielen können die Hunde im Park. Auf der Straße muss kein Kontakt zu anderen Hunden erzwungen werden. So ein Kontakt hat definitiv keinen positiven Einfluss auf das Sozialverhalten der Hunde. Es ist eher so, dass ein gut sozialisierter, souveräner Hund kein Problem mit solchen Fremdhund-Kontakten in “seinem” Revier hat, brauchen tut er die aber ganz sicher nicht.

    #45821
    Anonym
    Inaktiv

    gut gesprochen, pogo! 🙂
    so seh ich das auch 🙂

    gruß

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account