• Dieses Thema hat 1 Teilnehmer und 0 Antworten.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #15501
    Anonym
    Inaktiv

    …den Standart kann jeder beim FCI Gruppe 2 nachlesen oder man bekommt einen kleinen Eindruck, wenn man sich den Film Scoth und Hooch angeschaut hat…aber eine kleine Geschichte von mir:Es wird rege diskutiert über die negative Seiten der Bordeauxdogge, wie zum Beispiel Gesundheitszustand und Erziehung. Aus diesem Grund möchte ich einmal die positiven Seiten, die es für mich als Bordeauxdoggenhalter gibt hervorheben, ansonsten wären wir alle total bescheuert uns einen unheilbar und krankheitsbehafteten, zerstörerischen und schwer erziehbaren Hund ins Haus zu holen.

    Nun zu mir, ich hatte, wie die meisten den Film mit dem großen, sabbernden Hund gesehen und so kam es, daß ich 1996 einen Züchter in meiner Nähe besuchte. Ganz ohne mich vorher über die Rasse zu informieren zog Thorin innerhalb von zwei Wochen bei mir ein. Alles an Informationen die ich hatte war von der Züchterin und darauf vertraute ich blind.
    Thorin schlief von Anfang an in seinem Körbchen. Er hat niemals gekläfft, war nie aggressiv oder sonderlich dominant. Wir besuchten die Welpenschule und bestanden nach gut eineinhalb Jahren die Begleithundeprüfung, auf einem stinknormalen Hundeplatz für Schäferhunde.
    Als Thorin knapp drei Jahre alt war begleitete er mich fast täglich bei meinen Ausritten ins Gelände. Eigentlich begleitete er mich immer, in Gaststätten wenn wir essen gingen, fiel er nur auf wenn wir gingen und sich plötzlich was unter dem Tisch bewegte. Er hat nie lautstark gebettel, sondern blieb geduldig liegen. Er begleitete mich auf Feste und verlohr im Gedränge nie die Nerven. Kein Knurren, wenn ihn jemand ausversehen trat, kein Schnappen wenn Kinder ihm am Ohr zupften, ihm den Tennisball aus dem Maul entwendeten oder ihm direkt in die Augen starrten. Thorin war überall willkommen, selbst bei Menschen, die Respekt oder gar Angst vor ihm hatten hinterlies er immer einen guten Eindruck.
    Er strahlte stehts Ruhe und Freundlichkeit aus und doch ist er ein Hund, der für seine Lieben durchs Feuer gehen würde. Ein stiller Beobachter Fremder, ein furchtloser Bewacher von Haus und Hof, mit einer ganz enormen Reizschwellen, die in seinen ganzen elf Jahren nie überschritten wurde. Nicht einen einzigen Aussetzer und immer fair in all den Jahren. Anderen Hunden gegenüber nicht immer zugeneigt aber im Wesen und Verhalten völlig klar und fest.
    Thorin hatte sein zehntes Lebensjahr überschritten und ist an Spondylose erkrankt, ich kann mich nicht daran erinnern, daß ich auch nur ein Jahr in den vergangenen zehn völlig gesund gewesen bin.

    Für mich steht fest, daß die Bordeauxdogge ein Traumhund ist, ein idealer Familienhund und ein wirklich treuer Begleiter. Ein Hund auf den man sich verlassen kann, den man gerne im Haus hat, Thorin ist für mich Balsam für die Seele mit einem ganz extremen Gespür für Gefühlszuständer der Menschen. Eine Bordeauxdeogge ist zig Kilo Sensibilität und Gutmütigkeit.
    Nicht nur Thorin!
    Jede Bordeauxdogge die bis jetzt kennenlernen durfte hat dieses unendliche Gemüt und diese Ruhe!
    Ich hoffe, daß dieser Beitrag hier hinein paßt.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account