• Dieses Thema hat 23 Antworten und 10 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 12 Jahre, 1 Monat von Anonym.
Ansicht von 23 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #14362
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,

      nachdem wir bereits die Grundausbildung bei einer Hundeschule hier in Berlin absolviert haben, möchte ich mit Leo trotzdem noch eine andere HuSchu bzw. Trainer(in) ausprobieren. Die von uns abgeschlossen Grundausbildung basierte auf Canis-Kynos und obwohl wir einiges Sinnvolles gelernt haben, fand ich, dass Leo (verständlicherweise) auf einige Methoden nicht gut angesprochen hat. Darunter u.a. das Trainingshalsband (würgen!), Leinenruck sowie heftiges Kneifen in die Seite, wenn er etwas Unerwünschtes tut (z.B. Leute zur Begrüßung anspringen).

      Wir würden uns freuen, wenn Ihr jemanden wisst, der zwar konsequent, aber ohne schmerzhafte Methoden arbeitet. Meiner Beobachtung nach verunsichert ihn das ganze nur und da er ohnehin schon recht lebhaft ist, macht es ihn nur noch aufgewühlter. Ich selber setze neben Auspowern (Bewegung, Kopfarbeit) im Alltag momentan konsequent auf Ruhe, Ruhe, Ruhe – Tempo rausnehmen.
      Leo legt kein spezielles problematisches Verhalten an den Tag, er ist überhaupt nicht aggressiv, sondern draussen einfach noch leicht ablenkbar und insgesamt recht temperamentvoll, so dass ich die Erziehung gerne noch weiter mit einem Trainer festigen möchte.

      Danke für Eure Tipps!

    • #67093
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      schau Dir doch mal die Seite, http://www.dogmobil.de an.

      Grüße Sabine, Carina und JULIUS

    • #67094
      Anonym
      Inaktiv

      … es gibt mehrere DOGMOBIL (e) 😀 … Julia Gössel

    • #67096

      Super, danke ! Ihr habt also gute Erfahrungen mit ihr gemacht?
      GLG,
      Ines und Leo :tongue:

    • #67110

      Huhu,

      ich würde nie zu einer Hundeschule gehen, weil sie mir schlicht ungerechtfertigt zu teuer ist.

      Ich empfehle Ortsgruppen, da zahlst du im Monat 15 Eu Gastbeitrag und kannst 2-3x die Woche trainieren.

      Am Flughafen tegel gibt es mehrere Ortsgruppen, die alle Probestunden anbieten, vllt mal unter Augenschein nehmen.

      Empfehlen kann ich da die OG Reinickendorf.

      LG

      Petra

    • #67113
      Anonym
      Inaktiv

      Hi,
      @Petra, klar, billig ist das nicht. Wir haben auch so einiges Geld gelassen. Aber ehrlich, wir haben es gern investiert. Wir haben Erfolge, es macht Spaß, all unsere Fragen wurden beantwortet, und nicht nur das, Erklärungen…
      @ Ines, wir haben super Erfahrung mit Julia. Sie ist kompetent, erfahren, ehrlich…

      GLG Sabine und JULIUS

    • #67117
      Anonym
      Inaktiv

      @ Petra
      sorry, irgendwie sagt mir der Begriff “Ortgruppe” nichts, was soll ich mir darunter vorstellen!?
      Und finde ich das quasi auch in andren Bezirken?! Einfach unter Ortsgruppen suchen?!?
      Denn Tegel und Reinickendorf sind mir fast zu weit … falls mir das Gefallen sollte 🙂

    • #67118

      Danke für all die Tipps! Ich denke, wir werden weiterhin Hundeschule mit Einzeltraining machen, weil ich glaube, dass Leo und ich davon am meisten lernen (klar, es kostet auch mehr, aber die Betreuung ist sicher intensiver, denn jedes Hund-Halter-Paar tickt ja auch anders).

      @ Sabine: danke für die Bestätigung Eurer guten Erfahrungen mit Julia – die Website fand ich nämlich nicht so informativ, aber das sagt ja nicht unbedingt immer was über die Qualität aus (hatte leider auch bei der ersten Hundeschule den Fehler gemacht, nach der Website auszusuchen).

      GLG, Ines mit Leo

    • #67120
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Ines,
      das stimmt, man kann nicht nach der Website gehen. Wichtig ist, die “Chemie” zwischen euch allen stimmt. Und das kann man gut bei einem Erstgespräch heraus finden…
      Wir sind auch für Einzeltraining…Der Trainer kann ganz speziell und intensiv auf uns eingehen.
      LG Sabine

    • #67121

      Du kannst auch bei Frau Schaack anrufen. Sie ist Einzeltrainerin und kommt zu Dir nach Hause. Was uns gefallen hat, sie schaut sich das Individuum Hund an, also Typ, Wesen und Entwicklungsstand des Hundes und sie arbeitet absolut stresslos. Das bedeutet sie beobachret den Hund, wann dieser in Stresssituationen gerät und danach wird das Training festgelegt. Uns hat es sehr gut gefallen. Falls Du die Nummer haben willst, dann melde Dich 😛
      Chrissi

    • #67135

      Hallo Onyx,

      super herzlichen Dank – das mit Frau Schaack klingt auch sehr gut! Ich sammel jetzt mal alles, vielleicht teste ich auch 2 oder 3 Trainer parallel und schaue dann was am besten für uns passt…. Kannst du mir Ihre Nummer / Kontaktdaten schicken? Gerne auch per Mail hier.
      LG, Ines & Leo

    • #67147

      Also in Ortsgruppen (guten), kannst Du dasselbe erwarten wie in einer Hundeschule und hast auch individuelle Betreuung, Dir wird alles erklärt usw.

      Ortsgruppen sind Hundeplätze, diese sind immer einem Dachverband (z.B. Deutscher Schäferhundverein), angeschlossen.

      Auch Einzeltraining ist durchaus gegeben, wenn erforderlich.

      Goggle mal nach Ortsgruppen Berlin, es gibt auch im Süden Berlin welche.

      ich kenne persönlich allerdings nur die OGs im Norden, weswegen ihr die OGs im Süden alleine unter die Lupe nehmen müsst.

      Ein Einzeltrainer, wie hier empfohlen, ist auch ok, wenn denn der Preis nicht völlig überzogen ist und der Trainer auch vernünftig arbeitet.

      Leider kann in diesem Bereich jeder von sich behaupten Profi zu sein, es bedarf keiner Schulung, keiner Nachweise, deswegen gibts auch soviel Gülle-Trainer.

      Einen Guten Trainer machen folgende Punkte aus:

      – er besieht sich die Situation immer vor Ort und nimmt sich Zeit dafür
      – er fragt viel nach
      -er guckt sich auch den Halter an und setzt notfalls bei dem an
      – er kann den Hund einschätzen und hat ein entsprechendes Repertoire an Trainingsmethoden zur Verfügung
      – Nach kurzer Zeit sollten sich zumindest kleine Teilerfolge einstellen
      -er hat Geduld, man kann ihn Löcher in Bauch fragen und er kann auch sinnige Erklärungen abgeben und diese vor allem auch sinnig begründen
      – der Preis ist im Rahmen

      Dies sind nur einige Eckdaten, die schon mal stimmen sollten.

      Immer schön vorsichtig sein, guckt euch jeden Hundetrainer genau an und seid immer etwas kritisch am Anfang.

      Ein Hund ist schneller versaut wie korrigiert!

      LG

      Petra, Luzie und Olli

    • #67170

      Petra, herzlichen Dank – insbesondere die Punkte, was einen guten Trainer ausmacht, finde ich sehr hilfreich! Unsere erste Trainerin konnte nämlich nicht mehr viele Alternativen empfehlen, als ich ihr gesagt habe, das mit dem Kneifen in die Seite kriege ich nicht gut hin und das “Trainingshalsband” hasst er. Da kam dann nur “wenn er sich gegen das Halsband wehrt, würde ich es ihm jetzt erst recht dauerhaft anlegen, bloss kein Geschirr mehr”. Und auf meine Frage. ob denn der Leinenruck mit Traininghalsband nicht auch Schäden an der Halswirbelsäule hervorrufen kann, kam nur ein lahmes “Ach, normalerweise ist das überhaupt kein Problem.”

      Ich will jetzt nicht ALLES schlecht machen, was wir bei ihr gelernt haben. Aber insbesondere bei Leinenruck, “Trainingshalsband” und Kneifen kamen mir dann doch erhebliche Zweifel, so dass ich selber das gar nicht mehr im Alltag eingebaut habe.

      Wir werden jetzt mal mehrere Empfehlungen ausprobieren, ist sicher auch individuell sehr verschieden, was passt.

      Falls sonst noch jemand eine Empfehlung hat: nur her damit!
      Danke & liebe Grüße,
      Ines mit Leo

    • #67184

      Die Zweifel waren auch berechtigt.
      Leinenruck ist eigentlich gar kein Ruck, sondern eher ein Zupfen, an der Leine richtig zu rucken ist eigentlich so gut wie nie angesagt und kann tatsächlich schwere Wirbelsäulenschäden verursachen.

      Kneifen in die Seite????? Wozu sollte das gut sein???

      Trainingshalsband kann durchaus Sinn machen, aber hier und gerade hier ist rucken nun gar nicht angesagt.

      Und wenn dein Hund kein Halsband gewöhnt ist, sondern Geschirr, dann lass es bei dem Geschirr oder gewöhne ihn langsam und liebevoll um.

      Naja..gut dass du der den Laufpass gegeben hast 🙂

      Viel Glück bei deiner Suche und sicher wirst du etwas kompetentes finden, denn es gibt sie^^

      LG

      Petra, Luzie und Olli

    • #67244
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo ! Das Problem richtige Hundeschule kenne ich ! Hab auch lange gesucht und habe jetzt eine tolle gefunden . Sie ist in Teltow nahe Pflanzen Kölle . Es sind kleine Gruppen und das Angebot ist umfangreich . Unser Trainer Frank Peggau geht auf jeden Hund einzeln ein. Schau doch mal bei www. hand-in-pfoten-team rein . Viel Erfolg !!!

    • #67267

      Danke!!! Der Link funktioniert zwar nicht, aber ich werde es sicher bei Google irgendwie finden 🙂
      Schönen Samstagabend an alle!

    • #67709
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo,
      durch Zufall bin ich auf diesen Beitrag beim surfen im Internet gestoßen und habe mich hier sofort angemeldet, weil ich einige Antworten hier als sehr fragwürdig einstufen möchte. Grundsätzlich kann ich Ortsgruppen nicht empfehlen. Warum? Ortsgruppen arbeiten zwar fast täglich mit Hunden, jedoch sagt das nichts über ihre Qualifikation aus. Meistens sind diese Menschen auch nicht Qualifiziert bzw. haben keine Ausbildung zum Hundetrainer gemacht. Der Beruf Hundetrainer ist auch nicht geschützt, aber man sollte davon ausgehen, dass ein Mensch, welcher sich ernsthaft mit dem Thema Hund auseinandersetzt unterschiedliche Seminare bei allgemein anerkannten Hundetrainern / “Forschern” besucht haben. Hierzu würde ich Sabine Winkler, Jan Nibour, Frau Feddersen usw. zählen. Ein Mitglied in einer Ortsgruppe zu sein ist einfach keine Qualifikation. Nun könnte man behaupten, es funtioniert ja was dort in einer Ortsgruppe gelehrt wird. Stimmt, aber es funktioniert eben blos und hat mit Beziehung zum Hund nichts zutun. Auch der “Deckmantel” Deutscher Schäferhund Verband sagt erstmal nicht viel aus.Warum? In erster Linie geht es diesem um Zuchtziele, die einfach fragwüdig sind, bzw. sieht man wohin sie führen (HD, Hypersensibilität usw.).
      Wenn es gewünscht ist kann ich gerne mal eine kleine Liste zusammen stellen, über sogenannte Hundeexperten die wirklich Ahnung über Hundeerziehung haben. Hundetrainer die einige Seminare bei diesen Menschen besucht haben und das auch umsetzen kann ich sehr empfehlen. Wenn du magst kannst du auch gerne mal auf meine Seite gehen auf der ich ansatzweise die Hundeerziehungsphilosphie Social Interaction with Dogs vorstelle [URL=http://mobile-hundeschule-berlin.de]www.mobile-hundeschule-berlin.de[/URL]
      Gruß Karsten

    • #67719

      Hallo zumbi,

      Deine Pauschalisierung über ortsgruppen kann ich so nicht stehen lassen.
      Es gibt durchaus Ortsgruppen, ich kenne derer 4, wo nicht Zuchtziele im Vordergrund stehen, sondern der hund und der Halter, Einzeltraining auch ausserhalb des Platzes.

      Die Trainer besuchen ebenfalls Seminare und haben ebenfalls Ahnung von Hunden.

      Deine Behauptung, welche Leute wirklich Ahnung von Hunden haben finde ich extrem daneben, da du nicht alle Ortsgruppen kennst, kennt und somit auch sowas pauschal gar nicht behaupten kannst, das ist schlichtweg anmassend und nicht weit über den Tellerrand geschaut.

      Deine Aussage beruht vermutlich nur auf den von Dir gemachten Erfahrungen mit Ortsgruppen, was dich aber nicht berechtigt, alle damit abzuurteilen.

      Richtig ist: es gibt solche und solche.
      Ich kenne persönlich beide Varianten.

      Und ich kenne genug Leute mit Problemhunden, die bei uns trainiert haben und grosse Erfolge in der Resozialisierung aufweisen inzwischen.
      Und das hat sehr wohl was mit der Beziehung zum Hund zu tun.

      Differenziere bitte in Zukunft, danke.

      ich würde z.B. nie in eine Hundeschule gehen, weil sie mir schlichtweg in den meissten Fällen viel zu teuer ist und das meisst völlig überzogen ist.

      Natürlich nicht in allen.
      Auch hier gibt es übrigens schlechte und gute Hundeschulen.

      LG
      Petra, Luzie und Olli

    • #67722
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo an Alle, hallo Olli,
      vielen Dank für deinen Beitrag. Natürlich möchte ich nicht alle Ortsgruppen pauschalisieren, da ich nicht alle kenne. Deine Beiträge zeigen mir aber, dass ich weiterhin keine Ortsgruppen empfehlen kann. Warum? Du schreibst selber, dass Ortsgruppen z.B. einem Dachverband angehören. Ich habe selber eine mobile Hundeschule und würde nie einem Dachveband beitreten der fragwürdige Zuchtziele verfolgt.
      Zur Qulifikation der Trainer. Häufig besuchen diese Fortbildungen vom Dachverband oder anderen Ortsgruppen. Sie schwimmen einfach in ihrer eigenen Soße. Frage die Trainer doch mal bei welchen renomierten Trainern sie Seminare besucht haben. Frage doch einfach mal nach ob sie z.B. einen Biotonustest kennen. Frage sie, welche Literatur sie gelesen haben.
      Bitte nehme es nicht persönlich, aber du hast in einem Beitrag positiv über ein sogenanntes Trainingshalsband geschrieben. Diese Halsbänder sind in Deutschland verboten, da sie dem Hund unnötigen Schmerz zufügen. Das hat nichts mit natürlicher Kommunikation zutun. Deine postive Einstellung dazu in Verbindung mit deiner Erfahrung in Ortsgruppen zeigt mir, dass es bei Beiden nicht um die Kommunikation und damit die Verbunden die Beziehung zwischen Mensch und Hund geht, sondern um die Funktion des Hundes.
      Schau dir doch mal die Turniere der Ortsgruppen an. Es geht immer um Funktion des Hundes und das meist unter Zeitdruck. Die Beziehung zum Menschen spielt oft keine, manchmal eine sehr geringfügige Rolle.
      Bezüglich den Preisen von Hundeschulen. Der Preis einer Hundeschule kann nicht pauschal die Qualifikation wiederspiegeln, das ist klar. Es gibt aber mobile Hundeschulen in Berlin, die ein Einzeltraining für 25 Euro inklusive Anfahrt usw. anbieten. Bei diesen Hundeschulen kannst du einfach mal davon ausgehen, dass diese nicht seriös sein können, da diese niemals die aktuellen qualifizierten Fortbildungen von diesem Stundenlohn bezahlen können.
      Gruß Karsten
      Gruß Karsten

    • #67755
      Anonym
      Inaktiv

      dvg, swhv und andere im dhv vereinigte verbände verfolgen keine zuchtziele. warum? sind keine zuchtvereine 🙂

      und es soll menschen geben, die sich mit dem thema hund beschäftigen und nicht sofort eine hundeschule eröffnen 😉
      nur weil etwas viel geld kostet, heißt das noch lange nicht, dass es auch gut ist.

    • #67758

      Hallo Zumbi,

      ich nehm das nicht persönlich, aber Du pauschalisierst einfach weiter aufgrund dessen was Du hier hier gelsen hast und basierend auf der Annahme, das Dachverband gleich für mindere Qualität steht o.ä.

      Das ist aber nicht richtig so.
      Für die Zuchtbücher usw.sind die Vereine zuständig, aber deswegen heisst das noch lange nicht, dass alle Ortsgruppen dieselben Ziele verfolgen.

      Der Dachverband (FCI), hat die Aufgabe, die Kynologie und das Wohlergehen ALLER HUNDE zu überwachen und gibt Rassebeschreibungen heraus. Der FCI ist die internationale Ebene.
      Die Zuchtangelegenheiten werden auf nationaler Ebene deligiert und wenn Du als Züchter Dein Zuchtziel verfolgen möchtest, dann musst Du einem VEREIN beitreten, z.B. dem Deutschen Schäferhund Verein, oder halt dem passenden Verein für gewünschte Rasse.

      Der Dachverband selber kümmert sich um züchterische Angelegenheiten nämlich nicht.

      Viele Ortsgruppen legen tatsächlich gar keinen Wert darauf und Du findest dort sämtliche Rassen und Mischlinge vor Ort.

      Klar gibt es auch welche, die nur von Züchtern frequentiert werden und dementsprechend auch andere Ziele haben.

      Wo die Trainer waren muss ich nicht fragen, weil ich das weiss.
      Der Dachverband selber bietet viel zu wenig Fortbildungen an und auch nicht unbedingt in den immer gewünschten Bereichen.

      Schon deswegen machten und machen die Trainer, die ich kenne, ihre Fortbildungen halt auch in Eigeninitiative, indem sie Seminare von Federsen und Co besuchen. kennen auch die Literatur von Federsen und Co uswusw.

      Meiner Meinung nach machen übrigens die Besuche von derartigen Seminaren noch lange keinen guten Hundetrainer aus.
      Es gehört nämlich viel mehr dazu und nicht nur die reine Theorie und das theoretische Wissen, das ist nur ein Baustein zum Gesamtgebilde Guter Trainer.
      Deswegen würde das für mich nie reichen um sich vor mir als guter Trainer auszuweisen.

      Du kannst nicht jedem unterstellen, dass er nur beim Dachverband Kurse macht, denn das könntest Du nur tun, wenn Du auch jeden Trainer kennen würdest. Ansonsten ist das eine pauschale Behauptung, nichts weiter.

      Zum Trainingshalsband: Es gibt sehr viel verschiedene Arten von Trainingshalsbändern, die bei weiten nicht alle Schmerzen zufügen und auch beileibe nicht alle verboten sind.

      Verboten sind Stromhalsbänder z.B.

      Es gibt Sprayhalsbänder (nicht verboten), Erziehungshalsbänder (keine Koralle, nicht verboten usw).

      Auch hier bist Du leider nicht ausreichend informiert.

      Und wenn ich von Problemhunden und Resozialisierung sprach, dann dürfte klar sein, das hier ein Erziehungshalsband herzlich wenig gebracht hätte.

      Hier muss nämlich erst am Halter, dann am Hund und Halter angesetzt .

      Es gibt aber Hunde und Situationen, da kann ein Trainingshalsband, das keine Schmerzen zufügt, DURCHAUS Sinn machen.

      Zu deinen Preisen: Zu behaupten, eine mobile Hundeschule für 25 Euro kann nicht souverän sein, finde ich auch nicht so haltbar.

      Ich kenne persönlich eine sehr gute Hundetrainerin, die selbstständig ist und alleine arbeitet und zwar für 10 Euro die Stunde.

      Und die macht das super, kannst du sicher sein.

      Der Preis ist kein alleiniges Merkmal für eine schlechte Hundeschule, und Hundeschulen, die 50 eu die Stunde und mehr nehmen, sind noch lange keine guten, nur weil sie teuer sind, können aber andererseits halt auch gut sein, genau wie umgekehrt.

      LG
      Petra, Luzie und Olli

    • #68455
      Anonym
      Inaktiv

      Hallo Olli,
      schau dir doch mal bitte die Struckturen an. Ortsverband-Verein-VDH-FCI. Alle sind in irgendeiner Form gewollt oder ungewollt miteinander verknüpft und da möchtest du mir sagen, dass sie mit Rassestandarts usw. nichts zutun haben? Ich muß bestimmt kein Tierarzt sein um zu hören, dass das so “süße” Schnarchen einer Französischen Bulldogge etwas mit Überzüchtung zutun hat. Aber auch aus einer anderen Sicht kann ich mit diesen Organisationen nicht mitgehen, denn sollten sie wirklich so verantwortungsvoll sein, stellt sich für mich die Frage warum sie sich in Deutschland nicht intensiver für “Familienhunde” einsetzen? Eine verantwortungsvolle Institution mit dem Ziel artgerechte Haltung würde sehr viel Wert darauf legen, dass bestimmte Rassen mehr auf ihren Sozialinstinkt gezüchtet und nicht auf Jagd- oder Territorialinstinkt, da dieser in Deutschland fast gar nicht mehr gebraucht wird. Die Hunde werden in den letzten 50 Jahren in Deutschland einfach anders eingesetzt, nämlich als sozialer Katalysator. Es stellt sich auch die Frage warum die Rasse Elo es so schwer hat anerkannt zu werden?
      Bitte entschuldige die Aussprache, ich möchte nicht deine gesamte Persönlichkeit angreifen, aber wer mit Erziehungshalsbändern egal ob verboten oder nicht arbeitet oder dieses für notwendig erklärt ist einfach nur dumm und hat von natürlicher Kommunikaion mit dem Hund keine Ahnung. Mir ist natürlich bekannt, dass Sprühhalsbänder nicht verboten sind. Leider!!! Ich habe mal mit 10 jährigen Kindern einen Versuch gemacht. Sie sollten die unterschiedlichen Trainingsmethoden und Geräte kennenlernen, u.a. auch ein Sprühhalsband. Ein Kind sollte den Raum verlassen und mit den anderen Kindern haben wir abgesprochen, dass sich das Kind hinsetzen soll wenn es wieder reinkommt. Macht das Kind etwas anderes wird es von mir mit Wasser besprüht. Das Kind kam wieder und es setzte sich nicht auf seinen Platz und wurde von mir besprüht. Es zeigte einfach ein unerwünschtes Verhalten. Das Kind nahm etwas Abstand zu mir, anschließend bewegte sich das Kind weg vom Stuhl, also wurde es wieder angesprüht usw.. Nach ca. 90 Sekunden muste ich alles abbrechen, da das Kind einfach sauer mit mir war. Was war geschehen? Es war doch nur Wasser. Denke mal bitte darüber nach.
      Es mag evtl. sein, dass ein Hundetrainer von 1000 ein Training für 10 Euro anbietet, aber leben kann er davon sicherlich nicht geschweige, dass er davon Fortbildungen besuchen kann. Ich bin der Meinung, dass erst ab einen bestimmten Preis erstmal die Möglichkeit gegeben ist, dass der Hundetrainer überhaupt eine Fortbildung bezahlen kann. Das heißt natürlich nicht, dass dieses auch gemacht wird.
      Gruß Karsten

    • #68443

      Hallo Carsten,
      natürlich sind die verworben FCI usw. ist nunmal ein zusammenhängendes Gebilde.

      Aber komm mal auf unsere Plätze und quatsch hier jemandem mit Qualzucht o.ä. voll, die werden Dich höchsten erstaunt fragen, wieso du nicht zu den Züchtern oder sonswo damit gehst.

      Hier auf den Plätzen gehts schon lange nicht mehr um Zuchtziele, sondern um Hilfestellung, Hundesport, Beratung, Einzeltraining.

      Sicher kann die Trainierin davon alleine nicht leben, aber darum ging es ja nicht.
      Auch eine Hundeschule muss nicht 450 EU im Monat nehmen, so wie hier teilweise.

      Also irgendwie reitest du nur auf deinen Zuchtzielgequatsche herum, den Rest ignorierst Du anscheinend einfach, sehr aussagekräftig.

      Und zu den Erziehungshalsbändern: Du hast noch nie ECHTE Problemhunde gehabt, die zum Beispiel krass wildern usw.

      Soziales Gequatsche hilft hier hat nicht immer, sorry.

      Das ist das typische Gerede von jemandem, der noch nie einen Hund hatte, den laberlaber usw nen Scheiss interessiert hat.

      Genau wie deine Kenntnisse über Ortsgruppen ohne Unterscheidungen, reines Nachgeplapper, vermutlich ohne ausreichende Vergleichsmöglichkeiten in der Praxis.

      Für hat das nix mit kompetent, sorry.

      OK ich klink mich aus.

      LG

      Petra, Luzie und Olli

    • #68885
      Anonym
      Inaktiv

      Leo, tipp mal beim Google *Hundeschule Kerstin Gehrke* ein und schau dir mal die Page an.
      Kann ich nur empfehlen. Viele einzelne Lerngruppen wie offene Clickergruppen, Agility Gruppen, Trickgruppen, Einzelunterricht, Prüfungsgruppen, Vorträge, Seminare, keine Vereinsbindung, mittleres Preisniveau und absolut frei von Zwang, Parforce und Strafe.

      Zumbi und Olli – in der Mitte liegt die Wahrheit 😉
      Trainingshalsbänder verschiedener Art funktionieren sehr wohl – wenn korrekt im Training eingesetzt – aber, sie sind 1000Tig (wie jede Form von Zwang und Strafe) NICHTS für Laien mit Haus-, Hof-, Familien und Stadthunden.

      Ansonsten ist es sehr sehr schwierig über eine HuSchu, einen Trainer oder ein Erziehungskonzept im Netz zu diskutieren, ohne das Mensch es konkret (bezogen auf die Personen) kennt und urteilen kann.

Ansicht von 23 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account