• Dieses Thema hat 10 Antworten und 9 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 10 Jahre, 1 Monat von Anonym.
Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #14080
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo liebe Forenfreunde,

    Ich habe von unserem behandl. TA zwecks Heilung von Jonny’s Ohrrandnekrose, die Cortisontabletten “PREDNISSOLON” bekommen, abgesehen daß der kleine Mann davon pieselt wie’n Faß ohne Boden und augenscheinlich auch schlimmen Durchfall davon bekam, was zu einer schnellen Gewichtsabnahme führte, hat er seit einiger Zeit auchunkontrolliertes Muskelzucken.
    Nun schrauben wir die Cortison-Dosis nach u.nach runter, auf unser Drängen u. in Absprache mit dem TA, denn es soll wohl nicht sofort weggelassen werden.

    Meine Frage, hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht mit diesem Medikament?
    Oder generell mit Cortison?
    Ich …also “wir” sorgen uns sehr um unseren Jonny denn er zuckt völlig grundlos sogar im Schlaf…und nein…..es ist kein Zufallszucken…..er hattte es zuvor nicht!!!

    Ich bin im Moment echt völlig überfordert und wäre für jeden Rat dankbar….die Ohrrandnekrosenproblematik zieht sich , immer wiederkehrend , schon seit Herbst 2009! 🙁 Es gibt auch einen Thread dazu….find ihn nicht bin wohl zu wuschig.
    So arg wie diesmla war es zuvor nie….ich konnte hier täglich! das Blut deckenhoch von den Wändne ect. wischen…(guit daß wir abwaschbare Tapeten haben….u. noch nicht renoviert :rolleyes: :P!!!)
    Sieht dann echt aus wien’n Massaker!
    Wir schlafen seit Anfang Februar abwechselnd im Wohnzimmer um eben dem Hund zeitig in den Gartne zu lassen (lösen/pieseln) und auch damit er nicht seine Wunde am Ohr , welche statt abzuheilen immer krustiger wird, aufreißt.
    Wir sind wahrlich nicht zimperlich und wenn eine Besserung ersichtlich wäre, wäre ich ja beruhigt…..doch es scheint alles nix zu nutzen…daß Prednissolon sollte ja lt. TA, wegen Senkung des Imunsystems eine positive Wirkung auf die Heilung haben…aber “NIET”— NIENTE”— “NADA!” X(

    Jonny’s Kot bessert sich leicht (dick….dick…dann dünn :rolleyes: ) und daß scheint mit der reduzierten Cortigabe zu tun zu haben…….doch so kann es insgesamt ja nicht weiter gehen.
    Wir werden wohl oder übel einen neuen TA hinzuziehen….. :rolleyes: obwohl auch im I-Net die Ergebsnisse zum Theme Ohrrandnekrose sehr mager sind! 🙁 🙁 🙁

    LG Suza

    #38074
    Anonym
    Inaktiv

    Ohje, da macht ihr ja was mit – erstmal die besten Wünsche von uns! Mit Cortison habe ich beim Em nur die Erfahrung, dass sie danach säuft und pillert wie Sau … Prednisolon habe ich selbst als Kind bekommen – ist das nicht ein Präparat aus der Humanmedizin? In jedem Falle weiterhin gute Besserung den Ohrenecken, V&Em

    #38075
    Anonym
    Inaktiv

    Juhuuu hier ist der Drogenhund Nr 1….

    Prednisolon habe ich während meiner Sarcoptes Milben Erkrankung ( Räude bekommen ) pieseln muss man dann wie Bolle aber Gott sei Dank habe ich davon keinen Durchfall gehabt.
    Es ist sicher ähnlich wie bei den Nacktnasen – nicht jeder verträgt alles gleich gut – gibst kein alternativ Medikament?

    Ich drücke alle Pfoten für den Kleinen und ganz wichtig – er braucht Elektro .. dingens… Lythe oder so

    Liebe Grüße
    der Owen

    #38071
    Anonym
    Inaktiv

    Hallo Suza, also es hört sich so an das Jonny allergisch auf Cortison ist, das Muskelzucken ist ein typisches Anzeichen. Vieleicht solltet ihr mal zur Tierklinik fahren und vieleicht hat man dort ein anderes Medikament für Jonny, wir drücken die Daumen und wünschen alles gute und gute Besserung
    Mariela und Amy

    #38070
    Anonym
    Inaktiv

    Ich würde nach so langer Zeit mal einen anderen TA konsultieren. Vielleicht habt Ihr ja ne Uniklinik in der Nähe.
    Das Einzige was wir auch kennen, von unserer Schäferhündin, dass sie vom Cortison ständig pinkeln musste und irgendwann das Wasser nicht mehr halten konnte, was aber nach Absetzen des Cortisons wieder ok war. Es gibt soviele verschiedene cortison, da muss es doch für Jonny auch das Richtige geben
    Wir drücken alle Pfoten und Daumen, dass Ihr das superschnell in Griff kriegt.

    #38069
    Anonym
    Inaktiv

    Suza,sprich mit dem Artzt das das Kortison abgesetzt wird(runterdosiert) und ein alternativ Medikament gegeben wird.Habe früher wegen mein sehnerv Kortison bekommen.das mus schritt für schritt runterdosiert werden,weils abhängig macht

    #37997
    Anonym
    Inaktiv

    Armer Jonny, wir wünschen Dir ganz schnell Gute Besserung. Leider haben wir mit der Krankheit sowie diesem Cortison keine Erfahrung. Wir vertrauen in solchen Dingen sowieso nur unserem Tierheilpraktiker. Cortison ist so ein Teufelszeug und wenn man damit erst mal angefangen hat, ist es schwer wieder davon los zu kommen. Ich würde es aber trotzdem so schnell wie möglich probieren und mal einen THP um Rat fragen. Da muss man aber auch genau schauen, wen man fragt. Unser THP hat z.B. auch eine Zeit lang in einer Tierarztpraxis gearbeitet, sodass er sich auch mit Medikamenten sehr gut auskennt. Es gibt ja auch viele Tierärzte, die zusätzlich homöopathisch arbeiten. Aber auch da ist es schwierig, den richtigen zu finden, denn mal eben so ein paar Wochenendkurse in Homöopathie würden mir auch nicht reichen. Man bin ich froh, dass wir unseren Heio haben. Schaut Euch doch einfach mal im Branchenbuch um, wer in Eurer Nähe als THP arbeitet. Da würde ich dann erst mal anrufen und sie ausfragen,wann und wo sie ihre Ausbildung gemacht haben und wie lange die z.B. gedauert hat. Da kann man sich dann schon in etwa ein Bild machen. Ich bin mir aber sicher, dass man die Probleme von Jonny mit Naturheilkunde bestimmt in den Griff bekommen kann. Vielleicht gibt aber in Eurer Gegend auch einen guten Tierarzt, der sich mit Naturheilkunde auskennt. Wenn Ihr nicht weiter kommt, dann meldet Euch doch noch mal auf Akitas Seite, weil ich nicht so oft in das Forum rein schaue. Vielleicht kann ich Euch dann weiter helfen. Würde mich dann mal bei unserem THP erkundigen. Der kennt auch bundesweit viele Tierärzte. Evtl. ist einer davon in Eurer Nähe. Drücken Jonny die Daumen, dass es ihm bald besser geht.
    Ingrid mit Akita und Arturo

    #37992
    Anonym
    Inaktiv

    Also zuaaaalleeererstmalein DICKES DANKE an euch alle hier! :]

    Nun ja….der lütte Jonnyboy bekommt nun aktuell morgens und abend je eine viertel(!) von besagter Cortisontablette…..wir haben somit schon enorm runterreduziert…denn es war von Anfang an ein Notentscheid…..wir waren nicht wirklich überzeugt von der Medikamentation.

    Nun werde ich mich auf die Socken machen um einen guten THP TA oder aber einen Dermatologen ( Tip von Owens Frauchen, der Alex) aufzutun.
    Ich selbst denke daß es auch eine psychologische Ursache haben ( wg. unbekannter Vorgeschichte) kann…..naja..aber wie soll man dies bei einem quirligen Hund wie Fellfrosch Jonny feststellen :rolleyes: und noch dazu als Laie auf dem Gebiet!???

    @ Owen, Emily,Amy, Nelson,Sissy und Akita, euch allen nochmals lieben dank und ich freue mich wenn, wann immer ihr und auch andere etwas in Erfahrung bringen, es hier reinpostet.
    Es scheint ja echt ein Problemthema mit wenig Feedback zu sein. 🙁

    Der “Patient” (Jonny) ist G.s.D. mit seinem Kotabsatz z.Z. wieder etwas ….ähm……fester i.d. Konsistenz und auch seine Pieselitis ist deutlich weniger geworden.
    Nur das blöde Muskelzittern/zucken muß noch verschwinden…….naja…und selbstredend muß das Öhrchen schnell heilen!!!

    LG v. Suza und Jonnyboy

    #37965
    Anonym
    Inaktiv

    Guten Morgen ihr 4 Lieben!
    Jetzt wollte ich auch mal wissen, was ein Blutohr ist und hab gegoogelt und recht viel gefunden.
    Viele, die schon alles ausprobiert hatten sind auf Homöopathie umgestiegen und hatten sogar schnelleren Erfolg als gedacht. Es gibt auch Tipps mit speziellen Mitteln, aber da würde ich doch eher auf den THP vertrauen.
    Ganz viel wurde aber auch mit Heparinsalbe erreicht, z.B. Arnica 30 % ist genauso. Die soll man großzügig auftragen, aber nicht einmassieren. Das Blutohr wird dann erst mal hart und dick, vielleicht auch heiß. Das gibt sich aber wohl und man kann mit Quark kühlen. Es gibt wohl auch über den TA Heparinsalbe mit Eukalyptus, die gleichzeitig kühlt.
    Von ständigen Punktionen wird abgeraten, da sich das Ohr dann wieder neu füllt. Es gibt auch ein OP-Verfahren, wo eine Art Druckknopf einoperiert wird. Äääääh- meiner Meinung nach die allerletzte Wahl.
    Ein Blutohr macht dem Hund angeblich keine Beschwerden, außer die Ästhetik leidet. Aber ich glaub schon, wenn Fellfroschi sich das aufkratzt oder beim Toben aufreißt gibt es eine Riesenschweinerei?
    Oft wird berichtet, dass die Ohren dann verkrumpelt bleiben, aber das wäre sicher nicht das entscheidende. Mit der Salbe soll wohl alles auch oft ohne Fehlbilungen abgeheilt sein.
    Ich wünsche dem Süßen eine schnelle oder besser dauerhafte Genesung.
    Das Muskelzittern geht sicher weg, wenn das Cortison endgültig abgesetzt ist.
    Ich drück Dich Suza und knuddel mir die Chocolinos!!!

    #73091
    Anonym
    Inaktiv

    Ohje,das sah ja echt schlimm aus.Aber weiterhin gute besserung

    #73097
    Anonym
    Inaktiv

    Das sieht ja furchtbar aus – lass uns wissen, was die TA in Giessen gesagt haben und was die jetzt machen – diese Klinik hat einen superguten Ruf

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account