• Dieses Thema hat 1 Teilnehmer und 0 Antworten.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #16119
    Anonym
    Inaktiv

    http://www.respektiere.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=4106&Itemid=579

    Dies ist im Original von respektiere übernommen:

    Tonino (16.04.2010)
    Die Geschichte von Tonino macht uns wütend und traurig zu gleich. Tonino wurde von einer italienischen Kollegin auf Sardinien in einem jämmerlichem Zustand aufgefunden. Er hatte kaum noch Fell, seine Knochen waren durch die Unterernährung schon deformiert und er konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Als wäre das nicht genug, fanden wir schwerste Quetschungen und Reißwunden im Bereich der Vorhaut, des Bauches und am Hals vor. So muss er eine ganze Zeit lang gelebt haben, denn als wir ihn sofort dem Tierarzt vorstellten, fand dieser in den Wunden Maden. Der Tierarzt vermutet, dass er mit einer Art Mistgabel misshandelt und verstümmelt wurde.

    Es hat unsere Kollegin einige Zeit gekostet Tonino aufzupeppeln. Behandlungen, Physiotherapie, gutes Futter und Vitamine waren Standardprogramm über Monate.

    Heute ,nach einem Jahr, ist er ein Bild von einem Hund, genauso wie ein stattlicher Herdenschutzhund der Rasse Maremmano aussehen soll!

    Es geht ihm gesundheitlich soweit gut, er wird aber einen erneuten Eingriff an der Vorhaut über sich ergehen lassen müssen, der Tierarzt hat Haut weggenommen, da diese von Würmern zerfressen war, die fehlt nun und deckt nicht das ganze Glied ab.

    Tonino ist aber nicht nur von seinen körperlichen Wunden genesen , sondern auch seelisch, man sieht auf den Fotos den neuen Gesichtsausdruck . Es grenzt an ein Wunder, denn er liebt den Menschen, Artgenossen und Katzen über alles. Obwohl man vermuten müsste, dass er mit dem Menschen nur Schmerz, Hunger und Leid verbindet, zeigt Tonino sich ganz anders. Er ist nun ca. 1,5 Jahre alt, fröhlich, lebhaft, super lieb und gutmütig ohne jegliches Aggressionsverhalten, weder gegen Menschen noch in Bezug auf alle anderen Tiere.

    Wir haben ihn nun vor einigen Wochen nach Deutschland geholt, da sein Leben bei unserer Kollegin nicht das Leben ist, was sie und wir uns wünschen. Dort lebte er mit Tobia, der auch ein Zuhause sucht und nun gänzlich alleine ist, in einer Pferdebox. Wenn unsere Kollegin dann einmal am Tag zu den Pferden kam, durften Tonino und Tobia draußen laufen und spielen, die restliche Zeit verbrachten sie mit warten auf ihr Pflegefrauchen.

    In Deutschland zeigt er sich genauso wie er beschrieben wurde. Er ist einfach nur lieb zu allen Zwei- und Vierbeinern. Er genießt sein neues Leben und zeigt sich als ganzer Herdenschutzhund mit all den passenden Eigenschaften. Wir stellten Tonino nun auch einem Facharzt vor, weil seine Vorhaut ein gutes Stück fehlt und man Tonino anmerkt, dass er noch Schmerzen hat. Die doch traurige Diagnose ist ziemlich eindeutig und lässt auch keine Alternative zu. Der Penis muss amputiert werden. Dies soll während der Kastration gemacht werden. Den Rüden wird es überhaupt nicht stören und er wird anschließend keinerlei Schmerzen mehr haben. Diese Operation kostet nun weitere 350,00 Euro + Nachsorge. Wir möchten Sie hiermit bitten, für Tonino zu spenden. Auch wenn der Rüde auf dem absoluten Weg der Besserung ist, muss diese eine Operation ihm die letzten Schmerzen nehmen, damit der mit der Vergangenheit abschließen kann und in die Zukunft blicken darf. Wir wünschen es ihm so sehr.

    Aktualisierung 07.04.2010

    Tonino ist am 06.04.2010 um 08.00 Uhr operiert worden. Vorab wurden wir und die Pflegefamilie schon darüber informiert, dass die geplante Operation und auch die Nachversorgung sehr blutig verlaufen könnte. Leider ist es auch genau so gekommen. Nicht nur die Operation hat bei Tonino für einen erheblichen Blutverlust gesorgt. Auch in den Stunden danach hat der tapfere Rüde viel Blut verloren.

    Bis jetzt hat Tonino die Operation gut überstanden, obwohl er immer wieder Blut verliert. Am Abend nach der Operation war er durch die Narkose noch sehr ruhig, heute Morgen konnte er bereits das erste Mal Urin absetzen. Hunger hatte er aber noch nicht.

    Insgesamt macht Tonino einen guten Eindruck, allerdings ruht er sich noch viel aus. Immer wieder verliert er Blut und die Pflegefamilie ist im engen Kontakt mit dem Tierarzt, damit genau abgewogen werden kann ob alles noch im Rahmen ist. Über den Berg ist der hübsche Tonino noch nicht. im Augenblick befinden wir uns in der kritischen Phase und hoffen, dass Tonino sich ganz schnell stabilisiert.

    Die Arztkosten belaufen sich bisher auf rund 350,– Euro. Wir möchten Sie daher im Namen von Tonino um eine Spende bitten. Bitte helfen sie dem tapferen Rüden. Er hat so viel Leid durch Menschenhand erfahren und könnte nun das erste Mal durch Ihre Hilfe erleben, dass es auch Menschen gibt, die anders sind!

    Aktualisierung 11.04.2010

    Tonino ist nach einem großen Blutverlust in die Tierklinik gekommen und schwebt in Lebensgefahr….

    In unserem letzten Bericht über den schwer misshandelten Rüden haben wir ja über den Verlauf seiner Operation am Montag berichtet. Schon da war der immer wieder auftretende Blutverlust ein Grund zur Sorge gewesen, aber wer konnte die dramatische Entwicklung in dieser Form auch nur ahnen?

    Dienstag und Mittwoch ging es Tonino sehr schlecht. Immer wieder verlor er größere Mengen an Blut. Die besorgten Pflegeeltern wussten sich keinen anderen Rat, als Toninos behandelnden Arzt wiederholt zu konsultieren. Am Mittwochabend hat sich sein Zustand so besorgniserregend verschlechtert, dass sein Arzt ihn noch am selben Abend sehen wollte.

    Tonino musste sofort stationär aufgenommen werden, da sein Blutverlust mittlerweile lebensbedrohliche Ausmaße angenommen hatte. Als erste Akutmaßnahme bekam Tonino eine Blutkonserve, um seinen Kreislauf wieder aufzubauen und die Versorgung seiner Organe sicherzustellen. Der behandelnde Arzt hat uns gesagt, dass der arme Rüde noch lange nicht über den Berg ist und jetzt erstmal auf der Intensivstation bleiben wird. Jede Stunde findet eine Überprüfung seines Gesundheitszustandes statt und er bekommt viele Medikamente zur Stabilisierung. Tonino wird mindestens über das Wochenende hinaus weiter stationär in der Klinik bleiben müssen.

    Da die Ergebnisse vom Mittelmeercheck nun vorliegen, kann es gut sein, dass der hohe Blutverlust damit zu tun hat. Tonino hat Leishmaniose (hoher Titer), Ehrlichiose (hoher Titer) und Babesien. Seine Pflegefamilie und natürlich auch wir sind schockiert über diese dramatische Entwicklung und hoffen sehr, dass der junge Rüde kämpft. Er hat doch eine Zukunft verdient!

    Besuch von seiner Pflegemami darf Tonino nicht empfangen, da die freudebedingte Aufregung sofort wieder einen größeren Blutverlust auslösen würde. Natürlich wird aber jeden Tag mit den behandelnden Ärzten gesprochen.

    Bei all der Dramatik über Toninos Zustand machen uns natürlich die ausufernden Kosten große Sorgen. Mittlerweile belaufen sich diese auf 750,00 Euro, Tendenz steigend….! .Bitte helfen Sie uns, diese Kosten zu tragen. Tonino hat schon so viel Qualen im Leben erlitten und es wäre doch schön, wenn ihm die Menschen auch mal eine andere Seite zeigen würden.

    Aktualisierung 16.04.2010

    Tonino durfte gestern die Tierklinik verlassen, aber wir machen uns immer noch große Sorgen….

    Unser Sorgenkind durfte nach langem Aufenthalt die Tierklinik wieder verlassen. In mehreren Behandlungsschüben wurde versucht, den großen Blutverlust einerseits und die Ursache andererseits zu behandeln. Sein Zustand kann nun als stabil bezeichnet werden, allerdings verliert er unverändert immer wieder Blut.

    Seine Pflegefamilie macht sich darum weiter Sorgen und wir von respekTiere natürlich auch. Aber wir hoffen natürlich, dass eine vertraute Umgebung die Heilung deutlich beschleunigen wird.

    Also, Tonino schwebt Gott sei Dank nicht mehr in Lebensgefahr, aber unser Sorgenkind bleibt er weiterhin. Wir hoffen bald mit einigen neuen Bildern wieder von Tonino berichten zu können.

    Natürlich hat die intensive Behandlung in der Tierklinik ein großes Loch in unsere Kasse gerissen. Inzwischen sind die Behandlungskosten auf 850,– Euro angestiegen – Ende offen!!! Denn natürlich wird durch die nun wieder notwendige Nachsorge beim Haustierarzt der Kostenberg weiter ansteigen. Bilder hat uns die Pflegestelle für die nächsten Tage zugesagt, diese werden wir dann sofort veröffentlichen.

    Bitte helfen Sie uns diese Kosten zu tragen, denn alleine schaffen wir es nicht…. Zeigen Sie Tonino mit einer kleinen Spende, dass Sie ihn nicht allein lassen!!!

    Im Namen von Tonino und respekTiere sagen wir an dieser Stelle schon ein herzliches Danke Schön für Ihre Unterstützung.

    Hier können Sie anhand des Spendometers sehen wie hoch der Spendenstand aktuell ist.

    Wenn Sie Fragen haben, freuen wir uns über Ihren Kontakt:

    Fragen zu SOS-Spenden beantwortet Ihnen Ralf Motylak unter der Rufnummer 0211-4168871 oder unter ralf.motylak@respektiere.comDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

    Spenden können Sie unter dem Stichwort “Tonino”* richten an:

    Kontoinhaber: respekTiere e.V.

    Stadtsparkasse Mönchengladbach
    BLZ: 310 500 00
    Konto: 337 61 26

    IBAN:DE20 3105 0000 0003 3761 26
    BIC: MGLSDE33

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account